Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)
Click to view full story of "NEMATODEN IN AMEISEN"GEHEGE"! HILFE!"

NorokVokun: NEMATODEN IN AMEISEN"GEHEGE"! HILFE! (30. März 2019, 01:52)

Hallo erstmal an Alle.

Aber nun zum Thema.

Ich habe heute ein Terrarium vorbereitet für eine Ameisen Kollonie (Paratrechina longicornis... Ja ich weiß ist keine Heimische Art... mein Mann hat sie mir als Verlobungsgeschenk bestellt und wusste nicht dass sie sehr invasiv sein können... aber jetzt wo sie schon auf dem Weg sind und ich sie ungerne durch Storno wieder dem Reisestress aussetzen will werde ich sie wohl behalten... Hab ihm erstmal einen "Anschiss" verpasst dass er bitte nächstes mal wenn er Ameisen bestellen will erstmal mir sagen soll welche, damit ich schauen kann pb sie Invasiv sind oder in DE schon heimisch) und habe Nematoden darin gefunden. Das angehangene Bild ist das Beste das ich mit meinem Handy machen konnte... ich hoffe es reicht. Auf jeden Fall bin ich nun besorgt dass es evtl eine Art ist, die Ameisen befallen kann und so der Kollonie schaden kann.

Ich nehme an, dass die Nematoden via Spaghnummoos eingetragen wurden, das ich von meinem lokalen Bio-Blumen-/Naturdekohandel habe.

Und bitte den Thread in den Bereich verschieben wo er am besten beantwortet werden kann!

20190330_012319.jpg

Danke schonmal im Vorraus und tut mir leid dass ich so chaotisch schreibe aber ich bin grad leicht in Panik da ich auch eine Vogelspinne besitze, die durch Nematoden infiziert werden kann falls sich diese in ihr Terrarium ausbreiten.

Grüße Norok

Formicarius: Re: NEMATODEN IN AMEISEN"GEHEGE"! HILFE! (30. März 2019, 10:42)

Hey,
für die Paratrechina longicornis ist das ein super Imbiss. Würde mir keine Gedanken machen.
Stell auch bitte sicher das die Paratrechina longicornis ein ausbruchssicheres Formicarium haben. Bei uns in der Natur können sie sich zwar nicht heimisch machen, bei dir in den eigenen 4 Wänden allerdings schon.
Mit Vogelspinnen kenne ich mich nicht aus.

Grüße

Serafine: Re: NEMATODEN IN AMEISEN"GEHEGE"! HILFE! (30. März 2019, 12:02)

Die meisten Nematoden in der Erde sind Pflanzenschädlinge, die an Wurzeln knabbern (und potentiell enorme landwirtschaftliche Schäden anrichten können). Nematoden, die an bzw. in Insekten parasitieren gibt es auch, die sind aber seltener und das was in deiner Erde ist sind mit ziemlicher Sicherheit Pflanzenschädlinge (und potentielles Ameisenfutter).

Den Rat mit dem ausbruchssicheren Terrarium kann ich nur unterschreiben, evtl. wäre es auch eine gute Idee die Taranteln zusätzlich gegen Ein brüche abzusichern (z.B. ein Streifen Fluon um die Außenseite unterhalb des Lüftungsgitters oder doppelseitiges Klebeband um das ganze Areal in dem die Becken stehen) - die großen sollten sicher sein, aber gerade kleinere Spinnen dürften ein willkommener Snack sein, sollten die Paratrechina es schaffen aus ihrem Terrarium zu entwischen (das ist aber kein explizites Problem von Exoten, dieselbe Gefahr hätte man mit aggressiven einheimischen Arten wie Lasius niger auch).

NorokVokun: Re: NEMATODEN IN AMEISEN"GEHEGE"! HILFE! (30. März 2019, 14:55)

Die meisten Nematoden in der Erde sind Pflanzenschädlinge, die an Wurzeln knabbern (und potentiell enorme landwirtschaftliche Schäden anrichten können). Nematoden, die an bzw. in Insekten parasitieren gibt es auch, die sind aber seltener und das was in deiner Erde ist sind mit ziemlicher Sicherheit Pflanzenschädlinge (und potentielles Ameisenfutter).

Super danke!

Den Rat mit dem ausbruchssicheren Terrarium kann ich nur unterschreiben,

Ja das hab ich vor. :-)


die großen sollten sicher sein, aber gerade kleinere Spinnen dürften ein willkommener Snack sein, sollten die Paratrechina es schaffen aus ihrem Terrarium zu entwischen (das ist aber kein explizites Problem von Exoten, dieselbe Gefahr hätte man mit aggressiven einheimischen Arten wie Lasius niger auch).

Naja, ich hab in vielen Tarantelgruppen in denen ich bin schon gelesen, dass Ameisen in Vogelspinnenterras eingenrochen sind und die Vogelspinne überwältigt haben. Mit einer Kollonie die groß genug ist (Was bei Paratrechina longicornis schnell der Fall sein kann.) können die ekne Vogelspinne definitiv gefährden und sogar töten und fressen. Besonders, wenn die Spinne sich frisch gehäutet hat und noch nicht ausgehärtet hat.



Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk