Goniomma hispanicum - Haltungserfahrungen

Aphaenogaster, Crematogaster, Leptothorax, Polyergus, Solenopsis, Tapinoma & Diverse Gemeinschaftsbecken

Goniomma hispanicum - Haltungserfahrungen

Beitragvon Diffeomorphismus » 4. Oktober 2016, 13:56

Goniomma hispanicum - Haltungserfahrungen

Taxonomie: Familia: Formicidae | Subfamilia: Myrmicinae | Tribus: Stenammini | Genus: Goniomma | Species: G. hispanicum

Über die Art: Viel gibt es hier nicht zu schreiben, denn man findet kaum Informationen über diese granivore Art und allgemein über die Gattung Goniomma, welche momentan 10 Arten umfasst. G. hispanicum ist vorwiegend auf der Iberischen Halbinsel verbreitet, allerdings kommt sie auch in Frankreich, Marokko und Tunesien vor. Diese Art ist recht klein, Arbeiterinnen erreichen eine Größe von 3-4 mm und sind bräunlich gefärbt. Die Königinnen werden ca. 5 mm groß und sind weitaus dunkler gefärbt. Kolonien sollen monogyn sein und die Gründung erfolgt scheinbar claustral.

Meine Kolonie: Vor einer Woche erhielt ich eine Kolonie mit 10 Arbeiterinnen (eine war leider während des Transportes verstorben) und ca. 10 Larven. Eier und Puppen waren nicht vorhanden. Als Zuhause während der Gründungszeit dient eine kleine BraPlast-Box, als Nest fungiert einfach ein Reagenzglas. Unter einem Teil der Box liegt eine Heizfolie. Die Temperatur dürfte so um die 23-25°C betragen. Direkt über der Heizfolie wird es erfahrungsgemäß bis zu 30°C warm. In ein RG, das ich über dem erwärmten Bereich angeboten habe, ist die Kolonie auch mittlerweile umgezogen. (Das RG aus Plastik, in dem die Kolonie geliefert wurde, eignet sich einfach absolut nicht für gute Bilder.)

Als Futter habe ich bislang Löwenzahnsamen, zerdrückte Mohnsaat und Haferflockenfragmente angeboten. Eingetragen wurde von allem etwas. Da aber nur einige Mohnsamen bei dem Umzug ins neue RG mitgenommen wurden, werden diese anscheinend bevorzugt. Da alle Arbeiterinnen mittlerweile eine prall gefüllte Gaster haben, wurde auch auf jedem Fall etwas gefressen. Futtertiere habe ich bislang noch nicht angeboten, da ich erst schauen wollte, ob etwas von den angebotenen Samen angenommen wird.

Über G. kugleri ist bekannt, dass sie recht spezialisiert auf die Saat von Zistrosen ist. Daher habe ich mir Saat der Lack-Zistrose besorgt, welche ich in den nächsten Tagen erhalten sollte. Mal schauen, ob meine G. hispanicum diese auch gerne annehmen.

Da ich persönlich die Stabilität einer Kolonie über die Winterruhe stelle, werde ich die Kolonie im ersten Jahr vermutlich durchhalten und ihr erst nächstes Jahr eine Ruhepause gönnen.

Weiterhin hat die Königin mittlerweile Eier gelegt, wie man auf dem nachfolgenden Bild sehen kann:

DSC04284.JPG

Eine bessere Nahaufnahme einer Arbeiterin ist mir bislang leider noch nicht gelungen:

DSC04331.JPG

Vom Aussehen her erinnern mich diese Ameisen etwas an unsere einheimischen Tetramorium:

DSC04344.JPG

Zum Abschluss noch ein kurzes Video:



Das soll es für den Anfang gewesen sein. Von den Erfahrungen, die ich während der Haltung sammle, werde ich hier in regelmäßigen Abständen berichten.

Anmerkungen, Fragen und konstruktive Kritik dürfen gerne hier in den Thread geschrieben werden. Allerdings bitte ich darum beim eigentlichen Thema zu bleiben, damit es nicht zu unübersichtlich wird!

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Diffeomorphismus für die Beiträge (total 5):
blackbird1SajikiiColophoniusbenaiErne
Benutzeravatar
Diffeomorphismus
Halter
 

Beiträge: 848
Registriert: 28. September 2013, 20:56
Auszeichnungen: 1
Bild_Video (1)
Hat sich bedankt: 853 mal
Danke bekommen: 989 mal

Re: Goniomma hispanicum - Haltungserfahrungen

Beitragvon Diffeomorphismus » 17. Oktober 2016, 20:35

Moin,

leider besteht bei diesen Ameisen nun der starke Verdacht, dass es sich nicht um die Gattung Goniomma handelt. Die Arten dieser Gattung weisen eine sehr typische Form der Augen auf, welche bei meiner Kolonie definitiv nicht zu beobachten ist.

Sehr gut verdeutlicht wird dies auf dieser Seite: http://keyants.free.fr/goniomma-myrmicinae.html

Weiterhin passen auch meine bisher gemachten Beobachtungen überhaupt nicht zur Gattung Goniomma: Die Ameisen scheinen zwar Körner zu fressen, legen aber kein Körnerlager an und stellen, soweit ich es beobachten konnte, kein Ameisenbrot her. Auch werden lebende Futtertiere aktiv und aggressiv erjagt.

Vielmehr ist zu vermuten, dass es sich bei meiner Kolonie um Tetramorium handelt. Ich werde nun den Shop (Antstore) anschreiben und schauen, was dieser dazu zu sagen hat.

Bis dahin kann ich nur jedem, der wirklich eine Goniomma-Kolonie haben möchte, von einem Kauf in besagtem Shop abraten!

Liebe Grüße,
Diffeomorphismus
Benutzeravatar
Diffeomorphismus
Halter
 

Beiträge: 848
Registriert: 28. September 2013, 20:56
Auszeichnungen: 1
Bild_Video (1)
Hat sich bedankt: 853 mal
Danke bekommen: 989 mal

Re: Goniomma hispanicum - Haltungserfahrungen

Beitragvon Diffeomorphismus » 19. Oktober 2016, 11:36

Moin,

leider muss ich diesen Haltungsbericht hier beenden, da sich ja herausgestellt hat, dass es sich bei meinen Ameisen nicht um Goniomma hispanicum sondern um Tetramorium spec. handelt.

Da ich mit dem Shop eine Einigung erzielt habe, wonach ich die Kolonie behalte, werde ich vielleicht in Kürze einen Haltungsbericht über die Tetramorium starten.

Liebe Grüße,
Diffeomorphismus

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Diffeomorphismus für die Beiträge (total 2):
ColophoniusErne
Benutzeravatar
Diffeomorphismus
Halter
 

Beiträge: 848
Registriert: 28. September 2013, 20:56
Auszeichnungen: 1
Bild_Video (1)
Hat sich bedankt: 853 mal
Danke bekommen: 989 mal


Zurück zu Sonstige Gattungen & Gemeinschaftsbecken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder