Haltungsbericht - Camponotus cosmicus (2016 gegrĂŒndet)

Unterfamilie: Formicinae
Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#1 Haltungsbericht - Camponotus cosmicus (2016 gegrĂŒndet)

Beitrag von Kalinova » 25. August 2016, 23:03

Ein bisschen drum-herum-BlaBla:

Es war ja nun einige Zeit lang recht ruhig um meine Haltung, was zum einen am Verlust meiner ersten Kolonie lag und zum anderen an wetterbedingten Lieferproblemen. Nun hatte ich dadurch aber auch die Möglichkeit, mir nochmal zu ĂŒberlegen, ob eine Camponotus ligniperda tatsĂ€chlich das ist, was ich will. :confused: Denn nun stand ich vor der Tatsache, dass ich vom Koloniewachstum nun erstmal nichts mehr mitbekommen werde - bis nach der Winterruhe. :( Daher kam die Überlegung, nun doch schon eine Exotische Art zu halten. Also nochmal die zur VerfĂŒgung stehenden Informationsquellen durchstöbert und mich dann nochmal vom HĂ€ndler beraten lassen. Am Ende fiel dann die Entscheidung fĂŒr die Camponotus cosmicus, welche bei meinen Recherchen schon in die enge Wahl kam, obwohl ĂŒber diese Art noch nicht viel bekannt ist.

Warum ich diesen Haltungsbericht fĂŒhre?

Na is doch klar, ich halte eine unerforschte, exotische Art und will damit angeben!!! :eek:
NatĂŒrlich, genau deshalb nicht. Ich hatte schon mal hier erwĂ€hnt, dass ein Haltungsbericht fĂŒr mich zur Ameisenhaltung einfach dazugehört. Außerdem beschĂ€ftige ich mich auch erst seit etwas ĂŒber einem Jahr mit dem Thema Ameisen und deren Haltung und hoffe hier auf eure Kritik, sollte euch ein Fehler in meiner Haltung auffallen:
Nutzt dafĂŒr und fĂŒr jeden anderen Kommentar bitte diesen Diskussionsthread. -->Klick mich!<--
Vielen Dank dafĂŒr.

Ein paar Eckdaten zu dieser Art:

Diese monogyne Art kommt aus SĂŒdafrika und benötigt daher keine Winterruhe.
Die Königin ist ca. 13mm groß
Arbeiterinnen sind Kaste der Arbeiterinnen ist nicht gleichförmig, sondern zeigt in GrĂ¶ĂŸe und/oder Aussehen zum Teil stark variierende Imagines. Diese Unterkasten werden als Minor, Media und Major bezeichnet, eine Sonderform bilden die Soldaten. Die Bezeichnungen Minor, Media und Major sind nicht festgelegt und werden hĂ€ufig nach Ermessen verwendet">polymorph. Minor Arbeiterinnen werden ca. 5mm groß. Zu Media und Major Arbeiterinnen gibt es noch keine GrĂ¶ĂŸenangabe.
Luftfeuchte: Arena 30-50%; Nest 50-60%
Temperatur: Arena 21-30°C; Nest 21-28°C
Die GrĂŒndung erfolgt claustral und zur KoloniegrĂ¶ĂŸe gibt es aktuell keine Angaben.

Diese Infos stammen vom HĂ€ndler, nicht von mir. Inwieweit diese Korrekt sind kann ich also nicht beurteilen.

Soviel dazu, dann starte ich mal mit dem Bericht:

Heute, am 25.8.2016, erhielt ich dann nun eine Jungkolonie :clap: mit einer Arbeiterin, ca 2-3 Puppen, einer Hand voll Larven und einem Ei-Packet (oder Junglarven da bin ich mir nicht ganz sicher). FĂŒr den Transport, bei den heute fast hochsommerlichen Temperaturen, habe ich eine kleine KĂŒhlbox mit KĂŒhl Akkus ausgestattet (diese hatten allerdings Raumtemperatur (sprich 20-25°C) und dienten nur als Temperaturstabilisatoren. Außerdem habe ich noch diese FĂŒlldinger fĂŒr PĂ€ckchen reingetan (keine Ahnung wie die genannt werden :p) zum Schutz vor ErschĂŒtterungen. Das Ganze war vermutlich mal wieder absolut ĂŒberfĂŒhrsorglich von mir :o , aber die Kleinen haben den Transport gut ĂŒberstanden und das wollte ich ja damit bezwecken.

Zuhause angekommen habe ich den Kleinen erstmal eine Verschnaufpause von ca. einer Stunde gegönnt. Dann habe ich ein kleines Fotoshooting veranstaltet, bei dem sie auch brav mitgemacht haben und dann das RG an die vorbereitete Arena angeschlossen.
Die Arbeiterin hat auch schon den einen oder anderen kurzen Erkundungstrip unternommen. Wobei sie sich zunĂ€chst nur wenige Zentimeter vom Nesteingang wegbewegte, dann immer wieder zurĂŒck zum Nesteingang lief und zu einem etwas lĂ€ngeren Erkundungstrip startete. Der Honigtropfen, welchen ich direkt neben dem Eingang angeboten habe, weckte kaum Interesse. Stattdessen hat sie angefangen Sandkörner ins RG zu tragen – also wird wohl bald der Eingang zugebaut werden. :mad: SpĂ€ter habe ich sie dann doch mal am Honig naschen sehen, aber aktuell hat sie sich wieder zu Mama gesellt und lĂ€sst sich nicht weiter blicken. In den folgenden Tagen werde ich dann nochmal ein paar Fotos von der Kolonie machen und hoffe damit die Brut etwas genauer zĂ€hlen zu können.

Im Anhang findet ihr noch das ein oder andere Bild vom Fotoshooting

Aktueller Stand:

1 Königin (ich hoffe daran Àndert sich sobald nichts)
1 Arbeiterin (das wird sich bestimmt noch Àndern)
2-3 Puppen
Einige Larven
? Eier

Soviel zum ersten Tag der Haltung. Wir werden sehen, wann es neues zu berichten gibt. Ich denke aber nicht, dass es lange dauern wird bis zum nÀchsten Bericht. :D

Nachtrag 19.11.17: Hier sind alle Videos zur Kolonie zu sehen.
DateianhÀnge
und die Kleine
und die Kleine
Die Große
Die Große
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 11):
HoboErnemondkidAntkönigMaddioFrederickKeksheldinSajikiiblackbird1Maxi88 und ein weiterer Benutzer

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#2 Update - einige Startschwierigkeiten

Beitrag von Kalinova » 29. August 2016, 00:17

Heute, 28.8.2016, ist die Kolonie nun seit 3 Tagen bei mir und hat sich ganz gut eingelebt. So konnte ich heute eine rege AußenaktivitĂ€t der (vermutlich) Ă€ltesten Arbeiterin feststellen.
Seit gestern haben die hochsommerlichen Temperaturen im Zimmer fĂŒr stabile 29-30°C gesorgt, was den Kleinen bestimmt gefĂ€llt.

Inzwischen sind zwei Puppen geschlĂŒpft und es ist noch eine recht helle Puppe vorhanden. Eine der neuen Arbeiterinnen kann allerdings nicht laufen und liegt auf der Seite, irgendwas ist mit den Beinchen nicht in Ordnung. Sie lebt aber, da bin ich mir sicher. Ob es ein Fehler in der Entwicklung war oder ob es beim SchlĂŒpfen Probleme gab
 keine Ahnung. Sie wird dann wohl zukĂŒnftig als Ressourcenspeicher dienen oder getötet werden. Die arme Kleine tut mir ja schon leid, aber helfen kann ich ihr nicht. :( Shit happens.

Da also nun zumindest eine weitere (voll funktionsfĂ€hige) Arbeiterin vorhanden ist und sich um die Brut kĂŒmmert, kann die Ă€ltere Arbeiterin nun öfter auf Futtersuche gehen (so vermute ich die Aufteilung anhand meines bisherigen Wissenstands ĂŒber Ameisen zumindest, auseinanderhalten kann ich die Arbeiterinnen natĂŒrlich nicht). HauptsĂ€chlich interessant ist ĂŒberraschenderweise das Wasser, obwohl der Wassertank im RG noch gut gefĂŒllt ist. Ich konnte mindestens zehn AusflĂŒge zum Wasserspender beobachten; wobei ich sicherlich nicht alle tatschlich stattgefunden AusflĂŒge mitbekommen habe. Hin und wieder wird auch etwas Honig geschlabbert.

Was die proteinhaltige Nahrung angeht, da gibt es Probleme (hatte ich bereits im KFKA-Thread angesprochen). Die von mir gekauften Fruchtfliegen werden als massive Bedrohung angesehen und sorgen fĂŒr Panik. Bei einem frisch erschlagenen Insekt konnte ich, mangels AußenaktivitĂ€t, nicht feststellen, ob dieses eine Ă€hnliche Reaktion auslöst oder aber angenommen wurde (evtl. in der Nacht). Heute hab ich nochmal eine TK-Fliege probiert -> Panik und vor kurzem habe ich nochmal TK-Hackfleisch angeboten. Dies löst zwar keine derartige Panik aus, wird aber vermutlich auch nicht angenommen.
Ein Danke hier nochmal an Erne! Er teilte mir mit, dass es bei so kleinen Völkern vorkommen kann das "unnatĂŒrliche" (TK oder AbgebrĂŒhte) Nahrung derartige Reaktionen auslösen kann. Von Moudebouhou kam dann der Vorschlag mit frisch erschlagenen Fliegen, welche wohl ein recht geringes Risiko von Milbenbefall haben. Danke auch dafĂŒr :clap:
Die Königin wird wohl noch Reserven haben, aber ich werde mich in der kommenden Woche mal nach Alternativen umschauen und rumprobieren, bis dahin immer wieder Hack und Fliegen, sowie frisch erschlagenes Anbieten.

Wie angekĂŒndigt habe ich noch ein Fotoshooting veranstaltet, die Kleinen und Mama haben sich davon auch gar nicht stressen lassen (zumindest gehe ich davon aus, weil sie sich ruhig verhalten haben).
Es gibt ein großes Ei-Paket, welches ich auf 15-20 Eier schĂ€tze, ca. 14 konnte ich zĂ€hlen, aber Mamas Hintern war im Weg. Außerdem gibt es 3 grĂ¶ĂŸere, mindestens 4 kleine bis mittlere Larven und die eine Puppe.

Weitere Beobachtungen:
Ich staune schon ĂŒber die recht hohe AußenaktivitĂ€t bei der noch sehr geringen VolksstĂ€rke, erfreue mich aber daran.
Glatte FlĂ€chen sind aber ein Problem, meinen Lasius war es scheinbar egal, ob sie auf dem Boden, der Glaswand oder gar dem Glasdeckel herumlaufen. Bei dem Camponotus cosmicus scheint aber Glas und glattes Plastik schon ein eher großes Problem zu sein.

Das soll‘s fĂŒr heute erstmal gewesen sein. Trotz der Probleme gehe ich davon aus, dass es der Kolonie soweit gut geht und sie sich bisher gut entwickelt.
Der nĂ€chste Nesteinblick soll in frĂŒhestens 2 Wochen stattfinden, wenn ich lĂ€nger durchhalte dann auch spĂ€ter. Es sei denn ein Projekt von mir, welches schon seit einiger Zeit in Planung ist, wird endlich fertig. Dazu dann zu gegebener Zeit mehr.
Im Anhang habe ich noch ein paar Bilder fĂŒr euch. Vielen Dank fĂŒrs lesen, und ja, kurze Updates gibt es bei mir eher selten. :p

Aktueller Stand:

1 Königin
3 Arbeiter
1 Puppe
7-9 Larven
15-20 Eier
DateianhÀnge
Brut2.jpg
Brut.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 6):
ErneFrederickKeksheldinMaddioSajikiiMr.Messor

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#3 Pinky Maden - Problem gelöst

Beitrag von Kalinova » 29. August 2016, 15:52

Gestern noch erwÀhnt, dass kurze Updates nich von mir zu erwarten sind. Heute schon widerlegt. :cool:

Soeben war ich in einem Angelbedarf-Shop und habe mir ein paar Pinkymaden geholt. Die sollen ja bei vielen Ameisenarten gut angenommen werden.
Direkt eine ĂŒberbrĂŒht, mittig angeritzt (lassen sich garnich so leicht schneiden die Dinger ;) ) und ab in die Arena damit.

Das Ergebnis seht ihr im Anhang, hat keine 30 min gedauert. :braver:
DateianhÀnge
guten Hunger wĂŒnsch ich
guten Hunger wĂŒnsch ich
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 4):
KeksheldinFrederickMaddioSajikii

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#4 Ungeduld - eine meiner stÀrksten SchwÀchen

Beitrag von Kalinova » 6. September 2016, 00:55

05.09.2016
Ja ich habe keine 2 Wochen durchgehalten sondern nur eine :o .
Als ich heute erstmals zwei Arbeiterinnen in der Arena sah, worĂŒber ich mich natĂŒrlich sehr freute, konnte ich nicht lĂ€nger warten und hab einen Blick ins RG geworfen.

Und was soll ich sagen, die Entwicklung fĂŒr ein solch kleines Volk kommt mir doch ganz schön rasant vor. Es gibt keine kleinen Larven mehr, dafĂŒr 6 die in etwa so groß sind wie die Puppen bzw. nur wenig kleiner sind. Es gibt zwei Puppen mehr als vor einer Woche, womit es jetzt 3 sind. Aus den Eiern sind jedoch noch keine Larven geschlĂŒpft. Ich vermute aber das es nicht lange dauern kann bis daraus auch wieder der nĂ€chste Schwung Larven schlĂŒpft (ich tippe auf maximal 2 Wochen bis dahin).

Die "verkrĂŒppelte" Arbeiterin konnte wohl doch noch "entkrĂŒppelt" werden, vielleicht hatte sich hier ein Wattefaden um die Beinchen gewunden oder ein Teil der Puppenhaut?
Eine Arbeiterin ist sehr hÀufig in der Arena Unterwegs, meist auf der suche nach Proteinnahrung oder Wasser. An Honig oder Zuckerwasser besteht weiterhin kaum Interesse - das Bild im Anhang dokumentiert hier also auch in dem Punkt eher die Ausnahme als die Regel.

Die Pinkymaden kommen immernoch super an, bzw haben diese sich inzwischen verpuppt. Macht nix! Darauf scheinen meine Kleinen noch mehr zu stehen als auf die Maden.
Heute gab es die Erste Puppe (die hatte ich schon ne weile bei Zimmertemperatur liegen) ĂŒberbrĂŒht und aufgeschnitten - was darin zu sehen war, sah schon fast nach fertiger Fliege aus. (Zuviele Details? ich denke mal nicht, fĂŒr euch hier im Ameisenforum ;) ) Jedoch musste ich am Nachmittag ein bisschen UnterstĂŒtzungsarbeit leisten und habe die Reste aus den halben Puppen gepopelt - weil die Arbeiterin damit wohl ĂŒberfordert war und nach alternativen Futterquellen suchte. Diese habe ich dann auch gleich noch ein wenig zerdrĂŒckt und siehe da - da gibts a doch noch was zu holen.
Die Pinkylarven hatte ich in den vergangenen Tagen auch nicht mittig zerteilt sondern an einem Ende ein kleines StĂŒck abgesĂ€belt. Das kleine StĂŒck kam dann direkt vor den Nesteingang und wurde Eingetragen, das große dann irgendwo in die Arena (da wurde Vorort geschmaust).
Achso fĂŒrs Protokoll: Ich fĂŒttere jeden Tag eine frisch ĂŒberbrĂŒhte Larve oder Puppe.
Wo das ganze Protein verschwindet sieht man sehr gut auf dem zweiten Bild - 6 fette Larven und Mama macht sich an der eingetragenen "Fastfliege" zu schaffen.
Nochmal fĂŒrs Protokoll: Meiner, von Neugierde getriebenen, Neststörung wurde kaum Beachtung geschenkt. Langsames und ruhiges beiseite schieben der Alufolie, welche sonst den Nesteinblick verhindert = keine Hecktick, gemĂŒtliches putzen der Larven und auch Mama war nicht beeindruckt vom hellen Licht und mampfte genĂŒsslich ihre Fastfliege.

Ach ja: Aktuelle Haltungstemperatur ist wetterbedingt von fast 30°C auf ~25°C abgesunken. Auf eine zusÀtzliche WÀrmequelle verzichte ich aber aktuell noch - auch in Afrika sind es nich jeden Tag 30°C (zumindest geh ich davon mal stark aus :cool: )

Zum Abschluss möchte ich noch von dem Abenteuer berichten, welches eine der Arbeiterinnen erlebt hat.:
Denn diese machte sich eines schönen Tages, in nicht allzu ferner Vergangenheit, auf den Weg zur Wasserstelle. Wie sonst auch, krabbelte sie aus dem Nest und von dem Stein davor, stiefelte durch den trockenen Sand und fand diese eigenartige aber doch zuverlĂ€ssige Wasserstelle. (Miniwasserspender, auf dem ersten Bild links oben halbwegs zu erkennen) "Ach dieses Wasser wie schön und lecker" *schlĂŒrf*
Und dann geschah etwas, was vorher noch nie geschehen ist. Das Wasser verformte sich ganz eigenartig, und sah aus ... ja kann das sein .. Fast wie ein Maul.
"Blub" machte das Wasser, und fraß die Ameise in einem StĂŒck auf! (Ich hab vergessen Watte in den Schnabel vom Wasserspender zu tun, dieser zog Luft und Ameise ein)
Die Ameise wusste nicht wie ihr geschah. Sie wurde durch das Wasser gewirbelt und strampelte um ihr Leben doch fand sie keinen Ausweg, sie dachte an Ihre fĂŒrsorgliche Mama und ihre Schwestern. "Das is ein Traum, ich muss nur Aufwachen" Sie Schloss die Augen und versuchte aufzuwachen.
Und auf einmal verschwand das Wasser aber sie war zu schwach um aufzustehen, und immer noch etwas Nass. Ein kurzes Blinzeln. "Was is das denn fĂŒr ein Riesending? Hat mich das vor dem Wassermonster gerettet?" Langsam kam sie wieder zu sich, in der nĂ€he des Wassermonsters aber auf dem wunderbar trockenen Sand. "Schnell putzen und dann ab zu Mama" dachte sie sich und rannte nach Hause.

Aktueller Stand:

1 Königin
3 Arbeiter
3 Puppen
6 Larven
15-20 Eier
DateianhÀnge
Brut.jpg
Zuckerschlecken.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 6):
KeksheldinMaddioDiffeomorphismusSajikiiSafirielblackbird1

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#5 Arenaumbau

Beitrag von Kalinova » 12. September 2016, 11:10

12.09.2016
Da die Arbeiterin(en) sich nicht besonders gut an das laufen auf dem Sand gewöhnen konnte(n) (da waren meine Lasius doch um einiges geschickter ;) ), habe ich kĂŒrzlich (in einem spontanen Anflug von Schaffenslust) die Arena umgestaltet.
Nach kurzen ĂŒberlegen was ich Ă€ndern kann und dahingehender Recherche im Netz, habe ich mich fĂŒr ein Sand-Lehm-Gemisch entschieden.
Denn:
-es ist vielfach erprobt in der Ameisenhaltung
-bietet einen Festen Untergrund (Verbesserung der LaufqualitĂ€t fĂŒr meine Kleinen)
-ich hatte alles dafĂŒr benötigte schon da ;)
-ich nahm an es lÀsst sich gut verarbeiten (was sich auch bestÀtigte)
-sieht optisch gut aus.

Nachteile:
-man kann damit auch ganz schön rumsaun beim verarbeiten :cool:
-ob man die Glasarena da nochmal, möglichst ohne viele Kratzer, von befreien kann kA (denke aber mit Wasser wird das schon gehen)

Gibt sicherlich noch andere Pro/Kontra Punkte, aber das sind die die mir grade eingefallen sind.

Ans Werk:
Somit stand der Plan und wurde umgesetzt. Also Ameisen raus, Deko auch raus, Sand raus und nochmal durchsieben (um eventuelle Futterreste zu beseitigen). Da der Sand noch nicht solang in der Arena verwendet wurde habe ich aufs Abkochen verzichtet.
Als nĂ€chstes habe ich Lehm und Sand (mit ein bisschen Wasser) geknetet bis sich alles schön vermischt hat. Und dann ging es auch schon ans Verarbeiten - den Boden ausgefĂŒllt, ein StĂŒck Styropor an die Wand und auch da was von der Masser rangepappt (hĂ€lt auf Styropor nich so besonders gut - beim nĂ€chsten mal werd ich das wohl vorab mit Gips bepinseln - oder hat jemand einen Tipp? der Diskussionsthread wĂ€r dafĂŒr toll geeignet)

Dann musste das ganze noch Trocknen. Frau Ungeduld in Person stellt es ans Fenster (in die Sonne). Nur, an genau diesem Tag wollte die Sonne nich so scheinen wie sonst. Also Heizkabel drunter und ab gehts -> brachte auch nicht den erhofften Fortschritt. Dann kam mir DIE Idee - ne WĂ€rmflasche mit schön heiß Wasser - Arena daraufgestellt (is ja nur ne kleine da geht das noch :D ) und n Handtuch um die WĂ€rmflasche gewickelt (um zu schnelles abkĂŒhlen zu verhindern). Mit dieser Konstruktion ist das Sand-Lehm-Gemisch wirklich schnell getrocknet - da es inzwischen aber recht spĂ€t war hab ichs dann doch bis zum nĂ€chsten Morgen so gelassen. Dann konnte ich morgens direkt alles wieder einrĂ€umen und den Kleinen ihr neues Reich prĂ€sentieren. (einen kurzen Blick ins RG hab ich dann natĂŒrlich auch noch geworfen ;) )

Neues in der Kolonie:
Viel gibt es nicht zu berichten (ist ja noch nicht lange her seit dem letzten Update).
Die Larven haben sich alle verpuppt, zumindest konnte ich keine große Larve mehr erkennen. DafĂŒr umso mehr Puppen.
Außerdem glaube ich erkannt zu haben, dass die Eier (zumindest) teilweise geschlĂŒpft sind.
Der Appetit meiner Kleinen lies in den letzten Tagen zu WĂŒnschen ĂŒbrig - jedoch bei den Brutstadien vollkommen normal. Gestern haben sie allerdings nen ganzen Honigtropfen weg geschlĂŒrft. Kein Wunder also, dass heut die Sonne scheint. :D

Mit dem neuen Arenaboden kommen sie gut zurecht und sind sogar schon auf "den Berg" geklettert. Die Steine die ich reingelegt hab sind aber auch nicht besonders griffig fĂŒr die Kleinen (da muss ich mir noch was ĂŒberlegen). Verwunderlicher Weise habe ich auch eine Arbeiterin an den Scheiben lang krabbeln sehen, obwohl die da bisher nicht mal ansatzweise hochgekommen sind. Hab vermutlich die Scheibe nicht grĂŒndlich genug saubergemacht - mal beobachten.
Die Kleinen habens aber mit dem Saubermachen auch nicht so besonders, das RG sieht ganz schön schmuddelig aus. Ein neues Nest ist aber eh schon in Planung.

Aktueller Stand:

1 Königin
3 Arbeiter
9 Puppen
15-20 Eier und/oder Minilarven
DateianhÀnge
Arena-oben.jpg
Arena_front.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 7):
DiffeomorphismusErnemondkidtrailandstreetKeksheldinMaddioSajikii

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#6 Baldiges Gewusel

Beitrag von Kalinova » 21. September 2016, 14:57

Es gibt wieder Neues zu berichten.

Heute, 21.09.2016, ca 10-20 Minuten nachdem ich eine neue Pinkypuppe in die Arena gelegt hab, schau ich nochmal rein. Ah schon gefunden und am Naschen, so kenn ich die kleinen. Dann guck genauer, oh da sind ja sogar 2 Arbeiterinnen an der Puppe und werkeln rum. In diesem Augenblick bemerke ich noch eine Bewegung *Augenwisch und nochmal guck* 3 Arbeiterinnen außerhalb des Nestes. :eek:
Aber das sind doch alle, ich hab ja nur 3 Arbeiterinnen.
Ihr kennt das schon, natĂŒrlich musste ich nochmal ins Nest schaun :rolleyes: . Dabei fand ich heraus das es inzwischen 4 Arbeiterinnen sind.
Auf dem ersten Bild gut zu erkennen (unter Mama) ist die Neue. (Erkennbar an dem noch silbrig schimmernden Gaster - die GoldfÀrbung kommt spÀter erst durch)
Was auf diesem Bild auch sehr Imposant wirkt, ist Mamas Hinterteil. Ob sie einfach nur gut im Futter steht? Bestimmt das auch, ich rechne aber mit einer neuen Ladung Eier. Bzw bin ich mir nicht sicher ob da schon ein paar neue Eier liegen (zu klein und auch auf den Fotos nicht gut zu erkennen).

Die Kolonie ist jetzt 4 Wochen bei mir. Gemessen an der Brutmenge ist in dieser Zeit einiges passiert. Aktuell sind 10 Puppen vorhanden und 8 davon sehen schon so aus, als ob es nicht mehr lange dauert bis diese auch schlĂŒpfen (ich tippe mal auf 1- max 2 Wochen). Dann wird die Kolonie von 12 Arbeiterinnen versorgt, statt wie bisher von 3. Was bedeutet, dass das Wachstumstempo nochmal ansteigen wird. Wenn ich mir das grad so zusammenrechne, wĂ€re es wirklich ne gute Zeit um nochmal Eier zu legen.
Die anderen 2 Puppen sehen noch sehr frisch aus und die eine große Larve wird sich wohl auch in den nĂ€chsten Tagen verpuppen.
Dann sind noch 3 mittlere und einige kleine Larven vorhanden (zÀhlen war nicht möglich, tippe auf 5-10)

Haltungsparameter: Letzte Woche waren wir wieder bei ~28°C in der Wohnung, aufgrund der Hitzewelle welche wohl leider ein letztes AufbÀumen des diesjÀhrigen Sommers war.
Aktuell ~24°C

Neues Nest: Im dritten Bild ist das zukĂŒnftige Nest abgebildet. es ist 20x6cm groß und 3cm in der Höhe. Die Plexiglasplatte habe ich mir im Baumarkt zuschneiden lassen und war dafĂŒr quasi geschenkt. (hat mich keinen halben Euro gekostet) dazu habe ich mir dann gleich noch 1m Schlauch gegönnt. Fehlt nur noch der Schlauchverbinder den ich mir auch bald besorgen will)
Eigentlich wĂŒrde das RG von der GrĂ¶ĂŸe und dem Wassertank her noch ne ganze weile reichen. ... Aber, die Wassertankwatte sieht alles andere als gesund aus und auch die Ameisen sitzen im RG schon fast direkt am Ausgang. Dem entnehme ich, dass sie sich dort nicht besonders Wohl fĂŒhlen. Vielleicht passt ihnen da aber auch nur die Luftfeuchtigkeit besser als direkt am Wassertank, da kann ich auch nur raten ;).

Weitere Beobachtungen:
Diese Art scheint, zumindest als Jungkolonie, nach dem Prinzip "Alles oder Nichts." zu agieren. Teilweise bleibt nur eine Arbeiterin im Nest zurĂŒck und die anderen gehen auf Futtersuche. Dementsprechend aktiv habe ich meine Kleinen nun also kennengelernt. Sie faszinieren mich immer wieder mit ihrer, fĂŒr eine so kleine Kolonie untypischen, AktivitĂ€t. Wenn ich mal nen halben Tag keine Arbeiterin zu Gesicht bekomme ist das schon ungewöhnlich! Von dem Gesichtspunkt her kann ich diese Art also jedem empfehlen der wert auf AktivitĂ€t legt.
Allerdings: Wohin fĂŒhrt diese AktivitĂ€t? In der Haltung gibt es (fĂŒr gewöhnlich) keine Fressfeinde oder Verluste durch andere Ereignisse. Das Wachstum ist (sofern ich das bisher abschĂ€tzen kann) rasant! Wie groß wird so eine Kolonie? Dazu gibt es aktuell keine Angaben!
Daher denke ich sollte man, wenn man sich fĂŒr die Haltung dieser Art entscheidet, sich vorher Gedanken machen - Was wird wenn die Kolonie zu groß wird?
Ich habe mich vor dem Kauf damit auseinandergesetzt und das empfehle ich auch jedem anderen (egal um welche Art es geht).

Noch was? Ach ja die Larven werden nicht gleichmĂ€ĂŸig schnell großgezogen. Stattdessen scheinen sie immer 1-5 Larven bevorzugt zu behandeln, da diese dann um einiges grĂ¶ĂŸer sind als der Rest. So kommen sie also ĂŒber kurz oder lang auf ein regelmĂ€ĂŸiges Wachstum obwohl die Eier (zumindest aktuell noch) in SchĂŒben gelegt werden. (Oder deute ich das falsch?) :)

Kritik, Kommentare, Tipps und Tricks bitte hier entlang -> zum Diskussionsthread.

Aktueller Stand:
1 Königin
10 Puppen
5-15 Larven
0-15 Eier
DateianhÀnge
Nest.jpg
Brut.jpg
Man is die Dick.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 4):
MaddioKeksheldinSajikiiErne

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#7 Die Kolonie nimmt fahrt auf

Beitrag von Kalinova » 29. September 2016, 00:21

28.09.2016
Die AußenaktivitĂ€t hat in den letzten Tagen stark zugenommen. TagsĂŒber sind eigentlich immer 1-3 Arbeiterinnen in der Arena Unterwegs. Eher selten, dass alle im Nest sind und in der Arena nix passiert. Erst gegen Abend nimmt diese AktivitĂ€t spĂŒrbar ab und verebbt schließlich fast ganz.

Da ich gestern frische Pinkymaden(die lasse ich zu Fliegen werden und friere sie dann ein) geholt habe, gab es heute zumindest ein bisschen Abwechslung. Pinkymade - statt Pinkypuppe. NatĂŒrlich frisch ĂŒberbrĂŒht.
Sobald die Kolonie mehr Nahrung verbraucht werde ich das Futter Abwechslungsreicher gestalten.

Die Zimmertemperatur bewegt sich zwischen 23-25°C (obwohl es draußen schon kĂŒhler ist) und ich habe noch immer keine zusĂ€tzliche WĂ€rmequelle angeboten.
Ich dachte daran eine Nest-Temperatur von 20-25°C in den Wintermonaten und in den Sommermonaten von 30°C TagsĂŒber anzustreben. Nachts die WĂ€rmequelle abzuschalten. Anregungen, Kritik dazu von erfahrenen Exoten-Haltern? Nehme auch gern Tipps fĂŒr die Umsetzung an, bin da noch etwas unschlĂŒssig.

Koloniewachstum:
Wie beim letzten Update bereits vermutet, ist ein Großteil der Puppen geschlĂŒpft. Ich konnte 9 Arbeiterinnen zĂ€hlen, 6 Puppen (2 davon dĂŒrften in den nĂ€chsten Tagen schlĂŒpfen) und 4 große Larven welche sich wohl auch bald verpuppen. Und es ist wie erwartet ein neues Eipaket dazu gekommen, 14 Eier konnte ich zĂ€hlen (eventuell sind es auch einige mehr). Ob Frau Mama noch ein Eipaket legen wird, kann ich nicht sagen. WĂŒrde mich jedoch nicht wundern. :rolleyes:

Mir sind heute ein paar schöne Aufnahmen gelungen, zumindest von den Motiven her. Die Beleuchtung war - naja, nicht so berauschend.
Auf dem ersten Bild wird eine Larve von einer Arbeiterin gefĂŒttert und rechts unter der anderen Arbeiterin ist eine der Puppen, welche bald schlĂŒpfen wird, zu sehen.
Bild Nummer zwei zeigt wie eine Arbeiterin von einer Anderen geputzt wird (leider auf einem Foto nicht so schön zu erkennen), im verschwommenen Vordergrund fĂŒttert eine Arbeiterin eine Andere.
Auf dem letzten Bild ist das RG-Nest abgebildet, zum Ende des Fotoshootings viel mir dann dieser Tropfen (Pfeil) in der nĂ€he der Watte auf. Was kann das sein? FĂŒr Ausscheidungen ist er wohl zu groß. Wasser um die luftfeuchte im Nest anzuheben? Oder ist das sogar Zuckerwasser? Aus dem Wassertank kann der Tropfen jedenfalls nicht ausgetreten sein, dafĂŒr ist die Watte dann doch zu trocken.

Aktueller Stand:
1 Königin
9 Arbeiterinnen
4 große Larven
14-20 Eier
DateianhÀnge
Großansicht.jpg
Putzig.jpg
LarvenfĂŒtterung.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 5):
DiffeomorphismusErneSajikiiMaddioSafiriel

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats MĂ€rz 2017
Halter
Offline
BeitrÀge: 1295
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1145 Mal

#8 Auf in die nÀchste Runde

Beitrag von Kalinova » 8. Oktober 2016, 16:46

Einige Tage nach meinem letzten Update brach die, bis dahin stetig steigende, AktivitÀt plötzlich ab. Kaum noch eine Arbeiterin zu sehen und Proteine wurden auch nicht mehr mit der Begeisterung angenommen, die ich inzwischen so gewohnt war.
Es gab fĂŒr mich allerdings keinen Grund zur Beunruhigung denn, davon ausgehend, dass sich die Larven verpuppt haben und die Eier noch nicht geschlĂŒpft sind - ein vollkommen normales Verhalten. Wozu sich den Gefahren außerhalb des Nestes aussetzen, wenn aktuell nichts gebraucht wird?
So biete ich ihnen aktuell nicht jeden Tag frische Proteine an. Mindestens jedoch jeden zweiten. Honig gibt es immer, teilweise mehrmals tÀglich, je nach Bedarf. Der Honigkonsum ist inzwischen auch angestiegen, anfÀnglich war ja kaum Interesse daran zu erkennen.

Heute,08.10.2016, habe ich mal wieder einen Blick ins Nest gewagt und euch natĂŒrlich auch ein paar Bilder davon mitgebracht.
Im ersten Bild einmal das RG, lÀsst schon einiges an gewusel erahnen, oder? ;)
Es sind inzwischen mindestens 11 Arbeiterinnen und 7-8 Puppen warten darauf diese Zahl weiter nach oben zu treiben. Warum 7-8? Es gibt eine die (wie ich hoffe) zur Nacktpuppe wird. Sie sieht aus wie eine etwas vertrocknete Larve und ich hoffe, dass sie genau das nicht ist. Ganz auszuschließen wĂ€re dies allerdings nicht, ich hab nĂ€mlich leider verpennt das Wasser zu wechseln. :(
Was nun zutrifft, wird sich bei der nÀchsten Nestkontrolle ergeben, Àndern kann ich da jetzt eh nichts mehr dran - diesen Fehler werde ich allerdings sobald nicht wiederholen ;) .
Auf dem zweiten Bild zu erkennen, 2 Arbeiterinnen in Interaktion - vermutlich Futteraustausch oder putzen. Gut zu erkennen, die prall gefĂŒllten Gaster. Finde wirklich erstaunlich wieviel grĂ¶ĂŸer die werden können.
Das letzte Bild zeigt das Eipaket. Und ich bilde mir ein, es sind mehr geworden! Zwischen 20 und 40 Eier sind das jetzt, möglicherweise sind auch schon die ersten Minilarven geschlĂŒpft. Denn einige Eier klebten nicht am Eipaket sondern lagen einzeln herum. Daher denke ich, es handelte sich dabei vielleicht schon um geschlĂŒpfte Minilarven.
Sollte die AktivitĂ€t in den nĂ€chsten Tagen wieder zunehmen, kann ich wohl davon ausgehen. Momentan sieht es zwar schon so aus, dies kann aber auch auf die Störung(Nestkontrolle) zurĂŒckzufĂŒhren sein.
Soviel zur Kolonieentwicklung fĂŒr heute.

Weitere Beobachtungen:
Die anfĂ€nglichen Schwierigkeiten auf glatten FlĂ€chen zu laufen, hatten schlagartig aufgehört als ich die Sand-Lehm-Mischung in der Arena verbaut habe. Wollte dies eigentlich frĂŒher schon erwĂ€hnen, ist leider untergegangen - besser spĂ€t als nie :)
Demzufolge werde ich zukĂŒnftig dabei bleiben, nun krabbeln sie munterputzig an den Scheiben und auch am Deckel entlang, genau wie meine Lasius niger damals. Musste die Parafinölschicht dann nachtrĂ€glich nochmal auftragen. Beim Umbau der Arena hatte ich diese entfernt und nicht erneuert, weil bis dahin konnten sie ja nicht an den GlaswĂ€nden laufen :rolleyes:

Die Arbeiterinnen werden grĂ¶ĂŸer, ein deutlicher GrĂ¶ĂŸenunterschied zwischen den aller Ersten und den spĂ€ter geschlĂŒpften Arbeiterinnen ist erkennbar. Ob es dennoch PygmĂ€en sind kann ich jedoch nicht sagen. Ich denke jedoch, dass spĂ€testens die Arbeiterinnen welche aus den jetzigen Eiern aufgezogen werden, keine PygmĂ€en mehr sein werden. *Behauptung aufstell*
Ich kann auch keine GrĂ¶ĂŸenangaben liefern, ich habe sie noch nicht gemessen. Dies werde ich im Laufe der Haltung aber tun sobald die Kolonie eine gewisse GrĂ¶ĂŸe erreicht hat.
DateianhÀnge
Eier.jpg
Schwesternliebe.jpg
Nest.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 5):
blackbird1SajikiitrailandstreetmondkidMaddio

Antworten

ZurĂŒck zu „Camponotus (exotisch)“