Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Rapides Sterben [Formica fusca]"

Antnika: Rapides Sterben [Formica fusca] (20. Mai 2019, 22:03)

Hallo,

ich musste mich leider aus einem traurigen Grund hier registrieren.

Kurzgefasst: Alle Arbeiter meiner Formica fusca Kolonie (Schwarmflug 2018) sind tot.

Die Gyne sitzt nun mit 2 Puppen und ein paar Eiern alleine im RG. Sie wirkt (noch) fit. Wenn ich mir mein Protokoll der letzten Tage ansehe, so würde ich den Honig vermuten.
Ich habe sonst immer Zuckerwasser und Mehlkäfer/Würmer verfüttert. Am Tag, wo ich mal Honig gegeben habe sind direkt 3 Arbeiterinnen gestorben. In den folgenden Tagen einschließlich heute die restlichen 5. Bei allen lief es gleich: Sie haben in der Arena auf dem Rücken gelegen und gekrampft/gezuckt. Für mich deutet das zu 99% auf eine Vergiftung hin. Ich kann mir aber (bis auf den Honig) nicht erklären wodurch.

Die Temperatur lag immer zwischen 20-25°C. Das Set Up bestand aus einem 16mm RG angeschlossen an eine Antcube Futterstation vom Antstore. Bodengrund Sand-Lehm ebenfalls vom Antstore. Das RG war neu und vorher nie benutzt. Watte und Leitungswasser dürften ebenfalls nicht kontaminiert gewesen sein.

Hab ihr Tipps was ich jetzt am besten tun soll?
Wie reinige ich Equipment so, dass es keine Gefahr mehr darstellt? Ein paar Sachen sind ja mit dem Honig in Berührung gekommen. Oder kann die Ursache auch eine andere sein?

Ich habe Angst, dass die Queen auch noch draufgeht. Ich hatte mir den (Wieder)Einstieg in die Ameisenhaltung eigentlich anders vorgestellt. :(

Danke schonmal!
~Antnika

Sir Joe: Re: Rapides Sterben (21. Mai 2019, 23:37)

Hallo Antnika,

schade dass du dich aus diesem Grund hier meldest, aber Kopf hoch und wieder aufs Pferd, sollte die Devise lauten ;)

Das Honig wirklich der ausschlaggebende Faktor war, halte ich ehrlich gesagt für eher unwahrscheinlich , es ist dennoch nicht ausgeschlossen. Was für einen Honig hast du denn verwendet?

Wenn ich meine Formicarien reinige mache ich das zuerst mit Schwamm und Spülmittel. Anschließend wird mit heißem Wasser sehr gründlich ausgespült.

Schöne Grüße,
Sir Joe

Antnika: Re: Rapides Sterben (22. Mai 2019, 12:19)

Moin,

erst mal natürlich Danke für die Antwort und Tipps!

Ich habe „Dreyer Goldbiene, Imkerqualität“ mit einem Tropfen Wasser vermengt gefüttert.

Wie gesagt, ich wüsste sonst wirklich nicht wodurch. Ich habe kein Silikon verwendet, keinen Dünger für irgendwas, habe nie im Nest gefüttert um Ameisensäure zu vermeiden... :(
Die Entwicklung lief vorher super. Dann kam der Honig.

Ich hoffe einfach, dass die Queen durchkommt und ich eventuell doch Glück habe, dass sie neue Arbeiterinnen aufzieht. Ich habe natürlich Angst, dass es wieder schief läuft. seufz

Serafine: Re: Rapides Sterben (22. Mai 2019, 13:37)

Dass Honig in Deutschland des öfteren mit Pestizidenrückständen belastet sein kann ist nichts neues, siehe Stiftung Warentest zu Honig (ein guter Teil der Honigsorten ist auch von schlechter Qualität, weil sie bei der Verarbeitung viel zu stark erhitzt werden) - wenn vorher alles gut lief könnte es schon der Honig gewesen sein.
Persönlich empfehlen kann ich Ahornsirup (3:1 verdünnen, ein halber Teelöffel Traubenzucker auf ca. 10ml Flüssigkeit erhöht die Attraktivität zusätzlich, ist aber nicht zwangsläufig nötig), verfüttere das seit Jahren und hatte nie Probleme. Wird auch von allen Ameisen gut angenommen.

Antnika: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (23. Mai 2019, 10:55)

@Serafine

Danke! Ich werde es in Zukunft mal mit Ahornsirup versuchen.
Honig wird vom Speiseplan gestrichen.

Antnika: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (24. Mai 2019, 13:29)

Mal ein Update..

Positiv: die Gyne lebt noch

Negativ: die Brut, welche noch übrig geblieben war, liegt total verstreut im RG. Die Eier kleben teils an den Seiten. Gewollt oder hat die Dame einfach keinen Bock mehr? Ich weiß es nicht.

Ich finde Formica fusca wirklich toll und sie passen eigentlich total zu meinen derzeitigen Umständen. Vor allem, weil ich nicht den Platz für 50.000 Lasius niger o.ä. habe. Umso enttäuschter bin ich natürlich, dass es gerade den Bach runter geht. :/
Gibt es eigentlich noch andere Arten (außer Temnothorax) die relativ klein bleiben? Die Beschreibungen im Internet variieren doch stark. Beispiel Myrmica rubra: Anbieter A sagt bis 20.000 Tiere, Anbieter B sagt 5.000.
Ähnlich auch bei fusca. A: 200-5.000, B: über 5.000 :huh:

Gruß
Antnika

Harry4ANT: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (24. Mai 2019, 16:31)

Wie wäre es z.B. mit einer exotischen Camponotus wie z.B. C. japonicus.
Die bleiben im 3-stelligen Bereich und die Majore werden mit 1,5 cm schon recht groß.

Die Art wäre auch fast immer verfügbar, nicht teuer und stellt keine großen Ansprüche an die Haltungsparameter.

OrBAGyp7Pac



Ich verwende fast ausschließlich Invertzuckerlösung. Die hat noch den zusätzlichen Vorteil, dass diese deutlich länger in der Arena haltbar bleibt ohne zu verderben.
Biete ich im RG mit Watte oder in einer Tränke an und habe (je nach Koloniegröße bzw. Bedarf) wochenlang Ruhe was die Kohlehydrate betrifft.

Und ist bei mir auch mit Abstand am beliebtesten wenn man gleichzeitig Alternativen anbietet wie Honig, Ahorn, Zuckerrübensaft, Zuckerwasser ...

Antnika: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (25. Mai 2019, 11:18)

Danke @Harry4ANT für den Invertzuckertipp!

Camponotus japonicus klingt ganz interessant, allerdings hätte ich Sorge, dass die bei mir auch eingehen. :( Wobei das, was auf dem Video zu sehen ist, vertragen sie ja auch (Licht, in der offenen Arena gründen).
Sooo viel Erfahrung habe ich leider auch nicht. Ich hatte vor ein paar Jahren mal eine Kolonie Myrmica rubra mit ein paar hundert Arbeiterinnen und eben jetzt die Formica fusca. Das ist alles. :/

Weißt du ungefähr, was der Platzbedarf einer ausgewachsenen Kolonie Camponotus japonicus ist? Ich arbeite nämlich mit externen Nestern, da mir intern und eingeklebt zu unhandlich ist.

——

Die Gyne lebt übrigens immer noch, aber scheint keine Nahrung (mehr) alleine aufzunehmen. Ach man...

Harry4ANT: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (25. Mai 2019, 13:39)

Wie gesagt die C. japonicus haben meines Erachtens keine besonderen Ansprüche - sollte im Nest nicht zu kalt sein und leicht feucht.
Ich verwende bei meinen eine kleine einstellbare Heizmatte unter dem Nest (ca. 6 € inkl. Versand).

Hier das Setup:
Kleine Arena und ein kompaktes externes 3D Nest.

1.JPG

Die Kolonie ist noch klein (10 Arbeiterinnen aktuell) aber das Nest dürfte fast ausreichen für eine ausgewachsene Kolonie, langfristig sollte dann etwas mehr Auslauf her z.B. eine 2te kleine Arena mit Schlauchweg oder Austausch gegen eine große Arena.

Hier der selbe Nest Typ bei meinen damaligen L .niger - bietet schon recht vielen Tieren Platz. Natürlich sind L. niger kleiner von der Körpergröße.

jH8OwBhoU0I

Antnika: Re: Rapides Sterben [Formica fusca] (26. Mai 2019, 16:16)

Könntest du mir einen Link zu besagter Heizmatte zukommen lassen? Ich besitze im Moment nur ein Heizkabel und das ist mir zu unsicher, da ich die Temperatur nicht einstellen kann. Eine kleine Matte habe ich auch, aber auch ohne Regler... 5W sind es glaube ich. Um Feuer zu vermeiden müsste ich doch aber kleine Füßchen unterm Nest haben oder? Ich bin da immer etwas besorgt bezüglich Brandgefahr.

Der Platzbedarf ist doch überraschend "gering", wie ich finde. 1-2 solcher Nester plus Laufweg und Arena sind bei mir definitiv machbar. Ein kleines, liegendes ANTCUBE - Gipsnest 10x10 habe ich auch noch, als Übergang, bis die Kolonie größer wäre. Das war eigentlich für meine Formica fusca gedacht.

Ich habe jetzt schon einiges über C. japonicus gelesen und muss sagen, dass sie mir immer sympathischer werden. :D


 [1]   [2]