Viele Futterfragen

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen

Re: Viele Futterfragen

Beitragvon JaiQuil » 10. August, 2017, 20:44

Hallo,
ja, alles noch normal ;)
Lass ihnen ruhig die eine Mischung, die sie augenscheinlich schon angenommen haben, über einen längeren Zeitraum drin (natürlich zwischendurch frisch machen) und biete ihnen zusätzlich eine andere Zuckerquelle an. Deine Kolonie wird sich wahrscheinlich erst gegen Dämmerung/ Nachts raustrauen, wenn für sie alles sicher ist und sich dann an deinen Zuckerangeboten laben. Abgesehen davon braucht eine so kleine Kolonie wirklich noch nicht allzu viel, so dass die Honigmenge augenscheinlich nicht weniger wird.

Eventuell haben sie die Mücken gebunkert oder sie haben sie schon leer gelutscht und den Müll vor das RG geschafft. Vielleicht nutzen sie die Mücke auch als Baumaterial? Aber egal was sie da gemacht haben bzw was sie damit noch vor haben, lass sie liegen. Die endgültige Müllecke wird das keineswegs sein bzw sich im Laufe der Zeit weiter vom Nest wegbewegen.
Doch momentan kommt jedes "sich aus dem RG trauen" einem kleinen Selbstmordkommando gleich. Immerhin lauern außerhalb des sicheren Nestes allerlei Gefahren, so dass der anfängliche Wirkungskreis sich meist nur auf einen kleinen Bereich vor dem RG-Eingang erstreckt.

LG Jenny

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor JaiQuil für die Beiträge (total 2):
Unkerichgruenemacht
JaiQuil
Einsteiger
 

Beiträge: 57
Registriert: 24. September, 2016, 11:29
Auszeichnungen: 1
Berichtstarter (1)
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 62 mal

Re: Viele Futterfragen

Beitragvon Serafine » 11. August, 2017, 08:57

Ich verfüttere Bienenpuppen an meine Camponotus barbaricus (hab ne halbe Wabenplatte von nem Kumpel bekommen, der schneidet einfach Brut raus ohne drauf zu achten ob es Drohnen oder Arbeiterinnen sind) und da sind keine Milben dran. Die Platte liegt in meiner Gefriertruhe, da bliebt sie frisch und eventuell vorhandene Milben (hab bisher keine entdecken können) erfrieren ebenfalls.

Meine Ameisen LIEBEN die Bienenpuppen (die Larven nicht so sehr) und sind förmlich explodiert, trotz bisher nur geringer Beheizung - von 4 auf ~80 Arbeiterinnen (inkl. 3 Majors) innerhalb von 5 Monaten ist für Camponotus barbaricus nicht schlecht würde ich mal behaupten. Das einzige was teilweise noch beliebter ist als die Bienenpuppen sind bestimmte Spinnenarten (v.a. Huntsman-Spinnen und Kreuzspinnen). Bienenpuppen sind seit ich sie hab das Hauptfutter.



Zum Baumaterial - meine Campos haben eine tote Spinne als Straßensperre für den Zugang missbraucht (und anschließend einen Sandwall um sie aufgeschüttet). Essen gebunkert haben sie auch (genauso wie Kokonhüllen, die hatten es nicht so mit dem Müll rausbringen).

Dass Ameisen zu Beginn nachtaktiv sind und sich nicht weit vom Nest wegbewegen kann ich ebenfalls bestätigen, wobei das zumindest teilweise auch von der Art abhängt. Was bei mir gut funktioniert ist eine kleine Einzel-LED-Taschenlampe vorne mit dunkelroter Acrylfarbe übermalt (hatte die Farbe vom Modellbau eh da, bekommt man aber in jedem guten Spielwarenladen, empfehle dunkles Blutrot), das stört die Ameisen nicht wirklich. Wenn man sie langsam bewegt und nicht voll auf die Ameisen richtet kann man damit auch das Nest beobachten.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
gruenemacht
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 793
Registriert: 1. März, 2017, 16:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 48 mal
Danke bekommen: 360 mal

Vorherige

Zurück zu Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder