Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Wie bewässern und womit die Ameisenfarm befüllen?"

BlackHawk86HF: Wie bewässern und womit die Ameisenfarm befüllen? (24. September 2005, 17:50)

hallo
habe nun überall gelesen das dass heim der ameisen bewässert werden muss aber damit auch die erde unten nass wirdmuss man da doch recht viel wasser rein laufen lassen oder nicht? er trinken die ameisen da nicht oder fängt das nicht an zu schimmeln? ok nächste frage ich wollte mir bei antstore die ameisenfarm standart und die ant island 10x20 bestellen, mit welchen boden muss ich die ameisenfarm füllen? wollte da im kommenden früh jahr dann eine königin Lasius niger oder eine Königin Lasius flavus kaufen und darein setzten. hoffe ihr könnt mir helfen.

MFG Robert

AmeisenforumArchiv: Von: Georg - (24. September 2005, 18:08)

HI!
Willkommen :)

Am besten du legst nen Schlauch in die Farm. Einen der bis zum Boden reicht. So kannst du befeuchten ohne das du von oben reingiesen musst und das Wasser durch die Gänge deine kleinen rinnt.

In die Ameisenfarm kommt das Sandlehm gemisch.

BlackHawk86HF: (24. September 2005, 18:16)

also einfach nen schlauch rein und fertig? hmm hatte ja schon befürchtet das dass wer weis was für eine konstruktion wird ... in den schlauch unten keine watte oder so rein damit das wasser da nicht so rein schisst?
danke für die hilfe

Frank Mattheis: (24. September 2005, 18:51)

Hallo Robert. Nass sollte die Erde oder das Nistsubstrat nicht sein, höchstens feucht. Da genügt es oft, das Nest mit Wasser ab und zu zu besprühen. Es kommt immer auch auf die Art an, die Du halten willst. Mit der Variante, die Sobek vorschlägt, kannst Du das Nest ausserdem in den unteren Bereichen gezielt befeuchten, dabei natürlich immer Vorsicht beim Umgang mit Wasser im Nestbereich. Also nur geringe Mengen Wasser einlassen, dann kann nichts passieren.
Viele Arten bevorzugen trockene steppenhafte Lebens- und Nisträume, andere leben in feuchten Regenwäldern. Je nach Art und abhängig von ihrer Herkunft und ihren Bedürfnissen befeuchten. Also vor Anschaffung die Lebensbedürfnisse der Ameisenart erkunden.
Ausserdem brauchen die meisten Arten, zumindest jene in trocken-steppenhaft eingerichteten Terrarien eine Tränke, an der sie Wasser zu sich nehmen können.
Grüsse, Frank.

BlackHawk86HF: (24. September 2005, 20:43)

ja möchte mir die ja auch erst im frühjahr kaufen jetzt direkt vor der winterruhe denke ich ja mal hat das eigentlich keinen wirklichen sinn .. du meinst das man oft nur besprühen muss aber ich habe auch gelesen das der boden halt feucht seien muss damit sie graben können wenn ich aber doch nur sprühe dürfte der boden unten doch eigentlich nicht viel wasser abbekommen ...

Frank Mattheis: (24. September 2005, 21:25)

Es kommt immer drauf an, welche Art Du wie halten willst. Hältst Du die Tiere im Ytongnest oder in Erde.
In diesen Ameisenfarmen wirst Du wohl Erde verwenden. Diese muss natürlich etwas feucht sein, so dass die Ameisen darin ihr Zuhause anlegen können. Aber eben feucht, erdfeucht und nicht nass.
Die Anbieter dieser Ameisenfarmen werden doch sicher über den Umgang mit ihren Produkten und die Möglichkeiten der optimalen Befeuchtung Informationen bereithalten. Wenn dem nicht so ist, würde ich mir den Kauf einer solchen Ameisenfarm nochmal überlegen.
Auch Arten wie Lasius niger kann man in anderen Behältnissen halten. Oft ist es besser, selbst Hand anzulegen und in Eigenbau ein Beobachtungsnest anzufertigen. Das ist nicht nur billiger, sondern auch deswegen besser, weil man die Scheibenabstände entsprechend der zu pflegenden Tiere vornehmen kann. Sind diese Abstände zu gross, werden kleinere Ameisenarten im Beobachtungsnest kaum zu sehen sein. Man kann das Beobachtungsnest also entsprechend seinen Wünschen und Anforderungen anfertigen und die nötigen Zusatzeinrichtungen wie zB. Anlagen zur Befeuchtung selbst einbauen.
Anregungen hierzu wirst du sicher im Fundus dieses Forums und in den anderen Foren finden.
Grüsse, Frank.

BlackHawk86HF: (25. September 2005, 13:26)

ja es sollen ja die Lasius niger werden da die ja oftmals hier als für anfänger gut geeignet dargestellt werden ... hätte zwar lieber etwas größere aber lieber was kleines als das die tiere eingehen ... das selber bauen mag zwar eine gute möglichkeit seien aber was sowas angeht habe ich fürchte ich zwei linke hände ...


Kommentar Admin:
Den Gattungsnamen schreibt man groß, den Artnamen klein! z.B. L asius n iger

TheSilence: (25. September 2005, 13:31)

Hallo BlackHawk.

Wenn dir Lasius niger zu klein sind, nimm doch Myrmica rubra: Die sind etwas größer, agressiver und mindestens genauso pflegeleicht wie Lasius niger.
Ach übrigens, es heißt L asius n iger.

Fly: Wie wichtig ist es, in das Nest schauen zu können? (25. September 2005, 15:02)

Mir würde es völlig ausreichen, die Ameisen außerhalb ihres Nestes zu sehen. Da ich bis jetzt aber nur Bilder vom Nestinneren hier gesehen habe, weiß ich nicht, ob sie außerhalb überhaupt viel zu sehen sind (außer natürlich zur Futtersuche).

Wenn ich draußen einen Ameisenhaufen sehe, wimmelt es natürlich nur so. Aber wie es scheint, bleibt eine Kolonie zu Hause doch eher klein (60 bis 80 Tiere wenn ich das richtig verstanden habe).

Aber worauf es mir ankommt ist: Muss ich ins Nest schauen können, um zu wissen, ob es meinen Ameisen gut geht? Ich bin liebäugel ja mit einem Tontopf, den ich mit Erde fülle, einen Eingang anbiete und ansonsten die Kleinen machen lasse, wie sie wollen.

Ich habe so viel über verschiedene Nester gelesen, ab die Variante war noch nicht dabei. Ist sie deshalb ungeeignet?

Ich befasse mich nun schon Stunden über Stunden mit der Sache und habe immer noch nicht das Gefühl, dass ich irgendwelche Anhnung habe. Also seid bitte nicht zu streng mit mir.

Achja, und das Erdgemisch (Lehm-Sand). Wo bekomm ich das her? Kann ich mir das auch selbst mischen?

Ich sag euch, je mehr ich lese, desto dümmer komm ich mir vor.

Grüße
Fly

TheSilence: (25. September 2005, 15:10)

Hallo Fly. Schön dass du dich schon etwas vor-informiert hast. Das nimmt uns einige Arbeit ab.

Nun zu deinen Fragen:
Man muss nicht unbedingt ins Nestinnere gucken können, doch ist es bei einer kleinen Kolonie nicht zu empfehlen. Man sieht kaum, ob die kleine Kolonie überhaupt noch lebt. Ab und zu kommt vielleicht mal eine Arbeiterin raus um Zuckerwasser zu schlemmen. Je größer die Kolonie wird, umso mehr Außenaktivität gibt es.
Achja: Kolonien, die zur Beobachtung von Menschen gehalten werden, können locker mehr 60-80Arbeiterinnen haben (sogar einige Tausend!!! 8o)

Zum Sand-Lehmgemisch: Sand-Lehmgemisch kannst du dir in jedem Ameisenshop kaufen (ist aber teuer!!!). Natürlich kannst du es auch selber mischen, indem du dir Erde und Lehm besorgst und es mischst. Beides sind reine Naturprodukte und somit fast überall zu finden.


 [1]   [2]