Baufirma zerstört Ameisenhügel

Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Opemas42 » 18. September 2015, 02:40

Danke für diesen Tip.
Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, bei uns gibt es sogar zwei solcher Wochenblätter. Aber ich will erst mal abwarten, ob die Bußgeldstelle der Baufirma eine Strafe aufbrummt, oder ob sie es bei einer Verwarnung beläßt ( was ich stark annehme ! ). Dann kann ich immer noch laut protestieren und es als Ungerechtigkeit bei den Printmedien anprangern.
Opemas42
Einsteiger
 

Beiträge: 8
Registriert: 12. September 2015, 02:37
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 7 mal

Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Gast » 18. September 2015, 12:02

Ist halt die Frage, ob der Hügel vorsätzlich platt gemacht wurde, oder ob der Fahrer den einfach übersehen hat und über ihn drüber gefahren ist. Und selbst wenn es vorsätzlich geschehen wäre, ist es halt schwer das nachzuweisen. Aber ich bin mal gespannt, was dabei rauskommt.
Gast
 


Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon nortorn » 20. September 2015, 07:52

Gilt dann nicht auch hier: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?
Oder ist es "nur" eine Ordnungswidrigkeit und wird anders behandelt?
Ich bin leider kein Jurist.
Ich hatte als kleiner Junge mal ein ähnliches Erlebnis.
Eine Firma hatte Bäume gefällt an einem Waldrand in unserer damaligen Gemeinde und dabei einen Waldameisenhaufen vorsätzlich weggeschaufelt.
Mein Vater hatte dann auch eine Anzeige gemacht.
Das ganze zog sich etwa einen Monat bis etwas passierte.
Leider kam es dabei nicht zum gewünschten und gerechten Ergebnis.
Der Chef der Firma und der Bürgermeister kannten sich gut und nach einem gemeinsamen Bierchen ist das ganze irgendwie nachträglich genehmigt worden.
Fand ich sehr traurig damals aber was will man da noch großartig machen?

Ich hoffe bei dir gibt es ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Gruß
nortorn
Einsteiger
 

Beiträge: 99
Registriert: 16. August 2015, 12:28
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 10 mal
Danke bekommen: 92 mal

Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Opemas42 » 21. September 2015, 02:08

Hallo nortorn,

gutes Beispiel von dir.Befürchte, daß es hier auch so ähnlich gehandhabt wird. Es ist eine bekannte Baufirma, die hier in der Gegend eigentlich einen guten Ruf genießt.Trotzdem kann es natürlich nicht angehen, daß die nach gut Dünken handeln. Nachbarn neben der Baustelle haben mir auch berichtet, daß am Beginn der Baumaßnahme Bäume gefällt wurden, in denen noch Stare gebrütet haben. Aber hier liegen keine Beweise und Fotos vor.
Jedenfalls ist es an der Zeit, hier mal ein Zeichen zu setzen. Warten wirs ab.

Grüße aus Kaufbeuren vom Peter
Opemas42
Einsteiger
 

Beiträge: 8
Registriert: 12. September 2015, 02:37
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 7 mal

Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Gast » 21. September 2015, 14:55

nortorn hat geschrieben:Gilt dann nicht auch hier: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?


Die Redewendung bezieht sich nur darauf, dass man nicht sagen kann: "Ich wusste ja gar nicht, dass das strafbar ist". Wenn jetzt aber in dem Fall der Baggerfahrer gar nicht gemerkt hätte, dass er einen Ameisenhügel platt gemacht hat, ist das was anderes.

Ansonsten könnte man ja auch jeden Rad-, Autofahrer und Spaziergänger belangen,weil sie aus versehen Waldameisen zertreten haben.
Gast
 


Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Opemas42 » 22. September 2015, 03:28

……..m.E. geht es gar nicht so sehr um den Baggerfahrer, sondern um die Capos. Die müßten wissen, daß bei Planierarbeiten am Waldrand auch geschützte Ameisenhügel sein könnten und den Baggerfahrer anweisen, vorher die Strecke abzugehen. Zumal es allgemein bekannt ist, daß in diesem Neugablonzer Wald mindestens 30 kleine und große Ameisenhügel existieren. Ein verantwortungsbewußter Landwirt geht im Frühsommer auch seine Wiesen mit Angehörigen und Freunden vor dem mähen ab, um keine Rehkitze zu töten.

Es tut sich weiteres in der Angelegenheit. Hab heute einen Leserbrief von einer Anwohnerin der "Lange Straße" in der Lokalzeitung gelesen, die sich über das Verschwinden des Ameisenhügels und des daran entlangführenden Radweges beschwerte. Wußte davon gar nichts und werde sie morgen aufsuchen und auch die Lokalredaktion anrufen, ob sie einen Artikel veröffentlichen wollen. War eigentlich nicht meine Absicht, diese Angelegenheit so breit zu treten, aber nachdem die Sauerei ja jetzt schon öffentlich ist, kann ich auch in die Vollen gehen.

Werde weiter darüber berichten.
Opemas42
Einsteiger
 

Beiträge: 8
Registriert: 12. September 2015, 02:37
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 7 mal

Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Gast » 22. September 2015, 10:29

Opemas42 hat geschrieben:……..m.E. geht es gar nicht so sehr um den Baggerfahrer, sondern um die Capos. Die müßten wissen, daß bei Planierarbeiten am Waldrand auch geschützte Ameisenhügel sein könnten und den Baggerfahrer anweisen, vorher die Strecke abzugehen. Zumal es allgemein bekannt ist, daß in diesem Neugablonzer Wald mindestens 30 kleine und große Ameisenhügel existieren. Ein verantwortungsbewußter Landwirt geht im Frühsommer auch seine Wiesen mit Angehörigen und Freunden vor dem mähen ab, um keine Rehkitze zu töten.



Das wäre sicher fahrlässig, aber nicht vorsätzlich. Vorsätzlich wäre es, wenn sie den Ameisenhügel gesehen haben, gewusst haben, dass es geschützte Waldameisen sind und trotzdem den Hügel platt gemacht haben.
Gast
 


Re: Baufirma zerstört Ameisenhügel

Beitragvon Opemas42 » 25. November 2015, 02:54

Hallo Community,

falls es noch jemanden interessiert.
Habe heute bei der hiesigen Bauverwaltung einmal nachgefragt, was denn aus meiner Anzeige geworden ist. Der Herr Sch. von der Bauverwaltung war sehr freundlich, mußte mir aber mitteilen, daß die Anzeige, die er odnungsgemäß an die Bußgeldstelle weitergeleitet hat, leider niedergeschlagen wurde und zwar mit folgender Begründung:
Man müßte in so einem Fall ganz konkret den Fahrer, das Baustellenfahrzeug mit Kennzeichen ( bei einer Planierraupe !!!?? ) und den genauen Zeitpunkt der Zerstörung angeben. Meine Fotos und Beschreibung des Vorgangs reichen nicht aus. :mad:
Man müsste also praktisch zur Tatzeit mit dem Fotoapparat parat stehen und sozusagen das Geschehen am besten filmen. Wann passiert schon so ein Zufall. Anscheinend wissen die Baufirmen das auch und brauchen sich um Artenschutzabkommen und Naturschutz einen Scheiß kümmern. Die Angelegenheit ging also aus wie das Hornberger Schießen. Wie @Barristan- schon geahnt hatte. Wenigstens war der Mann von der Bauverwaltung sehr verständnisvoll und teilte auch meine Enttäuschung.
Fazit: Bei Spaziergängen im Wald und in der Natur immer einen Fotoapparat oder Handy mitführen. ;) :p

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Opemas42 für den Beitrag:
mondkid
Opemas42
Einsteiger
 

Beiträge: 8
Registriert: 12. September 2015, 02:37
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 7 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Einsteiger Fragen und Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder