Camponotus ligniperda - Haltungserfahrungen (Fortsetzung)

Unterfamilie: Formicinae
Gesperrt
Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#1 Camponotus ligniperda - Haltungserfahrungen (Fortsetzung)

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:13

Dies ist das Bindeglied zwischen meinem damaligen Bericht:

http://www.ameisenforum.de/ameisenforum-2001-2005-archiv/22295-camponotus-vagus-ligniperda-formikarium.html

und dem Bericht Formikarium Antiqa:
http://www.ameisenforum.de/formicarien-andere-unterbringungen/38536-mein-formikarium-antiqua-f-r-camponotus-ligniperda-fotos.html

in das sie dann umgesiedelt wurden.

Doch gehen wir nun wieder zurück in das Jahr 2005 - wie ging es damals weiter mit dem Ameisenvolk das ich mittlerweile am längsten halte?

JAHR 2005 uncensored!

16.04. Heute bei genauem zählen der Brut kam ich auf 4 Puppen, 5 gr. Larven, 1 mittl. Larve sowie 8 kl. Larven und keine Eier. Diesmal blieb die 6mm bei der Köngin während sich die 7mm an an der Plexischeibe sonnte. Hab um 13:04 den Temperaturmesser rückwertig mit einer Aludämmplatte (wie Seitenklappen) abgedeckt damit er nicht direkt von der Sonne beschienen wird (zeigte ja schon 45°C an) und so eher die richtige Innentemperatur zeigt.

21.04. Etwas nach 21 Uhr als ich gerade heimkam sah ich die größere Arbeiterin draußen auf der Wand herum krabbeln. Gab sie gleich behutsam in die Arena wo sie in Deckung ging um danach zielschnell durch die Schleuse den Weg in die Tonfestung zur Königin zu finden. Aus den jetzt sogar schon 7 Puppen ist bis jetzt noch kein Nachwuchs geschlüpft - aber es muss bald soweit sein.

23.04. Heute das tote Ohrwurmweibchen (Forficula auricularia) in die Arena gegeben - noch am Vormittag wurde die Leiche zur Brutkammer getragen wo ihr erstmal die Beine abgetrennt wurden. Beobachtete dann wie sie aufgebissen wurde und ihre inneren Säfte von der Königin und einer Arbeiterin herausgeleckt wurden. Am Abend kam dann noch ein totes 11mm Haarmücken Männchen (Bibio marci/vormals Märzfliege) und ein noch lebendes 12mm Haarmückenweibchen welches sich bald von der Arena in die C. ligniperda Gegend verirrte hinein.

24.04. Der Ohrwurmkadaver wurde in eine andere Kammer gebracht wo eine Arbeiterin weiter an ihm herum beisst - die andere Haarmücke ist natürlich gestorben und liegt in der Seitenschlucht neben dem Tonnest.

26.04. Ein totes 14mm Steinfliegenweibchen (Perlodes spec.) in die Arena gelegt - mal sehen ob sie sie nehmen.

27.04. Nachdem sie das Steinfliegenweibchen nicht nahmen - hab ich ihnen heute ein im sterben liegendes 12mm Steinfliegenmännchen (sterben nach anstrengender Paarung) in die Arena gelegt - sah dabei wie eine der Arbeiterinnen mit Steinchen herumtragen beschäftigt war.

30.04. Zählte heute wieder genau die Brut durch und kam auf vielversprechende: 9 Puppe, 5 gr. Larven, 2 mittl. Larven und um die 15 gelbliche Eier. Als ich heute am Abend eine 11mm braune Nachtfalterraupe hinein gegeben hat - wurde sie gleich von der Patrollierenden 6mm Arbeiterin angegriffen und nach längerem wehren der Raupe schließlich zur Bruthöhle gebracht wo sie mit der Königin die Säfte der Raupe aufnahm. Gab dann noch als Zusatz 3 kl. hellgrüne 7mm Raupen hinein - wovon eine der 6mm Arbeiterin entkam nachdem diese die Ameise mit einen Spinnfaden abgelenkt hatte - die 3. hatte weniger Glück und wurde von der kleinsten Arbeiterin erbeutet nach etwas gegenwehr der Raupe. Während die grüne Raupe von der 7mm entnommen wird - ist die 6mm wieder zur Stelle und mit etwas nachhilfe fällt eine grüne Raupe in ihre Nähe und wird von ihr entdeckt und mit vielen Bissen erlegt - wobei die Klebefäden der Raupe die Arbeiterin nicht vom töten abhalten können. Die 6mm Arbeiterin ist dann nochmal hinaus und hat von selbst die Raupe aufgespürt die ihr entkommen war - dann hat sie auch diese noch einigen Bissen und etwas Säure überwältigt. Danach erlegte sie noch eine braune Raupe.

04.05. Eine an altersschwäche gestorbene Spaltenkreuzspinne wurde nicht genommen und ich entfernte sie am nächsten Tag wieder.

05.05. Bis jetzt wurde die Mahlzeit noch nicht entdeckt - aber dafür entdeckte ich die 6mm Arbeiterin die nachdem ich das Formikarium gestern groß gelüftet hatte ausgebüchst ist. Nachdem ich sie in die Arena gab nahm sie etwas frisches Honigwasser auf - ließ aber den Kadaver der Spinne kurz für ihrem Tonzuhause aus. Am Abend dann endlich die Überraschung - ein 7,5mm minor-Arbeiter ist erwacht und wird nachdem er erstmal länger nur da hockt, lange von der Königin (deren Abomen überdehnt vergrößert ist) ausgiebig gefüttert. Auch die Ameisenbrut wuchs weiter heran auf nun 15 Puppen, 3 gr. Larven und ca. 2 Dutzend Eiern.

08.05. Heute kam ein Tropfen destilliertes Wasser beim anfeuchten durch ein Lüftungsloch direkt auf 2 Puppen drauf - doch eine Arbeiterin erkannte die Gefahr und leckte diese feinsäuberlich wieder trocken.

11.05. Eine eingegangene 5mm Raupe gab es heute früh - am späten Nachmittag werkelte noch immer eine Arbeiterin an ihr ohn viel weiter zu kommen.

12.05. Beobachte heute Abend wie die 6mm pygmäen-Arbeiterin auf Arenaerkundung geht und auch die Plexisteilwände absucht.

14.05. Am Abend sah ich wie eine Arbeiterin die Überreste einer fast geschlüpften Arbeiterin verwertete indem sie die Innenseite des auseinander geschnittenen Chitins der feinsäuberlich abgraste. Die Arbeiterin muss wohl gestorben sein in ihrer Ummantelung und wird so jetzt noch Endverwertet. Sind nur noch 14 Puppen, 2 gr. Larven und über 20 Eier. Geb noch 4 kl. 10-12mm lebende Raupen in die Arena - falls noch wer auf Jagd geht in der Nacht. Beobachtete dann noch wie die 6mm Camponotus zuerst versuchte eine 8mm Raupe zu überwältigen!

Sie ließ einfach ab von der sich heftig wehrenden Raupe ab nachdem sie einen Schlag versetzt bekommen hat.

15.05. Heute hat die Arbeiterin abermals versucht eine kleine Raupe zu erbeuten - doch dank der doch etwas wehrhaften Raupe und der eher Angriffsscheuen C. ligniperda Arbeiterin wurde nichts aus dem Beute machen. Hab am Abend noch kleine 7-10mm Raupen in die Arena gegeben.

16.05. Gleich 2 neue ligniperda-Arbeiterinnen sind heute neu dazugekommen und erhöhen somit den Gesamtbestand auf 5+1 Königin. Sowie noch 14 Puppen, die beiden Larven haben sich also auch verpuppt und die leicht 20 gelblichen Eier. Beobachtete wie die Königin von 2 Arbeiterinnen geputzt worden ist und als die 6mm hinein kam und mit einer 7mm Futter übertrug wie diese anschließend die Kleinere dafür sorgfältig an den Beinen und er Abdomenunterseite geputzt hat was sich diese auch gerne stillhaltend gefallen ließ. Eine Raupe von gestern wurde auch zur Brutkammer getragen wo sich später eine Arbeiterin etwas an ihr zu schaffen macht - was aber eher unnötig ist, da keine Larve zum Füttern vorhanden ist. Sah dann noch nach 24 Uhr wie einer der beiden neuen 7mm Arbeiterinnen die noch eher grau statt schwarz am Kopf und am Abdomen waren gefüttert wurde. Die erste Arbeiterin inspezierte auch noch tote Florfliege - doch nahm es nicht.

18.05. Die Ameisen haben heute 10 der Puppen zur Rückseite der Tonfestung gebracht und zu einem Haufen neben der Plexiglasscheibe aufgehäuft, da es dort auch am wärmsten ist.

20.05. Arbeiterin inspeziert tote Raupe doch nimmt sie nicht?

22.05. Sind seit gestern nur noch 13 Puppen (1Verlust)- der Königin und den 5 Arbeiterinnen geht es sonst gut - sie legen immer am Tag die Puppen an die abgedeckte Plexiglasscheibe die am wärmsten wird wegen der kurzweiligen Sonne die dort auf die Abdeckung scheint.

24.05. Als ich in der Früh nachsah waren wieder zwei neue (noch etwas bleiche) Arbeiterinnen dazu gekommen und erhöhten die Arbeiterinnenzahl auf Sieben! Mich wunderte es nur,dass nur noch 10 Puppen übrig waren - doch dann am Abend war alles klar sie waren zu 8! + der Königin. Es kamen also zwei 6,5mm und eine 7mm Arbeiterin (noch bleicher)hinzu. Am Abend noch eine irgendwie hinaus gekommene Späherin eingefangen und zurück gesetzt wo sie wieder im Nest angekommen ihren Artgenossinen gleich mal Nahrung spendete.

26.05. Die heute eingesetzte Mottenpuppe wurde nach der Entdeckung sofort ins Nest gebracht und zerlegt. Auch haben sie heute auch die Eier und auch schon neu herangewachsenen kleine Larven mit den 10 Puppen an die wärmste Stelle gebracht wo 5 Arbeiterinne auf sie aufpassten. Am Nachmittag sah ich grad zum ersten Mal wie eine neue Arbeiterin von der Puppenhaut befreit wird! Kam gerade hinzu als ihr Kopf sowie die Hälfte ihres Rückens bereits frei gemacht wurde und eine Arbeiterin die Fühler des Neulings reinigte. Später halfen bis zu 5 Arbeiterinnen mit sie langsam zu befreien. Hin und wieder zog eine an der Puppenhaut die schon an der noch gelbichgrauen Neuarbeiterin klebte. Die ganze Befreiungsaktion dauerte ab meinem zusehen noch über 20 Minuten - da sie auch vorsichtig vorgingen. Die Neue und Neunte Arbeiterin ist 7mm groß. Nachdem zwei weitere Puppe auch dunkler geworden sind und die Ameisen schon zu erahnen ist - werden also bald zwei weitere nachkommen - bei den anderen 8 Puppen wird es wohl noch länger dauern. Am Abend noch 2 tote 10mm Mottenraupen in die Arena gegeben.

27.05. Zwei weitere Ameisen sind befreit worden und es müssten nun genau 11 sein (7 Puppen noch übrig). Mir fiel heute auf, dass von den eigentlich 11 Arbeiterinnen nur 9 zu finden waren! Als ich weiter draußen kam es dann zu einem nicht gerade schönen Fund! Die erste Arbeiterin die Pygmäenarbeiterin lag tot und schlapp unweit meines Schreibtisches am Boden... tot. Wo die 2. abgehende Arbeiterin ist konnte ich nicht heraus finden.

29.05. Heute die einzige 7,5mm Arbeiterin draußen unter dem Formikarium hockend vorgefunden - hab sie wieder hinein gegeben. Sind insgesamt nur noch 9 Arbeiterinnen (7 Puppen Nachschub vorhanden)da 10. noch immer seit 27. vermisst und ich kann sie wohl abschrieben. Die größte Arbeiterin nahm nachdem sie in der Arena war - etwas Wasser im Becken auf und verweilte dort auch für einige Zeit.

30.05. Jetzt sind die Arbeiter mit der heute geschlüpften neuen Arbeiterin wieder auf 10 angewachsen. Fand dann auch noch die 7,5mm die im großem Wasserbecken trieb aber noch bei bewusstsein war - weil sie ihren Kopf halb oben halten konnte! Diese nun einzige Aussendienstarbeiterin war danach ziemlich lange verwirrt und versuchte die Plexischeibe hochzukrabbeln obwohl sie dort mit ihren Beinen keinen halt fand. Nachdem sie zweimal bei der Zwischendichtung nach oben konnte - dann aber oben abglitt und auf einen Stein flog hab ich versucht sie gleich direkt von der Arena zu Tonnest zu bringen. Erst beim dritten Versuch (sie wehrte sich beim aufnehmen)blieb sie dort wo sie sein sollte war aber noch verwirrt und sie strich sich immer über die Antennen. Nachdem sie ausgebrannt war legte sie eine längere Ruhepause ein und wird hoffentlich bald wieder den Anschluss zu den anderen C. ligniperda finden. Nachdem ich sicher war das keine Milbe bei der Brut war - unternahm ich auch keine Bekämpfungsmassnahmen gegen sie. Die meisten halten sich bei der großen noch immer verwesenden Wachsmottenlarve auf und vielleicht sind sie auch dazu nütze diese schneller zu entsorgen (da ich sie ja nicht entfernen kann, siehe 10.04.). Für die nächste Generation ist auch bald gesorgt - denn einige mini Larven sind schon größer geworden - und die 6 Puppen der vorigen Generation werden wohl auch noch im Juni schlüpfen.

31.05. Heute fand ich den seit 27.05 vermissten 7mm Arbeiter tot in der Arena zwischen Steinen! Gab heute gleich direkt als Nahrung in die Tonfestungkammer eine dicke gelbe lebende 6,5mm Wanze hinein und eventuell als Milbentöter einen 7mm Gemeinen Raschkäfer (Elaphrus riparius), dass dieser die Brut stehlen könnt glaub ich nicht - dafür sind schon zuviele Arbeiterinnen rund um die Brut. Beide Insekten warten erstmal lange an Ort und Stelle ab. Dann ging der Fadenkanker auch durch die Schleuse Richtung ligniperda Festung - und hielt sich dort auch etwas auf bis er nur noch in der Verbindung zur Arena hockte. Der Raschkäfer lief eigentlich überall herum bei der Festung, außer in direkter Ameisennähe. Und die Wanze versteckte sich unter dem Gitter zur Schleuse.

01.06. Heute schlüpften die 11. und die 12. Arbeiterin (wieder 7mm Arbeiterinnen)! Konnte 11 Arbeiterinnen zählen die 12. (7,5mm) fand ich nicht - doch diese war gestern Abend noch da. Sind nur noch 4 Puppen übrig von dieser Mai-Juni Generation. Die 13. Arbeiterin (gesamt schon 15.) wird auch bald befreit werden.

02.06. Die Wanze hat sich auf der Tonnestoberseite gehäutet - und der Raschkäfer krabbelt unten immer umher während der Fadenkanker sich meistens in der Arena herum treibt. Die 7,5mm Arbeiterin hab ich nicht wieder gefunden - sind wohl doch wieder 11 Arbeiterinnen. Hoffe, dass bald wieder mal eine gescheite Aussendienstarbeiterin hinaus gehen wird.

03.06. Heute ist eine weitere Arbeiterin erwacht liegt aber noch zusammengezogen am Boden (12 Arbeiterin)- auch der große schwarze Fadenkanker liegt in der Bruthöhle und wird gerade ausgenommen von vier Arbeiterinnen. Wie sie ihn überwältigt haben oder ob der Kanker vorher gestorben ist kann ich leider nicht mehr heraus finden. Auch ein lebender 7,5mm Zweiflekiger Zipfelkäfer (Malachius bipustulatus) kam heute noch direkt in die Tonnestseite. Am Abend noch einen 9mm großen Bombadierkäfer (Brachinus crepitans) in die Nestseite getan. Mal sehen ob die Camponotus auch solch wehrhafte Käfer überwältigen können. Die 12. Arbeiterin ist verschwunden? Und als sie die nächste Puppe öffnen und die Ameise schon etwas bewegt wird ihr Kopf von einer Arbeiterin mit den Mandibeln zusammengedrückt und die gerade erwachte Images stirbt auf der Stelle (das nenn ich mal Geburtshilfe!)!? Bleibt also bei 11 Arbeiterinnen und 2 restlichen Puppen sowie dem Rest an Larven und Eiern. Naja die vorige die sich nicht bewegt hat wurde wohl auch verwertet - da ich beobachten konnte wie 2 Arbeiterinnen ein auseinander gefaltenes Abdomen ablecken.

05.06. Heute war ein neuer 7mm Aussendienstarbeiter bei dem Honigwasser und fand Zielsicher wieder zurück zu den anderen nachdem er länger Honigwasser aufgenommen hat. Sah heute auch das der Bombadierkäfer nun in der Arena herum läuft und der Raschkäfer verendet ist weil er sich zwischen Plexiglas und Aussenscheibe festgeklemmt hat.

06.06. Heute gesehen, dass nur noch eine Puppe drinnen ist und eine neue wieder dazu gekommen ist! Doch auch eine ist so wieder wohl verschwunden - da nur insgesamt 11 Arbeiterinnen vorhanden sind. Der Bombadierkäfer durchkämmt immer noch die Arena.

09.06. Dimiona geht es gut mit ihren 11 Arbeiterinnen die sich um sie und die Brut gescharrt haben. 4 Larven werden auch schon immer größer und die vorläufig letzte Puppe wird auch bald geöffnet werden wie es aussieht.

11.06. Beim heutigen Check war die 12 Arbeiterin, eine 7,5mm bereits vollkommen erwacht und wurde auch schon gefüttert. Eine Larve hat sich schon gestern verpuppt, zwei größere Larven sind noch vorhanden sowie über 30 kleine Larven und über 20 Eier. Gab heute direkt vor den Eingang der Tonfestung sieben tote 1,5mm Gallwespenlarven hin sowie eine 9mm Wolfspinne. Erst in der Nacht sah ich wie eine Arbeiterin die Spinne entdeckt hat und an ihrem Beinansatz zu beißen anfing. Die neue Arbeiterin ist in der Nacht zum nächsten Tag auch schon dunkler geworden an den zuerst grauen Stellen, nur ihr eher gelblicher Rücken zeigt, dass sie als letztes geschlüpft ist - doch dieser wir wohl auch bald rötlich ausfärben.

12.06. Um 3 Uhr in der Früh beißen die Ameisen (sind jetzt zu zweit)noch immer an der Wolfspinne herum - 2 Beine haben sie schon amputiert und an Ameisen in der Brutkammer übergeben die sie dann weiter an ihnen kauen um an die Säfte zu kommen. Um 10 Uhr hängt nur noch ein Bein an der Spinne und der Hinterleib wurde auch abgetrennt und liegt nun in der Brutkammer. Von den Gallwespenlarven wurden nur zwei genommen.

14.06. Gab abends eine lebende 15mm durchgehend leuchtgrüne Blattwespenlarve hinein die nur zwei kleine schwarze Augpunkte hatte und 7 Afterbeinpaare. Auch wenn sie lieb aussieht brauchen meine Ameisenlarven Nahrung - und so steht am Speisezettel was geignetes gefunden wird. Von der Wolfspinne ist so gut wie nichts übrig geblieben (keine Beine, kein Hinterleib und fast nichts mehr vom Rest des Körpers). Die 12 Arbeiterinnen sind alle brav um die Königin versammelt. Auch die 2. der ehemals 3 Larven hat sich nun verpuppt.

15.06. Heute eine Menge erfrorener schwarzer Bohnenläuse (Aphis fabae) in der Arena in einem Metalldeckel hingestellt - vielleicht kommt ja eine Späherin vorbei die ein paar der Blattläuse mit nimmt. Die meisten der Eier sind zu Minilarven geworden.

17.06. Ab heute haben die Camponotus ligniperda das Formikarium ganz für sich alleine. Seitdem heute die vagus-Königin gestorben ist hab ich nun auch für sie die 2. Festung zugänglich gemacht falls sie einmal umziehen wollen oder auch diesen Platz einnehmen wollen. Sind jetzt schon 3 Puppen geworden - hab eine 37mm Federlibelle und eine 11mm Schrecke die sich gerade gehäutet hat hinein gegeben - doch irgendwie gehen die Arbeiterinnen nicht hinaus zum Futter einsammeln. Vielleicht weil sonst nur noch ganz kleine Larven vorhanden sind.

20.06. Die Libelle starb heute unentdeckt - die kleine Schrecke erkundet noch immer unermüdlich das Formikarium.

22.06. Hab ihnen heute eine mir unbekannte (auch in keinem Buch gefunden)gelbe 9mm Fliege hinein gegeben vor den Eingang. Die Arbeiterinnen sind noch immer allesamt bei der Königin versammelt. Hab heute die Schrecke (genaue Art nicht heraus finden können da wohl sie sich wohl noch verändert - Bauchseite ist leuchtend grün, Rücken Braun, kleine scharze Seitenflecke am Sprungbeingelenk, an den Seiten hinter dem Kopf verlauft eine schwarze Zeichnung bis ganz nach hinten) hinaus gegeben da sie mir zu viel Dreck machte - und sogar die tote Libelle gefressen hatte.

23.06. Die Ameisen haben die Fliege genommen und zerlegt - deswegen hab ich am Abend noch mal die selbe gelbe Art hinein gegeben diesmal auch wieder eine 9mm große. Alle Ants sind wohlauf aber sie könnten mal etwas zusammen räumen - da es schon etwas aussieht im Nestinneren wegen den Überresten der Futterinsekten.

24.06. Bekamen heute Abend eine tote grünliche 8mm Fliege sowie eine junge 6mm Labyrinthspinne vor ihre Tür gesetzt.

25.06. Noch einen Weberknecht dazu gegeben - bis jetzt haben sie nichts genommen! Die Spinne war am Abend weg.

28.06. Gab gestern die Fliege hinaus und heute den Weberknecht - da nichts genommen wurde.

29.06. 3 dunkle Lasius spec. Königinnen hinein gegeben vor Eingang (davon 2 tot und eine bewegungsunfähig).

01.07. Heute erst wurde die erste tote Lasius Königin verwertet von den Camponotus die nicht sehr aktiv sind am Tag. Am Abend gab ich ihnen noch eine tote weibliche 38mm Ameisenjungfer (Euroleon nostras) hinein die ich aufgezogen hatte aber dann als Imago bald verstorben ist.

02.07. Bekamen eine tote 8mm Kugelspinne hinein.

03.07. Die Kugelspinne hinaus gegeben da nicht genommen wurde. Heute deswegen einen toten 15mm Rostfarbigen Dickkopffalter (Ochlodes venata)hinein gegeben sowie am Abend eine kürzlich verstorbene 9mm Lasius spezies Königin. Die 2. Generation Ameisen dieses Jahres steht kurz bevor - zumindest 2 der 3 Puppen der nächsten Generation Juli dürften bald erwachen.

04.07. Heute kam eine neue 7,5mm Arbeiterin zu den 12 anderen dazu und erhöht sie somit auf 13!

05.07. Ameisenkönigin und Falter wieder hinaus gegeben um dieses Futter an andere Formikarien zu verfüttern - die Camponotus scheinen echt selten raus zu kommen weil sie so wenig Nahrung für die neuen Larven finden. Gab ihnen diesmal einen 20mm hellgrünen Grashüpfer mit 2 schwarzen parallelen Rückenstrichen hinein der erst kürzlich gestorben ist. Heute muss auch vor kurzem erst die 14. Arbeiterin geschlüpft sein - um 17 Uhr wurde gerade noch ihre Puppenhülle herum getragen und die neue hängte noch bleich an der Tondecke. Die neue ist 7mm groß. Mir fiel auch auf, dass einige Arbeiterinnen einen länglichen Gaster bekommen haben und so um die 8mm groß geworden sind. Vielleicht sammeln diese die ganze Nahrung auf um sie bei Bedarf zu verteilen. 11 der 14 Arbeiterinnen hatten so einen angesaugten Gaster und dann waren da noch die 2 erst kürzlich geschlüpften unerfahrenen Arbeiterinnen - somit kann also nur ein effektiv Futter suchen gehen - mal sehen wie das weiter gehen wird.

08.07. Heute endlich wurde am Abend von einer Arbeiterin der hellgrüne Grashüpfer an der Brust aufgebissen und etwas ausgenommen. Hab dann auch noch eine lästige 5,5mm Stechmücke hinzu gegeben die aber die Arbeiterin vorerst verscheucht hat.

10.07. Hab einen toten 7mm Ohrwurm (schw. Kopf)hinein gegeben neben den Honigwassertropfen.

11.07. Ein lebender 6,5mm Weberknecht soll etwas für Ordnung sorgen oder wenn er sich erwischen lässt als Futter für meine Camponotus dienen.

12.07. Heute die letzte Arbeiterin der 2. Generation in diesem Jahr erwacht die ohne angefressense Hinterteil schon ganze 8mm groß (1. kleiner minor-Arbeiter!!!)ist und auch den stämmigsten Kopf hat! - muss heute wann geschlüpft sein - sind somit 15 Arbeiterinnen.

13.07. Ein totes 11mm Weibchen der Skorpionfliege wurde heute abend von mir hingelegt.

14.07. Gab heute um 13 Uhr ganze 5 lebende Lasius Königinnen die aber jeder etwas hinkte und so nur noch -
am ehesten als Futter dienlich ist. Die Königinnen sind zwischen 8 und 10mm groß (meistens 9mm). Mal sehen wann die Camponotus deren Anwesenheit erkennen. Bis am Abend wurde keine Königin gefunden von den Camponotus was nicht schwierig war da keine Patroulierte. 2 Der Lasius-Königinnen schafften es in das ehemalige Camponotus vagus Tonzuhause - 2 verkrochen sich direkt in der Nähe der C. ligniperda und die 5. konnte ich trotz absuchen nicht mehr entdecken.

15.07. Eine Lasius Königin die 2x entkommen war und sich wieder erholt hat ins Brutprogramm aufgenommen und draußen gelassen.

24.07. 4 Lasius Königinnen leben immer noch im Tonnest der Camponotus unentdeckt in abgelegenen Kammer und haben sich je 2 und 2 zusammen getan wobei sie jeweils um einen Haufen Eier versammelt sind. Allen Camponotus Arbeitern geht es gut die Königin mit sehr angeschwollenem Hinterleib scheint auch bestens drauf zu sein auch wenn sie sich selten mal bewegt und der große Haufen an kleinen Larven und Eiern sagt wohl alles über das weitere Wachstum dieser Ameisengruppe aus.

25.07. Gab heute am Abend eine 11mm Bremse hinein.

28.07. Nachdem die Bremse und die gestern reingegebene Fliege vom Weberknecht zerfressen wurde - hab ich ihn heute hinaus befördert zur großen Wolfspinne die ihn sicherlich bald beseitigen wird. Gab heute dafür wieder so eine gelbliche 7mm Fliege und drei Tropfen Waldhonigwasser hinein.

30.07. Heute beim nachfeuchten gesehen dass die 2 Lasiuspaare noch immer je gemeinsame Sache machen und es den 15 Arbeitern gut geht mit ihrer leibigen Königin und den an die 50 kl. Larven.

31.07. Heute eine 8mm männliche Labyrinthspinne hingelegt.

01.08. Legte ihnen heute eine tote 37mm Weidenjungfer (Lestes viridis)hin - die Spinne hatten sie aber noch nicht angegriffen - und ist wohl auch nun zu trocken für sie, trotzdem noch drinnen gelassen. Eine der Lasius Königinnen wurde wohl erwischt (fand den Kopf und ein Teil des Hinterleibs von ihr)eine andere ist schon länger vermisst.

04.08. Den Camponotus geht es noch unverändert gut - und den 3 übrigen Lasius Königinnen auch.

11.08. Gab ihnen heute eine tote 11mm Florfliege hinein - bei den 3 Lasius Königinnen im Formikarium werden wohl bald die ersten Arbeiterinnen schlüpfen aus den Puppen. Die Camponotus scheinen nicht während des Tages nach draußen zu gehen. Deshalb legte ich ihnen die Florfliege um 22:40 hin - damit sie sie sich vielleicht in der Nacht holen.

12.08. Ein junges 8mm Heimchen (Acheta domesticus) sollte vielleicht ein paar Abfälle wegfressen oder erbeutet werden. Doch das freche Ding hat sich gleich mit einer Arbeiterin (der der rechte Fühler fehlt) angelegt weil es in die Brutkammer wollte - aber dann doch nicht hinein ist. Die Arbeiterin hat mit zuckenden Bewegungen etwas bei den anderen Arbeiterinnen bewirken wollen - doch niemand reagierte auf sie - auch einen Art zitteranfall hat sie bekommen und war einige Zeit wachsem gegenüber der Öffnung wo das Heimchen zuletzt war. Auch die Florfliege haben sie genommen - nur noch Flügel draußen zu sehen. Zählte auch ganze 50 kleine Larven - die die einzige Brut darstellen.

15.08 Bekamen heute eine im sterben liegende 29mm Wanderheuschrecke hinein (hellgelb/schwarz).

16.08. Gab die hinten schon angeschimmelte hinaus und nach heissem abwaschen den Myrmica ins Form. Bekamen heute noch zwei totgefrorene 9&11mm Heimchen hinein.

17.08. Haben wohl auch übersehen, dass die Heimchen vorne liegen. Die Ameisen scheinen nur sehr selten auf Nahrungssuche zu gehen. Werde weiter beobachten wann endlich wieder mal ein Scout auf die Suche nach Larvennahrung geht.

18.08. Legte eine kürzlich verstorbene 27mm Wanderheuschrecke wieder vorne hin - und lüfte ab gestern auch immer häufiger den Bereich der verbliebenen Camponotus ligniperde. Bei den auch noch im selben Tonnest eingenisteten 3 Lasius alienus (wie ich bestimmt habe)dürften auch bald die ersten 2mm pygmäen-Arbeiter schlüpfen. Königin Dimiona geht es noch immer gut mit ihren 15 Arbeitern - die Larven scheinen auch nicht größer zu werden.
Dateianhänge
cligniperda_05072005.jpg
cligniperda_12062005.jpg
cligniperda_04062005.jpg
cligniperda_31052005.jpg
cligniperda_26052005.jpg
cligniperda_20052005.jpg
cligniperda_16052005.jpg
cligniperda_05052005.jpg
cligniperda_30042005.jpg
cligniperda_23042005.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#2 2005

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:14

Teil 2 - 2005

20.08. Hab heut fast den ganzen Tag das Formikarium durchgelüftet und am Abend nachgefeuchtet. Bei den immer noch vorhandenen Lasius Königin ist eine der beiden die noch zusammen arbeitern am rechten Vorderbein angewinkelt gelähmt. Die andere scheint ganz optimal in Ordnung gekommen zu sein - sowie die allein gründente. Die Camponotus bleiben so Königinnentreu wie immer - eine Larve ist schon etwas größer geworden.

23.08. Die einzeln gründente Lasius hat heute ihre erste Arbeiterin bekommen. 9 Puppen hat sie noch übrig sowie ein paar Larven und einige Eier. Die zu zweit gründenten haben ebenfalls 9 Puppen sowie ähnliche Larven und Eierverhältnisse.

25.08. Die ersten 3 Lasius alienus Arbeiter sind bei der einzeln gründeten Queen schon erwacht.

26.07. Bei den zu zweit gründenten Lasius ist nun die erste Arbeiterin erwacht. Die Camponotus sind immer noch unaktiv.

29.09. Gab heute ein Stückchen Kiwi hinein auf einen Foto-Filmdeckel - vielleicht nehmen sie ja was davon. Die zu zweit gründenten Lasius Königinnen haben jetzt auch wie die Einzelne - drei Arbeiterinnen. Sie haben sich wirklich eingeschlossen, sodass die Camponotus die immer am Fleck zu bleiben scheinen sowieso noch nicht ran kommen könnten. Das die Lasius den Camponotus gefährlich werden könnten falls sie sich zu sehr vermehren glaub ich vorerst noch nicht.

30.08. Die 2 Lasius Königinnen haben nun 4 Arbeiter - das Stück Kiwi war umsonst...

08.09. Nachdem vor ca. 3 Tagen die eine Königin starb oder getötet wurde bei den 2 Lasius alienus Königinnen ist die zweiter gesunde nun wohl irgendwie eingeklemmt zwischen Ton & Plexiglas und wird wohl drauf gehen. Die allein gründente ist nicht zu sehen, da ihre Arbeiterinnen alles mit weißen Steinchen zugepflastert haben. Die Camponotus ligniperda Königin hat sich mit den meisten Arbeiterinnen an die Decke gehängt während die Brut mit den vielen Larven unten bleibt. Vielleicht weil der Boden noch leicht feucht ist nachdem ich den Ton gestern nachgefeuchtet habe.

09.09. Anscheinend kam die Lasius doch frei und sitzt nun wo anders - wo die 2. Königin ist kann ich nicht sehen - zählte aber 10 herum laufende und postierte Arbeiterinnen sowie ganze 13 Puppen und noch etwas andere Brut. Die Camponotus sitzen heute wieder am trocken gewordenen Boden des Plexiglases.

15.09. Wie schon vor drei Tagen bemerkt sah ich auch heute keine Lasius mehr im Formikairum - auch nur tote Königinnen Teile lagen herum, jedoch nicht bei den Camponotus. Scheint so als haben sich die 2 Lasius Fraktionen gegenseitig vernichtet. Den 15 Camponotus Arbeiterinnen und der Königin mit den vielen kleinen Larven geht es gut. Heut auch wieder nachgefeuchtet und Honigwasser ersetzt.

18.09. Eine Lasius alienus Königin lebt doch noch im Camponotus Formikarium und hat bereits 8 Arbeiter und um die 22 Puppen und noch einige Larven und Eier. Camponotus hat sich lange nichts mehr getan.

24.09. Heute einen grünlichen Schimmel an der Oberseite des Tonnestes mit 70% Ethanol behandelt.

25.09. Alles ähnlich geblieben. Heute wieder etwas nachgefeuchtet - eine kleine Lache bildete sich in der Brutkammer am Randbereich. Sah wie die Königin eine Arbeiterin fütterte. Alle 15 Arbeiterinnen weiterhin inaktiv - und die fremde Wegameise (Lasius alienus) wird sich bald ziemlich vermehren wenn ich mir die vielen Puppen und Larven + Eier ansehe. Aber diese 2mm Arbeiterinnen dieser Art sollen eher passiv den aggressiv sein - also noch kein Grund zur Beunruhigung. Das sie das Camponotusgebiet einnehmen kann ich mir einfach nicht vorstellen.

29.09. Meine Camponotus sind immer noch nicht sehr aktiv geworden nur die Lasius alienus (fremde Wegameise) Königin hat schon mindestens 17 Arbeiter und es werden nach den Puppen zu urteilen bald doppelt so viele sein!

02.10. Heute eine geschwächte Lasius emarginatus hinein gegeben (Nr. 46).

03.10. Heute kam noch eine Lasius alienus hinein die die Attacken der Arbeiterinnen neben dem Myrmica Formikarium entkommen ist - wenn auch an einem Vorderbein verletzt (Nr. 32). Gab später noch eine tapfere Lasius alienus Königin hinein (Nr. 19).

04.10. Die Lasius emarginatus wurde heute tot in die Kammer der kleinen Lasius alienus Kolonie geschleppt die schon weit über 20 Arbeiter hat.

06.10. Die 2 neu reingegebenen Lasius alienus fand ich heute abend beide tot vor. Den Camponotus und der gegründeten Lasius alienus geht es gut.

18.10. Die Camponotus ligniperda verhalten sich noch immer nicht auffällig - jedoch die eigentlich zu Futterzwecken eingesetzte Lasius alienus (fremde Wegameise)Königin hat schon über 20 Arbeiter und produziert und produziert.

23.10. Gab heute nachdem anfeuchten und Honigwassertropfen nachfüllen eine ca. 15mm lange Leuchtkäferlarve hinein die gleich in der Tonfestung verschwunden ist - mal sehen wie sie sich weiter verhält - normalerweise frisst sie ja Blattläuse.

30.10. Wieder nachgefeuchtet und nachgeschaut ob alles in Ordnung ist.

06.11. Den Camponotus ligniperda geht es gut nachdem ich mich heute vergewisserte. Die ebenfalls in der Tonfestung invasionierten aber wohl noch nicht auf die Camponotus getroffenen Lasius alienus zählen bereits über 25 Arbeiter. Doch Gefahr wird auch wenn sie noch weiter wachsen nicht für die viel größeren Camponotus bestehen.

18.12. Noch immer alles bestens. Hab die Königin Dimiona heute beim Wasser trinken beobachtet. Alle 15 Camponotus Arbeiterinnen wohlauf. Auch die Untermieter die Lasius alienus sind mit über 20 Arbeitern und der Königin noch gut drauf.

28.12. Heute Temperatur im Lagerraum sogar auf 13°C hinunter gebracht (sonst meistens immer so um 15°C gewesen).

31.12.2005 Nachdem ich seit gestern einmal die direkte Raumtemperatur mit einem eigenem Messer in der ligniperda-Kammer gemessen hatte kam ich drauf, dass es doch wie angenommen noch kälter ist seitdem ich diesen Winter von Anfang an die Kühlpacks verwende. Somit erreiche ich wirklich optimale Temperaturen von etwas unter 10°C. Hatte somit 8°C in der Ligniperda-Festung und 13°C in der Arena.

Das war der Rest vom Jahr 2005
Dateianhänge
LasiusUntermieter_03102005.jpg
cligniperda_26052005.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#3 2006

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:22

JAHR 2006 uncensored!

01.01.2006 Ein neues Jahr fängt an für meine Camponotus ligniperda. Gleich am Anfang bangte ich heute um eine Arbeiterin die seitlich halb in einer Wasserpütze steckte und nicht mehr hoch zu kommen schien wegen der eingeschränkten Aktivität durch die niedrige Temperatur. Als ich etwas später wieder nachsah hatte sie sich zum Glück befreien können und war bei den anderen Arbeitern. Mal sehen wie sie sich dieses Jahr vermehren werden wenn sie eine Winterpause in noch niedrigerer Temperatur haben werden wie letzten Winter.

11.02. Ist heute deutlich Wärmer - in der Arena hatte es 15°C während es dank der Kühlpacks bei der Ligniperda-Festung nur 9,5°C hatte.

22.02. Da es draußen etwas Wärmer wurde und Minustemperaturen seltener werden - hat es jetzt 10,5°C wenn die Kühlpacks die ersten paar Stunden drinnen sind im Raum wo die Königin mit ihren Arbeitern überwintert. Nach ca. 9 Std. stieg die Temperatur sogar auf 12°C wenn die Kühlpacks langsam nachlassen zu kühlen.

26.02. Mit den Kühlpacks halte ich die Temperaturen weiter unten - sah heute Königin und einige Arbeiter wieder etwas Wasser aufnehmen nachdem ich nachgefeuchtet habe. Die Königin hat schon ordentlich am Abdomen abgenommen - aber lange muss sie ja nicht mehr Winterpause halten.

03.03. Heute wieder die Königin beim kräftigen Wassertrinken beobachtet - den 15 Arbeitern geht es auch gut sowie den zwei Häufchen kleiner Larven die Lasius alienus Untermieter sind nicht sehr aktiv - aber zu ihnen kommt auch kein Wasser hin.

12.03. Als ich heute nachsah wie sie wieder Wasser tranken - war eine Arbeiterin ganz an der Hinterseite der Steinfestung und krabbelte schon etwas aktiver herum. Hatte auch 14°C gehabt da heute die Kühlpacks länger nicht ausgetauscht hatte. Nachdem neue Kühlpacks drinnen waren wird es bald wieder zwischen 9,5 und 10,5°C haben.

13.03. Heute in der Früh wieder einige Tropfen Nahrung auf die Scheiben gegeben wo zwei Arbeiterinnen hängten - sie tranken sich voll und sind zurück in de Nesthöhle. Später nach der Arbeit wieder dort Honigwasser-Multivitaminlösung plaziert und es wurde wieder etwas aufgenommen. Später saßen unten 7 Arbeiter und bei der Königin waren auch 7 Arbeiter - nur wo die 15. ist wusste ich nicht.

17.03. Sah heute nach den Ameisen und zählte wieder alle 15 - wobei der Arbeiter mit einem Fühler wohl zu den Außenarbeitern gehört. Hab ihnen in der früh wieder einen Energietropfen hinein gegeben der gierig angenommen wurde. Am Nachmittag sah ich das die Königin wieder ein ordentlich volles Gaster bekommen hat und somit wohl auch viel vom Futterfluß abbekommen hat!

19.03. Dimiona ist noch immer extrem am Hinterleib angeschwollen. Sah eine Arbeiterin einen kleinen weißen Stein umplatzieren. Die Lasius alienus Königin ist auch umgezogen in einer etwas weiter entfernten Kammer zur C. ligniperda Brutkammer. Auch sah ich nur 7 L. alienus Arbeiterinnen bei ihr.

22.03. Gab eine sehr weiche gerade gehäutete Mehlkäferpuppe an einem Faden angehängt hinein an die Stelle wo schon öfters ein paar Arbeiter waren. Mit dem Faden kann ich sie hochziehen falls sie nicht beachtet wird um nicht wieder ein verwesendes Insekt drinnen zu haben.

23.03. Nahm die Mehlkäferpuppe heute hinaus weil sie nicht genommen wurde obwohl von einer Arbeiterin entdeckt. Vielleicht ist es auch noch zu kalt (kühle ja noch weiterhin) bei der Temperatur um die 10°C sind sie wahrscheinlich auch nicht so besonders aggressiv.

24.03. Heute nur noch einmal die Kühlpacks in der Früh gewechsetlt die die Temperatur nur noch auf 10,5-11°C herunter kühlen konnte. Die Temperatur stieg so langsam an bis 15°C am Abend.

25.03. Heute am Nachmittag das Formikarium ins wärmere Zimmer gebracht wo die Temperatur weiter langsam angestiegen ist auf 20°C. Ameisen zeigen trotzdem noch nicht sehr viel Aktivität.

26.03. Das Formikarium bekam heute erste schwache Sonnenstrahlen ab und am Abend gab ich mehr Feuchtigkeit als sonst hinein (40ml statt 30ml). Dabei ging drang eine Größere Wasserlache als sonst in den Brutraum ein - doch die Brut wurde sofort in ein trockenes Plätzchen gebracht bevor das Wasser sie erreichen konnte. Um 22 Uhr gab ich eine schon seit der Früh drinnen liegende tote 5,5mm Wolfspinne (Pardosa lugubris)hinein die ziemlich häufig ist. Die erste Arbeiterin die darauf stieß machte zwar aggressive Vorwärtsbisse in Richtung der am Rücken liegenden Spinne doch zog sich dann zurück. Erst etwas später biss eine andere Arbeiterin kräftig in die tote Spinne und nahm etwas Flüssigkeit aus der Wunde auf. Danach wurde die Spinne in den Brutraum getragen um dort von 4 Arbeitern (später sogar 5)gleichzeitig bearbeitet und ihrer inneren Flüssigkeiten entnommen wurde. Eine so aufgefüllte Arbeiterin gab die Nahrung einige Minuten lang an die Königin weiter und auch unter den 15 Arbeitern verteilte sich die Nahrung - die Larven wurden noch nicht gefüttert. Gab etwas danach noch eine tote 8mm männliche Wolfspinne (durch einfrieren) der gleichen Art hinein die auch bald entdeckt wurde und zuerst von einer und dann von 2 Arbeiterinnen gleich draußen bearbeitet wurde mit den Mandibeln. Auch sah ich die Lasius alienus Königin in ihrer abgelegenen Kammer. Die Königin war schon ziemlich verhungert und dünn - auch nur eine Larve hat bis jetzt überlebt. Aber dafür 8 Arbeiter wie zuerst eigentlich 7 angenommen. Gab in ihre Nähe einige Honigwassertropfen die sie vielleicht finden werden. Will nicht das sie so einfach an Hunger stirbt - vielleicht sind die kleinen 2-3mm Lasius alienus ja dazu nütze kleine Milben zu erjagen die es noch geben mag in dem Formikarium. Inzwischen wurde die Camponotus ligniperda Königin weitere Male gefüttert. Die vormals leicht überfluteten Stellen sind auch schon längst wieder fast ganz trocken geworden und durch das Wasser wurde der Boden auch gleich etwas gereinigt. Die beiden Aussenarbeiterinnen sind wohl noch länger mit der 8mm Wolfsspinne beschäftigt und eine andere Arbeiterin hat auch einen kleinen weißen Stein von außen nach innen zur Gangabgrenzung hinein getragen.

27.03. Heute in der Früh war bereits die größere Wolfsspinne in der Brutkammer zerlegt gelegen. Heute schien schon stärker die Sonne auf das Formikairum und habe zwischendurch immer wieder gelüftet - die Königin saß jetzt nicht mehr am Plexiglas sondern auf einer Verstrebung aus Ton oberhalb der Brutkuppel. Gab später am Abend noch eine kleinere Wolfsspinne derselben Art hinein die bis in die Nacht hinein zuerst verschmäht wurde.

28.03. Die Wolfspinne war weg und wurde wohl auch verwertet. Heute nach der Arbeit am Abend saß die Königin noch immer lieber auf Ton während die Arbeiter wie gestern auch bei der stärksten Sonnenbestrahlung die Larven zum wärmsten Teil an die Aussenwand gebracht haben (gestern sogar hinauf gezogen und so ein langes Bündel Larven herabhängend an die warme Plexiaußenwand gelegt. Gab am Abend wieder eine erfrorene Wolfsspinne hinein. Nach 23 Uhr war auch die Dimiona wieder am Boden und ich sah unter den kleinen gelblichen Larven eine die schon doppelt so groß wie die anderen war und weißlicher. Alle 15 Arbeiter waren in der Brutkuppel und es schien bis jetzt noch niemand die Spinne draußen bemerkt zu haben. Gab am Abend noch ein 9mm Silberfischchen hinein welches für etwas Reinigung von organischen Abfallstoffen im Formikarium helfen soll. Die L. alienus ist nun auch schon wieder in eine andere kleine Höhle eingezogen in der Ligniperda Festung.

29.03. Die Spinne wurde leider nicht verwendet - und ist wohl auch nicht mehr zu verwerten. Werde mal etwas abwarten bis sie wieder auf Nahrungssuche gehen. Hatte heute in der Früh auch schon das neu hinein gegebene Silberfischchen gesehen.

30.03. Heute war kurz um 12:25 eine Arbeiterin auf dem Formikarium statt drinnen - lotste sie wieder hinein und gab auf einen Plastikdeckel ein paar Honigwassertropfen - die gestern noch hin gelegte Mehlkäferpuppe wurde nicht beachtet.

02.04. In den letzten sonnigen Tagen haben die Arbeiter immer wieder die Larven an die warme Außenscheibe gebracht. Gestern war auch eine Arbeiterin in der Arena auf Geländstudierung unterwegs. Zählte heute auch schon 8 deutlich gewachsene Larven - also die in 2. Larvenstadium sind.

03.04. Gab heute Abend wieder eine tote Wolfsspinne hinein die sie sich bis morgen geholt hatten. Einige Arbeiter hatten sich heute wo versteckt wo ich sie nicht sehen konnte.

04.04. In der Früh waren wieder alle 15 Arbeiter versammelt um die Königin. Heute gab es am Nachmittag wieder eine tote Wolfsspinne die auch wieder von ihnen bei der Schleuse zur Arena gefunden wurde. Sah dann noch eine 2,5mm Lasius alienus auf Patrouilie.

05.04. Gab einen sehr kleine Mehlkäferlarve (lebend) hinein - sowie ein totes Heimchen.

06.04. Königin hat ihre ersten 5 Eier 2006 gelegt!

07.04. Nahmen heute wieder eine Mehlkäferlarve an - gab später noch eine hinein sowie ein totes Heimchen. In der Nacht noch etwas belüftet und entfeuchtet - da sich zu viel Luftfeuchtigkeit drinnen gesammelt hat und dies sicher nicht gut für die Larven ist.

08.04. Gab heute ein schwarzes Abdeckpapier dorthin wo normalerweise immer die Eier bei Sonneneinstrahlung hingetragen werden (damit es noch wärmer hier für die Larven wird). Auch gab ich an zwei versch. Positionen je zwei tote kleine frisch gehäutete Mehlkäferlarven hin mit Honigwassertropfen auf einer transparenten Plastikabdeckung.

09.04. Zwei der 44 Larven sind schon um die 5mm groß - auch 9 Eier sind es schon insgesamt. Sah heute einige Ameisen durch die ligniperda-Festung patroulieren und es wird schon gefährlich für die Lasius alienus sollten sie entdeckt werden!

10.04. Beobachtete heute eine auf Nahrungssuche befindliche C. ligniperda - die Mehlkäferlarve war ihr wohl zu groß und das kleine Heimchen wohl nicht gut genug - aber die tote Wolfsspinne griff sie zuerst an und nahm sie nach weitern darauf herum beißen mit.

13.04. Gab heute am Abend eine tote mittlere Wolfsspinne Trochosa ruricola hinein die zuerst bemerkt aber nicht weg getragen wurde - wohl etwas zu schwer. Später wurde ihr Gaster amputiert und verwertet nachdem sie beim Transport unter der Tonfestung hängen geblieben ist. Von den 44 Larven und bereits 12 gelblichen Eiern sind 13 Larven schon ziemlich groß 4-7mm. Es gibt dann noch ca. gleich viel kleinere und ziemlich kleine Larven.

15.04. Heute starb leider ein 7mm Arbeiter durch meine Schuld der sich aus dem Formikarium ins Klo verirrt hatte und wo ich ihn wegen dem nicht so guten Licht übersah und komplett auf ihn trat. Der Arbeiter verstarb noch in der nächsten Minute (sein Kopf, Rücken und Gaster hatten erhebliche Frakturen). Somit hat sich die Zahl der ligniperda-Arbeiter auf 14 reduziert. Doch die zahlreiche Brut wird dieses Jahr lässt auf viele neue Arbeiter schließen. Die Liste der Arbeiter kann nie genau verfolgt werden - trotzdem nehm ich an das es immer einer der ersten Arbeiter ist der hinaus geht da die ältesten Arbeiter am ehesten zu Scouts werden. Gab heute noch eine kleinere fast tote schwarz-gelbe Wanderheuschrecke hinein - an der zuerst eine Arbeiterin am Bein zukauen und lecken begann und später eine zweite dazugestoßen ist. Hatte heute auch ein Netz statt der Plexiabdeckung drüber gegeben welches für eine bessere Durchlüftung bei starker Sonnenbestrahlung sorgt. Am Abend bekamen sie eine dicke weibl. Wolfsspinne (Trochosa terricola) hinein die von einer ebensolchen tot gebissen wurde - die Spinne beachteten sie aber gar nicht (vielleicht weil sie Gift von einer anderen Spinne injeziert bekomen hatte. An Brut gibt es schon 25 Eier! Wobei der Stand der 44 Larven gleich blieb.

16.04. Die Wanderheuschrecke wurde vor allem an der Rückenpartie ordentlich ausgenommen und rund um die Mundöffnung. Bis auf den von Gift durchwirkten Hinterleib wurde die Spinne ganz verwertet (Schrecke auch).

17.04. Gab heute eine 14mm männliche Steinfliege sowie eine Raupe hinein die ich für ko hielt - konnte die Raupe dann aber wieder umständlich raus kitzeln - da ich sie nicht in der Festung verenden sehen wollte.

Auch die Steinfliege hinaus geholt und mittels einfrieren (erst Mal überlebt) getötet und hinein gegeben - mal sehen ob die Ameisen sie nehmen.

18.04. Holte heute die Steinfliege und die Raupe hinaus (wurden nicht genommen) - wohl aber die anschließend hinein gegebene 12mm Trochosa terricola Wolfsspinne (tot durch erfrieren). Heute war auch wieder eine Arbeiterin draußen unterwegs - nachdem ich sie wieder hinein gegeben hatte, wurde auch bald die Spinne entdeckt und die Ameise begann ihre Arbeit indem sie erstmal an leicht zu öffnenden Stellen herum biss bis der Lebenssaft der Spinne heraus kam. Eine Arbeiterin ging dann kurz weg um gleich wieder mit zwei zusätzlichen Arbeiterinnen als Verstärkung aufzutauchen (die mit einem Fühler war auch mit dabei).

19.04. Heute am Abend kam mir eine völlig erschöpfte 7mm C. ligniperda-Arbeiterin vor dem Klo auf wackligen Beinen entgegen - ihre Kräfte waren nahe 0 und ihre rechte Mandibelzange war falsch angewinkelt - so als ob sie gegen irgendwas einen Kampf geführt hätte. Jedenfalls gab ich sie sofort zurück ins Formikarium wo sie etwas Flüssigkeit aufnahm - doch dann ließen nachdem eine andere Arbeiterin sie kurz besorgt geputzt hat ihre Kräfte nach und ihre Beine zogen sich schon an - so als würde sie bald sterben. Ich nahm sie nochmal raus um ihr direkt eine Fruchtsaft-Honiglösung anzubieten und sie wehrte sich noch kurz gegen den Transport. Es sieht aber ziemlich schlecht für sie aus. Sie muss wohl schon den ganzen Tag oder auch die vorige Nacht (vor dem schlafen gehen waren ja alle 14 vollzählig) herum geirrt sein. Doch er war nicht mehr zu retten - wenigstens hat er nochmal den Eingang der ligniperda-Ferstung erreicht bevor er starb. Nun sind es noch 13 Arbeiter!

20.04. Heute hat sich eine mittlere Larve zur Puppe eingesponnen - von den 43 anderen Larven besteht der Großteil aus mittleren Larven dann kommen ca. 10 große Larven wobei 3 weitere heraus stechen als noch eine Spur größer als die großen um die 6-7mm Larven. Den kleinsten Teil machen ein paar kleine Larven aus. Dazu kommen noch um die inzwischen um die 30 Eier! Gab ihnen heute wieder eine tote 12mm Wolfsspinne (T. terricola) hinein - diesmal ohne Beine (brauchte ich für F. cunicularia). Von den Lasius alienus hab ich seit längerem nur noch hin und wieder Arbeiter gesehen - die Königin hat sich über Steinchen versteckt wo ich von unten keine Einsicht habe. Eine Arbeiterin bearbeitet heute Abend die neue Brutnahrung - draußen (wie die andere zuvor) - ist zu groß um hinein geschleppt zu werden.

21.04. Jetzt sind es bereits 3 mittlere Puppen geworden.

22.04. Sorgte wieder für gute Sonneneinstrahlung an der obersten Seite - wo wie immer die Larven hingetragen werden - hab dort extra eine schwarze Abdeckung damit sich dort noch mehr Sonnenwärme sammelt.

23.04. Bekamen heute wieder eine 12mm T. terricola Wolffspinne hinein nachdem die Reste von den vorigen drei sauber entfernt und nachgereinigt habe. Auch wieder wie immer Honigwasser oben auf der Festung angeboten was auch immer genommen wird. Von der letzten wurde sogar der Hinterleib vollständig verwertet von der Vorletzten nur die Beine sowie von der allerersten bis auf den Hinterleib alles. Nach der Sonnung heute - haben sich zwei Larven miteinander angehängt verpuppt - was den Rücktransport ziemlich schwierig gestaltete - die Arbeiter hatten große Mühe sie wieder zurück zur Königin zu bringen. Heute waren es schon 6 Puppen!

24.04. Heute wieder zwei Mal eine Arbeiterin zurück ins Formikarium gelotst die darauf herum krabbelte. Waren heute schon 9 Puppen unter der Brut und einige der Puppen haben schon den Weg zur Metharmorphose beschritten indem sie ihren Darm gelehrt haben - was als schwarzer Punkt auf einer Seite der Puppenhülle zu erkennen ist.

25.04. Sind nun schon 11 Puppen geworden aus den Larven 2005.

26.04. Bis zum Abend wurden es 16 Puppen - allen 13 Arbeitern geht es gut - die Spinne wird weiterhin bearbeitet und hab noch eine tote 43mm Wanderheuschrecke hinein gegeben. Sind noch über 30 Larven - und wohl schon um die 40 Eier die die Königin 2006 gelegt hat.

27.04. Heute stieg die Puppenanzahl auf 21 an!

28.04. Eine weitere Larve hat sich verpuppt und die Zahl stieg auf 22 - die allergrößte Larve hat sich bis jetzt noch nicht verpuppt - hoffe sie wächst noch weiter!

29.05. Heute in der Nacht zählte ich schon 25 Puppen wobei sich die größte Larve nun auch verpuppt hat in eine 8mm Puppe - aus der wohl ein 10mm Minor werden kann - wenn nicht sogar ein Media! Bekamen heute ein paar Wolfsspinnen Eier hinein die wegen ihrer Klebrigkeit aber nicht genommen wurden - sowie eine tote große Wolfsspinne (Trochosa terricola).

01.05.2006 Heute endlich wieder Sonne geschienen - Arbeiter diesmal nur die Puppen an die Warme Seite - Larven und Eier blieben mit der Königin in der Brutkammer. Dabei konnte ich heute wieder die exakte Zahl der Puppen und Larven ermitteln. Es sind derzeit genau 26 Puppen (eine sticht groß draus hervor) sowie genau 18 Larven von noch unterschiedlicher größe - dazu kommt ein Haufen aus ca. 50 Eiern! Später noch etwas Festung angefeuchtet - dabei kam etwas Nässe zu den Puppen! Die Rettung der großen Puppe seitens der Arbeiter dauerte etwas doch letztlich wurde auch die größte Puppe gerettet. Hab sie diesmal auch genau abmessen können und sie ist sogar volle 10mm lang! Dürfte als sogar ein media-Arbeiter werden!!!

06.05. Die gestern und vor allem heute hinein gegebenen Tanzfleigen werden gerne genommen. Alle 13 Arbeiter vollzählig in der Früh - zählte 28 Puppen sowie leider nur noch um die 10 Larven - wobei ich eine eingegangene zusammengefallene Larve etwas entfernt vom übrigen Bruthaufen liegen sah. Auch noch um die 50 Eier sind vorhanden.

08.05. Gab heute eine 14mm Wolfsspinne T. terricola hinein auf den Rücken die im Laufe des Tages wegstarb.

09.05. Die am Rücken liegende Spinne wurde noch immer nicht beachtet. Es scheint fast so als würde noch auf die nächsten schlüpfenden Arbeiter gewartet.

13.05. Zählte heute genau 27 Puppen sowie 4 Larven wovon eine wahrscheinlich schon aus einem Ei enstanden ist. Sind noch immer so um die 50 Eier. Auch hab ich gesehen wie eine wohl grad erst verstorbene große Larve in den Gang getragen worden ist weg von der restlichen Brut. Hab heute am Abend noch ein paar tote Traubengespinstmotten-Raupen hinein gegeben sowie eine unbekannt ca. 25mm Raupe - die jedoch lebend - vielleicht bekommen die Arbeiter so mal ihren Arsch hoch und jagen aktiv.

19.05. Hab mich doch letztens wegen der übereinander Stappelung leicht verzählt gehabt - nun lag die Brut ordentlich verstreut herum und ich konnte 31 Puppen zählen wobei schon dunkler waren und sich das Imago schon erkennen ließ. Dann zählte ich noch 20 Larven wovon die meisten kleiner (in eibnem Haufen zusammen gelegen)waren also quasi erst kürzlich sich vom Ei zur Larve entwickelt haben. Dann kommt noch ein großer Haufen Eier bei dem es sich um mindestens 70 Eier handeln muß.

23.05. Heute bemerkte ich um 00:35 wie die erste Arbeiterin 2006 von ihrer Puppenhülle von 3 Arbeiterinnen befreit wurde - die noch zusammen gekauerte Arbeiterin öffnete schon die Mandibeln und wurde auch nach der Befreiung von 4 Arbeiterinnen überall beleckt - doch irgendwas stimmte nicht mit dieser ca. 6,5mm Arbeiterin sie schien sich noch nicht bewegen zu können - ich hoffe sie schafft es bis in der Früh - dann wäre sie die erste neue Arbeiterin 2006 (die 2 anderen dunklen Puppen werden wohl auch bald befreit). Doch in der Früh hatte der Arbeiter es geschafft er war die neue Nr. 14!

24.05. In der Früh war bereits der 2 Arbeiter erwacht und somit waren es schon wieder 15 Arbeiter. Fütterte sie in den letzten Wochen mit Traubenkirsch-gespinstmotten-Raupen sowie Honigwasser. Am Abend sah ich noch genau wie die Königin innerhalb von ein paar Minuten ein Ei legte welches bald darauf von einer Arbeiterin abgenommen wurde - das Ei war weißlich und wird wohl erst später an der Luft gelblicher werden.

25.05. Als ich heute nachsah! Waren bereits ein 8 und ein 9mm - der zu Zeit größte Arbeiter frisch erwacht und noch immer graugelblich gefärbt. Zählte öfters nach und er stimmte - es waren genau 17 Arbeiter, 27 Puppen, fast 20 Larven sowie an die 100 Eier!!!

26.05. Wow! Der erste kleine 10mm media-Arbeiter (ordentlich breiten Kopf) war heute schon in der Bruthöhle frisch gelblich erwacht - mit ihm noch 2 weitere Arbeiter hinzu gekommen (ein 8,5 & ein 7,5mm Arb.) - macht jetzt insgesamt schon 20 wehrhafte Arbeiter. Sah wie der 8,5mm bei Beunruhigung des Nestes von einer 7mm in Sicherheit getragen wurde - er kauerte sich zur typischen getragenwerd-Stellung zusammen.

27.05. Abermals kamen drei weitere Arbeiter hinzu (eine 8 & 2x8,5mm Arbeiter)und sind nun schon 23 Arbeiter und es werden jeden weiteren Tag voraussichtlich neue hinzukommen. Die drei neuen kauern noch vor sich hin und lassen erst mal den Chitin etwas härter werden - bevor sie sich mehr bewegen.

28.05. Heute sah wieder eine Arbeiterin nach einem Neuankömmling an - die helle Färbung und die langsamen ja vorsichtigen Bewegungen zeigten dies eindeutig. Sind jetzt wohl 24 Arbeiter. Am Abend um22:40 sah ich wie eine Arbeiterin wieder eine Puppenhülle zusammenknüllte und weg räumte und sah auch den 2. heutigen Neuankömmling eine 8,5mm minor-Arbeiterin die gepflegt wurde.

29.05. Am Abend waren heute zwei weitere Neuankömmlinge zu sehen - beide sehr hell gezeichnet waren somit 27 Arbeiter.

01.06. Sah heute das es schon 28 Arbeiter geworden sind! War wohl am 30.05. noch dazu gekommen. Zählte auch nur noch 13 Puppen - die zwei größten sind noch in der Entwicklung - hin und wieder gelangt auch eine Arbeiterin hinaus die ich gleich wieder zurück gebe. Aber konnte sicher 28 Arbeiter zählen.

05.06. Heute strahlte endlich nach 3 eher mageren Sonnentagen die Sonne und ich konnte die Ameisen diesmal perfekt abzählen - sind zahlreiche 8,5-9mm Minor Arbeiterinnen dazugekommen - und nach genauem sicherm abzählen kam ich auf die Zahl 36!!! Sind jetzt also genau 36 Arbeiter, 17 Puppen (eine der großen wird schon leicht dunkler), 40 Larven (davon 1/4 größeren, 1/4 kleinere und 1/2 ganz kleine Larven)sowie über 60 Eier.

09.06. Erst heute kam eine weitere Arbeiterin herbei - die 37. Arbeiterin, doch leider wurde später die 9mm Puppe in der heute wahrscheinlich auch eine Arbeiterin befreit worden wäre von den Ameisen zu 3-4. verwertet - wäre sonst sicher eine 11mm Arbeiterin geworden, aber die größte 10mm Puppe ist zum Glück noch da und wird wohl auch bald dunkler werden.

17.06. Gestern war sie endlich geschlüpft und heute hab ich sie entdeckt - die erste major-Arbeiterin!! Mass volle 12,5mm. Bekam heute noch eine große 37mm Tagpfauenauge-Raupe hinein.

18.06. Gab ihnen heute einen Nachtfalter hinein - die Raupe ist etwas ausgelaufen (dunkle Flüssigkeit) und noch keine Arbeiterin hat sie länger angerührt.

20.06. Heute fand ich leider die Leiche einer 7mm Arbeiterin draußen neben dem Fernseher - ob sie draußen verhungert ist oder an der Gasterverletzung gestorben ist kann ich nicht mehr heraus finden. Sieht aber eher nach verhungern und dann drauf gestiegen aus. Nur nur noch 36 Arbeiter.

24.06. Fand heute eine 7mm Arbeiterin schwächelnd ausserhalb des Formikarium verweilend. Gab ihr etwas Honigwasser doch sie viel dann in eine Art Koma. Später jedoch nachdem ich sie länger im Formikarium (Arena) lag muss sie aber wohl wieder zu sich gekommen sein - fand sie nämlich nicht mehr, fand also wohl wieder zurück.

28.06. Letzten Tagen war den Ameisen so heiß - das sie am Tag nur im Nest blieben unter dem Ton.

01.07. Heute wieder eine Ausbrecherin gerettet - gestern auch und gestern entdeckte sie auch gleich ein Futtertier in der Arena welches am nächsten Tag verschwunden und so verwertet worden ist.

04.07. Nahm heute die hellgrüne Raupe raus die sich gestern tapfer gegen eine ca. 7mm Arbeiterin gewehrt hat mit Kopfschlägen. Gab dafür eine tote Bremse hinein die gerne genommen wurde nach der Entdeckung. Auch verzeichnete ich heute Abend noch eine weitere Arbeiterin! Die 39. Arbeiterin eine 7,5mm.

05.07. Gab heute einige vermutlich Lasius alienus Königinnen hinein. Zwei wurden genommen die schon vorher tot waren. Eine tote wird noch liegen gelassen und 3 Königinnen (2 unbegattet und eine vermutlich begattet) haben sich in der Festung abgesetzt.

06.07. Müssen schon weit mehr als 40 Arbeiter sein - die in der letzten Zeit geschlüpft sind. Hab nicht alle mitverfolgen können - und auch zum genauen zählen noch nicht gekommen, da viele nicht ersichtlich an der Decke in der Bruthöhle zusammengedrängt hängen.

07.07. Gab heute zwei weitere Königinnen in Brutbehältern mit kleiner Öffnung nach vorne hinein und feuchter Watte. Hatte schon vorher die ehemaligen Ameisenköniginnen aus dem Verkauf 2005 Lasius alienus Nr. 31 & 39 hinein versetzt - so haben sie noch die Chance sich in ihren Bruthöhlen zu verteidigen - aber wie ich die Camponotus ligniperda kenne werden sie eh nicht aggressiv genug vorgehen. Jedenfalls kamen heute noch 2 weitere hinzu die aber nicht seit längerem in einer Brutspritze waren und so vielleicht doch hinaus in die Arena gehen werden wo eine weitere schon drinnen ist die bereits schon einmal geflüchtet ist aus einer Brutspritze. Will irgendwie den Jagdtrieb der Camponotus ligniperda wecken die bis jetzt bei Beobachtungen noch nicht sehr effektiv gegen lebende sich wehrende Beute vorgegangen ist.

09.07. Beobachtete heute eine um die 10mm Arbeiterin die fleißig Steinchen für Steinchen transportierte um einen Zwischenraum auszufüllen. Hab auch in den letzten paar Tagen immer wieder die wohl aktivste Ameise - die mit dem nur einen Fühler beobachtet! Die vor allem mit Nahrungssuche beschäftigt ist.

22.07. Wenig Aktivität im Nest - hab ihnen eine tote Königin von Lasiu hingelegt - wurde aber nicht genommen. Sah eine Arbeiterin Honigwasser tanken und eine andere war aus dem Formikarium mit irgendwas gefundenem unterwegs die ich wieder hinein brachte.

02.08. Noch immer wenig Nestaktivitäten - sind zur Zeit ca. 80 kleine Larven und eine dunkle Puppe. Wenn wirklich alle Puppen die drinnen waren geschlüpft sind müssten es um die 50 Arbeiter sein. Sieht auch danach aus was von den Arbeitern dicht aneinander gedrängt zu sehen ist. Doch richtig zählen kann ich sie nicht. Kaum lässt sich eine Arbeiterin sehen - und wenn dann nur am Abend wo sie in der Arena Flüssiges aufnehmen.

12.08. Heute ist es regnerisch draußen und ich hab das Formikarium auch gleich nachgefeuchtet. Nur selten kommt eine kleine Arbeiterin am Abend raus und holt Honigwasser - die meisten hängen in der Bruthöhle an der Decke und breiten sich sonst nicht im Formikarium aus. Die paar neuen Lasius alienus Königinnen halten sich noch - nur die unbegattete verschimmelt vor sich hin. Die kleinen schon lange etablierten Lasius alienus haben sich trotz schlechter Bedingungen vermehrt und sind immer öfters auch an der Honigwasserstelle die es nur noch in der Arena gibt zu sehen - wo sie falls sie auf eine C. ligniperda treffen sofort die Flucht suchen.

15.08. Fand heute eine 7mm Arbeiterin in der Arena bewegungslos im Wasserbecken! War wohl dieselbe die 2 Tage zuvor draußen herum lief mit einem rechten gelähmten Fühler. Nahm sie heraus und in der Sonner erwachte sie wieder zu neuem Leben! War aber völlig planlos! Selbst im Nestbereich fand sie nicht zurück sondern lief mit ihrem einen gelähmt bewegungslosen Fühler ziellos herum!

16.08. Die 7mm Arbeiterin fand nicht mehr nach Hause und starb nahe einem Stein.

24.08. Hagelte heute ordentlich und feuchtete gleich doppelt soviel im Formikarium nach. Konnte ebenfalls heute die fast sicher genaue Arbeiterzahl auf leicht über 60 abzählen (60 sicher gesehen)und die Brut besteht zur Zeit nur aus kleinen Larven dafür aber um die 150! Gestern bekamen sie eine Stubenfliege die heute bereits nicht mehr in der Arena war. Auch sah ich eine Arbeiterin dort Honigwasser aufnehmen. Auch sonst sind im Nest viele Nahrungsreserven in den Sozialmägen der Arbeiter vorhanden. Der einzige major-Arbeiter hat ebenfalls ein großes Hinterteil.

06.09. Heute bekamen sie eine kleine tote Heuschrecke hinein in die Arena die bald von einer immer einzeln operierenden Arbeiterin entdeckt wurde und am Hinterleib bearbeitet.

09.09. Gab eine Raubfliege hinein die später jedoch verstorben ist.

10.09. Gab heute ganze 4 lebende Camponotus maculatus (eine 9,5; zwei 10mm, eine 10,5mm)in die Arena der C. ligniperda hinein. Zwei waren von ihnen schon sehr geschwächt. Eine dieser geschwächten verirrte sich dann in den Nebengang neben der ligniperda Festung und hatte dann wohl fast keine Kraft mehr. Die zweite geschwächte blieb in der Arena und wird wohl bald von selbst sterben während die zwei noch voll aktiven maculatus (die 10,5mm hatte bereits vorher 4 Formica cunicularia getötet) fanden sich und putzten sich gegenseitig. Ich nahm die tote Raubfliege wieder hinaus und gab eine tote Schnacke hinein.

20.09. Fand heute im Klo einen schon wohl im Juli verstorbenen 7,5mm Arbeiter von C. ligniperda der auch völlig zusammen gedrückt war. Die beiden C. maculatus sind immer noch im Formikarium sowie die bereits schon länger eingebürgerten Lasius alienus die sich auch schon ziemlich stark vermehrt haben sowie eine weitere Lasius alienus die schon etwas Brut hat - drei andere sind schon vorher wieder verstorben. Ich sah die letzte Zeit keine C. ligniperda mehr hinaus gehen was aber sicher nicht wegen den dort wartendenden C. maculatus passiert.

24.09. Einer der C. maculatus ist heute verstorben neben der Wasserstelle- sah auch die Lasius emarginatus in der Arena ohne Ziel herum laufen.

22.10.2006 Kamen heute zur Winterruhe in das Klo - gab nun immer Kühlboxen hinein in die Kammer - damit die Temperatur dort auf genau 10°C abfällt. Jede Woche dann immer nur die Tonfestung befeuchtet.
Dateianhänge
cligniperda_01092006.jpg
cligniperda_06082006.jpg
cligniperda_08072006.jpg
cligniperda_26062006.jpg
cligniperda_25052006.jpg
cligniperda_29042006.jpg
cligniperda_18042006.jpg
cligniperda_08042006b.jpg
cligniperda_08042006.jpg
cligniperda_25032006.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#4 2007

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:29

JAHR 2007 uncensored!

Februar. 2007 - Heute nachdem durch den warmen Winter die Temp. mal wieder auf 15°C anstieg - kam Bewegung ins Formikarium - erste Arbeiter schwärmten aus und erkundeten die Arena sowie den anderen Festungsteil der unbewohnt ist. Sah auch später eine Arbeiterin mit einer toten, wohl verstorbenen 7mm Arbeiterin hinaus kommen.

24.02.2007 Heute stieg leider meine Freundin auf eine hinaus gekommene 8,5mm Arbeiterin (glaub halt das es sie war weil ich öfters auf den Boden sah und sie im Stress war)!! Sie lag im sterben - ihr Hinterleib war geplatzt und ihr Mittelleib hatte arge Frakturen! Es muss die Arbeiterin gewesen sein die heute noch die 2. Festung erkundet hatte! Hab die Temp. gleich wieder auf 10°C gesenkt.

01.03. Immer öfters seh ich ganze Trupps von Arbeiterinnen die durch die Verbindungsröhre zur Arena huschen - kann ihre Winterpause nicht mehr lange aufrecht erhalten!!

04.03. Heute hab ich mal da es draußen auch um die 15°C hatte die Temp. im Formikarium absichtlich von 10°C auf 17°C steigen lassen und habe 3 Steinfliegen hinein getan die mit Tixo an den Flügeln festgemacht waren. Zuerst hat ein Kundschafter nur ganz vorsichtig aggression gegen die Steinfliegen gezeigt und sich dann wieder zurück gezogen - doch dann wurden es mehr und mehr und schließlich waren 8mm Arbeiter dabei und auch kleinere die aggressivst auf die Opfer einbissen. Auch den major-Arbeiter sah ich kurz am Aus-Eingang doch er kam nicht ganz raus. Schließlich stieg die Zahl der versammelten Arbeiter von 6 auf 12 und schließlich auf 14 an - wobei max 5 Arbeiter (meistens 4) auf eine Steinfliege los gingen und diese nachdem sie letztendlich durch..

..Enthauptung gestorben waren - fachgerecht zerteilt wurden und abtransportiert. Hab dann nur noch ein Kühlpack statt drei hinein gegeben um sie wieder in die Festung zu bringen. Es war zwar um 15:37 schön sonnig draußen - doch ich wollte sie nicht gleich zu sehr aktiv werden lassen. Aber war schön zu sehen das gleich so viele Arbeiter Einsatz zeigten - nicht so wie wenn es noch weniger sind - wo sie um einiges vorsichtiger agieren müssen um die Gesamtheit nicht zu gefährden.

07.03. Heute als die Temperatur wieder auf 15°C stieg - sammelten sich über 25 Arbeiter in der Verbindungsröhre - was sie jetzt schon öfters gemacht haben!

09.03. Heute war zum 1. Mal der große major-Arbeiter unter den Arbeitern in der Verbindungsröhre - der alle anderen Arbeiter bei weitem in den Schatten stellt!

18.03. Hin und wieder kam eine Arbeiterin raus - am Samstag sogar eine mit Tipex am Gaster markiert gehabt. Sie sonnten sich wieder gleich wie gestern in der Sonne und am Abend gab es frisches Honigwasser und ein erfrorenes Heimchen. Sah dann in der Bruthöhle das die Königin sofort als es wärmer wurde wieder mit dem Eier legen angefangen hatte! Zählte um die 20 Eier sowie genau 14 Larven wobei von den Larven eine am größten war dann folgte noch eine kleinere sowie wieder 2 kleinere und der Rest war gleich klein.

Im März sind sicher 2 Arbeiter verstorben - eine natürlich und eine auf der Futtersuche ausherhalb des Form.

02.04. Immer mehr vermehrtes hinauswollen der futtersuchenden Arbeiter - sah auch einige schon an Dichtungen herum beißen. Gestern auch den großen major-Arbeiter in der ersten Schleuse gesehen die er bewachte.

03.04. Hatte heute eine männliche Stubenfliege gefangen, erfroren und dann in die Arena gegeben - wo sie gleich entdeckt und von einer Arbeiterin nach genauer Sicherstellung abtransportiert wurde.

06.04. Ganz junge Heimchen nehmen sie an - größere verschmäen sie eher. Hab ihnen auch ein totes Silberfischchen gegeben - welches sie gerne nahmen. Fand am Abend eine zertretene 7,5 mm Arbeiterin im Zwischengang.

07.04. Heute bekamen sie in der Früh ein großes Silberfischchen was gleich von vier Arbeitern vorbehandelt und dann in die Tonfestung gebracht wurde. Ließ auch eine Formica cunicularia in die Arena - doch die verschwand dann auf nimmer wieder sehen. Wollte wissen ob die C. ligniperda schon aggressiver werden wenn sie mehr zählen.

09.04. Heute am Abend gab ich diesmal 5x 5,5-7mm Formica polytena Arbeiterinnen in die Arena - bin auf kleine Scharmützel kam bei denen sich eine Formica leicht verletzte kam es noch zu keinen Kampfhandlungen. Das interessante war aber das ich sehen konnte wie eine Arbeiterin Alarm schlug! Sie machte dies mit Klopfzeichen ihrer Mandibel und ihrem Hinterleib - wobei diese Zeichen von mehreren um sie versammmelten Arbeitern gemustert wurden. Die größten Arbeiter blockierten daraufhin den Eingang zur Festung und insgesamt wurden über ein Drittel der Arbeiter mobilisiert die dort ebenfalls Stellung bezogen. Doch nachdem nichts passierte und auch der größte major-Arbeiter der die Schleuse bewachte - dabei aber noch nicht sehr erfahren aussah - eher schüchtern, die Stellung wieder verließ - verging auch der Art Vorwarnalarm und alles beruhigte sich wieder. Die Formica (hatte auch eine F. cunicularia drin) - verteilten sich. Eine kam irgendwie in den Festungsbereich - machte aber nicht unüberlegtes. Zwei sammelten sich auf der griech. Säule - eine verzog sich unter den Wasserbassin und eine war in der unbewohnten Festung verschwunden - nur die F. cunicularia suchte noch einen Ausweg.
Später sah ich noch wie eine weitere F. polytena gefallen ist und sich am Bein einer Arbeiterin verbissen hatte. Die C. ligniperda wurde von einer Arbeiterin festgehalten während anderen versuchten ihr die Fremdameise abzunehmen. Nach langem herum arbeitern gab schließlich der Hals nach (als sie schon bis in die Festung zurück gebracht wurde von der Arena und auch größere Arbeiter sich an dem zähen Leichnam der Formica versuchten. Am nächsten Tag war nur noch die F. cunicularia lebend auszumachen.

10.04. Die letzte F. polytena hat wohl stark wiederstand geleistet oder was ich eher vermute wurde auch tot entfernt und dabei hat sich wohl eine 8mm minor-Arbeiterin verletzt (fehlt einer nämlich der komplette rechte Fühler)!

11.04. Heute hab ich vor einen weitaus gefährlicheren Gegner einzuschleußen. Die ehemaligen Konkurenten sind zurück - in Form von 3 Camponotus vagus Arbeitern!!! Es wird sich zeigen ob die überlegen beschriebenen C. vagus Arbeiter die in der Arena suchenden Scouts vertreiben kann. Es handelt sich um eine 9,5 mm minor-Arbeiterin, eine 9mm minor-Arbeiterin (mittlere) und eine 7,5mm minor-Arbeiterin (kleine).
Es ist jetzt 19:00 und die drei werden zusammen in die Arena gelassen - es sind derzeit 1 minor-Arbeiterinnen der C. ligniperda dort (die mir nur einem Fühler). 19:02 , 2. C. ligniperda kommt in die Arena. 19:04 Alle drei C. vagus begegnen sich - wildes zucken und klopfen beginnt. 19:06 eine dritte C. ligniperda kommt in die Arena. 19:07 eine C. ligniperda verlässt vollgesaugt die Arena. 19:08 Ich gebe ein draußen herum laufende 7mm minima-Arbeiterin von C. ligniperda zurück in die Arena - sind nur wieder zu dritt. Die kleinste vagus erkennt das Honigwasser und trinkt. Diese wird später entdeckt und flieht vor einer größeren ligniperda. Die mittlere vagus trinkt kurz - wird dann aber von hinten überrascht von der gleichen die die kleinste verscheuchte und auch sie zieht sich zurück. Die Verfolgerin stößt dann plötzlich um 19:16 auf beide größeren vagus Arbeiterinnen und zieht sich nun wegen der Übermacht zurück zu einer Mitarbeiterin. Zahl der ligniperda erhöht sich nun auf 4:3. Dann gleich darauf 5:3 - 2x ziehen sich ligniperda von vagus zurück. Es erscheint nun Alarm zu geben - größere Arbeiter decken gleich wie vor 2 Tagen die Schleuse ab - auch major-Arbeiter alarmiert! Nun 7:3 in Arena. Eine vagus zieht sich einmal zurück. Einige ligniperda Arbeiter gehen auf aktive suche - auch darunter eine 10mm minor-Arbeiterin (voll angesaugt!). Die vagus ziehen sich immer mehr zurück gegenüber äußerst aggressiven ligniperda Arbeiterinnen. 19:45 breche Versuch ab da die vagus nur nur mehr auf Rückzug aus sind da sie ja nichts zu verteidigen haben. Am Ende auch noch der große major-Arbeiter zum ersten Mal kurz in der Arena herum gegangen. Bringe die vagus wieder zurück zu ihrem Bau an der Brücke.

12.04. Der Versuch heute wird wohl um einiges härter Ausfallen für die jetzt schon recht angriffslustigen Camponotus ligniperda. Ganze 4 Manica rubida Arbeiterinnen denen ich eine große Schmeißfliege zur Bewachung vorgelegt habe werden nun etwas zu verteidigen haben. Die Manice sind zudem auch sowieso schon extrem aggressiv. Der 9mm Arbeiter ist wohl die größte Herausforderung und es kann unter Umständen heute wirklich zu Verlusten kommen. Auch die anderen 3 um die 7-8mm Manica rubida Arbeiterinnen können mit ihrem gefährlichen Stachel jede ligniperda ausschalten - vorausgesetzt sie kommen dazu den Stachel effektiv zu platzieren! Die Arbeiter der Manica sind aus meinem langsam sterbenden Formikarium (Königin verstorben) und deswegen auch entbehrlich für diesen Feldversuch. 18:40 Abdeckung wird abgenommen - Manica nun frei in der Arnea, zurzeit nur 2 C. ligniperda dort. 18:43 Die 9mm Manica trifft auf 8mm ligniperda - beide verlieren sich nach kurzem Angriff. 18:44 Verhältnis Manica rubida zu Camponotus ligniperda in Arena 4:3 - eine ligniperda wird von Manica vertrieben. 18:47 kurzer Kampf - ligniperda flieht eindeutig. 18:47 die fliehend eschlägt mit Zuck- und Klopfbewegungen Alarm bei 2 Arbeitern in der Schleuse. Es folgen nun mehrere kurze Kämpfe - dann .. eine 7,5mm wird verletzt von einer 7mm Manica durch Stachel und zieht sich torkelnd zurück - doch genau auf die stärkste - die 9mm Manica hinzu die sofort attackiert und ihren angeschlagenen Gegner gnadenlos und überlegen tötet mittels einem gezielten Stich! Die Camponotus liegt im sterben... Nach weiteren kleinen Auseinandersetzungen die immer nur kurz andauern wird eine C. ligniperda verletzt (eine Mandibel schief + Fühler lahm). Verhältnis nun 4:6 - eine Manica wird kurz danach in die Flucht geschlagen. 19:06 weitere kleine Kämpfe ohne Resultat. Dann: zuerst eine dann 2 ligniperda belagern kurz eine Manica die in einem Kampf einen Fühler verloren hat und sich unter 3 Steinen versteckt vor ihren lauernden Gegnern. 19:09 Verhältnis nun erdrückend - 4:10 - einige ligniperda bearbeiten durchgehend die Schmeißfliege. 19:10 Die Manica bekommen von mir Verstärkung durch 2 weitere ca. 7mm Manica rubida Arbeiterinnen. Verhältnis nun 6:10. 19:11 Endlich kommt der major-Arbeiter in die Schleuse und bewacht diese sorgfältig! 19:15 die größte Manica kommt zur Schleuse und der Major reagiert sofort mit einem gewaltigen Angriff der die 9mm Manica sofort tödlich trifft! Ihr Abdomen wurde ihr abgebissen und liegt noch immer zuckend stechend am Boden - während die noch immer kämpfende, halbierte Manica von 2 weiteren Arbeitern angegriffen wird nachdem sich der major-Arbeiter siegreich putzt. Die sterbende Manica verbeisst sich noch in einen Fühler - doch wird dann von der unvorsichtigen ..
..Arbeiterin (ca. 10mm) befreit nachdem sich viele Arbeiter damit abmühen. 19:17 Eine 7mm Manica und eine 7mm Campunotus verbeißen sich in wildem kampf wobei die ligniperda auch kurz Unterstützung bekommt - doch etwas später liegt auch die Camponotus im sterben - nachdem die Manica schon tot ist . Beide sind noch immer ineinander verbissen. Die Manica sind jetzt deutlich im Rückzug. 19:47 die Schmeißfliege wird durch die Schleuse gezogen - und dies nur von einer Arbeiterin. 20:08 nachdem ich kurz nicht aufpasste musste noch weit mehr passiert sein!! Eine 6,5mm minima von den ligniperda liegt tödlich verletzt (nur noch schwach bewegend) in der Schleuse und eine größere Arbeiterin (die weiß markierte!! gute Aussendienstarbeiterin) - ist angeschlagen im Zentrum der Arena!! Breche nun diesen Versuch ab. Die Manica rubida sind eindeutig eine extrem gefährliche Art und die Camponotus lignipera zeigen nun schon doch sehr territoriale Besitzansprüche für die Arena. Kann mir dann erklären was vielleicht passiert war. Eine Manica hat sich geschickt unter Stein versteckt - vielleicht wurde die 6,5mm in die Enge geschickt und dabei von der Manica tödlich gestochen. Insgesamt sind also 3 Camponotus ligniperda getötet worden. Die mit der weißen Markierung hat sich wieder erholt. Die Verletzte ligniperda mit der rechten schiefen Mandibel hat auch die hälfte des rechten Fühlers verloren im Kampf den sie sich nachher putzen wollte - doch immer ins leere griff. 3 Manica rubida wurden zurück in ihr Formikarium gebracht - 2 sind gefallen. Eine ist vermisst. Was von der Brut nebenbei - die erste große Larve hat sich schon verpuppt - für Nachschub an Arbeitern wird weiterhin gesorgt. Fand später noch die vermisste Manice rubida - die auch gerade im sterben lag. Damit gab es drei gefallene C. ligniperda und drei tote Manica rubida.

14.04. Hab heute 2 Wolfspinnen in die Arena getan sowie einige tote Heimchen. Eine der Wolfspinnen war zu schwach um Widerstand zu leisten - die andere (ein 6mm Weibchen) war gut genug drauf um den Ameisen immer zu entkommen. Sie wich ihnen schon vorher aus bevor sie ihnen zu gefährlich werden konnten.

19.04. Heute schnappten sich die Ants eine kleine tote Fliege die im Formikarium lag.

20.04. Leider sind heute wieder 2 Arbeiter drauf gegangen - sie kamen raus und durchsuchten meine Wohnung - dabei ist wohl wieder meine Freundin ihr Verhängnis geworden (bei einer zumindest sehr wahrscheinlich). Fand eine 7,5mm die einen zerdrückten Kopf hatte, sich aber noch bewegte und eine 8mm die schon tot war und ein zermatschtes Gaster hatte. Gab die 7,5 zu den L. emarginatus die sie in ihren Bau schleppten und die andere den F. cunicularia die sich immer über tote Ameisen freuen.

21.04. Die Wolfspinne ist noch immer gut drauf und lässt es sich in der Arena gut gehen in der Sonne. Hab auch schon gesehen das sie aktiv eine Ameise verscheuchte indem sie selbst kurz mit ihren Vorderbeinen zuschlug.

22.04. Fand heute in der Früh eine sterbende (ein Bein bewegte sich noch)7mm C. ligniperda neben der Küche liegen. Der Parkettboden muss für die Ameisen wie eine große Wüste des Verderbens sein - da immer wieder schon Camponotus dort verhungert sind. Sie finden einfach nicht mehr zurück wenn sie einmal wo entschlüpft sind.

26.04. Shit!!! Bin über den 8,5mm „Lasius Killer“ mit einem Rad des Sessels gefahren als ich gerade „Rise an Fall“ spielte! Sein Kopf wurde regelrecht auseinander gespalten - trotzdem lebte er noch so halb vor sich hin. Er reagiert auch so als ob er noch alles mitkriegen würde. Gab ihn so tödlich angeschlagen in das Experiment Formikarium - wo sein Leichnam er von den Lasius emarginatus endgültig über den Jordan gebracht wurde. Der >Lasius Killer< (durch zwei weiße Striche damals markiert) hatte erst vor kurzem eine Lasius alienus getötet und zeichnete sich durch eine ungestüme aggressivität aus.

29.04. Zählte heute 9 Puppen, 40 Larven aller größen und um die 70 Eier. Die Arbeiterinnen gehen immer noch gerne wenn sie raus kommen zu dem Lasius alienus Formikarium ganz in ihrer Nähe - aber so laufen sie wenigstens nicht weiter und ich hab sie gleich.

15.05. Ein ziemlich großer Arbeiter lief heute wie wild umher und war völlig orientierungslos - erst vor zwei Wochen ist genauso eine Arbeiterin gewesen und starb am nächsten Tag!!

Sah heute auch das über 30 Puppen drinnen waren und noch viele weitere Larven und ein großen Haufen an Eiern war auch leicht auszumachen. Bekamen in letzter Zeit öfters Fleischfliegen - die sich in meine Wohnung verirrt hatten. Die jetzt schon 2 Wolfsspinnen unterschiedlicher Art leben immer noch - nur ein größeres frei laufendes Heimchen starb nachdem es benommen im Wasser lag und ich es in die Nähe des Futterplatzes lag - wo die Ameisen es auseinander nahmen.

16.05. Heute ist der erste Arbeiter der neuen Brut 2007 erwacht - ein 10mm Media-Arbeiter. Er wurde auch gleich nach draußen zur Sonnung mit der Brut gebracht.

19.05. Heute fand ich einen 9mm Arbeiter der draußen ziellos mit verdrehten bewegungslosen Fühlern umherlief - ein sicheres Zeichen das er derart geschwächt war das er bald sterben - würde. In diesem Art wahnzustand lauft der Arbeiter ziellos durch die Gegend und kann keine Nahrung mehr aufnehmen - und stirbt letztendlich.

20.05. Fand den 9mm Arbeiter von gestern tot in der Arena liegen. Da ich sah das in großem und ganzen der großteil der Puppen kleine Arbeiter werden wird - hab ich die Futterration erhöht! Gestern hatten sie schon eine ganze mittlere Steppengrille verwertet (tot gegeben) heute bekamen sie noch eine große weibl. Skorpionfliege hinzu. Auch eine lebende Steppengrille gab ich hinein - als ich sie aber dann doch lieber töten wollte - verbarikadierte sie sich in der 1. Schleuse - wo auch die Ameisen sie nicht heraus bekamen - sie wehrte alles mit den Beinen und Fühlern ab - wobei die Ameisen aber nicht sehr energisch angriffen.

21.05. Ein 7mm Arbeiter verstarb heute - weil er wohl in der Früh ins Wasserbecken in der Arena gefallen ist und nicht mehr raus kam bevor er das Bewusstsein verlor. Entdeckte ihn erst als ich Mittagspause hatte und dann war es schon zu spät für ihn wie sich am späten Nachmittag unschwer erkennen ließ (wachte nicht mehr auf).

24.05. Großer Major-Arbeiter beginnt sich merkwürdig zu verhalten indem er aktiver ist als sonst und auch in der Arena ziellos herum läuft! Eine der Wolfsspinnen hat auch nun ihre Jungspinnen am Rücken.

25.05. Großer Major-Arbeiter ist noch aktiver als sonst und sein Verhalten macht mir schon erste Sorgen - gegen Abend wird er sogar hinaus kommen und einige Stunden bis zum nächsten Morgen in meiner Wohnung herum laufen!

26.05. Heute war ein neuer Arbeiter geschlüpt - ein 11mm media-Arbeiter. Der große Major-Arbeiter wird von einer Arbeiterin gepflegt nachdem ich sie in der Früh aufgelessen hab. Die größte Arbeiterin in meinem Formikarium lässt den ganzen sehr harten Putzvorgang (mit Manidibeleinsatz der putzenden Arbeiterin zum festhalten und festem drüberlecken)über sich sehr lange ergehen - überall. Später sind sogar zwei Arbeiterinnen dran ... Als ich dann erkenne das kleine Pilzhärchen aus seinem Gaster ganz hinten sprießen bekämpfe ich diese mit einer Wasser-Alkoholmischung die diese entfernt. Doch dabei bemerkte ich auch das ein Bein schon lahm wurd (hinterste links)und sie nicht mehr sehr aktiv ist, jedoch höchst aggressiv! In der Nacht wird sie nur noch geputzt und geputzt.

27.05. Der große Major-Arbeiter liegt zusammen gekauert zischen einer Steinnische in der Arnea neben der 2. Schleuse und eine Arbeiterin versucht immer noch ihn zu putzen! Als ich ihn heraus nehme sehe ich das er im sterben liegt! Der Gaster, die beiden Hinterbeine und die beiden Mittelbeine sind gelähmt und unter dem Stereoskop erkenn ich das es ein Pilz sein muss der ihn von innen her zerfrisst und zwar von hinten ausbreitend. An den Gelenksübergängen treten kleine Pilzartige Wucherungen hervor die sich dort an dem Chitin nach außen geschoben haben. Der Tod meines Formikariums deluxe liegt im sterben! Nichts hat ihn mehr retten können - einige Stunden später war der 12,5mm major-Arbeiter tot! In der Nacht auf morgen schlüpfte ein 10mm Minor-Arbeiter.

28.05. Hab einen erschöpften Arbeiter draußen aufgelesen (ein Fühler war gelähmt) - er labbte sich noch am Honigwasser als er unbemerkt hinein geriet und zu schwach war um sich zu befreien und somit ertrank.

04.06. Sah heute einen gerade erst erwachten major-Arbeiter einsam auf einen Stein in der Arena kauernd. Der 12mm Major hatte sich verfangen mit einem Bein in Spinnfäden! Hab ihn in die erste Schleuse behutsam hinein gelotst - wo er von einer kleineren Arbeiterin aufgelesen und in die Bruthöhle getragen worden ist. Dort war auch ein 11,5mm major-Arbeiter der schon seit ein paar Tagen neu dazu gekommen sein muss! Unter den Puppen ist auch eine ziemlich große!! Vielleicht wird daraus bereits mein erster 13mm Arbeiter?

06.06. Heute sah ich das ein 7mm minima-Arbeiter dazu kam zur Truppe. Fand einen 9,5 mm Arbeiter der draußen umher irrte. Seine vorderen Fühler schienen bewegungslos! Er müsste als wegen Austrocknung blind geweorden sein - als er draußen umher irrte!

07.06. Fand heute den 9,5mm Arbeiter tot in der Arena liegen! Er hatte wohl nicht mehr zurück gefunden...

08.06. Heute fand ich eine halb tote 7mm minima-Arbeiterin draußen liegen - ihr half nichts mehr sie verstarb.

09.06. Super! Heute sind fünf neue Arbeiterinnen erwacht - sah in der Früh das 5 neu sein mussten weil sie noch extrem gelblich waren - und eine war sogar noch eingekauert. Sind 3x7mm minima-Arbeiterinnen und 2x7,5mm minima-Arbeiterinnen (erwischte sie von unten mit Lineal). Als ich später noch genauer hinsah bemerkte ich das sogar ganze 11 neue Arbeiter (alle 7-7,5mm)insgesamt heute erwacht sind! Zählte heute noch öfters die Gesamtzahl der Arbeiterinnen - kam auf 39 ältere Arbeiter + die 11 neuen - macht also 50 Arbeiter. Müssen einige noch auf unbekannte Art ums Leben gekommen sein - ohne das ich Leichen fand. Vielleicht werden die Leichen auch zu gut entsorgt von den Ameisen.

10.06. Fand heute leider eine tote 7mm Arbeiterin in der Arena neben der Säule - vermutlich an Altersschwäche gestroben - aber nicht genau mehr feststellbar.

12.06. Gestern und heute sind wieder 4 Arbeiter geschlüpft zwischen 7-7,5mm minima-Arbeiter.

19.06. Etliche weitere Arbeiter sind erwacht - darunter auch ein 11 mm media-Arbeiter und ein 12mm major-Arbeiter, wobei der 12mm major-Arbeiter und eine 7mm Arbeiterin (meisten neu dazu gekommenen waren 7-8mm groß)jeweils ein verkrüpeltes Vorderbein hatten (ob durch schlüpfen oder von vornherein ist noch unklar!).

20.06. Gab heute 15 Lasius spec. (vermutlich alienus) hinein - einige waren etwas verletzt und andere top-fit. Dann gab ich noch einige Formica cunicularia hinzu die die Lasius aktiv jagden - bis endlich einie Camponotus hinzu kamen die aber nur zögerlich und vorsichtig angriffen. Ein 12mm major Arbeiter erlegte als erstes eine Königin mittels gezieltem Kopfbiss - und auch einige Formica wurden getötet (weil sie von den Lasius abgelenkt waren - oder die Camponotus unüberlegt angriffen). Leider verstarb heute früh auch eine frisch geschlüpfte 7mm Arbeiterin im Arenabecken...

21.06. Stieg unabsichtlich auf eine Arbeiterin drauf.. die erfahrene 8mm Arbeiterin die draußen herum gerannt ist verstarb etwas später an ihrer nicht sichtbaren Verletzung.

22.06. Heute starb wieder eine 8mm Arbeiterin unter meinem od. Ediths Fuß - fand die Leiche (Kopf war halb abgetrennt).

25.06. Leider starb heute wieder eine Arbeiterin die tot in Arena lag - konnte ihre Todesursache nicht sicherstellen.

01.07. Sind wieder einige neue Arbeiterinnen hinzu gekommen in letzter Zeit. Mindestens eine 7-8mm und einer 8,5-9mm Arbeiterin. Gab ihnen nunr öfter tote kleine Heimchen hinein, sowie eine tote Wolfspinne und eine Fleischfliege hinein. Bekommen heute Abend noch eine kleine Stubenfliege.

05.07. Eine 8-8,5mm Arbeiterin ruhte sich halb verhungert im Bad aus. Hab sie zurück gebracht - doch leider war der Flüssigkeitsverlust zu hoch und sie starb über Nacht.

08.07. Sah heute das vor kurzem erst wieder 2 Arbeiter erwacht sind. Haben nur noch etwas ein halbes Dutzend Puppen und noch ein paar mehr als das Larven. Eier kammen keine neuen mehr dazu. Wird wohl eine Art Hitzepause der Königin sein.

Ging halt so ewig weiter - versorgte meine Ants doch beobachtete sie nicht mehr so sehr. Hab nur bemerkt das sie von selbst in ihre Winterruhe gingen - was nicht Temperaturabhängig gewesen ist.

Brachte sie irgendwann im November ins Klo und kühlte sie mit Kühlpacks - der Winter würde heuer auch nicht sehr kalt sein und es sollte nur einmal schneien!
Dateianhänge
cligniperda_21042007e.jpg
cligniperda_21042007d.jpg
cligniperda_21042007c.jpg
cligniperda_21042007b.jpg
cligniperda_21042007.jpg
cligniperda_12042007d.jpg
cligniperda_12042007c.jpg
cligniperda_12042007b.jpg
cligniperda_12042007.jpg
cligniperda_09042007.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#5 2008

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:35

JAHR 2008 uncensored!

Im Februar kamen die ersten Arbeiter aus der Winterruhe und machten sich auf die Suche nach essbarem!

Im Mai kam es zu einer Plünderung durch bis zu 40 Formica cunicularia die in die Arena eingefallen sind. Dabei starb eine 10mm Ameise - die ich schon länger wegen einer Beinverletzung beobachtete. Umringt von lauter Formica hat sie noch drei getötet bis sie selbst gefallen ist. Eine weitere 6,5mm ligniperda fiel später im Verlauf weiterer Auseinandersetzungen.
Eine 13mm die ich schon länger als Eingangswächter beobachtete verteidigte tapfer den Zugang zur Röhre wobei sie etliche Formica tötete (hinter ihr stapelten sich schon abgetrennte Gliedmassen der feindlichen Ameisen). Auch diese 13mm war es vorher auch die eine Formica mit nur einen Biss tötete nachdem sich ihr eine Formica stellte die echt Mut hatte! 13mm hatte Fühler voll nach hinten gezogen und Mandibeln voll geöffnet - eine Attacke der Formica abwartend um sie dann Blitzschnell in einem Biss tot zu beißen! Am Ende fiel noch eine 11mm Arbeiterin die sehr aggressiv vor ging aber auch auch dabei auf überraschend energische Gegenwehr der Formica stieß bis sie schließlich zusammen brach. Ein Formica hatte sich sterbend an ihr verbissen und 4 lagen um sie verstreut von der bis zum Schluss kämpfenden 11mm getötet. Die schwer verletzte nicht mehr bewegungsfähige ligniperda erlag später dem Ameisengift der Formica - wobei sie noch umgehend versorgt wurde von ihren Kameradinnen die sie säuberten.
Danach schien es fast so als wollten die anderen Vergeltung denn über 20 Camponotus rotteten sich zusammen wobei auch der 13mm dabei, war sowie viele andere große Arbeiter unterstützte von ein paar kleineren Arbeitern. Da aber nicht mehr viele Formica da waren (Futter bereits abgebaut) - wurden die restlichen einfach im Sturm weg gefegt! 0 Camponotus Verluste zu 4 Formica Verlusten! Die Plünderung kostete die Formica cunicularia somit ca. 35 Arbeiter - wobei die Camponotus bei der noch nicht koordinierten Gegenwehr 3 Verluste bekamen.

17.05.2008 Noch immer kommen einige Formica cunicularia vereinzelt in die Arena - kommt aber bis jetzt nur zu leichten Auseinandersetzungen. Formica greifen dabei auch alleine gerne eine viel größere Camponotus an.

29.05.2008 Gab heute einen kleinen Behälter in die Arena wo ca. 30 kampfbereite Formica cunicularia drin waren. Später nochmal einen Trupp mit ca. 15 Arbeitern nachgeschickt. Nachdem eine kleinere Camponotus die feindlichen Ameisen bemerkte - eilte sie zurück und kam mit viel Verstärkung zurück! Um die 30 F. cunicularia wurden niedergemetzelt ohne das sie je wirklich eine Chance hatten gegen die ca. 20 Camponotus Arbeiter vom major - bis zum minima. Die Torwache zeichnete sich aus indem sie eine Arbeiterin sofort halbierte und trotz einer Formica die sich an ihren Fühler verbissen hat behielt sie die Nerven und verletzte sich nicht selbst.

08.06.2008 Ordentlich viel Brut derzeit - ganze Kammer voll mit Puppen und Larven! Hab ihnen gestern wieder einmal tiefgefrorene Gespinstmottenraupen gegeben - diesmal mochten sie sie wieder und wie - denn hab Rest vergessen in ihrer Nähe und diese wollten sie sich dann auch holen. Hab sie ihnen dann alle gegeben (ordentlicher Haufen) zum einfrieren waren sie eh nicht mehr geeignet.

10.06.2008 Bekamen heute eine riesige Pferdebremse die sie mit 15 Arbeitern töteten und zerlegten.

02.08.2008 Heute bekamen sie über 20 F. cunicularia (die L. alienus voher überfallen hatten)hinein - Alarmverhalten diesmal schlapper als sonst. Eine minor-Arbeiterin konnte überleben obwohl sie gegen vier F. cunicularia gleichzeitig kämpfte. Als ein größerer media-Arbeiter hinein kam in die Arena wo gekämpft wurde - war Schluss mit lustig - doch den Hauptteil der Kämpfe trugen die zahlreichen (bis zu 8)minor-Arbeiterinnen. Keine Verluste gehabt aber um die 15 F. cunicularia erlegt.
. Arbeiter sind dieses Jahr schon auf um die 70 herum gestiegen und steigen weiter. Bekamen auch wieder ordentlich verschiedene Insektenkost heute hinein. Korrigiere die eine 8mm minor-Arbeiterin erlag heute dann doch noch dem Ameisengift!
Dateianhänge
cligniperda_11062008.jpg
cligniperda_29052008.jpg
cligniperda_01052008.jpg
cligniperda_27042008b.jpg
cligniperda_27042008.jpg
cligniperda_26042008.jpg
cligniperda_13042008.jpg
cligniperda_30032008b.jpg
cligniperda_30032008.jpg
cligniperda_15032008.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#6 2009

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:40

JAHR 2009 uncensored!

21.02.2009 Seit Oktober halten sie Winterruhe und vor 1-2 Wochen haben sie wieder Aktivität gezeigt. Haben sich schon mehrere Arbeiterinnen draußen versammelt gehabt. Bemerke, dass es nun vermehrt größere Exemplare sind die sich draußen mit den minor-Arbeiterinnen herum treiben. Zahl der Arbeiterinnen liegt derzeit ca. bei 150 Arbeiterinnen!!!!

08.03.2009 Heute einen Trupp von über 40 F. cunicularia in die Arena getan - schnell sammelten sich viele mayor-, & media- sowie minima-Arbeiterinnen und metzelten alle ohne Verluste nieder!

22.04.2009 In letzter Zeit sind immer vermehrt Arbeiter durch die Ölwanne-Ausbruchsperre gekommen - auch 2-3 Tote hat es in der Zeit gegeben (2 durch Öl, 1 durch Einsperrung im Abdeckgitter). Die Brut besteht nun schon sehr vermehrt aus Puppen - sind aber derzeit nur minor-Puppen vorhanden und keine größeren. Hab auch seit 3-4 Wochen damit angefangen mein Sperma in die Nahrung zu mischen. Also ein Honigwasser/Spermagemisch! Testete es gegenüber normalem Honigwassergemisch und siehe da - die Ameisen gingen nur an das neue Gemisch heran! Im Internet stand auch, dass es ziemlich viele gesunde Inhaltsstoffe besitzt - und können so viele Frauen fehlen die das Zeug schlucken :)

06.05.2009 Die Zahl der in der Öl-Sperre gestorbenen Arbeiter stieg stetig an - sind nun insgesamt wohl schon über ein Dutzend Tote! Sowie 2 auf natürliche Weise verstorbene. Ungefähr ein halbes Dutzend konnte ich wiederbeleben (abwaschen und säubern), sonst wären es wohl noch mehr Tote durch die Ölsperre! Heute in der Früh war auch der 11mm mayor-Arbeiter gestorben - der mir vor ein paar Tagen auffiehl weil er nur einen Fühler hatte und ein Teil seines Vorderbeines fehlte. Merkte dann dass er besonder gesäubert wurde sogar mit Beißzangen-Einsatz. Später wurde ihm sogar von einer Arbeiterin der letzte Fühler amputiert nachdem er die Öl-Sperre überlebt hatte in die er auch gefallen ist und seitdem sein rechter Fühler auch nicht mehr funktioniert hat. Vielleicht ist es eine Art Ameisenkrankheit bei der von den anderen gezielt die Stellen amputiert werden? Jetzt jedenfalls hat er es hinter sich und sein Leichnam wurde den F. cuniculatia zur Verwertung übergeben. Eine Ansammlung von 15 miteinander kommunizierenden Ameisen fiel mir auch heute in der Früh auf!

10.05.2009 Gab heute insgesamt 6 Camponotus vagus major-Arbeiter in die Arena! Zuerst 2x 13mm und 1x 12mm dann etwas später noch 3x kampfstarke 13mm major Arbeiter! Die Camponotus ligniperda lösten sofort den größten Großalarm aus den ich je gesehen hatte und griffen in überzahl die vagus an! Der erste Veteran mit einem Bein stelle sich den ligniperda - tötete eine minor und verletzte eine weitere - wurde von allen Seiten gehalten und von hinten tödlich zerkleinert! Alle die nicht flüchteten fielen! Nachdem ich die weiteren 3 angedockt hatte - hielten sie zuerst kurz ihren Raum bis sie einen Ausbruch unternahmen aber alle im Kampf gefallen sind - wobei der beste eine media-ligniperda tötete und wieder von einer Übermacht getötet wurde! Am Ende gab es noch einen Einzelkampf - zwischen einem 7. vagus major und einem ligniperda major! Zuerst schien alles gut für den ligniperda major zu laufen (hatte nur leicht kleineren Kopf - aber größeres, angesammeltes Hinterteil), und die vagus wurde an der Beinunterseite verletzt. Doch dann bei einem weiteren Clinch verbiss sich die ligniperda in ein Bein der vagus und wurde zu sehr von ihr so verbissen immer mehr verletzt bis beide vollkommen kampfunfähig waren - die ligniperda starb zuerst und die vagus lebte noch bis morgen schwer verletzt bis ich ihr ein Ende im Lasius alienus Formikarium schenkte. In der Arena sah es jedenfalls aus wie auf einem Schlachtfeld! Es gab 5 tote 13mm vagus major-Arbeiter, 1 verletzt, geflüchtete 12mm vagus (die später durch die Säure starb) sowie ausserhalb noch eine schwer verletzte 13mm vagus der ich ein Ende setzte. Die ligniperda verloren trotz immenser Überzahl (sammelten sich an die 70 Arbeiter in der Arena!!) 4 minor-Arbeiter, 1 media-Arbeiterin sowie ausserhalb 1 major-Arbeiterin, sowie eine mittelschwer verletzte am Gaster, und ein major verlor die hälfte eines Fühlers! Gab auch noch eine über 2cm lange Jagdspinne hinein (die größte die ich je sah) - leider versäumte ich ihre ableben und konnte nicht sehen wie es den Ameisen gelang sie zu erjagen!

19.05.2009 Hab heute eine 9,5 mm minor-Arbeiterin von Camponotus vagus hinein getan - beobachtete die Alarmierung und wie sie flächendeckend nach ihr jagten bis sie von einer extrem schnellen 8mm Arbeiterin festgehalten wurde - dann wurde sie von einer 2. fixiert und dann von einer 3. und 4. ebenfalls an den mandibeln und Bein festgehalten. Eine 7,5 Biss ihr in den Rücken - dann aber verwechselte eine eigene den Feind und biss einer eigenen - die erste die die vagus gefangen hatte - den Kopf komplett ab!!! Sie versuchte noch wild zu gestikulieren mit den Fühlern - doch dann war er abgetrennt! Ihr Körper bewegte sich noch durch die gegend als ihr Kopf noch am Feind verbissen war.

02.06.2009 Heute einmal 15 und dann nochmal 17 Messor wasmanni in die Arena getan. Bei dem ersten Kampf starb eine minor-Arbeiterin von Camponotus ligniperda und alle Messor. Beim 2. Kampf gab es nur unter den Messor alle Verluste. Die Messor sind zu wenig agil und können nur wenn der Gegner einen Fehler macht zu einem tödlichen Biss kommen.

27.06.2009 Gab einige Arbeiter von F. cunicularia in die Arena die getötet wurden und einige C. ligniperda in ein Formikarium das von diesen Formica invasioniert wurde. Doch dabei wurden die großen C. ligniperda verbissen zurück geschlagen (da nicht ihr Terrain) und eine mayor-Arbeiterin verlor auch ihr Leben in einem Stollen der leider unabsichtlich einstürtzte als ich den Zweikampf zwischen ihr und einigen cunicularia mit Wasser trennen wollte. Die folgende Bohrung hat sie wohl in der Erde getötet! Wie durch ein Wunder überlebte der major doch grub sich frei und kämpfte sich nach oben mit einer getöten Formica auf dem Fühler! Ich setzte ihn in ligniperda Formikarium zurück! Er hatte die rechte Vorderkralle sowie die linke Vordertarse im Kampf verloren!

Juli & August 2009 - Die Arbeiter haben sich nun im Formikarium aufgeteilt. Viel Brut ist jetzt unter der Wasserstelle zu finden - und beide Tonfestungen werden als Unterschlupf für die um die 300 Arbeiter verwendet. Die Königin verblieb bei ihrer alten Festung. Entdeckte auch einige Stellen in meiner Wohnung wo selbst ein großer major-Arbeiter von einer Kugelspinne erlegt worden ist nachdem er aus dem Formikarium hinaus kam. Hab eigentlich bis auf eine leichte Ölsperre an den Füßen keine wirklich starke Sperre mehr - da sie nicht viel Aktivität zeigen.

Anfang Sept. Hab 2 Brutspritzen mit Lasius alienus in das Formikarium getan damit die Arbeiter die Überreste der großen Camponotus noch weiter verwerten.

26.09.2009 Die große grüne Schrecke die ich seit 2 Tagen im Formikarium hatte wurde heute von einem tapferen media-Arbeiter getötet!

27.09.2009 Viel blieb nicht mehr von der Heuschrecke übrig.

14.10.2009 Die C. ligniperda zeigten immer weniger Aktivität und nur noch selten kommt ein Arbeiter zur Honigwasserstelle. Hab nun zu jeder Festung ein Kühlpack hinein gegeben und wechsle dieses in der Früh, zu Mittag und Abend jeweils aus.
Dateianhänge
cligniperda_17082009b.jpg
cligniperda_17082009.jpg
cligniperda_10062009.jpg
cligniperda_02062009.jpg
cligniperda_21052009.jpg
cligniperda_20052009.jpg
cligniperda_10052009c.jpg
cligniperda_10052009b.jpg
cligniperda_10052009.jpg
cligniperda_07052009.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 44 Mal

#7 2010

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:45

Anfang JAHR 2010 uncensored!

20.01.2010 Es zeigt sich wieder mehr Aktivität im Formikarium! Anscheinend wollen einige schon wieder nach Futterquellen Ausschau halten. Gebe ihnen wieder Honigwasser spec. in die Arena!

01.02.2010 Heute wieder nach der Königin geschaut die höchstwahrscheinlich auf die andere Seite mit dem großteils der insgesamt um die 300 Arbeiter dorthin gezogen ist. Habe heute auch die Larven auf beiden Seiten gezählt. Im alten Trakt befinden sich über 200 Larven mit 70-80 Arbeitern während im neu besiedelten Teil welcher ehemals der C. vagus Teil gewesen ist vermutlich die Königin verweilt mit 180-200 Arbeitern sowie um die 50 Larven und dies verfestigt meine Annahme, dass die Königin umgezogen ist - den ersten 5 Eiern 2010. Um die 30 Arbeiter halten sich noch in der Arena und den Schleusen zur Arena auf.

07.02.2010 Heute mittels Schnee das Formikarium gekühlt + zusätzlichen Kühlpacks und eingefrorenen Wasserflaschen. Auch viel schmelzenden Schnee hinein gegeben der eine mittlere Überschwemmung auslöste in der ein paar Arbeiter das bewusstsein verloren. Die Brut war zu keiner Zeit gefährdet da sie immer den besten Platz bekommen hat. Die Königin war nicht zu sehen hängte wohl umringt an der Decke. Durch die Überschwemmung des kühlen Nass wird wohl auch die Zahl der Milben dezimiert worden sein. Hab die Arena auch gleich sorgsam gereinigt und von allem Müll erlöst der dort abgelagert wurde. Auch die kleinen Steinchen hatte ich schon vorher entfernt und es kommt statt den weißen Steinchen dickers Papier darunter was man leichter auswechseln kann. Die ehemalige Küchentapette als Untergrund wurde ebenfalls entfernt - war auch nicht mehr schön anzusehen. Im Frühling werden weitere Reinigunsarbeiten dann folgen.

20.02.2010 Hab wieder die Arena gereinigt da sie mir viele Steinchen wieder hinein getragen haben. Dabei kam mir leider ein weißer Stein aus und traff eine minor-Arbeiterin direkt an der Thorax der Ameisen. Der Begriff ist von den Spinnen entliehen, jedoch bei Ameisen eher fraglich, da es hier kein Prosoma gibt. Der Begriff Mesosoma soll auf die Umkonstruktion des Thorax aufmerksam machen, der ja ein zusätzliches Segment vom Abdomen dazu bekommen hat.">Mesosoma - die Arbeiterin verlor sofort das Bewusstsein und aus ihrem Rücken kam ihre klare Körperflüssigkeit. Ich wartete trotzdem ab ob sie wieder zu sich kam. Sie kam zu sich - nur war sie ab dem ersten Beinpaar gelähmt - ich erlöste sie von ihrem Leid.

21.02.2010 Wollte eigentlich schon dieses Wochenende ein neues Becken kaufen und es beginnen einzurichten - doch die geeigneten kommen erst Anfang März wieder... Hab heute am Abend auch das erste Mal seit langem wieder die Königin unter den vielen großen Arbeiterinnen (gibt wirklich schon sehr viele große major-Arbeiter) ausmachen können. Sie ist doch noch in der alten Kammer und nicht wie schon mal geglaubt in das ehemalige vagus Terretorium umgezogen. Die Aktivität im Formikarium nimmt trotz kühlen sehr stark zu. Diese Art hat halt ihre eigene Winterruhe und hat diese wohl schon weit früher begonnen als angenommen. Trotzdem werde ich sie weiterhin kühlen mittels Kühlpacks und eingefrorenen Gelflaschen. Zumindest so lange bis das neue Formikarium in das ich sie umziehen lassen werde fertig ist. Das Formikarium deluxe schaut nämlich nicht mehr ganz so deluxe aus und ich glaube sie könnten sich noch weit besser vermehren wenn ich sie in ein neues Formikarium umsiedle.

24.02.2010 Hab heute eine 8,5mm minor-Arbeiterin befeit die schon seit dem letzten Mal Arena mit neuem Papier bedecken anscheinend darunter gekommen sein muss. Sie bewegte sich zwar noch hin und wieder doch mit ihr scheint es vorbei zu sein. Zu lange ist sie so eingeklemmt gelegen.. ich hielt sie zwar noch unter Beobachtung außerhalb des Formikriums - doch da muss sie eine Patroullie Formica cunicularia erwischt haben. Jedenfalls ist sie spurlos verschwunden und das sicher nicht von selbst.

04.03.2010 Heute zum 2. Mal und diesmal genau beobachten können wie einer am Hinterteil verletzten Arbeiterin die auch so gut wie wehrlos somit war (wahrscheinlich beim Kühlpack umwechseln gequetscht worden) von einer größeren in sorgsamer Kleinarbeit der Hinterleib bei lebendigen Leib amputiert worden ist? Danach lebte die Arbeiterin zwar noch - war aber dem Tot nun noch näher sodass ich sie gleich an meine F. cunicularia verfüttert habe. Anscheinend wollen sie die im Sterben liegenden Kameradinnen nützlich verwerten wie es aussieht. Die ich vor ein paar Tagen verletzt hinein gab - fand ich auch wieder ohne Hinterleib und ganz tot vorgestern an.

07.03.2010 Hab heute das Formikarium mit 2 transparenten Plastikschläuchen an das neue Formikarium Antiqua angeschlossen um genau 14:23 Uhr. Berichte nun gleich dort weiter wie es mit dem umsiedeln voran geht.

DIESE SEITE IST HIER ZU ENDE.

Weiter ging es hier:

http://www.ameisenforum.de/formicarien-andere-unterbringungen/38536-mein-formikarium-antiqua-f-r-camponotus-ligniperda-fotos.html


"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Gesperrt

Zurück zu „Camponotus“