Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 4. November 2018, 08:41

Moin Moin allerseits :)

Mal ein kurzes Update zu meinen kleinen M. barbarus.

Aktuelle Koloniegröße ca. 30-40 plus Königin und etwas Brut in allen Stadien.

Allgemein läuft alles sehr gut, ruhig und entspannt. :)
Zwei Neuankömmlinge durfte ich Anfang dieser Woche begrüßen, eine kleinere Media mit leicht eckigem Kopf und eine große Media mit leicht rötlichem, deutlich eckigem Kopf. :)
Keine Major, dafür ist die Kopfgröße noch zu normal. Majore haben ja einen riesigen, fast schon quadratischen Kopf.
Bei der kleineren Media konnte ich sogar live beim Schlupf zuschauen. Da hatten 3 od. 4 Minor schon ganz schön zu kämpfen.... ;)
In der Arena ließen sich die beiden Neuen natürlich noch nicht blicken, aber im Nest sind sie schon fleißig dabei Körnern das Fürchten zu lehren.

Appropos Arena......
Die Mädels sind echt clever! :)
Hab ja den Glasdeckel mit Moosgummi versehen, so dass bei Deckel und Rahmen nicht Glas auf Glas liegt sondern das Moosgummi etwas dämpft.
Also, rein theoretisch dürften die Meisen nichts davon mitbekommen wenn man den Deckel vorsichtig abhebt.
Denkste!
Irgendwie kriegen sie es doch mit und haben mittlerweile sogar gelernt dass es dann i.d.R. was zum Futtern (meist frische Fruchtfliegen), oder zumindest was interessantes zum Gucken gibt.
Jedenfalls hab ich vor ein paar Tagen die Arena ein wenig umgeräumt (siehe Bilder).
Vorher extra gewartet dass möglichst wenig Mädels in der Arena sind um möglichst wenig zu stören. Kaum war jedoch der Glasdeckel weg, sah ich schon 4 od. 5 Meisen durch den Schlauch richtung Arena flitzen.
So kam es dann dass ich beim Umräumen sehr neugierige Gesellschaft hatte, die natürlich gerne im Weg hockte....
Vom Verhalten her würde ich sagen es war wirklich Neugier, keine Agression oder Abwehrbemühung. Kamen immer nur einzeln od. max. zu zweit an und haben versucht mitzubekommen was genau da los ist. Sah niedlich aus :D
Jedenfalls haben sie jetzt eine schöne große Felsschale aus Resin (vom Antstore) für ihre Körner (Minor und Media Körnerfutter gemischt, sie mögen mittlerweile beides) und ihre Wassertränke.
Als besonderen Ameisenluxus hab ich ihnen aus Eisstielen ein paar Treppchen zusammengeleimt (wasserfest natürlich), so dass sie sich nicht übermäßig plagen müssen.
Vor allem mit dem Einstieg zum Schlauch hatten sie manchmal Schwierigkeiten wenn sie größere Körner geschleppt haben.
Hinter den Treppchen ist jeweils noch eine kleine Versteckmöglichkeit, falls sie doch mal Angst bekommen.
Scheint den Kleinen jedenfalls zu gefallen, besonders das Treppchen zum Schlauch.

Nur der Boden ist mir bei der Ersteinrichtung garnicht gut gelungen, die Steinchen und Lehmklumpen im "Bodengrund Wüste" haben Schwierigkeiten gemacht und herausgekommen ist ein sehr unebener Boden. Drum musste ich an den "Treppensockeln" bisschen mit feinem Sand-Lehm nachhelfen.
Mit dem Boden bin ich wirklich nicht zufrieden. Hab den nach Anleitung vom Antstore verteilt, angedrückt und mittels Blumensprüher etwas befeuchtet.
Heraus kam diesen unebene Gemurkse, hart wie Beton. :(
Da die Damen ja seinerzeit schnellstens umziehen mussten, hatte ich den Boden mittels Föhn getrocknet, vielleicht war das die Ursache?
Jedenfalls, beim Boden muss ich also nochmal ran über kurz oder lang.....

Im ersten Bild sieht man noch ein kleines Futterexperiment.
Da M. barbarus wohl auch mal süße Früchte fressen, hab ich ihnen mal ein Stückchen Dosenpfirsich angeboten.
Fand aber leider keinen Anklang.

Ihren Körnervorrat im Nest(stein) haben sie mittlerweile massiv aufgestockt.
Der trockenere Bereich vom Nest ist schon gut gefüllt mit Körnerfutter.
Man kann eigentlich auch rund um die Uhr immer mal vereinzelte Meisen beim Körnerschleppen beobachten. :)

Von Winterruhe halten sie noch immer nichts.
Gut, den Neststein beheize ich noch etwas mit der 5W Heizfolie und dem auf ca. 20% gedrosselten Heizstrahler (der die Arena ein klein wenig mitheizt).
Werd wohl den Heizstrahler über die nächsten zwei Wochen langsam runterdrehen, in etwa 3 Wochen dann die Heizfolie abschalten und sie so schön langsam auf Raumtemperatur (aktuell ca. 21-22°C) runterkühlen lassen.
Denke mal das ist die schonendste Art sie langsam abzukühlen.
So ab Mitte November lass ich dann die Raumtemperatur auch so auf winterübliche 16 bis höchstens 18°C fallen, so können sie dann bei Raumtemperatur überwintern und selber entscheiden was sie machen wollen.
20181031_095213.jpg

20181101_150121.jpg

20181101_150129.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor BenVape für die Beiträge (total 3):
Basti87ErneTimmey91
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 88
Registriert: 2. August 2018, 21:24
Hat sich bedankt: 40 mal
Danke bekommen: 43 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon Serafine » 4. November 2018, 14:11

BenVape hat geschrieben:Appropos Arena......
Die Mädels sind echt clever! :)
Hab ja den Glasdeckel mit Moosgummi versehen, so dass bei Deckel und Rahmen nicht Glas auf Glas liegt sondern das Moosgummi etwas dämpft.
Also, rein theoretisch dürften die Meisen nichts davon mitbekommen wenn man den Deckel vorsichtig abhebt.
Denkste!
Irgendwie kriegen sie es doch mit und haben mittlerweile sogar gelernt dass es dann i.d.R. was zum Futtern (meist frische Fruchtfliegen), oder zumindest was interessantes zum Gucken gibt.

Messor können Vibrationen sehr gut wahrnehmen, vermute aber dass es eher am Luftzug liegt. Bei meinen C. barbaricus kann ich den Deckel (wenn alles klappt) vorsichtig ohne Vibrationen abnehmen und sie fangen trotzdem so nach 5-10 Sekunden an rumzulaufen (besonders die Scheibe hoch, was sie nur für ein paar Minuten nachdem der Deckel geöffnet wurde tun).

BenVape hat geschrieben:Mit dem Boden bin ich wirklich nicht zufrieden. Hab den nach Anleitung vom Antstore verteilt, angedrückt und mittels Blumensprüher etwas befeuchtet.
Heraus kam diesen unebene Gemurkse, hart wie Beton. :(
Da die Damen ja seinerzeit schnellstens umziehen mussten, hatte ich den Boden mittels Föhn getrocknet, vielleicht war das die Ursache?
Jedenfalls, beim Boden muss ich also nochmal ran über kurz oder lang.....

Da könntest du einfach nochmal draufsprühen (Oberfläche anfeuchten), dann fangen die Ameisen wahrscheinlich an zu buddeln. Generell dürfte es sich aber nicht wirklich lohnen da was zu tun, wenn die Kolonie größer wird fängt sie sowieso an die Arena so umzugestalten, dass kein Stein auf dem anderen bleibt (dann befeuchten sie den Boden auch selbst um ihn grabfähig zuz machen).

BenVape hat geschrieben:Von Winterruhe halten sie noch immer nichts.

Je nachdem woher sie kommen kann das noch etwas dauern. In Andalusien werden 15°C (am Tag, 5-8°C in der Nacht) erst Anfang bis Mitte Dezember erreicht, davor ist es deutlich wärmer.

p.s. Die Treppchen sind ja mal saucool :D

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
BenVape
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 836 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 5. November 2018, 02:49

Serafine hat geschrieben:Je nachdem woher sie kommen kann das noch etwas dauern. In Andalusien werden 15°C (am Tag, 5-8°C in der Nacht) erst Anfang bis Mitte Dezember erreicht, davor ist es deutlich wärmer.

Genau deswegen dachte ich eben dass es am angenehmsten und schonendsten ist sie über mehrere Wochen langsam runterzukühlen.
So kann man beobachten wie sichs auf ihr Verhalten auswirkt und ggf. das Runterdrehen der Heizung verzögern.

Serafine hat geschrieben:p.s. Die Treppchen sind ja mal saucool :D

Danke :D
Hatte ihnen ja vorher ein Stück Eisstiel als Rampe zum Schlaucheingang hingestellt, die haben sie aber im Rückwärtsgang mit nem großen Korn im Schlepptau oft verfehlt und sich dann umständlich in den Schlauch gequält.
So kam ich auf die Idee einer schönen breiten Treppe, die man (fast) nicht mehr verfehlen kann. :)
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 88
Registriert: 2. August 2018, 21:24
Hat sich bedankt: 40 mal
Danke bekommen: 43 mal

Re: Blutiger Anfänger mit erster Kolonie

Beitragvon BenVape » 23. November 2018, 22:57

Tja, da schaut man frisch, fröhlich, frei und gottesfürchtig ins Nest und DAFUQ?!?
DA HOCKT NE MAJOR!
Da hockt ne Major und grinst mich an! :eek:

Wie geil ist das denn bitte?
So knapp vor der Winterruhe und nach den ganzen Anfangsproblemen haben meine Kleinen noch mal eben heimlich still und leise ihre erste Major aufgezogen.
Wie es scheint recht frisch geschlüpft, würde vermuten vielleicht maximal einen Tag alt. Eher weniger.
Ok, vermutlich noch nicht die ganz große "Fullsize-Major", aber immerhin! :D
Leck mich inne Täsch is das ein Kalb! :)
20181123_223929.jpg
Gestatten, Major #1 mein werter Name


Ansonsten gibts nichts weltbewegendes zu vermelden.
Den Damen geht es augenscheinlich ganz gut, Heizungen sind alle aus, jetzt sind sie bei Raumtemperatur (aktuell so um die 20° herum schwankend).
Gut genährt sind sie auch, seh immer wieder welche mit gut gefüllten Gastern.
So darf das gerne sein und bleiben, dann sollte die Winterruhe keine größeren Probleme machen.

Gibts zum Thema Winterruhe bei Messor Barbarus noch irgendwelche Details die man wissen sollte....?
Nest leicht feucht halten, weiterhin Wasser und Körnerfutter anbieten, soweit klar.
Wie isses mit Proteinen? Sparsam weiter anbieten (vielleicht ein mini-Heimchen die Woche), oder ganz sein lassen?
Kann man auch in der Winterruhe alle paar Tage mal mit ner schwachen Taschenlampe und roter Folie davor ins Nest schauen, oder würde das in der Winterruhe zu sehr stören?

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor BenVape für den Beitrag:
Timmey91
BenVape
Einsteiger
 

Beiträge: 88
Registriert: 2. August 2018, 21:24
Hat sich bedankt: 40 mal
Danke bekommen: 43 mal

Vorherige

Zurück zu Europäische Ameisenarten & Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder