Unbekannte Myrmicinen

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.

Unbekannte Myrmicinen

Beitragvon Imago » 27. September 2009, 15:08

Hallo Forumfreunde!

Gestern wollte ich in meinem Garten etwas lehmzersetzte Erde und Tanennadeln holen, um meiner kleinen Myrmica (cf.) rubra Kolonie (Gyne mit 15 Arbeiterinnen) eine kleine provisorische Auslaufarena zu bauen. Sie sind kurz vor der Winterruhe doch noch aktiver als erwartet.

Durch eine Nische des Hauses kommt an einer Stelle im Garten kaum bis keine Sonne hin, trotzdem kontrollierte ich den Sommer über, ob sich nicht doch eine Gyne dort hin verirrt, also schaute ich alle paar Wochen mal drunter. Denn die "guten" Plätze sind in meinem Garten schon längst besetzt. Lasius niger dominiert die wärmsten Stellen. An der Fundstelle ist es gängig feucht.

Nun gut, gestern schaute ich wieder mal drunter und entdeckte eine kleine Ameise von ca. 5mm. Da sie alleine war ohne Gefolge viel sie mir auf. Ihre Tarnung jedoch war nicht von schlechte Eltern. Sie legte sich auf die Seite und rollte sich zusammen. Die Dame hatte somit nur eine visuelle Größe von ca. 2mm. Sie war auf dem dunklen Boden kaum auszumachen. Mit einer kleinen Tannennadel versuchte ich sie vorsichtig hoch zu heben und in mein Gefäß zu befördern. Keine Leichte Aufgabe! Immer wieder flüchtete sie unter Versteckmöglichkeiten, zwar nur sehr langsam aber ich wollte das Tier ja auch nicht verletzen, dann legte sie sich wieder auf die Seite und rollte sie sich zusammen.

Klare Sache, es handelt sich um eine Myrmica Art. Jedoch keine Arbeiterin. Es war tatsächslich eine Gyne! Klein, aber morphologisch eindeutig eine Gyne. Also erst mal wieder rein ins Haus, Reagenzglas präparieren und Gyne hinein. Wieder runterm, nächsten Stein mal umgedreht, der direkt daneben war, Blick geschärft und... tatsächlich die nächste Microgyne! Auch diese legte sich immer wieder auf die Seite und rollte sich zusammen. Ganz klar ein Reflex der wohl zum Tragen kommt, wenn eine Bedrohung ansteht, welche nicht akut ist. Bei akuter Gefahr setzte dann der Flucht und Verteckreflex ein. Also wieder hoch ins Haus, das nächste Reagenzglas präpariert Gyne rein, kurz nachgedacht und dann doch beide Gynen zusammen in eines gesteckt.

Ich werde sie gründen lassen. Über Microgynen ist ja noch nicht viel bekannt. Ich bin gespannt ob wirklich Eier abgesetzt werden. Der Schwarmflug kann nicht lange her sein (wegen kontinuierlicher Kontrolle) und ich bin fest davon überzeugt, dass sie von ein und der selben Kolonie stammen. Ich habe eine Myrmica cf. rubra Kolonie in meinem Garten, welches ca. 6m entfernt, an sonnigen Tagen unter einem Stein ihre Brut lagert.

Hier aber erste mal die Bilder:

Die Gynen verstehen sich gut und es sind bis jetzt keine Anfeindungen zu erkennnen. Im Gegenteil sie scheinen sich nicht zu dulten sondern auch zu putzen.

http://ameisenwiki.de/index.php/Myrmica_rubra_%28%3D_Myrmica_microrubra%29

Ich werde hier in diesem Thread weiter über die etwaige Gründung berichten.

Viele Grüße
Imago
Imago
 


AW: 2 Myrmica Microgynen/Microrubra

Beitragvon PHiL » 27. September 2009, 16:12

Hi Imago,

also ich weiß nicht, die sehn aber überhaupt nicht nach Myrmica rubra aus (geschweige denn nach Myrmica)?! Oder täuscht mich evtl. die falsche Farbwiedergabe?
Keine Ahnung um was es sich handelt, schau mal in meinen Thread, dort habe ich Mikroskopbilder von einer Microgyne, und vergleich die Mal mit Deinen.

Auf jeden Fall ein interessanter Fund.

Grüße, PHiL
PHiL
Halter
 

Beiträge: 968
Registriert: 5. Juli 2008, 14:25
Wohnort: Gundersheim
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 11 mal

Beitragvon Imago » 27. September 2009, 16:25

Hi PHil!

Ich hab mir Deine Bilder jetzt noch einmal angeschaut. Hm! Also farblich scheinen meine Gynen etwas dunkler zu sein. Natürlich weiß ich jetzt nicht, wie die Lichtverhältnisse bei Dir waren als Du die Aufnahmen gemacht hast. Bei direkter Lichteinstrahlung wirkt die Gesamtpigmentierung ja auch wesentlich heller, bei den meißten Arten.

Gibt es denn Arten die so kleine Gynen hervorbringen unter der Gattung Myrmica?

Das wäre ja dann die richtige Fragestellung um dem auf den Grund gehen zu können.

Ich dachte nur rubra, bringt unter der Gattung Myrmica Microgynen zum Vorschein, daher auch meine Bestimmung Microrubra.

Liege ich jetzt also damit falsch?

Allgemein würde ich die Gynen auf alle Fälle der Gattung Myrmica zuordnen, aber vielleicht liege ich ja auch damit falsch?!

Kann da jemand Abhilfe schaffen?

Auf Fotos kann man es immer schlecht darstellen: Also die Gynen haben eine max. Größe von 5mm. Die Färbung entspricht fast dem realen, live Abbild. Je nach Lichtverhältnissen.

LG Imago
Imago
 


AW: 2 Myrmica Microgynen/Microrubra

Beitragvon Boro » 27. September 2009, 18:56

Hallo Imago!
An Hand der Bilder wird man keine endgültige Beurteilung treffen können. Wie PHiL bezweifle auch ich die Gattung Myrmica.
Zwei Dinge an deiner Schilderung sind mir sofort aufgefallen:
1. Die Tiere bewegen sich langsam und
2. Die Gynen rollen sich bei einer Störung/Berührung zusammen. Das ist meines Wissens für die Gattung Myrmica untypisch. Ich hege einen Verdacht, mehr ist es nicht, weil ich Königinnen dieser Art noch nie gesehen habe: Stenamma debile. Teilweise polygyn und sehr spät schwärmend: Anfang Sept.- Anf. November (Seifert, S. 246).
L.G. Boro
Benutzeravatar
Boro
Halter
 

Beiträge: 5828
Registriert: 28. März 2004, 18:00
Wohnort: Klagenfurt
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 9 mal

Beitragvon Imago » 27. September 2009, 19:21

Hi Boro!

Sehr interessant. Das zusammenrollen finde ich auchs erh merkwürdig und habe ich zu vor weder gesehen noch gehört.

Hier mal ein Bild der Stenamma debile:
http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.antbase.net/sprache-englisch/ants-germany/bilder-seifert/stenamma-debile.jpg&imgrefurl=http://www.antbase.net/sprache-englisch/ants-germany/ebene1/stenamma-debile.html&usg=__foXd8et-FB8EYvfTsc6-EOlEGr8=&h=320&w=450&sz=149&hl=de&start=1&um=1&tbnid=TLhiT2C_ncnSgM:&tbnh=90&tbnw=127&prev=/images%3Fq%3Dstenamma%2Bdebile%26hl%3Dde%26sa%3DN%26um%3D1

Optisch stimmt das Bild überein (Gyne, Arbeiterin, man bedenke). Aber naja, aus so einem Bild kann man auch nur grob definieren und meine Gynen sind ja nun auch keine Riesen. Ein brauchbares Foto hab ich bisher noch nicht knipsen können.

Hier noch mal eine Information welche Boros Aussagen unterstreichen:
http://www.ameisenhaltung.de/artenverzeichnis/latein/s/

Auch hier finden sich einige interessante Informationen zu dieser Art. Dem dort beschriebenen Habitat kann ich jedoch nicht dem Fundort gegenüber zustimmen:
http://antbase.org/ants/publications/13588/13588_0026.pdf

Stenamma debile gilt in Deutschland als eine gefährdete Art.

Ich bin über jegliche Informationen dankbar!

Danke Boro, Dein Beitrag scheint mir ein hilfreicher Anstoss in die richtige Richtung zu sein.

LG Imago
Imago
 


AW: 2 Myrmica Microgynen/Microrubra

Beitragvon PHiL » 27. September 2009, 19:45

Hi,

Gefährdet? Die sind laut Seifert "überall in geeigenten Habitaten" vorkommend, also sehr häufig.

Grüße, PHiL
PHiL
Halter
 

Beiträge: 968
Registriert: 5. Juli 2008, 14:25
Wohnort: Gundersheim
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 11 mal

Beitragvon Imago » 27. September 2009, 19:47

Hi PHil!

Ich habe diese Information dem Ameisenwiki entnommen:
http://ameisenwiki.de/index.php/Arten%C3%BCbersicht

Ist aber vielleicht auch eine Fehlinformation.

LG Imago
Imago
 


Beitragvon jkiefer » 27. September 2009, 20:02

Hallo,

habe die letzte Woche auch einige geflügelte Gynen gefunden, welche starke Ähnlichkeit mit den Deinigen aufwiesen.
Und ich konnte sie auch nicht zuordnen, der Habitus (vor allem der Postpetiolus), Bewegungsweise (dieses Zusammenrollen ist mir auch sofort aufgefallen) und diese doch sehr dunkle Färbung, ... irgendwie passte Myrmica spp. nicht!

Aber Stenamma debile wäre eine Erklärung, eine sehr gute noch dazu, denn alles würde passen.

Achja und wegen dem Gefährdungsstatus:
Der Informationszuwachs erlaubt aber insgesamt eine wesentlich fundiertere Beurteilung
des Gefährdungsstatus und führt im Vergleich zu PREUSS et al. (1984) zu veränderten
Bewertungen. Sofern Rückstufungen (z.B. Ponera coarctata) oder gar Entfernungen aus der
Liste (Stenamma debile, Formica cunicularia) erfolgten, sind diese keinesfalls in einer
verbesserten Umweltsituation begründet, sondern auf nunmehr bessere Sammelmethoden
oder die Korrektur früherer Fehleinschätzung zurückzuführen.
Die grundsätzliche Gefähr-
dung der Ameisenfauna (siehe oben) hat während der letzen 15 Jahre zugenommen.
Quelle:
Rote Liste der Ameisen
(Hymenoptera: Formicidae)

(Bearbeitungsstand: 1997)



Und halt uns auf dem laufenden was aus deinen Königinnen wird (wenn du sie denn behalten willst)... Würde mich doch sehr interessieren!

MFG

PS: Danke Boro, du bist echt ein wandelndes Ameisenlexikon!!!
Benutzeravatar
jkiefer
Halter
 

Beiträge: 399
Registriert: 3. Dezember 2008, 10:41
Wohnort: Unterreit
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

Nächste

Zurück zu Europäische Ameisenarten & Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder