Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen

Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Beitragvon supi004 » 3. Juni, 2017, 21:45

Moin moin Leute,

Ich halte meine niconarensis C. nicobarensis derzeit in einem als Terrarium umgebauten Aquarium mit Erde und Bepflanzung. Da dieses Terrarium schon eine ganze Weile eingefahren ist, leben im Boden auch einiges an Weißen Asseln, Springschwänzen, Tausendfüßern, kleinen Nacktschnecken und noch so einiges mehr.
Meine erste Arbeiterin ist vor ein paar Tagen geschlüpft und ich habe bislang noch kein brauchbares Proteinfutter auftreiben können. Um Microheimchen oder Buffalos aus dem Laden komme ich wohl nicht drum rum. Aber weiß jemand, ob sie die genannten Mitbewohner verspeisen würden? Wenn ja wäre das ja ideal für den Anfang als Proteinquelle.

Mit besten Grüßen, Daniel
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 211
Registriert: 20. Januar, 2008, 20:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 19 mal

Re: Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Beitragvon Harry4ANT » 3. Juni, 2017, 22:33

Würden sie wohl schon, erst recht wenn nichts anderes da ist.
Musst sie allerdings manuell töten, erst recht bei einer Gründerkolonie. Später wird wohl die ein oder andere auch erjagt werden.

Für Camponotus kommen Spinnen aus dem Haus, Keller, draussen,... auch ganz gut z.B. Weberknecht oder ähnliches.

Wenn du in den Zooladen gehen solltest hol dir eine Schachtel Pinky Maden, einen Teil als Maden verfüttern aber den Großteil umfüllen in ein etwas größeres Behältnis und schlüpfen lassen --> Goldfliegen. Diese dann einfrieren und nach und nach verfüttern. Sehr ergiebig und haben die passende Größe für nicobarensis.
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 950
Registriert: 8. Dezember, 2016, 21:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 147 mal
Danke bekommen: 628 mal

Re: Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Beitragvon supi004 » 3. Juni, 2017, 23:11

Ich habe aus anderen bereichen immer Propagiert gehört, Maden/fliegen enthielten keine Nährstoffe und seien sowas wie "Wertloses" futter. Aber die Erfahrungen scheinen dann ja doch recht gut zu sein. Ich dachte nur an Heimchen Und Buffalos weil die eben auch so klein sind und wenig Fett enthalten bzw viel Eiweiß.
Mein Ursprünglicher Plan war es das erstbeste zu fangen was sich in meine Wohnung verläuft... aber hier is einfach nichts. Meinst du die geschlüften Fliegen sind besser als Microheimchen?
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 211
Registriert: 20. Januar, 2008, 20:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 19 mal

Re: Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Beitragvon Safiriel » 3. Juni, 2017, 23:57

Ich denke wenn du schon an die Inhaltsstoffe der Insekten denkst (hier merkt man Deine Erfahrung aus dem Terrarienbereich), dann sind Futtertiere, die eine abwechslungsreiche Ernährung genossen haben sicher gesünder als welche, die im Leben nichts anderes als Haferflocken gesehen haben.

Ameisen essen Asseln, allerdings sind diese mit ihrem Panzer nicht leicht zu knacken, das heißt vermutlich werden die nur geöffnet, wenn schon größere Arbeiterinnen da sind. Du kannst die Asseln aber auch zerteilen.
Davon mal abgesehen ist Abwechslung sicher keine schlechte Idee. Neben Blattläusen von draußen und Motten und Spinnen aus der Wohnung gibt es bei mir mal Maden (aus denen auch schon mal Fliegen werden), mal Heuschrecken, Fruchtfliegen, mal Heimchen. Viel größer ist die Auswahl in diesem kleinen Ort hier nicht.
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2277
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai, 2014, 14:17
Wohnort: Wesseling
Hat sich bedankt: 509 mal
Danke bekommen: 915 mal

Re: Fressen Camponotus nicobarensis Weiße Asseln?

Beitragvon supi004 » 4. Juni, 2017, 01:05

So ich habs getan, ich habe eine Assel von dem Abgebotenen Obst genommen, sie mit einem Löffel erschlagen und sie auf einen der als Futterschalen dienen Flaschendeckel gelegt. Ob sie ran gehen werde ich sehen. Oder besser gesagt nicht sehen, denn ich kann in dem Terrarium leider nie mit Sicherheit sagen wer sich das Futter nun geholt hat wenn ich es nicht live gesehen habe. Ein schöner Nebeneffekt von dem angebotenen Obst ist aber, dass ich damit die Population an Nützlingen ordentlich in Schwung bringe, so das diese Später, wenn die Kolonie viel Dreck produziert, sie diesen auch gut wieder verwerten können.
Und Dienstag gibt es dann erst mal Pinkys^^
Benutzeravatar
supi004
Halter
 

Beiträge: 211
Registriert: 20. Januar, 2008, 20:34
Wohnort: Höxter
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 19 mal


Zurück zu Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder