Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Umzugshilfe"

Formicarienbauer12: Umzugshilfe (13. August 2010, 16:08)

Hallo ich habe eine Myrmica rubra KOlonie mit ca 100 Arbeiterinnen und 1 Königinn sie sind vor kurzen vom RG unter einen Stein in der Arena gezogen und nicht ind das Y-Tongnest das mit einenm 30 cm langen Schlauch mit der Arena verbunden ist.
ICh bbefeuchte das Y-Tong mit 20 ml am Tag.
Wie mache ich es ihnen Anregender das sie ins Nest ziehen?
Schon jetzt danke für eure Antworten.
MFG Formicarienbauer12

Zeebra: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 16:14)

Hallo Formicarienbauer12.

Ganz ehrlich, ich glaube du solltest einfach warten bzw. mehr Geduld haben.
Entweder werden sie umziehen, wenn die Kolonie zu groß für den Stein ist oder wenn sie feststellen, dass es im Ytong angenehmer ist.
So lange hast du die Kolonie doch noch nicht, oder? Die Tierchen brauchen Zeit. Sie erkunden erst mal alles (das dauert), dann werden sie feststellen, dass da noch ein Ytong ist. Anschließend werden sie erst mal "prüfen" ob der sicher ist.
Ich kann mir vorstellen, dass es dir lieber wäre, wenn sie jetzt sofort in den Ytong ziehen (wofür hast du den schließlich), aber so ist es eben mit den Ameisen. Sie sind keine dressierten Tierchen, die genau das machen wovon wir denken, dass es das beste wäre. Sie machen das was sie für das beste halten.

Grüße,

Zeebra

fehlfarbe: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 16:18)

Hallo Formicarienbauer12,

lass den Boden in der Arena einfach austrocknen (falls er das nicht schon ist), dann werden sie sicher bald umziehen. Zusätzlich kannst du das Ytong Nest auch noch erwärmen, was sie schneller zum Umzug bringen könnte.

Formicarienbauer12: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 16:27)

danke fehlfarbe, für den Tipp der BOden ist schon ausgetrocknet.
Mit was soll ich den den Y-Tong beheitzen und auf wieviele Crad?
MFG Formicarienbauer12

swagman: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 16:34)

Zum erwärmen reicht schon eine normale Lampe aus. Natürlich muss das Nest lichtdicht abgedeckt sein, dann einfach mit einer Lampe(Schreibtischlampe oder ähnliches) anstrahlen. Oft reicht es schon wenn es nur einige wenige Grad wärmer ist als der Rest des Beckens, also nicht zu nah ans Becken stellen.

Passt das Ytong-Nest denn ansonsten? Kammern nicht zu groß usw.?
Haben sie schon den Schlauch erkundet oder das Nest? Finden sie den Zugang auch einfach oder ist der Anschluss mitten in der Scheibe wie bei gekauften Becken oft üblich?

Formicarienbauer12: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 16:38)

Nein den Schlauch haben sie leider erst wenig erkundet.
Sind erst ca 5milimeter reingekrochen und sofort wieder raus.
Der zugang ist ca 1 cm über den Boden und ich habe zu Schlauch eine Brücke mit Zahnstochern gebaut.
Die KAmmern müssten passen.
MFG Foricarienbauer12

bettwurst: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 17:49)

Wenn die Entfernung vom derzeitigen Nest und dem eigentlich vorgesehenen Nest größer ist (relativ zur Arenagröße) verzichte 1-2 Wochen darauf die Kolonie zu füttern. So ist die Kolonie darauf angewiesen die Arena zu erkunden um etwas fressbares zu finden. Dadurch werden sie das Nest schneller entdecken und überhaupt zur Kenntnis nehmen, dass es existiert. Nach 1-2 Wochen nicht füttern, Nahrung unmittelbar vor dem Schlauch des eigentlichen Nestes anbieten. Wenn es geht, sogar so anbieten, dass sie es nicht mitnehmen können. So kommen wieder einige Arbeiterinnen mehr in die Nähe des Schlauches.

Das zur Kenntnis nehmen, dass eine gute Nestalternative da ist dauert meiner Ansicht nach am längsten. Wenn einmal ein paar Arbeiterinnen drin waren und einige Zeit dort verbleiben, kann es in der Regel nicht mehr lange dauern, bis sie umziehen. Solange natürlich die Bedingungen dort passen.

.

Formicarienbauer12: AW: Umzugshilfe. (13. August 2010, 21:21)

Okay da n ke , dan n werde ich es so machen wie du es mir erklärt hast , bettwurst .

bettwurst: AW: Umzugshilfe. (14. August 2010, 00:57)

Sei dir aber dessen bewusst, dass ein Ameisenumzug länger dauern kann. Zu Beginn werden sich nur vereinzelte Arbeiterinnen im neuen Nest aufhalten, die nach und nach mehr Zeit dort verbringen. Sobald es merklich mehr werden, kannst du dich darauf einstellen, dass es dann "nur" noch 1-2 Wochen dauert.

Diese Erfahrung basiert allerdings auf Lasius niger. Kann mir aber nicht vorstellen, dass es bei anderen Arten soo viel Unterschied macht. Es geht bei anderen eventuell etwas schneller. Von Späßen a la "Es den Ameisen durch zuviel Wärme/Kälte/Licht ungemütlich machen" halte ich eher weniger. Dadurch zieht die Kolonie auch nicht schneller um. Im Gegenteil. Die Kolonie versucht erst ihren aktuellen Standort zu retten bevor sie ein neues Nest sucht. Das kostet bereits Zeit und verursacht nur unnötigen Stress.

Wieso sind die überhaupt in die Arena eingezogen? Hast du dort bewässert? Das solltest du zumindest vorerst tunlichst vermeiden.

swagman: AW: Umzugshilfe. (14. August 2010, 11:45)

Die Kolonie versucht erst ihren aktuellen Standort zu retten bevor sie ein neues Nest sucht. Myrmica sind schneller bereit umzuziehen als Lasius niger. Daher kann es recht schnell gehen wenn man die Ameisen überzeugen kann.

Bei dieser Art könnte es allerdings zu stärkeren Verlusten kommen wenn die Arena komplett austrocknet und die Kolonie dort lebt.
Unbedingt genügend Möglichkeiten zur Wasser Aufnahme anbieten.
Ich würde folgendes versuchen: Schlauch und Ytong verdunkeln, dann das Nest leicht erwärmen. Dann würde ich etwas feuchtes Moos vor den Schlauchanschluss legen. Nicht viel, damit nicht die gesamte Kolonie darunter passt. Es soll lediglich den Standort attraktiver machen. Im Idealfall zieht die Kolonie recht schnell dorthin um, und auch in den Schlauch ein. Sind sie erstmal im Schlauch werden sie sicher auch recht schnell das etwas wärmere Nest entdecken und ihre Brut dorthin bringen. Dann kann man das Moos und die Abdeckung des Schlauches entfernen.


 [1]   [2]