Informationen für Betroffene

Hausameisen und ihre Bekämpfung
Gesperrt
TEAM
Moderatoren
Beiträge: 59
Registriert: 9. Mai 2012, 02:04
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#1

Beitrag von TEAM » 28. April 2017, 12:39

Ameisen krabbeln in einem oder mehreren Zimmern aus der Wand oder dem Fußboden ?
Hier ein paar grundlegende Informationen zu Ameisen und einige Tipps. Dabei sei angemerkt, dass sich dieses Forum hauptsächlich an Ameisenliebhaber und Halter richtet. Wir können im Bezug auf Ameisenbefall und Bekämpfung also keine umfassende Beratung bieten, sondern eher Anregungen.

Allgemeine Information zu Ameisen:
Ameisen haben, wie auch Bienen, eine oder mehrere Königinnen. Diese legen die Eier und sind das höchste Gut für die anderen Ameisen der Kolonie welche auch Arbeiterinnen genannt werden. Die Arbeiterinnen sind für Nahrungsbeschaffung, Brutaufzucht, Versorgung der Königin und die Verteidigung der Kolonie zuständig.
Ameisen gibt es in allen nur denkbaren Größen, angefangen bei einer Größe von nur ~1-2 mm bis hin zu fast 3cm großen Tieren; die größten einheimischen Arten können bis zu ~1,5cm große Arbeiterinnen aufziehen.
Stirbt die Königin eines Ameisenstaates wird der Nachschub an Arbeitern unterbrochen und die Kolonie stirbt mit der Zeit.
Die Arbeiterinnen benötigen hauptsächlich Kohlenhydrate wie gelösten Zucker (wie in Marmelade oder Honig) um ihren Nahrungsbedarf zu decken, die Brut benötigt allerdings eher Proteine (in der Natur Insekten, aber auch Fleisch und Wurst erfüllen diesen Zweck) welche von den Arbeitern gesammelt und ins Nest getragen werden.

Fliegende Ameisen:
Geflügelte Ameisen sind Geschlechtstiere, welche Schwärmen um einen Partner zu finden. Die Männchen sterben kurz nach dem Schwärmen, während die Königinnen sich hingegen eine Stelle suchen, um ihren Staat zu gründen. Beispielweise in Holz, unter Steinen oder einfach in der Erde.
Finden einzelne geflügelte Ameisen den Weg in die Wohnung, ist dies kein Grund zur Sorge. Sollten in den eigenen vier Wänden jedoch viele geflügelte Ameisen auftreten, hat man es wohl mit einem ausgewachsenen Ameisenvolk zu tun, welches vermutlich ihr Nest in der Bausubstanz hat und dessen Geschlechtstiere nun ausschwärmen. Denn Geschlechtstiere werden in der Regel erst bei mehrjährigen Kolonien aufgezogen.

Sind Ameisen schädlich?
Zu aller erst sei erwähnt, dass einheimische Ameisen für den Menschen nicht giftig sind, sofern man nicht allergisch auf Insektenstiche reagiert (einige exotische Arten unter Umständen schon).
Ameisen sind prinzipiell eher lästig als schädlich und in der Natur oder dem Garten sogar nützlich.
Jetzt kommt das große "Aber": Es gibt Arten welche die Bausubstanz schädigen (z. B. Holz) oder aber vorhandene Schäden (wie morsches Holz oder Feuchtigkeit) ausnutzen und sich dort einnisten.

Erste Schritte bei Ameisenbefall:
Zunächst sollte man versuchen den Neststandort zu finden, beispielsweise durch beobachten der Laufwege. Dieser kann sich auch außerhalb des Hauses befinden und die Ameisen werden nur durch Futterquellen angelockt. In diesem Fall, alle Futterquellen gut verschließen. Besonders attraktiv sind süße, zuckerhaltige Nahrungsmittel aber auch proteinreiche Nahrungsmittel, wie Wurst.
Außerdem sollte die Art bestimmt werden, denn dadurch kann man vieles erfahren, z. B. ob es eine holzzerstörende Art ist, oder ob es eine oder mehrere Königinnen gibt.
Unsere Mitglieder hier im Ameisenforum sind dabei immer gern behilflich, mehr dazu im nächsten Abschnitt.
Ist die Art bestimmt kann man einen Plan entwickeln, wie man das Ameisenproblem in den Griff bekommt. Manchmal kommt man dabei nicht um Gifte oder den Kammerjäger herum, in sehr seltenen Fällen müssen Schäden an der Bausubstanz behoben werden (welche wie gesagt auch vor dem Einzug der Ameisen vorhanden gewesen sein können).

Bestimmung von Ameisen:
Es gibt viele verschiedene Arten von Ameisen, so richtig viele. In Deutschland heimisch sind allerdings nur sehr wenige, was uns die Bestimmung etwas vereinfacht.
Für eine Bestimmung der Art hier im Forum sind möglichst gute Bilder notwendig, optimalerweise eine Draufsicht und eine Seitenansicht. Damit die Tiere still halten, kann man ihnen einen kleinen Tropfen Honig oder Zuckerwasser anbieten und sie ablichten während sie fressen.
Außerdem sind Größenangaben zu den Tieren, sowie eine ungefähre Ortsangabe der betroffenen Immobilie sehr hilfreich.
Diese Art der Bestimmung ist wenig genau, reicht aber oftmals aus. Eine 100%ige Bestimmung ist bei manchen Arten nur durch DNA-Analysen machbar.
Auch die DASW (Deutsche Ameisenschutzwarte e.V.) kann bei der Bestimmung behilflich sein und möglicherweise Tipps zur Bekämpfung geben. Dazu sollte man mit dem zuständigen Landesverband der DASW in Kontakt treten. Im Forum der DASW gibt es sicherlich auch hilfreiche Themen, allerdings ist das entsprechende Unterforum seit einigen Jahren nur noch mit Leserechten ausgestattet. Neue Themen können dort also nicht mehr eröffnet werden.

Hilfreiche Links:
DASW
DASW Forum
Linksammlung im Forum der DASW für Betroffene
Ameisenwiki-Bekämpfung

Alternative Mittel:
Nelkenöl - Ameisen mögen es nicht und ziehen sich zurück



Tipps und Hinweise zur Ergänzung dieses Infotextes, bitte per PN an ein Teammitglied.

Gesperrt

Zurück zu „Ungebetene Untermieter & Störenfriede im Haus“