Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)
Click to view full story of "Frage zu Nahrung bei kleinen Arten"

Panter: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 12:47)

Hallo!

Seit ein paar Tagen haust eine Kolonie Temnothorax crassispinus bei mir. Honig wird gut angenommen, Nachwuchs in allen Stadien ist vorhanden. Jedoch werden Eiweißquellen (Stück eines Mehlwurms) nicht angenommen. Könnte es sein, dass der Eiweißanteil im Honig bereits ausreichend ist oder sollte ich andere Insekten anbieten? Fruchtfliegen wären vermutlich optimal, leider habe ich z. Z. aber keine "vorrätig".

Weiß jemand Rat?

fink2: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 12:59)

Hallo Panter,
ich habe mit Mehlwürmer keine gute Erfahrung,
sie werden bei mir kaum bis gar nicht angenommen,
höchstens Lasius niger kauen ein bisschen darauf herum, aber auf was gehen die nicht? :fettgrins:

Ich würde probieren ihn eine Fliege zu geben, kann auch eine größere sein,
Fliegen sind weich, da kriegen sie schon ein Stück heraus.

Grüße, fink2

Sajikii: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 13:16)

Nein, der Blütenpollenanteil (Proteine) im Honig ist auf keinen Fall ausreichend, wenn überhaupt für Ameisen erreichbar oder nützlich. Da muss auf jeden Fall ein Insekt her.

Wie groß ist die Kolonie nochmal? Vielleicht haben sie ja gerade nicht so einen hohen Proteinbedarf?
Mehlwürmer gehen wirklich nicht immer gut, aber mit Fliegen oder ähnlichem Geflügel kann man schon mal den Appetit etwas anregen :p. Normalerweise schrecken Temnothorax sp. nämlich vor keinem Futterinsekt zurück, zumindest, wenn es bereits tot ist.
Also... einfach ausprobieren ;).

Panter: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 13:26)

Danke schonmal für die Anregungen!

Die Formica fusca nehmen Mehlwürmer sehr dankbar an, daher dachte ich, dies würde bei Temnothorax Cr. ähnlich sein. Fliegen verirren sich leider selten in meine Stadtwohnung. Wäre es ersatzweise auch sinnvoll, ein Stück gekochtes Ei anzubieten, falls sich die nächsten Tage keine Fliege o.Ä. finden lässt?

Die Kolonie hat etwa 10 Arbeiterinnen, jedoch einige Dutzend Larven/ Puppen...

trailandstreet: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 13:42)

Ja mei, bei gerade mal 10 fleissigen Arbeiterinnen wirst du kaum feststellen können, wieviel sie futtern, bzw die dazugehörigen Larven. ich biete meinen auch immer wieder mal eine Fliege an, auch wenn sie nicht erkennbar fressen.
Fruchtfligen wären eine gute Idee bei so einer kleinen Kolonie. So eine hab ich erst kürzlich erwischt (früher hatten wir mehr) und am nächsten Tag war sie weg.
Kannst ja mal ne reife Banane liegen lassen, das lockt sie normalerweise an. :bananadancer:

Sajikii: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 14:11)

Ohha, so eine kleine Kolonie? Ja, da bist du mit Drosophila und Stechmücken super bedient! ;)

Der: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 17:46)

Blattläuse probiert?
Die findest du überall.

Safiriel: Re: Frage zu Nahrung bei kleinen Arten (3. Juli 2015, 21:03)

Aber: Bei Blattläusen mehrere Arten testen. Nicht alle werden bei mir angenommen!