Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2]   [3] 

Click to view full story of "Milben im Formicarium; Segen oder Seuche?"

DarkZark: Milben im Formicarium; Segen oder Seuche? (29. August 2005, 16:11)

Hi, ich hab gestern an dem ein Tage alten Futter (Weintraubensaft, Zucker, Honig, Wasser) meiner Lasius flavus weiße kleine sich bewegende Viecher entdeckt. Ich weiß zwar, dass nicht jede Milbe schädlich ist, aber woran erkenn ich was ich habe. Ich bin der Meinung, die gleichen Milben bei toten Königinnen, die ich im RG hab liegen lassen hab gesehen zu haben. Was kann das sein?

Antastisch: (29. August 2005, 16:27)

Hm, na ja bist sicher dass es Milben sind? Also ich hab auch Kleinstlebewesen, und zwar sehr klein und weiß, sehen ein bisschen aus wie Mini-Termiten ;)

Vielleicht haben wir die gleichen?!

Ich persönlich denke, dass sie sich lediglich von den Überresten der Nahrung ernähren, da (zumindest meine) zu groß sind, ob sie der Brut schaden weiß ich nicht.

DarkZark: (29. August 2005, 16:34)

Also ich hab einzelne Arbeiterinnen heraus genommen, konnt aber zumindest mit bloßem Auge keinen Befall feststellen. Da die Viecher auch nur in der Region der Nahrung, bzw. an den toten Königinnen zu finden waren, denk ich auch, dass sie einfach nur Aasfresser und Restevertilger sind. Wär blöd wenn nicht...

Charlie: (29. August 2005, 20:04)

Bleib auf jeden Fall an der Sache dran ich musste heute morgen meine Pheidole Kolonie überbrühen da die Königin tot im RG lag und ich schon vorher Milbenbefall vermutete!

mitschi: (29. August 2005, 20:13)

och das ist schade...
gibts irgedeine möglichkeit die ficher loszuwerden wenn man sie hat?

Charlie: (29. August 2005, 20:19)

Naja also das is recht kompliziert wenn es sich um eine einzelne Milbe handelt kann man versuchen diese "operativ" zu entfernen nur tretten die kleinen Drecksviecher meißt in Gruppen auf. Besonders bei nicht einheimischen Arten sollte man bei Bestätigtem Auftretten von Raubmilben das Nest und die Arena (einfach alles womit die Kleinen Kontakt hatten) abkochen und desinfizieren!

Adrus: (29. August 2005, 20:47)

und wenns ned gut ist sag ich nur r.i.p. süsse jungkönigin :D

Smaug: (29. August 2005, 20:55)

Das ist echt übel. Bei starkem Milbenbefall bleibt einem meistens nichts anderes übrig, als die ganze Kolonie zu überbrühen.

Raubmilben sind meistens dunkel oder rötlich. Hierbei handelt es sich nicht um Milben, die an den Ameisen haften und deren Hämolymphe aufsaugen. Das sind wieder andere Arten. Obwohl Raubmilben eigentlich Jäger sind und sich oft von anderen Milbenarten ernähren, so ist es für sie ein Leichtes, sich an den wehrlosen Larven zu vergreifen.

So schlimm es auch ist, wenn Schmarotzermilben sich in der Kolonie ausbreiten, sollte man nicht gleich das Schlimmste befürchten, wenn man Milben im Formicarium sichtet. Oft handelt es sich um Arten, die sich nur um den Abfall kümmern.

Man kann Milben entgegenwirken, wenn man die Feuchtigkeit im Formicarium drosselt (natürlich müssen das auch die Ameisen vertragen!). Auch mögen Milben es nicht, wenn oft gelüftet wird.

Sebastian: (29. August 2005, 23:22)

überbrühen? Wo lebst du denn? ;)

Evtl. wär Ursachenforschung mal ganz angebracht. Milben heißt meistens zu hohe Luftfeuchtigkeit oder zu wenig Luftaustausch und wenn es Fressmilben sind im Normalfall auch zuviele Futterreste.

Findet man die Ursachen kann man diese beseitigen und der Befall geht zurück. Ich habe z.B. einmal eien Fressmilbenbefall mit so ca. 50 Milben pro cm² im kompletten Becken auf 0 bekommen indem ich das ganze Becken 2 Wochen ins Freie gestellt hab. Viel Frische Luft, viel Natur, und schwupp weg waren sie.

Sind es natürlich Milben die auch die Tiere befallen und nicht nur die Umgebung (wie ich bisher rauslas nur die Umgebung) bringt etwas Luft nichts. Aber ohne zu wissen um was es sich handelt und worin die Ursachen liegen von Überbrühen zu reden halte ich für etwas sehr leichtsinnig.

Antastisch: (29. August 2005, 23:35)

Prinzipiell sollte man bei starkem Befall an den Tieren die Königin und unbeschadete Ameisen isolieren und umsiedeln, bereits attackierte Ameisen sterben mit großer Wahrscheinlichkeit eh!

Handelt es sich bei den Ameisen jedoch um exotische/ausländische Arten, so sollten die Ameisen+das gesamte Becken+alles andere schnellstens abgekocht werden! Schade um die Ameisen, aber siehe Exoten und die Gefahren! Das gilt auch für Pheidole pallidula, von daher kann ich Charlie nur für die Entscheidung danken (auch wenn die Königin eh tot war)


 [1]   [2]   [3]