Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
Click to view full story of "Gründungskolo... wieviel Proteine ?"

Smurf: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 17:58)

Hallo B-Meisen,

hab ne kleine Kolo (Messor cf. capitatus)
Queen und wohl so um die 20 Malocher.

Eine angebotene kleine Spinne und eine Fliege wurde sofort ins Nest gebracht.

Wieviel sollte ich da nachgeben ?

Besteht die Gefahr das da bei Überfluss was angammelt und das Nest gefährdet ?
Oder passen die Kleinen selber auf ?

Beutezug...

hormigas: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 18:19)

Wie groß ist dein Nest?
Hat das Nest die richtige größe wird es auch (eher) nicht als Müllhalde genutzt.
Zuviel füttern geht nicht wirklich.
LG

Erik: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 18:27)


Zuviel füttern geht nicht wirklich.
LG

Ganau! ;)
Einfach so lange frische Nahrung (Insekten etc.) anbieten, bis kein Bedarf mehr vorhanden ist. Also einfach solange nachlegen, bis sie kein Interesse mehr zeigen und dann die übrig gebliebenen Reste spätestens nach 24 Stunden wieder entfernen. Dan weißt du ungefähr wie viel sie durchschnittlich brauchen. Erfahrungsgemäß sollte dann erst einmal für mindestens einen Tag Ruhe sein. (Bei dieser Koloniegröße)

Das ist eine Sache, an die man einfach individuell herantasten muss.

Die Gefahr, dass sie Futterreste im Nest (ich gehe einfach mal davon aus, dass du sie noch im RG hälst) liegen lassen besteht nur, wenn sie mehr Platz zur Verfügung haben, als sie im Moment brauchen. (Zu kleiner Wassertank und somit mehr Platz im RG, oder zu viele Kammern in einem vorgefertigten Ytong- oder Gipsnest). Das allerding Futterreste in einem Reagenzglas liegen gelassen werden ist relativ selten. Dieses Problem besteht wirklich erst bei größeren Nestern mit mehreren Kammern.

Viel Erfolg weiterhin!
Erik

Phlong: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 18:29)

Ganau! ;)
Einfach so lange frische Nahrung (Insekten etc.) anbieten, bis kein Bedarf mehr vorhanden ist. Also einfach solange nachlegen, bis sie kein Interesse mehr zeigen und dann die übrig gebliebenen Reste spätestens nach 24 Stunden wieder entfernen. Dan weißt du ungefähr wie viel sie durchschnittlich brauchen. Erfahrungsgemäß sollte dann erst einmal für mindestens einen Tag Ruhe sein. (Bei dieser Koloniegröße)

Das ist eine Sache, an die man einfach individuell herantasten muss.

Viel Erfolg weiterhin!
Erik
Nach 24 Stunden? Meine Fliege liegt im RG schon seit 3 Tagen :D
Sie saugen immer noch an dem Blut der Fliege oder was auch immer das ist
Gruß -Phlong

Erik: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 18:33)

@Plong: Ich meine nur, wenn sie nicht angerührt wird.


LG Erik

Smurf: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 18:50)

Danke für Eure Antworten.

Die fette Fliege haben sie gerade wieder "vor die Tür" gelegt ^^
sprich aus dem RG entfernt.

Vermutlich war die Cheffin "not amused" ;)

Phlong: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 19:01)

Danke für Eure Antworten.

Die fette Fliege haben sie gerade wieder "vor die Tür" gelegt ^^
sprich aus dem RG entfernt.

Vermutlich war die Cheffin "not amused" ;)
Bei mir sieht es so aus, als würden sie die Fliege als Schutzdamm benutzen :huh:

Erik: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 19:14)

Das hatte ich auch schon mal.

Meine ehem. Lasius niger haben eine Wespe, die sie im Nest gründlich "bearbeitet" haben im Schlauch direkt vor dem Nesteingang in eine kleine Ansammlung aus Steinchen und anderen Materialien aus der Arena mit eingearbeitet.
Erst rund ein halbes Jahr später, als ich sie frei gelassen habe konnte ich sie entfernen. :)

LG Erik

Boro: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 21:46)

Hallo Erik!
Es ist ja wohl klar, dass es sich hier um Ernteameisen handelt, die sich ganz vorwiegend von Samen etc. ernähren. In der Natur ist Messor capitatus so gut wie nicht in der Lage Beute zu erjagen, dazu sind sie zu langsam und "ungeschickt". Das heißt, es bleibt nur Aas übrig, das sie eintragen und das ist selten genug.
Die Meinung, "so lange Insekten anzubieten, bis kein Bedarf mehr vorhanden ist", halte ich für nicht richtig. Proteine (frischtote Insekten) kann man hin und wieder anbieten, aber das sollte nicht die Regel sein.
Die hin und wieder auftauchende Meinung, wenn man keine Proteine verabreicht, werden keine Majoren produziert, ist nicht haltbar. Ich habe eine Kolonie Messor barbarus 2 Jahre lang (!) ausschließlich mit Samen gefüttert und trotzdem gab es eine Bevölkerungsexplosion mit jeder Menge an Majoren.
L.G.Boro

P.S.: ........und man vermeidet die Einschleppung von parasitären Milben.

Erik: AW: Gründungskolo... wieviel Proteine ? (27. Juli 2012, 22:07)

@Boro

:rolleyes: Habe die Gattung seiner Kolonie irgendwie verschluckt.
Das Messor Körnersammler sind sollte ich eigentlich wissen.^^

Meine Antwort bezüglich der Insekten hat sich somit eher auf rein räuberische Arten bezogen.

LG Erik

Ps.: Nachdem sich Boro zu Wort meldet ist eigentlich schon alles gesagt. ;)