KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
Antworten
Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Beiträge: 1581
Registriert: 29. August 2017, 22:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 1497 Mal

#11089

Beitrag von Ameisenstarter » 16. Mai 2019, 21:33

@ Funky Wenn sie schon so viel ins Nest geschleppt haben:

Ameisenstarter hat geschrieben:So kleine Kolonien können auch ruhig mal ne Woche ohne Futter auskommen


Die Sozialmägen der Arbeiterinnen sind voll, vielleicht wird auch noch etwas altes Futter im Nest selber verwendet.


Wenn mal einen Tag lang keine Proteine genommen werden ist das für eine Kolonie dieser Größe normal.



Liebe Grüße

P.S.: Schau mal in dein Postfach ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 2):
ErneFunky

Benutzeravatar
ADLERMANIA89
Einsteiger
Beiträge: 40
Registriert: 13. November 2010, 18:20
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11090

Beitrag von ADLERMANIA89 » 19. Mai 2019, 16:19

Hey Leute,

ich halte zur Zeit eine sehr kleine Ameisenart in einem Formicarium, in dem auch das Nest integriert ist. Zum Füttern nehme ich meist Deckel von Getränkeflaschen, die fülle ich dann einmal mit Honig/Zuckerwasser, und die anderen mit Proteinen, Heimchen, Schaben, Hühnerbrustfilet :fettgrins:, etc. Mein Problem ist jetzt, dass wenn ich die Deckel samt Futter entfernen will, sie übersäht sind mit kleinen Ameisen. Und ich möchte die Deckel nicht tagelang da drin lassen aufgrund von Schimmel- und Milbengefahr. Selbst bei Schütteln bleiben immer noch einige Ameisen im Deckel. Ich möchte die Deckel nur ungern mit noch 5-10 Arbeiterinnen entsorgen. Gibt es hier keine Lösung für eine "saubere Fütterung"? Futter rein, Futter OHNE ARBEITERINNEN 3 Tage später wieder raus?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#11091

Beitrag von Harry4ANT » 19. Mai 2019, 20:36

Für die Kohlehydrate kann ich dir ein RG mit Watte oder eine kleine Vogeltränke mit Watte empfehlen.

traenke_45ml_-_65mm_-_blau.jpg


Hat zum einen den Vorteil, dass bei einer größeren Kolonie länger ausreicht und kein Tier ertrinkt.
Und wenn du die Flüssigkeit austauschen willst kannst du das Behältnis recht einfach umdrehen / abklopfen (die Ameisen fallen runter) ohne das Flüssigkeit austritt.

Bei den Proteinen eventuell die angebotene Menge und etwas reduzieren - was sie innerhalb eines Tages und einer Nacht nicht verarbeiten ist eigentlich fast schon zu viel.
Also z.B. statt 5 Heimchen mal nur 2 oder 3 anbieten. Am nächsten Tag sollten dann nur noch leere Hüllen da liegen die du dann schön mit der Pinzette rausnehmen kannst.
Dazu kommt, dass wenn das Futter alle ist, auch keine größeren Mengen Ameisen mehr an dieser Stelle versammelt sind.

Statt der Getränkedeckel kann ich dir Münzdosen empfehlen als Napf - die sind schön flach, gibt es in div. Größen für kleines Geld und kann man prima reinigen und weiter verwenden.
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Benutzeravatar
ADLERMANIA89
Einsteiger
Beiträge: 40
Registriert: 13. November 2010, 18:20
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11092

Beitrag von ADLERMANIA89 » 20. Mai 2019, 16:01

Vielen Dank @ Harry4ANT =).
Fand die Deckel nur deshalb praktisch, weil ich so eines immer mit Proteinen "vollgestopft" habe, und das andere mit zuckerhaltigen Sachen, meistens Marmelade, Honig, etwas verflüssigten Zucker. Und wenn z.B. der Deckel mit den zuckerhaltigen Sachen ein paar Tage stand, hab ich ihn einfach rausgenommen und durch einen Neuen esetzt. Glaube mit Schalen die man immer wieder verwendet wäre das ein ganz schönes Geschmiere :confused: ? Auch bei den Proteinen war es praktisch, da man so nicht jedes Beinchen, Flügelchen etc. extra rausfischen musste, einfach komplett den Deckel entsorgt. Da war die Kolonie allerdings noch kleiner :fettgrins: . Mittleweile hab ich halt die Deckel drin, in manchen sind nur noch trockene Hüllen und trotzdem mindestens noch 7-10 Arbeiterinnen die sich darin aufhalten :mad: . Eine flache Schale, wo ich dann nur komplette Heimchen oder Schaben drauf lege wäre eine Idee, aber meistens füttere ich sehr vielseitig, bereite auch mal ein Deckel mit Eigelb oder Katzenfutter vor. Weiß nicht ob man das alles mit einer flachen Schale so gut bewerkstelligen kann? Eine Idee wäre ja, eine kleine Platte, so 8x8cm, die sich auf gute 50°C erhitzt, wo man dann mal 2-3 Deckel drauf platzieren kann und die Arbeiterinnen dann flüchten weil es ihnen zu warm wird. Oder das Gegenteil, eine Platte die kühlt. Aber wird wahrscheinlich schwierig sein so etwas zu finden :(

Benutzeravatar
MrPinguuu
Einsteiger
Beiträge: 54
Registriert: 31. Mai 2017, 21:39
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#11093

Beitrag von MrPinguuu » 23. Mai 2019, 22:56

Hallo liebe Community,

Einige meiner Ameisen tragen Larven aus dem Nest in die Arena und wieder zurück? Weiß jemand warum? :confused:

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Beiträge: 1894
Registriert: 1. März 2017, 15:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 1131 Mal

#11094

Beitrag von Serafine » 23. Mai 2019, 23:47

Wahrscheinlich ist es in der Arena wärmer (beschleunigt die Entwicklung), aber auf Dauer zu trocken. Deshalb wird gependelt.

monstarr
Einsteiger
Beiträge: 8
Registriert: 11. Mai 2019, 11:07
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

#11095

Beitrag von monstarr » 31. Mai 2019, 09:14

Wie hitzeresistent ist Lasius niger? In meiner Dachgeschoßbude sind es im Sommer schon mal 30-35°C. Ist zwar zum Glück kein Dauerzustand, lässt sich aber nicht vermeiden. Könnte notfalls einen Keller mit 18°C anbieten, weiß aber nicht, wie sehr der Transport den Ameisen schadet. Denn dauerhaft im Bastelkeller geht wohl auch nicht, da ich da gelegentlich mit lösungsmittelhaltigen Farben/Klebern arbeite (mit Absaugung, aber ein bisschen stinken wird es trotzdem). Also entweder gelegentlich Hitze im Sommer, gelegentlich Lösungsmittel im Raum, oder gelegentliche Transporte?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#11096

Beitrag von Harry4ANT » 31. Mai 2019, 10:21

Müsste gehen mit den Temperaturen.
Bis ca. 32 Grad hatte ich bei mir auch schon und keine Probleme.

Wichtig ist, dass das Formicarium keine direkte Sonneinstrahlung abbekommt und das die Tränken mit Wasser immer gefüllt sind.

Wenn es ganz extrem wird wäre ein Umzug in deinen kühlen Keller eine Option. Wenn du sie nicht gerade fallen lässt passiert ihnen nichts ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Unkerich
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“