Ameisenforum.de (F)  >> Einsteiger Fragen und Informationen (F)  >> Einsteigerfragen (F)
 [1]   [2] 

Click to view full story of "Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?"

CptDrake: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (10. Juli 2018, 16:17)

Hallo,
ich mache mir sorgen um meine Messor barbarus Kolonie. Ich meine ich hätte vor 2 Wochen 7 Arbeiterinnen gezählt.
Nun hab ich noch mal geschaut und es waren nur noch 5. Habe aber nirgends tote Ameisen gefunden. Gibt es auch schon mal Kannibalismus?

Sowieso find ich das Volk unheimlich klein. Die Königin ist von Februar. Ich sehe auch immer Eier und aktuell eine Puppe. Aber bis heute nur 5 Arbeiterinnen :(

Fliegen haben sie anfangs begeistert angenommen. Im Moment gar nicht. Körner haben sie mehr als genug eingelagert und im Formicarium liegen auch noch welche.

Grüße,
Jan

Serafine: Re: Volk bleibt klein, Cannibalismus? (10. Juli 2018, 16:23)

Mach mal bitte ein Foto von deinem Setup.

Erne: Re: Volk bleibt klein, Kannibalismus? (10. Juli 2018, 16:43)

Ob sie auch Teile oder Arbeiterinnen futtern, ist eher schwer zu beobachten.
Selber war für mich derartiges nicht sichtbar.
Was sie machen, tote Arbeiterinnen soweit zu zerkleinern, das nur noch schwer erkennbar ist, was es war.
Bei 7 Ameisen wird es sich um kleine Ameisen handeln, diese können als Tote unter Gegenständen liegen oder in Ritzen verschwinden.
Was auch nicht immer auszuschließen ist, das Ameisen aus der Anlage entwischen.

Eine derartig langsame Entwicklung ist für Messor barbarus nicht normal.
Dafür könnte das Klima verantwortlich sein, besonders die Feuchtigkeit.
Um mehr drüber schreiben zu können, brauchen wir mehr Informationen, wie es vorab schon erwähnt wurde.

Grüße Wolfgang

MDANT: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (10. Juli 2018, 16:59)

Mhm, das ist schon merkwürdig.
Haben die Gynen ja nahezu zeitgleich bekommen.
Deine war was das gründen anging deutlich schneller, mittlerweile hat meine von der Arbeiterinnen Anzahl aber deine überholt (Zahl kann ich dir leider keine sagen).

Mit Insekten kämpfe ich derzeit auch noch ein wenig, schreibe da die Tage mal wieder was in meinem HB dazu.
Denke auch, wenn du nochmal dein ganeus Setup mit Haltungsparametern sagst, lässt sich vielleicht was entdecken.

CptDrake: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (10. Juli 2018, 18:09)

Mein Setup ist ein Aquarium gefüllt mit einem Sand Lehm Gemisch dazu etwas Kies.

Die Ameisen leben bisher in dem Reagenzglas vom antstore. Den Eingang hatte die Königin mit zahlreichen Kies Brocken verkleinert. Außerdem haben sie große Mengen Samen eingelagert. Da es zwischendurch ein Problem mit Schimmel gab liegt ein zweites Reagenzglas zur Option bereit.

Die Temperaturen sind leider sehr hoch an manchen Tagen 30 grad. Luftfeuchtigkeit relativ gering 30%.

Das Wasser im alten Reagenzglas ist fast aufgebraucht. Ob sie die Tränke annehmen weiß ich nicht

CptDrake: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (10. Juli 2018, 23:41)

Hier noch ein relativ aktuelles Foto mit einem Makroobjektiv, etwa eine Woche alt. Seht ihr das die Gyne so gekrümt ist, das habe ich schon häufiger beobachtet, ist das normal?

Und wie ihr sehen könnt eher wenig Brut :(

trailandstreet: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (11. Juli 2018, 08:53)

Das Krümmen ist normal, macht sie meist auch, wenn sie ein Ei legt und es gleich mit den Mandibeln aufnimmt.
Die 30°, ist das Lufttemperatur und beheizt Du noch zusätzlich?

Serafine: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (11. Juli 2018, 10:07)

Messor sollten 30°C eigentlich gut wegstecken können, direkt an der feuchten Watte ist es sowieso nochmal etwas kühler.
Mit was fütterst du sie denn? Kleine Messorkolonien können größere Samen nur schwer verarbeiten, da empfehlen sich z.B. Gras- oder Löwenzahnsamen. Dass sie nicht viel Proteine annehmen, wenn sie kaum Brut haben ist normal.

Hast du mal versucht Zuckerwasser anzubieten? Es wird immer behauptet Messor nehmen kein Zuckerwasser, aber gerade kleine Kolonien tun es oft doch. Das könnte vielleicht bei der Entwicklung helfen (einfach zugängliche Energie, wenn sie es denn annehmen).

CptDrake: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (11. Juli 2018, 19:48)

Die 30 Grad sind einfach weil es die letzten zwei Wochen sehr warm war und ich in einer Dachgeschoss-Wohnung lebe.

Zum füttern hab ich Anfangs Chia Samen gegeben. Habe die auch angenommen und fleissig einen ganzen Teelöffel ins Nest getragen.

Zur Abwechslung auch eine Grassamen Mischung, die wurde auch angenommen.

Nun liegt im Formicarium noch eine kleine Portion vom Futter für kleine messor aus dem antstore. Das wurde scheinbar noch nicht angerüht.

Vor etwas mehr als einem Monat hatte ich in kurzen Abständen 3 Fliegen gefüttert. Die wurden auch angenommen und sofort verspeist.

Später eine Spinne und eine Mücke, wurden beide in den Eingang des Nests getragen und dann nich mehr angerührt.

Zwei weitere Fliegen vor ein paar Tagen wurden ignoriert.

Erne: Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus? (11. Juli 2018, 20:03)

Die Temperaturen sind leider sehr hoch an manchen Tagen 30 Grad. Luftfeuchtigkeit relativ gering 30%.
Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten die dazu führen dass sich ein Ameisenvolk nicht richtig entwickelt.
Gibt auch einige User die der Ansicht sind, bzw. beobachtet haben, dass Ameisen ihr Nest selbst befeuchten wenn es Wasser, eine Tränke gibt.
Das sowas generell funktioniert, kann ich nicht bestätigen.
Selbst bei Messor barbarus, die aus trockneren Lebensräumen kommen, habe ich keine vernünftigen Entwicklungen hinbekommen können, mit einem nur trockenen Nest.

Wenn ich Dein Setup richtig sehe, liegt ein mehr oder weniger offenes Reagenzglas in einer Arena mit ca. 30% Luftfeuchtigkeit.
Bei mir würden da alle Alarmglocken anschlagen.
Ein Wassertank im RG kann bei derartiger Luftfeuchtigkeit nicht mehr für ausreichend Nestfeuchtigkeit sorgen.

Grüße Wolfgang


 [1]   [2]