Chthonolasius Gründungsversuch

Unterfamilie: Formicinae

Re: Chthonolasius Gründungsversuch

Beitragvon Maddio » 30. März, 2017, 18:42

Da das Thema heute nochmal hochgekommen ist im Bestimmungsforum, habe ich einen erneuten Kontrollblick gewagt. Die Königin hat wieder sehr panisch reagiert, und sich bei ihrer Fluchtbewegung quasi überschlagen :angst: oder über ihre eigenen Beine gestolpert könnte man auch sagen.

Um sie nicht unnötig zu stressen, werde ich auch in Zukunft so wenig wie möglich kontrollieren (müssen).

Aber: Die Arbeiterinnen haben ein riesiges Eipaket umhergetragen, es können auch schon ganz kleine Larven gewesen sein, so schnell konnte ich es nicht eindeutig sehen. Vom Volumen her sicher so groß wie die Königin.

Ich sehe auch regelmäßig ein gutes dutzend Arbeiterinnen bei der Fütterung.

Wenn man die ganze Zeit nur das mit Alufolie umhüllte RG vor sich hat, fragt man sich tatsächlich manchmal, ob noch alles vernünftig läuft oder die Königin schon mit dem Bauch nach oben im RG liegt :irre:, aber es läuft weiterhin alles wie am Schnürchen :D.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für die Beiträge (total 7):
trailandstreetBermudersFrederickKalinovaUnkerichErneMoudebouhou
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 833
Registriert: 15. März, 2007, 11:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 1406 mal
Danke bekommen: 696 mal

Re: Chthonolasius Gründungsversuch

Beitragvon Maddio » 16. Mai, 2017, 18:58

Bevor ich meinen Bericht weiterführe, möchte ich kurz auf den sehr guten Bericht von nortorn verweisen, der ebenfalls eine Chthonolasius gründen lässt. Informationen zu diesem Thema sind rar, und so möchten nortorn und ich die Suche vereinfachen in dem wir unsere Berichte gegenseitig verlinken. Sein Gründungsversuch verfolgt einen anderen Ansatz als meiner, und seine umfangreiche Dokumentation und fantastischen Aufnahmen können sich wirklich sehen lassen.

Hier geht es zu nortorn's Bericht (Klick!)

Zurück zu meinen Schützlingen...
Bisher lief es ausgesprochen gut mit dem Grüdnungsversuch, doch inzwischen ist diese Kolonie mein Sorgenkind geworden. Irgendwie geht es nicht so richtig voran, die Entwicklung der Brut scheint zu stagnieren.

Aus dem großen Eipaket sind zahlreiche Larven geschlüpft, ich schätze es sind 20-40 Larven. Eine gute Anzahl, um sich mit den Wirtsarbeiterinnen etwa die Waage zu halten. Problematisch ist nur, dass die Larven sich scheinbar nicht weiterentwickeln. Es gibt eine recht große Larve, die wohl kurz vor der Verpuppung steht, aber der Rest scheint überhaupt nicht zu wachsen. Ich weiß nicht was da los ist. Ob die Wirtsarbeiterinnen die Larven nicht richtig versorgen und die Königin nur die eine Larve versorgen kann? Irgendwie kommt mir die Situation sehr komisch vor.

Die Wirtsarbeiterinnen nehmen in ihrer Zahl langsam aber sicher ab. Immer wieder sterben einzelne Arbeiterinnen, vermutlich an Altersschwäche. Es wird allerhöchste Zeit, dass die erste Welle von Schattenameisen schlüpft, sonst ist bald niemand mehr da um sich um die Nahrungsversorgung zu kümmern. Es sind aber noch 30+ Wirtsarbeiterinnen, trotzdem macht mich dieses stetige Arbeiterinnensterben nervös, wegen der gleichzeitigen Stagnation bei der Brutentwicklung.

Zur Nestsituation ist folgendes zu sagen, der Wassertank des RG-Nests ist leer gewesen. Eigentlich kein Beinbruch, denn ein zweites RG liegt direkt daneben und eine Wassertränke gibt es ja auch noch. Ein Teil der Wirtsarbeiterinnen hält sich im zweiten RG auf und ich werde das Gefühl nicht los, dass sie die enge Bindung zur Kolonie verloren haben und ihr eigenes Lager aufschlagen. Das würde bedeuten, sie versorgen die Hauptkolonie nicht mit Wasser.

Wegen dieser prekären Situation habe ich mich entschieden den Wassertank des RG-Nests wieder zu befüllen. Die Aktion hat alles in allem gut geklappt. Mit einer extra langen Kanüle, welche ich vorsichtig an den Ameisen vorbei führte, habe ich die Watte vor dem Wassertank durchstochen und dann den Tank neu befüllt. (Der RG-Eingang war während der "Operation" mit einem Stück Watte verschlossen, damit die Ameisen nicht in Panik aus dem RG flüchten und über meinen Schreibtisch flitzen.)

Für die Ameisen war die Aktion natürlich purer Stress, aber ich denke es war absolut notwendig und damit gerechtfertigt. Jetzt haben sie wieder eine schön feuchte Watte im RG und die Larven entwickeln sich nun hoffentlich weiter. Es zeigt sich langsam, ein Selbstläufer wird diese Gründung wohl doch nicht.

Diskussionsthread

LG Maddio

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für die Beiträge (total 3):
KalinovaSir JoeUnkerich
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 833
Registriert: 15. März, 2007, 11:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 1406 mal
Danke bekommen: 696 mal

Vorherige

Zurück zu Lasius

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder