Ameisenforum.de (F)  >> Allgemein (F)  >> Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung? (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Mehlkäferlarven verfüttern"

Gary: Mehlkäferlarven verfüttern (11. Januar 2019, 01:28)

Hallo Leute

Ich würde gerne wissen, wie verfüttert ihr eure Mehlwürmer Mehlkäferlarven? Schneidet ihr sie auf? Oder zerteilt ihr sie? Legt ihr sie einfach so rein? (Selbstverständlich alles nach dem schnellen töten durch kochendes Wasser)

Ameisenstarter: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 02:15)

Hallo Gary.

Generell ist es immer sinnvoll, die Mehlkäferlarve mindestens einmal zu zerteilen, oft sogar notwendig.
Kommt aber auch auf die Art und Koloniegröße an, wie die Mehlkäferlarve angeboten werden kann. Meine Camponotus brasiliensis packen beispielsweise unaufgeschnittene Mehlkäferlarve (wobei die auch in der Lage sind geschlossene Fliegenpuppen zu knacken :eek:). Für kleine Arten würde ich dann schon zwei oder drei mal teilen (auch je nach Länge der Mehlkäferlarve), ansonsten ist theoretisch auch ein Längsschnitt möglich.

Ich habe sie bisher immer nur einmal geteilt und das hat so funktioniert.
Beim Abkochen immer darauf achten, die Mehlkäferlarven nur so lange wie nötig im Wasser zu behalten.


Liebe Grüße,
Ameisenstarter :).

P.S.: Das Thema verschiebe ich in das Unterforum für Futterversorgung.

Gary: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 11:32)

Erst mal vielen Dank für deine Antwort Ameisenstarter.

Also ich habe eine kleine Kolonie von Camponotus n icobarensis (7-8 Arbeiterinnen). Ich habe sie gestern das erste mal gefüttert und der die durchteilte Mehlwürm Mehlkäferlarve wurde links liegen gelassen, wiederum der den ich längs aufgeschnitten hatte wurde angenommen. Allerdings nur von einer einzigen Arbeiterin sollte ich es heute noch mal probieren ? An Brut habe ich 2 Puppen und 1 große Larve.

Sir Joe: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 11:41)

Hallo Gary,

bei so einer kleinen Kolonie wird einfach nicht viel an Futter benötigt. Wenn gestern bereits etwas angenommen wurde ist das schonmal gut, dass es daran lag in welcher Richtung der Mehlwurm zerteilt würde möchte ich bezweifeln. Zwei Mehlwürmer waren wohl einfach zu viel.

Wenn du heute nochmal Futter geben möchtest kannst du das natürlich machen, schaden wird es der Kolonie nicht aber du machst dir damit mehr Arbeit als nötig, es würde sicherlich reichen erst in ein paar Tagen wieder Futter anzubieten.

Was übrigens auch sehr gerne und meist sogar besser angenommen wird, sind die Puppen des Mehlkäfers ;)

Schöne Grüße,
Sir Joe

Gary: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 12:12)

Alles klar Sir Joe ich danke dir :)

TheDravn: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 12:21)

Bei so kleinen Kolonien werden Fruchtfliegen gut angenommen, man kann flugunfähige im Zoofachhandel kaufen für wenige €

Serafine: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 16:18)

Meine Ameisen mögen keine Mehlwürmer Mehlkäferlarven - Grillen, Heuschrecken, Fliegen und Spinnen werden deutlich besser angenommen. Selbst das Katzenfutter findet mehr Fans als Mehlwürmer Mehlkäferlarven oder Superworms.

Anonymous: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 18:48)

Meine Ameisen mögen keine Mehlwürmer - Grillen, Heuschrecken, Fliegen und Spinnen werden deutlich besser angenommen. Selbst das Katzenfutter findet mehr Fans als Mehlwürmer oder Superworms.

Serafine kuck mal in dein Postfach ;D

Kuemmerz: Re: Mehlwürmer verfüttern (11. Januar 2019, 20:30)

Die besten Erfahrungen habe ich bisher mit Fliegen/Mücken gemacht. Mir ist dabei jedoch merkwürdiger Weise aufgefallen, dass glänzende Fliegen deutlich besser angenommen wurden als die großen, matten schwarzen Fliegen.
Tut mir leid aber ich kenne mich bei Fliegen nicht wirklich aus und kann nicht sagen welche Arten das sind bzw. was den Unterschied ausmachen könnte.

Serafine: Re: Mehlkäferlarven verfüttern (12. Januar 2019, 03:22)

Die glänzenden sind Fleischfliegen/Goldfliegen, die legen ihre Eier als Erstbesiedler auf totes Fleisch ab (das sind die deren Larvenstadien man oft bei Morduntersuchungen zur Feststellung des Todeszeitpunkt verwendet, weil man mit praktisch absoluter Sicherheit davon ausgehen kann, dass die einen Kadaver bei Tageslicht sofort finden, solange die Wetterbedingungen irgendeine Flugaktivität zulassen). Die normalen Stubenfliegen sind glaube ich etwas weniger wählerisch. Vermutlich haben die Fleischfliegen einen höheren Proteingehalt.


 [1]   [2]