Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Empfehlung Ameisenart"

Seikilos: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 11:34)

Hallo zusammen!

Ja, ich interessiere mich erst seit einigen Wochen für Ameisen.
Ja, ich habe bisher nur Gynen vor der Gründung.
Ja, ich habe schon jetzt mehr Gynen im Schrank als ich Völker pflegen möchte.
Ja, ich bin viel zu früh.

Dennoch: Ich bin ein Mensch, der sehr weit im Voraus plant und sich auch sehr weit und intensiv über Alles informiert.


Ich suche eine interessante Ameisenart zur Ergänzung von Lasius (niger, emarginatus, ggf. flavus).
Diese sollte natürlich möglichst "anders" sein als die o.g. Arten.

Für mich heißt das:

- keine Winterruhe notwendig
- eher große Ameisen (gern mit Majoren bzw. Soldaten)
- eher ein Volk mit wenig Individuen als ein Massenvolk
- keine unglaublichen Ernährungsspezialisten


Blattschneiderameisen fallen also raus, da ich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen könnte, dass ich sie über den Winter auch versorgen kann. Wenn ich jetzt mit Bienen vergleiche: Ich suche im Gegensatz zu den lasius ("Bienen") ein "Hummel-Volk", wenig Individuen, man kennt sich beim Vornamen. Ihr wisst schon ;-)

Ein Freund von mir hat Camponotus fulvopilosus. Die gefallen mir schon wirklich sehr gut... aber dann haben wir halt im Bekanntenkreis die gleichen Ameisen... es wäre sicher schöner, wenn wir unterschiedliche hätten. Aber grob in diese Richtung könnte es gehen.


Was meint ihr? Was gibt es da für Vorschläge, über die ich mich informieren könnte?
Anschaffung voraussichtlich 2018 oder 2019.


Viele Grüße!

Ameisenfreund_: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 11:56)

Hey
ich habe eigentlich sehr gute Erfahrungen mit
Messor barbarus gemacht. 1-3 Monate Winterruhe (ist nicht nötig)
Um so größer die Kolonie wird umso größer werden auf die Ameisen
Da du ein Anfänger bist würde ich dir eine etwas größere Kolonie empfelen 20+ A.
Soldaten gibt es zwar nicht aber die Ameisen werden ca. 14mm groß (größte Exemplare)

Messor barbarus kann ziemlich schnell große Kolonien bilden deshalb würde ich dir auch noch Camponotus
nicobarensis empfehlen.
Kenne mich leider nicht so gut mit ihnen aus da ich sie auch nicht halte.

Lg:Ameisenfreund_

Unkerich: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 12:07)

Hi,
Das Problem ist leider etwas, das die meisten Arten die eine größere Körpergrösse erreichen, auch recht große Kolonien bilden.
Ausnahmen sind da diverse Urameisen, jedoch sind die dann meist auch wieder etwas komplizierter in der Haltung.
Wenn die Koloniegröße keine so große Rolle spielt, kann ich dir nur empfehlen dich mal im Bereich der exotischen Camponotus umzuschauen. Da gibt es wirklich sehr viele Arten, in den verschiedensten Farben und Größen, die Kolonien werden allerdings meistens recht groß.
Ich halte Camponotus substitutus und Camponotus socius (siehe Signatur)

Evtl. kämen auch afrikanische Messor in frage, die dürften auch einen relativ guten Kontrast herstellen, da sie sich in erster Linie von Körnern ernähren und das sog. Ameisenbrot herstellen.
Aber auch Messor können eine stattliche Koloniegröße erreichen.

Arten, die nur sehr kleine Kolonien bilden, sind beispielsweise Temnothorax, allerdings werden die einzelnen Tiere hier auch nur wenige Millimeter groß groß, und die meisten Arten benötigen eine Winterruhe.

Du musst also etwas abwägen, was dir wichtiger ist... Die Größe der Individuen, oder die Größe der Kolonie.

So, ich hoffe ich konnte etwas helfen :)

Seikilos: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 12:26)

Hallo ihr beiden,

danke schon einmal für die Ratschläge.

Ja, Messor barbarus läuft einem öfter über den Weg. Was besonders wohl an der anderen Ernährungsweise liegt und mich daher auch sehr interessiert.
Wenn die Kolonien größer werden ist das sicher kein Hindernis. Platz ist bei uns durchaus vorhanden, würde auch wirklich gern bei einer größeren Art mehrere Arenen mit Rohren im Zimmer verbinden, wie man es sonst eher von Atta o.ä. kennt.

Über Camponotus substitutus und Camponotus socius werde ich mich einmal genauer informieren, besten Dank für die Vorschläge.


Arten, welche man in halben Walnüssen halten kann, kämen ggf. auch in Frage. Ja, das sind dann natürlich keine großen Individuen... aber in mir bricht schon wieder der Sammeltrieb aus, soviele sollten es eigentlich überhaupt nicht werden!

Harry4ANT: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 12:35)

Die beiden zuerst genannten Arten hätte ich auch mal aufgezählt.
Beide sind eigentlich immer gut verfügbar, einfach zu halten und auch relativ günstig in der Anschaffung.

Messor barbarus ist interessant durch ihre verschiedenen Arbeiterkasten von den kleinen Minor bis hin zu den großen (annähernd wie die Königin) Major.
Auch die vielfältige Ernährung ist interessant und hat den Vorteil, das man auch sehr lange Abwesenheit gut überbrücken kann bei Bedarf.
Sie bilden aber wie schon erwähnt auch recht große Kolonien. Verkürzte Winterruhe und sehr günstiger Anschaffungspreis.

Camponotus nicobarensis ist ein junger Klassiker bei den Exoten, recht schnelle Entwicklung für Camponotus, auch mehrere Königinnen sind hier (im Gegensatz zu C. fulvopilosus) möglich, da die Art polygyn ist. Allerdings etwas kleiner als C. fulvopilosus und bilden auch später recht große Kolonien. Keine Winterruhe.

Wobei es bei Messor und Camponotus wirklich eine große Auswahl an Alternativen gibt. Oft eben nicht so verfügbar oder teilweise sehr teuer.

Vielleicht schaust du dir noch Polyrhachis dives an.
Auch gut verfügbar, einfach zu halten. Interessant durch ihre Art des Nestbaues, mehrere Königinnen möglich, gute Futterverwerter (da kannst später auch mal eine Maus reinwerfen), schnelle Entwicklung. Keine Winterruhe.

Wenn du dir auch ein Tropen Becken zutraust gäbe es auch interessante Möglichkeiten, gerade in Bezug auf kleinere Kolonien mit toller Einzelbeobachtung der Tiere.

Seikilos: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 13:48)

Hi,

danke auch dir, Harry für die weiteren Erläuterungen!

Messor barbarus: Was heißt denn "verkürzte Winterruhe"? Am besten gefiele mir eine Art, die ich nicht im Herbst rausschleppen muss. Vor allem, wenn sie so groß wird, wie hier angekündigt. Die verschiedenen Arbeiterkasten gefallen mir aber ganz gut.
Das einzige, was mich hier abschreckt ist tatsächlich auch die Winterruhe, sonst hören die sich wirklich super an!

Polyrhachis dives: Hört sich auf den ersten Blick ganz interessant an... aber ich denke nicht, dass das was wird.

Tropenbecken:
Naja, die Leber wächst mit ihren Aufgaben... oder so ähnlich. Natürlich müssen erstmal die Lasius tiergerecht versorgt werden, aber es gibt wenig, was ich mir nicht zutraue, wenn ich es will. (Hab schon diverse Terrarien bis 1500 x 2300 x 500 mm gebaut, Hühnerställe, Kleinbasteleien...)

An welche Arten hattest du denn gedacht für ein Tropenterrarium?

Moudebouhou: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 15:09)

Messor barbarus: Was heißt denn "verkürzte Winterruhe"?
Messor barbarus hält, da sie südlicher heimisch ist eine kürzere Winterruhe als die einheimischen Arten, auch darf sie ein wenig wärmer sein, so zwischen null und zehn Grad, grob gesagt.
Es gibt aber auch die Messoren von noch weiter südlich, aus Afrika, die brauchen überhaupt keine Winterruhe, sind aber ein bisschen teurer.
LG

Harry4ANT: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 15:47)

Also ich lasse meine M. barbarus im Zimmer stehen (unbeheizt) und schalte dann von Dezember bis Ende Februar noch die Heizmatte aus, die sonst einen Teil des Ytong Nestes erwärmt. Raumtemperatur ist dann 10-15 Grad.
Wie schon erwähnt gibt es auch andere Messor Arten, z.B. aus Afrika, aber die sind nicht so gut verfügbar, tendenziell deutlich teurer und haben häufig deutlich kleinere Majore.


Bzgl. Tropenbecken kannst du dir mal folgende Arten ansehen (mit entsprechenden Unterarten):

- Diacamma x
- Ectatomma x
- Odontoponera x
- Harpegnathos x
- Pachycondyla x

Das sind in der Regel Arten die eher kleinere Kolonien bilden (~ 100-500 Tiere) und ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legen, oft mit sehr eigenen "Spezialitäten".
Jede auf ihre Art interessant ;)

Du hast ja noch etwas Zeit und kannst dich ja mal durch die Ameisenshops lesen mit den Beschreibungen.
Wenn dich eine Art nähere interessiert gibt es fast immer diverse Haltungsberichte, YoutubeVideos und natürlich das Forum.

Bei über 12.000 bekannten Ameisenarten findest du bestimmt etwas für dich :)

Seikilos: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 15:59)

Vielen herzlichen Dank, ich werde mir das mal zu Gemüte führen!

Zu den Messoren:
Wenn, dann sollten die im Wohnbereich stehen. Und der ist von Dezember bis Februar normalerweise wärmer als im Sommer, da hier der Holzofen steht.

D.h. ich müsste das Ganze in den Abstellraum bringen, der hat sicher 10...15 °C. Alle anderen Räume sind hier (zumindest zeitweise tagsüber) wärmer. Und wenn ich höre, dass die Messoren nicht wirklich in Winterruhe gehen sondern nur die Aktivität runterschrauben, ist es dann überhaupt möglich, das Nest abzukoppeln und ähnlich wie L. niger nur im Nest zu überwintern? Oder muss dann die ganze Arena mit, damit sie weiter raus können?

Heizmatte ausschalten wäre ja kein Problem, hab aber in den meisten Räumen die Temperaturen dann offenbar zu hoch.

Aber wie gesagt: Abstellraum im Haus wäre unter 16 °C, Garage wäre noch kühler. Aber unsere Kornnatter überwintern auch in dem Abstellraum... die Frage ist nur, ob ich das komplette Formicarium inkl. allem dann umziehen muss, weil das ist ja dann bzgl. Winterruhe ein größerer Aufwand als es bei den Lasius wäre.

Harry4ANT: Re: Empfehlung Ameisenart (20. Juli 2017, 16:12)

Wenn du z.B. ein Aquarium mit internen oder externen Nest hast wäre es das einfachste dieses komplett umzusetzen für die Winterruhe - ist zu 2t eigentlich schnell erledigt.

Aber schöner wäre dann natürlich eine Art ganz ohne Winterruhe, wo wir wieder bei den exotischen Arten wären.

Wie gesagt Auswahl gibt es allein schon bei Messor und Camponotus reichlich ;)


 [1]   [2]