Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Drop » 14. September 2018, 18:30

Ich hab der Verwaltung vorhin schon geschrieben. Montag wird wohl eine Antwort kommen. Zum Glück sind die Wohnungen möbliert, die meisten Möbel bleiben also eh hier. Sorgen mache ich mir wegen meiner Matratze, da kann ich nicht reingucken. Wäre das ein potenzieller Niederlassungsort für Ameisen? Im Bett bin ich bisher noch nie einer Ameise begegnet, immerhin. Meine Zimmerpflanzen wollte ich sowieso mal austauschen. Dann werde ich wohl Zeit einplanen, jeden Gegenstand penibel zu untersuchen und gepackte Kartons gleich rauszuschaffen.

PS: Artur hat damals geschrieben, dass er der Leitung das Problem mitgeteilt hat und dass sie das vorher auch schon wussten. Er hatte auch mit einem Kammerjäger zu tun. Vielleicht war das aber auch nur eine lokale Aktion. Schade, dass er da nichts mehr geschrieben hat. Er scheint hier auch nicht mehr aktiv zu sein.
Drop
Einsteiger
 

Beiträge: 10
Registriert: 13. September 2018, 01:56
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 7 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon GlutnaX » 14. September 2018, 19:13

Wie gefährlich eingeschlepte, invasive Arten für die heimische Fauna sein können, konnte man auch am Beispiel der Argentinischen Ameise Linepithema humile sehen. Diese haben sich, nachdem sie aus Argentinien nach Madeira und nach Spanien eingeschleppt wurden, fast über die gesamte Mittelmeerküste Spaniens und Italiens ausgebreitet. Nachdem sie die Alpen überquert haben sind sie bei uns am Winter hängen geblieben was sich aber in Zukunft auch ändern kann.
GlutnaX
Einsteiger
 

Beiträge: 3
Registriert: 17. Mai 2018, 12:05
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Drop » 15. September 2018, 22:33

Ich habe das Gefühl, sie werden schwächer. Gestern habe ich zwei besonders kleine Exemplare gefangen. Sie hatten sehr feine Körper und waren unter 2 mm groß, während die meisten locker zwischen 2 und 2,5 mm kratzen. Außerdem bewegen sie sich langsamer und sie wirken absolut nicht mehr so forsch und selbstbewusst wie rund um ihren Einzug. Eine, die kleinste und hellste von allen, die ich gestern gefangen habe, wirkte sogar wie benommen. Sie reagierte kaum und lief total langsam, zappelte auch nicht, als ich sie am Tesa hatte. Heute habe ich nur eine Ameise gefangen, die ebenfalls sehr klein ist. Sie war auch nicht mehr auf der Küche, sondern lief an der Wand. Und sie war alleine. Also scheint es sich um eine Sucherin zu handeln, solche habe ich schon seit Tagen nicht mehr gesehen.

Ich weiß ja immer noch nicht, ob sie eventuell an den Leitungen hätten weiterziehen können. Wenn nicht, dann scheine ich sie wirklich auszuhungern. Aber ich fürchte, dass das auch ganz viel Wunschdenken meinerseits ist :( Ich werde jetzt gleich doch mal einen einstündigen Test machen und ein Stück schön eiweißreiches Mozzarella bereitstellen, um zu erfahren ob da eigentlich noch was los ist. Drückt mir die Daumen. Ich hab auch noch zwei Fotos gemacht und ein Video, in dem man zwei von ihnen ein bisschen in Action sehen kann. Kommt im nächsten Beitrag, wenn ich über den Ausgang des Mozzarella-Tests berichte.
Drop
Einsteiger
 

Beiträge: 10
Registriert: 13. September 2018, 01:56
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 7 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Serafine » 16. September 2018, 08:08

Oleg hat geschrieben:nur hat Pharaonis viele Königinnen, die auch nur Monate leben... das wird also mal nichts.

Ja, das ist das Problem. Von einer Haltung der Art in einem befallenen Gebäude würde ich btw auch abraten, eine vorhandene Kolonie Pharaomameisen lockt mehr Pharaoameisen an.

Oleg hat geschrieben:Und bei Camponotus wird das Nest unter der Badewanne nicht das einzige Zweignest gewesen sein, nehme ich mal an.

Es war glücklicherweise das einzige große Nest im Haus. Nach der Entfernung des Zweignests und der Abdichtung des Hauses ging die Anzahl der Ameisen drastisch zurück (natürlich haben sie immer mal wieder versucht ins Haus zu kommen, aber wenn man vorgewarnt ist kann man auch entsprechend reagieren).
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Oleg » 16. September 2018, 10:18

Hallo,

Serafine hat geschrieben:natürlich haben sie immer mal wieder versucht ins Haus zu kommen



Das wird bei Camponotus etwas auffälliger werden als bei der Pharaoameise, denke ich?


Etwas anderes zu unsere Meise. Wo könnte eine ökologische Nische in unserer Umgebung für die Art bestehen? Denn es ist eine Tatsache, sie ist nun einmal da und wird auch nicht wieder freiwillig gehen.

· Müllkippe
· U-Bahn-Röhrensysteme
· …

Oleg
Benutzeravatar
Oleg
Einsteiger
 

Beiträge: 103
Bilder: 2
Registriert: 29. Juni 2018, 09:01
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 21 mal
Danke bekommen: 54 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Serafine » 16. September 2018, 11:11

Oleg hat geschrieben:Das wird bei Camponotus etwas auffälliger werden als bei der Pharaoameise, denke ich?

Prinzipiell schon, das Problem mit Camponotus ist halt, dass die sich durch Holz beißen können (auch durch unbeschädigtes Holz), was anderen Ameisen oft nicht gelingt.

Oleg hat geschrieben:Etwas anderes zu unsere Meise. Wo könnte eine ökologische Nische in unserer Umgebung für die Art bestehen? Denn es ist eine Tatsache, sie ist nun einmal da und wird auch nicht wieder freiwillig gehen.

· Müllkippe
· U-Bahn-Röhrensysteme
· …

Müllkippen würde ich bei Pharaoameisen ausschließen, da überleben sie den Winter nicht. U-Bahntunnel auch bestenfalls grenzwertig (die werden i.d.R nicht oder nur äußerst geringfügig beheizt).
Die ökologische Nische der Pharaoameisen ist genau da wo sie auch auftreten - in Wohnblöcken, in Krankenhäusern und in technischen Einrichtungselementen wie z.B. Serverräume von Computerunternehmen und Flughäfen.
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1501
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 187 mal
Danke bekommen: 835 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Oleg » 16. September 2018, 14:04

Hallo Serafine,

Serafine hat geschrieben: in Wohnblöcken, in Krankenhäusern und in technischen Einrichtungselementen wie z.B. Serverräume von Computerunternehmen und Flughäfen


Serverräume halte ich für grenzwertig, habe allerdings keinerlei Informationen über einen Befall. Die Nährstoffversorgung dürfte jedoch eng sein. Wohnblöcke und Altenheime jedoch gibt es unzählige und wenn ich zusammenrechne was da pro Wohnung an Abfällen herumliegt... das Potential dürfte immens sein!

Welche Möglichkeiten der biologischen Schädlingsbekämpfung gibt es denn für die Pharaoameise?

Oleg
Zuletzt geändert von Ameisenstarter am 16. September 2018, 14:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bitte auf korrektes Zitieren achten
Benutzeravatar
Oleg
Einsteiger
 

Beiträge: 103
Bilder: 2
Registriert: 29. Juni 2018, 09:01
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 21 mal
Danke bekommen: 54 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Drop » 16. September 2018, 20:43

Ich hab den Mozzarella zwei Stunden stehen lassen und es kam keine einzige Ameise vorbei. Heute habe ich auch noch kein Exemplar gesehen. Sehr gut!

groesse.jpg
Hier sieht man, dass zuletzt nur sehr winzige Ameisen vorbei gekommen sind. Umso weiter unten im Bild, desto später habe ich sie gefangen. Die unterste ist von gestern, der Rest von vorgestern.


heller.png
Eine von ihnen ist deutlich heller als die anderen. Das ist die, die so benommen wirkte.


tropfen_nahaufnahme.png
Dann war meine Küche wohl doch nicht so sauber wie gedacht. Auf einmal saßen diese beiden auf der Spülschwamminsel. Ich glaube, das ist Apfelsaft.


Von den beiden habe ich eigentlich auch noch ein kurzes Video gedreht, aber ich habe keine Ahnung wie ich das hier hochlade. Will das überhaupt jemand sehen? Es ist sehr unspektakulär und zeigt nur, wie sie kurz dran naschen und dann die nahe Umgebung absuchen. Man kann aber sehen, wie langsam sie eigentlich sind.

Aber ich bin froh, dass man es (zumindest vorübergehend) einigermaßen in den Griff bekommen kann. Ich traue mich ja fast schon wieder, den Herd zu benutzen :D :rolleyes:
Drop
Einsteiger
 

Beiträge: 10
Registriert: 13. September 2018, 01:56
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 7 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder