Ameisenstiche, Sticherfahrungen [u.a. beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010]

Themen über exotische Ameisenarten.

Ameisenstiche, Sticherfahrungen [u.a. beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010]

Beitragvon eastgate » 5. Dezember 2010, 14:35

Hallo Zusammen,

gestern beim Berliner Ameisenstammtisch haben wir einige Ameisenarten auf ihre Stiche hin ausprobiert. Der Grund ist, dass man ja hier und da so oft hört wie sehr der Stich einer bestimmten Ameisenart weh tut. Probieren geht über studieren, dachten wir uns.

Hier werden jetzt nach und nach Bilder & Videos von verschiedenen Stichen online gestellt.
Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass man sich nicht absichtlich stechen lassen sollte. Vor allem wenn man nicht weiß, ob man Allergiker ist. Wenn man es unbedingt versuchen will, dann nur, wenn andere Leute dabei sind, die einen Arzt rufen können oder Erste Hilfe leisten können.

Achtung: Der Stich einer Ameise kann von allergischen Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock führen. Aufgrund der stetig ansteigenden Allergiefälle in Zusammenhang mit heimischen Allergenen, steigt die Gefahr einer anaphylaktoiden Entgleisung bezüglich exotischer Giftexpositionen.


Nungut, hier ein Video von einer Myrmecia desertorum. Der User "Holy-Ant" war so mutig und hat seinen Arm zur Verfügung gestellt. Er wird im Laufe des Tages seine Empfindungen beim Stich schildern.


Hier der Link:
http://www.youtube.com/watch?v=szfqGTVEQZo

Gruß

eastgate
Benutzeravatar
eastgate
Halter
 

Beiträge: 1016
Registriert: 31. August 2006, 08:17
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

AW: Sticherfahrungen von beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon Holy-Ant » 5. Dezember 2010, 14:47

Dann möchte ich mal schildern^^ also, der Stich der Myrmecia desertorum war für mein Empfinden kaum spürbar, allerdings kann das auch daran liegen dass sich die Arbeiterin schon an der Pinzette "ausgelassen" hat. Es war für kurze Zeit eine Art "kribbeln" bemerkbar, was aber auch schnell verging.

Bei den Stichen von der Rhytidoponera metallica spürte sich das ganze schon wesentlich heftiger an, es war eine Art "Brennen" (ähnlich wie das Brennen von Brennnesseln) welches auch ca. gute 30-40 Minuten anhielt. Aber wirklich Schmerzhaft waren auch diese Stiche nicht. Ich habe mal jeweils ein Foto von den Einstichen gemacht, welches die Einstiche ca. 11 Stunden später zeigt:

Hier von der Myrmecia desertorum, sieht heftiger aus wie es ist^^
Bild

Und hier die kaum noch sichtbaren Einstiche der Rhytidoponera metallica:
Bild

Gruß Holy
Factum infectum fieri non potest. - Geschehenes kann nicht ungeschehen gemacht werden.
Meine Antscam: http://www.fireants.npage.de
Mein Haltungsbericht: http://www.ameisenforum.de/europ-ische- ... ungen.html
War mein Beitrag Hilfreich? Dann Bewerte Ihn doch bitte!
Benutzeravatar
Holy-Ant
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 369
Registriert: 2. Juni 2009, 16:20
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

AW: Sticherfahrungen von beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon Gast » 5. Dezember 2010, 15:33

Zur Erinnerung und zum Vergleich:
http://www.ameisenwiki.de/index.php/Ameisenstiche

Dort verlinkt auch:
http://www.eusozial.de/viewtopic.php?f=14&t=629&sid=1caab934ccb7947c400f55600e9f6bc8

@ Holy-Ant: "allerdings kann das auch daran liegen dass sich die Arbeiterin schon an der Pinzette "ausgelassen" hat."
- Richtig! Ist in dem AWiki-Beitrag unter "Variable Folgen..." ebenfalls so diskutiert.

mfG,
Merkur
Gast
 


AW: Sticherfahrungen von beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon antsnature » 5. Dezember 2010, 16:02

Meine erste Sticherfahrung mit Myrmecia desertorum war eine Arbeiterin deren Stechapparat 4 Tage lang mit Wachs verschlossen war. Als die dann meinen Finger erwischte waren das knappe 24 h Schmerz.

