Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2]   [3] 

Click to view full story of "Zufütterung bei Koloniegründung"

Garnelenmann: Zufütterung bei Koloniegründung (1. Juli 2008, 13:34)

Hallo,

habe gestern eine Lasius niger Königin am Wegrand gefunden, habe diese in ein Reagenzglas wie es halt gehört, heute hat sie schon 5 Eier gelegt, jetzt hab ich gelesen, das man die nicht füttern muss bis die Arbeiterinnen geschlüpft sind?
Hab ich das falsch verstanden oder stimmt das?

Gummib4er: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 13:43)

Wenn es sich um Lasius niger handelt, musst du sie bis zur ersten Arbeiterin nicht füttern, da diese Art claustral gründet.

Garnelenmann: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 13:44)

Und die Königin verhungert nicht?

Gummib4er: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 13:57)

Nein sie zehrt in dieser Zeit von der Flug muskulatur, die sie ja nie wieder benötigen wird.

edit: Hier steht alles genauer... Gründung - AmeisenWiki

Björn S.: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 16:33)

*hust*

Diese Statistik straft das "nicht füttern" Lügen ;)

Animal-behaviour.de: Die Website über Tiere und ihr Verhalten
(Anmerkung des Teams: Der auf der verlinkten Seite durchgeführte Versuch enthält vermutlich gravierende Fehler in der Durchführung, die Ergebnisse sind stark anzuzweifeln. Siehe hier: Diskussion zum Versuch. Sept. 2010)

Gummib4er: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 16:54)

*hust*

Diese Statistik straft das "nicht füttern" Lügen ;)

Animal-behaviour.de: Die Website über Tiere und ihr Verhalten
(Anmerkung des Teams: Der auf der verlinkten Seite durchgeführte Versuch enthält vermutlich gravierende Fehler in der Durchführung, die Ergebnisse sind stark anzuzweifeln. Siehe hier: Diskussion zum Versuch. Sept. 2010)



Die Untersuchung wurde mit 20 Königinnen von Lasius niger vorgenommen, welche während der Schwärmphase im engen Umkreis aufgesammelt wurden. Es ist aus diesem Grund anzunehmen, dass die schwärmenden Königinnen bis zu diesem Zeitpunkt ähnlichen Bedingungen ausgesetzt waren.



*hust* Ich glaube 20 Königinnen sind noch lange nicht Aussagekräftig. Und es sagt erst Recht nichts darüber aus, wie sich andere Arten die claustral gründen bei erfrühter Fütterung verhalten. Also Björn bitte teile sag nicht jeden Anfänger er solle seine Ameisen füttern und es ist eine "nicht füttern" Lüge. Oder hälst du auch eine Statistik für wahr, das kein Deutscher klaut, weil ich z.B. 20 Deutsche frage ob sie schonmal geklaut haben und alle verneinen.

Joschi: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 17:21)

Tut mir leid, da muss ich widersprechen, du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Bei Insekten reicht oft eine kleine Zahl, um schon eine Aussage treffen zu können. Beobachtungen von 10 Kolonien einer Art lassen sich unter den gleichen Bedingungen fast immer auf andere Kolonien der selben Art übertragen. Königinnen von Lasius niger, die unter diesen Versuchsbedingungen gründen, werden höchstwahrscheinlich eine ähnliche Entwicklung zeigen. Dies ist jedoch, und da gebe ich dir vollkommen recht, kein Gesetz , das als fest hingestellt werden kann! Nach natürlicher Ordnung gründen diese Königinnen ohne, oder mit nur sehr wenig, Nahrung. Dafür ist ihre Physiologie bestimmt, und wer diesen Weg bevorzugt, macht jedenfalls nichts falsch, auch wenn die Brut anfangs etwas spärlicher ausfällt und die Entwicklung langsamer.

Gummib4er: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 17:25)

Tut mir leid, da muss ich widersprechen, du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Bei Insekten reicht oft eine kleine Zahl, um schon eine Aussage treffen zu können. Beobachtungen von 10 Kolonien einer Art lassen sich unter den gleichen Bedingungen fast immer auf andere Kolonien der selben Art übertragen.

Ach ist das so bei Insekten?
Man lernt doch jeden tag etwas dazu danke dir :braver:.

Joschi: AW: Stimmt das echt (1. Juli 2008, 17:33)

Hmm, also für den Fall, dass der Beitrag zumindest teilweise ironisch gemeint war :D (weiß er wars nicht) noch einmal etwas ausführlicher: Klar kann man erst eine hundertprozentige Aussage treffen, wenn man sämtliche Angehörige einer Art auf einen bestimmten Faktor mit den selben Methoden unter den selben Bedingungen untersucht hat.

Das ist selbstverständlich nie der Fall!

Bei Menschen ist die Individualität derart groß, dass eine Statistik erst mit tausenden Probanden, je nachdem auch vielfach mehr, als aussagekräftig gilt. Da Angehörige von Arten der Wirbellosen, wie die Insekten, sich aber im Wesentlichen unter den selben Bedingungen gleich verhalten, genügt hier eine geringere Stückzahl für Untersuchungen. Das wäre auch fatal: Müsste man erst ein ganzes Habitat leerräumen, um genug Kolonien für seine Untersuchung zu finden, wäre großer Schaden für die Natur die Folge.

Hier gibt es nicht zu Unrecht beispielsweise die Haltungserfahrungen: Beobachtungen zu einer Art lassen sich unter den selben Bedingungen eben meistens problemlos übertragen, sonst würden die ganzen Berichte ja auch gar keinen Sinn machen. Ebenso kann man, wenn man zehn Königinnen unter den selben Bedingungen gehalten hat, davon ausgehen, dass sich auch andere Königinnen der selben Art in diesem Verhaltensrahmen bewegen werden. "Bewiesen" ist das natürlich nicht, dafür muss man erst ein Paper (Veröffentlichung) dazu schreiben, das von der Fachwelt anerkannt wird.

Anonymous: AW: Stimmt das echt (2. Juli 2008, 13:11)

*hust*
Diese Statistik straft das "nicht füttern" Lügen ;)
Animal-behaviour.de: Die Website über Tiere und ihr Verhalten
(Anmerkung des Teams: Der auf der verlinkten Seite durchgeführte Versuch enthält vermutlich gravierende Fehler in der Durchführung, die Ergebnisse sind stark anzuzweifeln. Siehe hier: Diskussion zum Versuch. Sept. 2010)

Son Unfug, Björn

Garnelenmann fragt:
"...,jetzt hab ich gelesen, das man die nicht füttern muss bis die Arbeiterinnen geschlüpft sind?
Hab ich das falsch verstanden oder stimmt das?"
Und Gummib4er antwortet völlig korrekt:
"Wenn es sich um Lasius niger handelt, musst du sie bis zur ersten Arbeiterin nicht füttern, da diese Art claustral gründet."

Es geht in der Fragestellung darum ob die claustral gründende Art
gefüttert werden muss . Nicht ob sie gefüttert werden kann .

Darauf hin wieder mal die "Forschungsergebnisse" von Denis Meuthen ins
Spiel zu bringen, die ja in eine andere Richtung zielen, halte ich für verfehlt.
Das die zugefütterten Gynen schneller zu ihren Arbeiterinnen kommen,
mag für sich betrachtet erst mal ganz schön sein, was Später aus dem
Volk/Gyne wird steht auf einen anderen Blatt.
Zumal ja auch keine Langzeitstudien über den positiven/negativen Einfluss
des Fütterns bei claustraler Gründung vorhanden sind.

Also, auch wenn Denis M. schreibt:
"Mit diesem Experiment ist bewiesen, dass Königinnen von Lasius niger Nahrung schon während der Gründungsphase, bevor die ersten Arbeiter eintreffen, sinnvoll verwerten können."
heißt das noch gar nichts, denn ob das Füttern Langfristig sinnvoll ist,
muss noch bewiesen werden.

Aber natürlich war deine Bemerkung wieder mal ein schöner Pass auf
Joachim.
Kommste auch aus Köln?


.


 [1]   [2]   [3]