Bestehende Kolonie im Garten

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.
Antworten
Artur_Adamant
Einsteiger
Beiträge: 27
Registriert: 22. August 2017, 16:54
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1

Beitrag von Artur_Adamant » 13. August 2019, 12:29

Guten Tag zusammen,

heute habe ich Freunden beim Abbau ihres Pools im Garten geholfen. Dabei ist einiges an Wasser im Boden versickert, so dass einige kleine rote Arbeiterinnen, sowie Geschlechtstiere an die Oberfläche kamen. Das befreundete Pärchen ist nicht so sehr von den verschiedenen Kolonien im Garten begeistert und würde die Kolonien gerne loswerden. Da habe ich angeboten an der aufälligen Stelle etwas zu graben und zu schauen, ob sich darunter ein Nest befindet. Nach dem ersten vorrsichtigen Hub mit einem Esslöffel stieß ich direkt auf eine Brutkammer mit unzähligen Puppen. Wir beschlossen dann einen großzügigen Bereich mit einem Spaten auszuheben, so dass wir den Bereich der Kammer nicht beschädigen und erstmal vom Rest des Bodens isolieren. Das hat gut funktioniert (4 Spatenstiche, die ein Quadrat von ca. 20cm Seitenlänge bilden), immerhin hat man an keiner Seite des Erdstückes Eier oder große Aktivität sehen können. Dieses Stück haben wir dann mit den Händen in einen Eimer und mit Klarsichtfolie und Panzertape verschlossen.

Auch unter dem ca. 1m entfernten Schirmständer war ein Nest, von dem wir einen Teil in den Eimer beförderten, ohne dabei viel Chaos anzurichten. Die Ameisen wirkten nicht besonders gestresst, zumindest nahm ich keine schnell flüchtenden Ameisen wahr. Durch das Wasser im Garten waren sie eben ohnehin in "Umzugsmodus" und transportierten ihre Puppen.

Jetzt meine Fragen:

Kann man die Ameisen anhand der Bilder grob bestimmen? Ich vermute eine polygyne Art, da mehrere Nestkammern im Umkreis von einem Meter vorhanden waren. Darüberhinaus waren einige Wurzeln in direkter Nähe der ersten Nestkammer, so dass ich vermute sie melken Wurzelläuse. Ich musste durch die Größe, Farbe und Wurzeln an Lasius flavus denken.

Was mich noch interessieren würde: Wie könnte ich die Kolonie zu einem Umzug in eine Formikarium bewegen, ohne sie zu sehr zu stressen?

Ich hoffe, der Beitrag ist in diesem Bereich richtig, ansonsten bitte ich darum, dass er von einem Mod verschoben wird.

Ich bin für jede Idee und jeden Ratschlag dankbar. :)

Grüße,
Artur

PS.: Mir ist klar, dass mancher sich vielleicht daran stören könnte, dass wir eine bestehende Kolonie (zumindest teilweise) ausgehoben haben. Allerdings hätte die gesamte Kolonie spätestens beim Umgraben des Gartens weichen müssen und da hätte man vermutlich mit weniger Vorsicht/Rücksicht agiert.
20190813_134145.jpg
20190813_134201.jpg
20190813_134203.jpg
20190813_134208.jpg
20190813_134231.jpg
20190813_134246.jpg


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Beiträge: 1894
Registriert: 1. März 2017, 15:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 1131 Mal

#2

Beitrag von Serafine » 13. August 2019, 15:21

Das dürfte eine unterirdisch leben Lasiusart sein, entweder Lasius flavus/myops oder Lasius umbratus - am wahrscheinlichsten Lasius flavus, die sind praktisch so weit verbreitet wie Lasius niger, man sieht sie nur nicht weil sie praktisch ausschließlich im Boden leben. Die sind sogar gut für den Boden, weil sie ihn durch ihre Grabtätigkeit auflockern und Nährstoffe in tiefere Schichten eintragen.

Sie in ein Formikarium zu bekommen dürfte schwierig werden, da die Königinnen (meist 1-3) sich kaum aus dem Erdboden bewegen werden und die können durchaus mehr als einen Meter tief sitzen. Wenn man in erwischt dürfte man sie aber schnell erkennen, sie sind deutlich größer als die Arbeiterinnen und ziemlich dunkel/bräunlich gefärbt. Soweit ich weiß können alte Kolonien auf bis zu 250.000 Arbeiterinnen anwachsen.

Antworten

Zurück zu „Bestimmung von Ameisen“