Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Unterfamilie: Myrmicinae
Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#1 Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 3. Oktober 2015, 20:55

Carebara diversa

Gibt viele Haltungsberichte über diese Art, wenn das jetzt neu sein sollte, diese Art war früher Pheidologeton diversus.
Was sich nicht geändert hat, sind Ameisen die überaus schnell was zu beobachten anbieten.

Wieso das?
Innerhalb weniger Wochen werden aus hundert Ameisen viele Tausend.
Die kleinsten Arbeiterinnen, aus denen ein Volk dieser Art überwiegend besteht,
die die tragende Säule für ein Überleben sicherstellen, haben eine überaus kurze Entwicklungszeit.
4 Wochen reichen, vom Ei bis zum Schlupf.
Hört sich doch gut an, um schnell ein Volk mit vielen Arbeiterinnen zusammen zu bekommen.

Geht das wirklich so einfach?
Ist nachzulesen, dass die Haltung dieser Art nicht einfach ist.
Ja, wenn es darum geht, diese überwiegend winzigen Ameisen nicht ausbrechen zu lassen, trifft das zu.
Ansonsten verhält es sich so, wie bei der Haltung anderer Arten auch, Ameisen muss das angeboten werden, was ihnen ein Überleben ermöglicht.
Wer das hinbekommt, der hat auch keine Probleme, eine Art wie Carebara diversa zu halten.

Kleinste Arbeiterinnen, deren Größe vergleichbar ist mit dem Millimeterstrich auf einem Lineal,
erfordern besondere Aufmerksamkeit/Maßnahmen um sie nicht weit verteilt in der Wohnung beobachten zu dürfen.
Das zu verhindern, ist eine wesentliche Voraussetzung, diese Art zu halten.

Eigentlich warum nicht ausbrechen lassen?
Dürfte wirklich ein besonderes Erlebnis mit der Ameisenhaltung abgeben, ein Carebara diversa -Volk beim Ausbruch zu beobachten.
Innerhalb weniger Minuten sind Tausende dieser Ameisen dabei zu beobachten, wie sie ihre neue Umgebung erkunden.
Der Begriff Ameisenstraße, besser Ameisenstraßen, wird dann besonders Bildlich.
Was dabei nicht aus dem Auge gelassen werden darf, diese Ameisen sind verloren und können nachhaltig die Haltung dieser Art negativ beeinflussen.
Sie sind kaum, eher gar nicht wieder einzufangen.

Wenn Ihr jetzt meint, Deckel drauf und es passt, liegt Ihr nicht unbedingt daneben.
Gibt eine kleine Einschränkung, ohne gute Belüftung im Nestbereich und in der Anlage, geht es bei dieser Art nicht so richtig voran.
Noch wichtiger, so ein Deckel muss richtig dicht aufliegen, die kleinste Ritze reich und ihr dürft euch freuen, was eure Ameisen doch so an Aktionsradius haben.

Wieso schreibe ich hier eigentlich von kleinsten Arbeiterinnen, ist doch nachzulesen, das es bei dieser Art richtig große Majorarbeiterinnen gibt?

199

Das hat schon was, von kleiner als Lasius niger bis größer als Camponotus ligniperdus.
Allerdings ist das nicht alles was diese Art zu bieten hat.
Größere Arbeiterinnen bei dieser Art, dazu braucht es richtig viele kleine Arbeiterinnen und Futter ohne Ende.
Was diese Art so alles abschleppt, gebrauchen kann, dazu später mehr.

Mal schauen, was ich hier über diese Art zusammen tragen kann.

Ein paar Beobachtungen dieser überaus interesanten Tiere im Video - Thread
carebara-diversa-pheidologeton-diversus-beobachtungen-t54107.html

Aller Anfang ist schwer!
Auch diese Frage ist zu beantworten wie immer.
Es braucht ein gesundes Volk mit einer begatteten Königin.
Bei dieser Art reicht das allerdings noch nicht.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 3):
trailandstreetDerColophonius

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#2 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 7. Oktober 2015, 19:19

Es braucht ein gesundes Volk mit einer begatteten Königin.
Bei dieser Art reicht das allerdings noch nicht.

Genauso wichtig ist es, ein Milben freies Volk zu erhalten.
Damit sind nicht irgendwelche Milben gemeint, sondern kleinste Milben die nur auf den Ameisen selber sitzen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, gibt es eine Entwicklung an Arbeiterinnenzuwachs zu beobachten,
die wohl nur mit Atemberaubend zu beschreiben ist.

Was Ende Juli noch so aus sah
200

Sieht heute so aus.
201

Abgesehen davon, das Arbeiterinnen zählen unmöglich ist,
wäre so eine Zählung durch schlüpfende Ameisen schneller überholt als wie eine Zählung hinzubekommen ist.

205 204 203
202 206

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 5):
SajikiiDiffeomorphismustrailandstreetFrisbeeColophonius

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#3 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 16. Oktober 2015, 19:15

Früher war ich der Ansicht, dass diese Ameisen es feucht und warm brauchen, zumindest im Nestbereich.
Bei der Wärme bleibe ich, was die Feuchtigkeiten im Nest und der Arena betrifft, da scheint ein weiterer Bereich möglich zu sein.
Was diese Ameisen von Wärme halten, ist hier nachzuverfolgen.
Carebara diversa im Nest.jpg

Erforderlicher ist für mich heute, eher eine gute Belüftung.

Nicht nur oben in Nest/Anlage eingebaute Belüftungen, besonders im Nestbereich auch unten.
Eigentlich kein Problem wenn diese Ameisen da mitspielen würden.

Beim Einbau von Belüftungen kommen wir ganz schnell auf Ausbruchsschutz.
Die Arena lässt sich gut absichern, ein nach innen überstehender Rand mit Paraffinöl abgesichert, klappt prima.
Paraffinöl mögen diese Ameisen überhaupt nicht.
überstehender Rand.jpg

Problematisch wird es im Nestbereich, nur feinste Gitter sind brauchbar.
Gitter.jpg

Diese dürfen nur aus rostfreien Material bestehen, keine Kunststoffe, die Geduld dieser Ameisen ist unendlich, was nagen anbetrifft.
Soweit für heute.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
SajikiiColophonius

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#4 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 19. Oktober 2015, 15:48

Sie leben in einer Farm (60x30x3 cm) die mit einer Mischung aus Blumenerde und Lehm gefüllt ist.
Nein nicht ganz richtig, gefüllt war.
Nicht gerade eine meiner besten Ideen, diese Ameisen in so einer Farm zu halten.
Kleine fleißige Arbeiterinnen die nichts anderes zu tun haben, als unermüdlich Erde aus der Farm in die Arena zu tragen.
Dort betreiben sie mit der Erde Landschaftsgestaltung, Hügel an Hügel gereiht.
Carebara diversa Arena.jpg

An für sich ja ganz interessant, wie sie sich in einigen Bereichen abmühen, ihre Futterinsekten die Hügel herauf zu bekommen.
Lockere Erde hat so ihre Tücken.


Problematischer wurde es in der Farm.
Ständige Erdeinbrüche und Verschüttungen, haben mich dazu genötigt, die Farm auf die Seite zu legen.
Was diese Ameisen allerdings nicht daran hinderte, weiterhin Erde aus der Farm zu tragen.
Heute ist kaum noch Erde enthalten.
Carebara diversa Nest.jpg

Durch die liegende Farm habe ich nicht mehr die Möglichkeit, ihr Nest zu befeuchten.
Schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 4):
DiffeomorphismustrailandstreetFrisbeeSajikii

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#5 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 28. Oktober 2015, 11:10

Was ist geworden?

Das lässt sich jetzt nicht mehr richtig verfolgen, überaus viele Arbeiterinnen, lassen Veränderungen kaum noch erkennen.
Ist ein riesig großes Volk geworden mit tausenden von Arbeiterinnen.
Im Nest zu beobachten, sie haben viele der richtig großen Arbeiterinnen aufgezogen.
Carebara diversa _4.jpg

Zudem sind ein paar überaus große Larven in der Aufzucht.
Carebara diversa _2.jpg

Ab und an läuft mir eine ihrer Königinnen vor die Linse.
Carebara diversa _5.jpg

Carebara diversa Königin.jpg

So erfreulich die Entwicklung verläuft, hat sie auch ihre Schattenseiten.
Fast jeden Tag versuchen sie irgendwo den Ausbruchsschutz auszuhebeln.
Paraffinöl ist mittlerweile fast Tropfenddick aufgetragen und hält diese Ameisen dennoch nicht dauerhaft in der Anlage.
Kann vorkommen, dass sie einen derartigen Ausbruchsschutz in kurzer Zeit überwinden.
Wie sie das machen?
Ohne Rücksicht auf Verluste, laufen sie in das Paraffinöl, dazu wird noch Erde und Müll ins Paraffin geklebt, solange bis sie einen Übergang geschaffen haben.
Was dann kommt ist unbeschreiblich und muss schnellstens unterbunden werden.
Innerhalb weniger Minuten sind sonst tausende an Ameisen auf der Wanderschaft.

Der Ausbruchsschutz musste mit einem zusätzlichen, sehr feinen Drahtgitter, ergänzt werden.

Ein weiteres Problem ist die Futterversorgung, ist nicht zu glauben, was da an Futter eingetragen wird.
Zudem sind sie damit richtig schnell bei der Sache.
Lediglich bei der Versorgung mit Kohlenhydraten gibt es keine Engpässe.
Sehr gerne nehmen sie Zuckerwasser.


Was bei Insekten so abgeht, wenn diese im Angebot sind, hier ein kurzer Eindruck.
Carebara diversa _1.jpg

Momentan erstelle ich gerade 2 Videos dazu, die später folgen.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 5):
mondkidDiffeomorphismusSajikiitrailandstreetFrisbee

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#6 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 29. Oktober 2015, 20:10

Was geht ab, wenn Carebara diversa auf Futter treffen?

Gibt einen ordentlichen Wirbel.
Um das besser beobachten zu können, habe ich eine einfache Konstruktion gebaut.
Sowas ist in wenigen Minuten zusammen geschustert und erhöht den Beobachtungsfaktor deutlich.

Als Futter gibt es Grillen, durch eine Nadel fixiert, damit diese Ameisen mit dem Futter nicht gleich auf und davon sind.
Sie brauchen kein Lebendfutter, gibt keinen Grund deshalb Futtertiere unnütz leiden zu lassen.
Die Grillen waren eingefroren, überbrüte wäre es auch möglich, diese Ameisen futtern alles, Hauptsache Proteine.
Neben den Insekten, gibt es noch etwas Zuckerwasser.
Ist mehr als beeindruckend, mit welcher Dynamik sich der Futterbesuch entwickelt.


Ist Euch sicherlich aufgefallen wie zögerlich sie anfangs ans Futter gingen, habt Ihr eine Erklärung dafür?

Hoffe dass ich mit diesen Video, in etwa rüber bringen kann, wie sich diese Art bei Futtergaben verhält, wie schnell sich Arbeiterinnen in großer Zahl einfinden.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
FrisbeeMoudebouhou

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#7 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 21. Dezember 2015, 18:03

Eine faszinierende Welt der Ameisenhaltung.

Die Gründe dafür, bei dieser Art, liegen auf der Hand.
Winzig kleine Arbeiterinnen in unzähliger Anzahl und dann ……..
Darauf bezogen, gigantische Arbeiterinnen.
Carebara diversa _0.jpg
Carebara diversa _1.jpg
Carebara diversa _2.jpg

Über deren Zweck besteht für mich allerdings Unwissen.
Aus dem Nest lassen sie sich nicht locken, bei einigen sehen die Gaster so aus, als würden sie als Speichertiere genutzt.
Beeindruckend auch die Größe ihrer Königinnen.
Carebara diversa _3.jpg
Carebara diversa _4.jpg

Diese sind immer umringt und belagert von kleineren Arbeiterinnen.
Das trifft auch für die noch nicht geschwärmten Jungköniginnen zu.
Carebara diversa _5.jpg

Anfangs hatte ich die Befürchtung geschrieben, dass es wohl Probleme mit der Nestbefeuchtung geben wird.
Mittlerweile haben sie fast komplett die Erde aus ihrer Farm geräumt und es funktioniert immer noch.

Was die Bilder nicht zeigen, diese Ameisen haben das höchste Ausbruchspotential aller von mir jemals gehaltenen Arten.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Diffeomorphismus

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2829
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3433 Mal
Danksagung erhalten: 2918 Mal

#8 Re: Carebara diversa eine besonders aktive Ameisenart

Beitrag von Erne » 21. Dezember 2015, 19:38

Eine mehr als eine seltsame Beobachtung

Verwundert und irritiert über diese Beobachtung.
Schaut Euch dieses Video an, auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches.


Trinkende Ameisen, schaut nochmal genauer hin!

Ist nicht einfach dazu ein paar passende Bilder abzulichten, hier meine Versuche.
Carebara diversa Trinkversuch_1.jpg
Carebara Trinkversuch_2.jpg

Der Wassertropfen befindet sich auf der Arenaabdeckung, die aus 4 mm Plexiglas besteht.
Darunter haben sich etliche Ameisen eingefunden, eine Idee was die da machen?

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 3):
FrisbeeSajikiiMoudebouhou

Antworten

Zurück zu „Carebara (Pheidologeton (exotisch))“