Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2]   [3]   [4] 

Click to view full story of "Futterinsekten"

Frustav: AW: Futterinsekten (5. Januar 2008, 23:18)

Mit den Temperaturansprüchen von Grillen im Bezug auf Zucht bzw. Vermehrung kenne ich mich leider nicht so gut aus.
Zirpen tun Grillen erst nach der letzten Reifehäutung bzw. dann wenn sie zur Paarung bereit sind. Dauert eigentlich ne ganze Weile. Wenn es mich manchmal stört, dann weiß ich immer wer der nächste Kandidat ist.........verbreitet aber auch einen angenehmen Flair, wenn es nicht grad das Schlafzimmer ist.......

Barty_Mone: AW: Futterinsekten (5. Januar 2008, 23:25)

Mit den Temperaturansprüchen von Grillen im Bezug auf Zucht bzw. Vermehrung kenne ich mich leider nicht so gut aus.
Zirpen tun Grillen erst nach der letzten Reifehäutung bzw. dann wenn sie zur Paarung bereit sind. Dauert eigentlich ne ganze Weile. Wenn es mich manchmal stört, dann weiß ich immer wer der nächste Kandidat ist.........verbreitet aber auch einen angenehmen Flair, wenn es nicht grad das Schlafzimmer ist.......

stimmt eigentlich....dann muss man sich nicht das Hirn zermatern, wer als nächstes drankommt wenn die schon: "Bitte! Friss mich!" zirpen
(Achtung trockener Humor....Bitte nicht zu ernst nehmen!).

Aber mal zurück zum Thema:
Ich hab hier eine Seite gefunden die eine Menge Züchtungsanleitungen für Lebendfutter hat: Willkommen
Könnt ihr mir ein paar von den Tieren für die Ameisen empfehlen?
Thx
edit: Können Fruchtfliegen auch von Milben befallen sein? Ich mein, die sind ja verdammt klein, und fliegen. Wären die dann nicht uninteressant für Milben?

Anonymous: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 12:33)

Bei den Fliegen weiß ich nicht ob die Milben haben können.
Mit den Fruchtfliegen kan man eigentlich jede Ameisenart füttern gibt es ja in allen größen;).Mit den Microwürmern ist auch eine gute Idee, sind gut 2mm groß das Ameisen die Würmer leicht weg tragen können.
Welche lebenden Insekten haben keine Milben meinte ich?????

swagman: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 13:54)

Doch, auch Fliegen werden von Milben belästigt.

@ Connor
Nein, jede Futtertierart kann Milben haben. Aber es kommt nicht oft vor. Es kann eben Passieren, deshalb gibt es nie eine Garantie darauf.

ABER, wenn du selber Züchtest und auf Sauberkeit achtest, ist die Wahrscheinlichkeit dass du dir Milben in die Zucht einschleppst sehr gering.

Es ist nicht so dass jedes Insekt mit Milben befallen ist.
Ich selber überbrühe nie ein Futtertier. Ich halte Ameisenarten die fast nur lebende Insekten oder Spinnen fressen. Bei meinen anderen Kolonien überbrühe ich auch nicht, sondern zerdrücke die Futtertiere. Flugunfähige Fruchtfliegen verfüttere ich auch meist lebend.
Ich verfüttere selber gefangene Insekten/Spinnen, gekaufte und selber gezüchtete.
Ich habe bisher noch nie Milben in meine Kolonien eingeschleppt.

Das ist wohl Glück, und kann sich sicher noch ändern.
Ich mach mir da keine Illusionen, aber wenn du aufpasst ist auch hier nur ein geringes Risiko das du Milben einschleppst.

Es muss jeder Halter für sich entscheiden wie er es handhabt mit den Futtertieren. Am sichersten ist das überbrühen.

Fruchtfliegen, besonders die flugunfähigen, lassen sich ohne großen Aufwand leicht selber Züchten. Die Zucht braucht nicht viel Platz und wenn du es richtig machst riecht es auch nicht besonders. Aber, wie gesagt, bei jeder Tierhaltung ist auf Sauberkeit zu achten!!!

Barty_Mone: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 13:59)


Fruchtfliegen, besonders die flugunfähigen, lassen sich ohne großen Aufwand leicht selber Züchten. Die Zucht braucht nicht viel Platz und wenn du es richtig machst riecht es auch nicht besonders. Aber, wie gesagt, bei jeder Tierhaltung ist auf Sauberkeit zu achten!!!

auf der Seite die ich hier reingebracht habe, wird aber gesagt das das züchten von den fluggunfähigen Fliegen völliger Mist ist...

Naja, mal schaun. Ich hab ja noch bis März Zeit das alles zu organisieren.
Ich werde das Nest auch auf jedenfall so trocken wie möglich halten, um es Milben nicht zu leicht zu machen.
Was wäre denn dafür am besten?
Ich hab mir für das Nest der Campnotus ligniperda überlegt, dass ich eine Kombination aus Ytong und Holz nehme, also quasi wie in der freien Natur, wo die Ameisen ein Erd und ein Holznest haben. Dabei werde ich nur das Ytongnest befeuchten, und das Holznest trocken halten. Ich muss das dann nurnoch entsprechen anschließen, dass es wie ein Nest genutzt werden kann, und das Holz kein Wasser vom Ytong ziehen kann...
Was haltet ihr davon?

swagman: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 14:33)

auf der Seite die ich hier reingebracht habe, wird aber gesagt das das züchten von den fluggunfähigen Fliegen völliger Mist ist...

Das mag die Meinung dieses Autors sein, ich habe eben selber eine. :baeh:
Ich habe beide gehalten und daher genug Erfahrung zu vergleichen.
Zudem kommt es auf die Begleitumstände an. Nicht jeder hat die Möglichkeit eine Zucht im Keller oder sonst wo zu machen. Also bleibt nur die Wohnung mit eventuellen Mitbewohnern die eh schon nicht begeistert sind von solchen Haustieren wie Ameisen. Wenn dann aus irgend einem Grund Fruchtfliegen entkommen, bin ich froh wenn sie nicht davon fliegen können. Wie schnell hängt sonst der Hausfrieden schief? :angst:


Kombination aus Ytong und Holz

Viele Halter machen das so, dazu kannst du bestimmt einiges finden im Forum. An sich wohl die naturnächste Methode für die Haltung.

Adamas: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 17:26)

Hallo, mal was ganz anderes:

Mein Kumpel hält Bartagamen die er mit Stabheuschrecken füttert.

Könnte man die auch an Ameisen verfüttern? Da die sehr lang sind ist der verbrauch nicht zu groß und ansosnten nimmt man die noch kleinen Schrecken. Züchten kann man die auch sehr leicht und wegfliegen tun sie auch nicht.

Gruß Adamas

Barty_Mone: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 18:17)

Hallo, mal was ganz anderes:

Mein Kumpel hält Bartagamen die er mit Stabheuschrecken füttert.

Könnte man die auch an Ameisen verfüttern? Da die sehr lang sind ist der verbrauch nicht zu groß und ansosnten nimmt man die noch kleinen Schrecken. Züchten kann man die auch sehr leicht und wegfliegen tun sie auch nicht.

Gruß Adamas

Wenn ich mir mal ein paar Bilder von denen im Internet anschaue, würde ich sagen, dass man den Ameisen dann gleich Salzstangen geben kann.
An den Heuschrecken ist doch garnichts dran.
Außerdem find ich die persönlich zu schade um die zuverfüttern.
Achja: Stabheuschrecken werden, wenn sie lebend in die Arena geworfen werden, wahrscheinlich in Ruhe gelassen, weil die für Stöcke gehalten werden. Das ist schließlich ihre überlebendstaktik: Rum sitzen und sich nicht bewegen.

Adamas: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 18:25)


Aber nochmal eine Frage:
Wie sieht es mit Wespen und Bienen aus?
Also Bienen werden ja oft von einer Milbenart geplagt, die ganze Stämme ausrottet.
Aber ist diese Milbe auch für Ameisen gefährlich?


Ich kenne mich zwar nicht mit Bienen und Wespenkrankheiten aus, kann aber wohl sagen das sich das Züchten derer beiden Arten als schwierig erweisen wird. Wenn man gut ist denke ich kann man aber mal eine fangen...

Gruß adamas

swagman: AW: Futterinsekten (6. Januar 2008, 18:30)

Wenn ich mir mal ein paar Bilder von denen im Internet anschaue, würde ich sagen, dass man den Ameisen dann gleich Salzstangen geben kann.
An den Heuschrecken ist doch garnichts dran.
Außerdem find ich die persönlich zu schade um die zuverfüttern.
Achja: Stabheuschrecken werden, wenn sie lebend in die Arena geworfen werden, wahrscheinlich in Ruhe gelassen, weil die für Stöcke gehalten werden. Das ist schließlich ihre überlebendstaktik: Rum sitzen und sich nicht bewegen.

Also, erstens ist da wohl mehr dran als an einer kleine Fruchtfliege, zweitens sind Ameisen weniger Augentiere, sondern gehen mehr nach Geruch. Sie würden eine Stabheuschrecke auf jeden Fall als Futter erkennen.

@ Adamas
Könnte man die auch an Ameisen verfüttern? Da die sehr lang sind ist der verbrauch nicht zu groß und ansosnten nimmt man die noch kleinen Schrecken. Züchten kann man die auch sehr leicht und wegfliegen tun sie auch nicht.

Für große Kolonien wohl geeignet, aber wie du sagst die Entwicklung dauert recht lange. Bei kleine Kolonien würden sie womöglich vorher eintrocknen und dann nichts mehr als Futter taugen.
Zum Thema wegfliegen, man müsste sie auf jeden Fall frisch abgetötet anbieten. Glaube mir, so langsam sie erscheinen, werden sie sehr agil bei Bedrohung. Zudem ist ihr Kauwerkzeug eine Gefahr für die Ameisen.


 [1]   [2]   [3]   [4]