Normalerweise sind Myrmeciastiche nach ein paar Minuten nicht mehr spürbar, die Einstichstelle kann aber unangenehm jucken und ist sehr leicht anfällig für Sonnenbrand.
Wenn ein Lymphgefäß erwischt wird kann es auch mal ne größere Schwellung geben, dies war ja gestern bei niemandem der Fall^^
Benutzeravatar
antsnature
Erfahrener Halter
 

Beiträge: 191
Registriert: 5. März 2006, 15:13
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

AW: Sticherfahrungen von beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon Stiko » 5. Dezember 2010, 16:12

Danke für den Link @Merkur und Respect an all diejenigen, die sich mal aus Spaß stechen lassen haben.
Ich wurde von meinen Myrmecia noch nicht gestochen und habe aber eine riesige Angst davor.
Zumindestens bin ich jetzte schon mal ein wenig beruhigter.
Als Allergiker habe ich immer eine Ceterizin im Handgepäck und hoffe, das es nach einem Stich zu keinen Allergieerscheinungen kommt.

Danke euch
Benutzeravatar
Stiko
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 545
Registriert: 3. August 2010, 11:07
Wohnort: Penzberg
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

AW: Sticherfahrungen von beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon antsnature » 5. Dezember 2010, 16:32

@Stiko bist du allergisch gegen Hymenopteren- Stiche ? Wenn man keine bekannte Allergie gegen Bienen oder Wespen hat, kann man eh erst nach dem 2 Stich sagen ob man allergisch reagiert oder nicht.

Wenn man vorher noch nie gestochen wurde weiß der Körper ja garnicht worauf er reagieren soll. Beim zweiten Stich kann es dann zu einer allergischen Reaktion kommen.
Leider werden normale Reaktionen auf den Stich und echte allergische Reaktionen in einen Topf geschmissen und viele sagen dann sie wären allergisch nur weil es etwas juckt und dick wird.

Ich kenn sehr viele die sich für Allergiker halten und einfach nur nen schwaches Bindegewebe haben. Wird ja sehr inflationär benutzt der Begriff^^.

Ich selbst wurde jetzt schon 10 mal von insgesamt 4 verschiedenen Myrmecia Arten gestochen und da war von Schwellung bis Juckreiz alles dabei.
Benutzeravatar
antsnature
Erfahrener Halter
 

Beiträge: 191
Registriert: 5. März 2006, 15:13
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

AW: Sticherfahrungen beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon Gaster » 5. Dezember 2010, 16:55

Wow, Einstiche mit 12mm Durchmesser. Da muss verdammt viel Gift injiziert werden. Und das riesige Loch das da entsteht... ;)

Netter Versuch übrigens.
Gaster
Halter
 

Beiträge: 1078
Registriert: 2. Januar 2006, 18:51
Wohnort: Bergen (Dumme)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 2 mal

AW: Sticherfahrungen beim Berliner Ameisenstammtisch 4.12.2010

Beitragvon Icon » 5. Dezember 2010, 17:20

@ Gaster: Ja, als ich das durchgelesen habe, habe ich mir auch vorgestellt, wie sich die Jungs ein 1/2 Zoll Kupferrohr mit Gift in den Unterarm rammen :D

Mal abgesehen von dem Kick während dem Stich, finde ich das äussert interessant was ihr da macht. Eventuell lässt sich in ein paar Jahren eine Art Datenbank zu bekannten exotischenAmeisenarten-Stichen erstellen.

Gruss
Ant
Icon
Halter
 

Beiträge: 351
Registriert: 25. Januar 2010, 19:08
Wohnort: Herrenberg
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Nächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder