KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
Antworten
Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#11073

Beitrag von Harry4ANT » 4. Mai 2019, 21:36

Hat jemand Erfahrung mit dem Graben bzw. Nestbau in Styropor?

Ich habe bei meinen C. fellah (2x Aquarium,je integriertes Ytong) den hinteren großen Hohlraum mit 4 Schichten 5 cm Styroporplatten ausgefüllt und oben als Deckplatte bzw. Arenaboden einen dünnen Gipsboden gegossen.

Jetzt hab die Kleinen sich in meiner Abwesenheit an einer Stelle im rechten Becken ein Loch in den Gipsboden geschaffen (eventuell eine dünne Stelle im Gips) und natürlich schön angefangenim Styropor zu buddeln.
Man sieht auch seitlich am Becken wie es mehrere Tunnel im Styropor gibt und die Arena ist gefüllt mit Styroporkugeln :clap:

Erst wollte ich das Loch im Arenaboden verschließen, aber da wohl doch schon einige Tiere im "neuen Nestbereich" sind und diese dann elendig verhungern bzw. verdursten müssten und zum anderen die beiden großen Ytong Nester der beiden Becken über kurz oder lang eh voll sein werden, dachte ich "lassen wir sie mal machen".

Hab nur etwas Sorge wie das mittel- bis langfristig ist mit dem StyroporNest, auch wenn die da immer weiter graben.

Hier sieht man die ganze Anlage


Hier der neue Nestzugang - versteckt unter der Deko Brücke
IMG_4046.JPG


Seitliche Ansicht mit den neuen Tunneln (sehr schöne Kreisrunde Löcher :braver: )
IMG_4047.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Erne
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Benutzeravatar
ZeddeX
Einsteiger
Beiträge: 44
Registriert: 23. Dezember 2013, 17:57
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

#11074

Beitrag von ZeddeX » 5. Mai 2019, 16:13

Nutzen Ameisen Proteine ausschließlich für die Fütterung ihrer Larven oder essen sie auch selbst davon?

LuckyNo7
Einsteiger
Beiträge: 22
Registriert: 29. September 2011, 05:14
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#11075

Beitrag von LuckyNo7 » 10. Mai 2019, 18:11

Hi!

Was kreucht und fleucht in meinem Formicarium rum?
Keine 0,5 mm groß, flink, scheut Wasser und hält sich in der Nähe der Müllhalde auf.

Zuletzt geändert von Erne am 10. Mai 2019, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Video direkt für "Youtube" integrieret

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Beiträge: 2448
Registriert: 18. April 2014, 09:00
Hat sich bedankt: 2874 Mal
Danksagung erhalten: 2304 Mal

#11076

Beitrag von Erne » 10. Mai 2019, 18:37

Nutzen Ameisen Proteine ausschließlich für die Fütterung ihrer Larven oder essen sie auch selbst davon?

Eine interessante Fragestellung?
Ich gehe davon aus das die Entwicklung einer Arbeiterin soweit angeschlossen ist, das Proteine nicht mehr benötigt werden.

Kleinste Larven und auch Königinnen brauchen Proteine in Form von Drüsensekreten.
Um diese produzieren zu können, müssen auch Arbeiterinnen Proteinne aufnehmen.

Grüße Wolfgang

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Beiträge: 1894
Registriert: 1. März 2017, 15:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 1131 Mal

#11077

Beitrag von Serafine » 11. Mai 2019, 00:16

LuckyNo7 hat geschrieben:Hi!

Was kreucht und fleucht in meinem Formicarium rum?
Keine 0,5 mm groß, flink, scheut Wasser und hält sich in der Nähe der Müllhalde auf.

Man kann nicht wirklich was erkennen, würde aber mal auf Bücherläuse/Staubläuse (bzw. deren Larven) tippen.

LuckyNo7
Einsteiger
Beiträge: 22
Registriert: 29. September 2011, 05:14
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#11078

Beitrag von LuckyNo7 » 11. Mai 2019, 10:58

Hab verglichen. Es sind Staubläuse.
Ist das schlecht für meine Ameisen? Muss ich die Arena erneuern?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#11079

Beitrag von Harry4ANT » 11. Mai 2019, 11:25

Nein - die sind ungefährlich bzw. sogar nützlich als Resteverwerter.

Die kannst du auch kaum vermeiden in der Ameisenhaltung.
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

monstarr
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 11. Mai 2019, 11:07
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

#11080

Beitrag von monstarr » 11. Mai 2019, 15:08

Moin,
ich bin Neueinsteiger, möchte ein 25l Aquarium für Lasius niger umbauen und habe ein paar kurze Fragen zum Ausbruchschutz: ich plane etwa 3 cm unterhalb der oberen Kante rundum L-Profile/Winkelleisten aus PVC mit doppelseitigem Klebeband einzukleben, die mit Paraffinöl benetzt werden sollen. Auch auf die 3 cm Glas oberhalb der Profile soll das Öl aufgetragen werden. Oben auf das Aquarium soll dann noch eine Glasplatte gelegt werden, die rundum mit so einer Schaumstoffdichtung (für Türen/Fenster) versehen wird, damit es keine Spalten gibt. Nun die Fragen:
1. Ist der Plan so in Ordnung?
2. Wie breit sollte der horizontale Schenkel der Winkelleisten sein? Reichen 20 mm?
3. Besser dick- oder dünnflüssiges Paraffinöl?

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“