Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen

Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Beitragvon DerBlumenmann » 4. September, 2017, 20:34

Guten Abend,

also ich habe vor ca. 8 Wochen meine ersten drei Lasius niger Königinnen beim Schwarmflug aufgesammelt. Sie haben alle in einem geschlossenen Karton im bei konstant der selben Temperatur im beheizten Keller gelegen und endlich alle ihre ersten "Sklavinnen" :) (Pygmäen heißen die glaube ich, also die mit der geringeren Lebenserwartung) Jetzt habe ich ihnen heute das erste mal ein richtiges Festmahl mit Honig und einem halben Mehlwurm aufgetischt. Um den Honig haben sie sich regelrecht gerissen und sogar die Königin hat etwas mitgenascht. Die Mehlwürmer wurden jedoch nur kurz befühlt und liegen gelassen. Ich habe nachgelesen und herausgefunden dass sie gerade in der Gründungsphase Mehlwürmer eher weniger annehmen. Nun Frage ich mich, was ich ihnen füttern soll. Ich habe eigentlich gehofft sie fressen wenigstens einen Teil des Wurms, da in ihnen ja alles drin ist was eine Kolonie zum wachsen braucht.
Außerdem habe ich ihnen probehalber mal eine zerquetschte Stubenfliege gefüttert, die Nährstoffreichen Innereien wurden weggeputzt bis aufs letzte bisschen.
Nun Frage ich mich, was ich ihnen denn nun als Proteinquelle füttern soll, ich meine bei uns gibt es beim besten willen nicht genug Stubenfliegen um 3 kleine Kolonien mit ihnen zu versorgen.
Habt ihr Erfahrungen damit und/oder Ideen was ich ihnen füttern kann?

Dankeschön
LG
Der Blumenmann
Benutzeravatar
DerBlumenmann
Einsteiger
 

Beiträge: 4
Registriert: 28. August, 2017, 18:13
Hat sich bedankt: 8 mal
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Beitragvon Maddio » 4. September, 2017, 20:47

Leider ist es schon spät und ich habe keine Zeit mehr um umfangreich zu antworten, daher nur drei Dinge:

Bitte Gattungsname groß schreiben und Artnamen klein: Lasius niger. Danke :D

DerBlumenmann hat geschrieben:(Pygmäen heißen die glaube ich, also die mit der geringeren Lebenserwartung)


Pygmäen haben per se nicht unbedingt eine kurze Lebenserwartung. Das ist eine Fehlinformation. Sie sind nur kleiner. Die Königin erhöht damit ihre Gründungschancen, indem sie eine bestimmte Menge Energie auf eine größere Anzahl kleinerer Arbeiterinnen verteilt, statt auf wenige große Arbeiterinnen, wo ein Verlust dramatisch sein kann.

DerBlumenmann hat geschrieben:Habt ihr Erfahrungen damit und/oder Ideen was ich ihnen füttern kann?


Du kannst so ziemlich alles an Insekten verfüttern. Im Zoohandel gibt es viele verschiedene Futtertiere im Angebot. Am besten direkt einfrieren (wenn sie wohlgenährt sind, sonst noch ein paar Tage füttern), und dann aufgeschnitten servieren.

P.S.: Ich habe dein Thema mal in das passende Unterforum verschoben. Beim Stöbern durch dieses Unterforum kannst du auch noch viele gute Tipps finden.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
DerBlumenmann
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 1423
Registriert: 15. März, 2007, 11:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 2584 mal
Danke bekommen: 1380 mal

Re: Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Beitragvon Harry4ANT » 4. September, 2017, 20:48

Was ich sehr empfehlen kann sind die kleinen, nicht fliegenden Fruchtfliegen aus dem Zooladen --> Drosophila melanogaster.
Die werde sehr gut angenommen und schon von einer einzelnen Pygmäe ins Nest eingetragen.
So ein Döschen ist sehr ergiebig - kann man mehrmals entleeren und Teile der Fliegen einfrieren.

Als Abwechslung ab und zu ein Weberknecht aus Wohnung/Keller.
A. octospinosus - T. nylanderi - C. cosmicus - C. nicobarensis - P. megacephala - A. gracilipes - M. barbarus - L.niger
YT Channel - Wissensteil

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
DerBlumenmann
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 950
Registriert: 8. Dezember, 2016, 21:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 147 mal
Danke bekommen: 627 mal

Re: Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Beitragvon Serafine » 4. September, 2017, 23:56

Die schon erwähnten Fruchtfliegen sind super Nahrung für Starterkolonien, auch Goldfliegen und Fleischfliegen kann man übers Internet bestellen.

Bei den Pygmäen deutet laut neusten Untersuchungen einiges darauf hin, dass sie eine eigene morphologische Kaste darstellen (zumindest bei japanischen Camponotus wird das so interpretiert) deren Hauptmerkmal in (relativ zur Körperlänge betrachtet) stark verlängerten Antennen besteht - man vermutet dahinter eine Anpassung um später mit den größeren Arbeiterinnen besser kommunizieren können.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
DerBlumenmann
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 792
Registriert: 1. März, 2017, 16:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 48 mal
Danke bekommen: 360 mal

Re: Lasius niger Gründung: Feste Nahrung?

Beitragvon trailandstreet » 5. September, 2017, 11:20

Die nehmen die schon noch an, wenn der Hunger groß genug wird.
Lass mal die Mehlwürmer verpuppen. Die sind ihnen lieber. Kannst sie auch einfrieren und für später aufheben.
Alle paar Tage eine Fliege reicht aber auch für so eine kleine Kolonie am Anfang. Die sollten aufzutreiben sein.
LG Franz

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor trailandstreet für den Beitrag:
DerBlumenmann
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3155
Registriert: 21. August, 2013, 12:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 970 mal
Danke bekommen: 916 mal


Zurück zu Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder