Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Filzkrake » 12. Januar 2018, 15:05

Hallo erstmal.
Ich beschäftige mich schon mein Leben lang mit allem was so kreucht und fleucht =D
Und Ameisen (und andere Insektenstaaten) haben es mir besonders angetan.
In der Terraristik bin ich schon lange tätig (Spinnen und Skorpione). Ameisen hatte ich noch keine.

Nun zu meinen Fragen:
Ich suche eine etwas größere Art (umso größer, desto besser ;))
Winterruhe ist kein Thema, muss aber nicht unbedingt sein.
Grundsätzlich bin ich nicht böse drum, wenn es etwas trockener sein darf (auch kein MUSS)
Temperaturregulation ist kein Problem (Das System läuft eh erstmal ein oder zwei Wochen)
Wie groß ist der entgültige Platzbedarf in Sachen Auslauf (Sollte 2mal 60x30x30 als Arena nicht überschreiten).
Wie groß und welcher Art sollte das Nest sein (Erde, Ytong, Holz).

Was gibt es zu der vorgeschlagenen Art noch zu sagen?

Grüße aus Darmstadt
Filzkrake
Filzkrake
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 9. Januar 2018, 16:17
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Moudebouhou » 13. Januar 2018, 15:18

Willkommen im Forum Filzkrake!

Grundsätzlich sind deine Anforderungen relativ leicht zu erfüllen, mit Ausnahme des endgültigen Platzbedarfs. Zwei 60x30x30 Becken reichen ein paar Jährchen, aber wenn du eine Art bis zum Bevölkerungsmaximum in diesen Becken halten willst, fallen viele raus. Was nicht heißt, dass keine Art klein genug bleibt, aber wenn du es ausschließt, die Kolonie irgendwann abzugeben oder noch ein Becken zu kaufen, entgehen dir viele Arten, die du vielleicht schön fändest. Das ist ein Problem, das viele Ameisenhalter haben.
Aaah, hab ich das grade komisch ausgedrückt, hoffentlich versteht ihr, was ich meine ^^

Du bist bei Camponotus-Arten erstmal gut aufgehoben, die sind schön groß, können die Nestfeuchtigkeit ab ner bestimmten Koloniegröße selbst regeln und fast alle haben kein besonders schnelles Wachstum (können also lange mit dem Platz auskommen). Es gibt sowohl einheimische:
C. herculeanus
C. ligniperda
C. vagus
etc.
als auch südeuropäische (verkürzte/nicht so kalte Winterruhe):
C. lateralis (zählen zu den kleineren Camponotini, wachsen aber nie aus der 60x30x30 Arena raus, schön gefärbt)
C. cruentatus
C. barbaricus
C. foreli
(für die der Platz wohl auch bis zur max. Größe ausreicht)
oder auch exotische:
C. nicobarensis (sehr beliebte neue Einsteigerart, vermehrt sich aber recht schnell für eine Camponotus)
C. substitutus
C. habereri
C. fulvopilosus
C. fellah
C. micans

usw. usf.

Das waren aber nur die Camponotus-Arten, auch Messor sind recht groß, entwickeln aber riesige Kolonien. Trotzdem kannst du sie dir mal anschauen, ihr Körnersammelverhalten ist interessant.

Cataglyphis lass ich jetzt mal bewusst raus, wegen dem oft schnellen Wachstum und dem hohen Bedarf an Lauffläche.

Hab ich noch irgendwas übersehen?
Naja, schau dir einfach mal die Angebotslisten der Ameisenshops (die Verfügbarkeiten nicht beachten, es gibt viele Leute, die privat verkaufen) oder die Artbeschreibungen hier im Forum durch, man stößt auf genügend Ameisen, die man gerne hätte ^^.

Liebe Grüße,
Moudebouhou

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Moudebouhou für die Beiträge (total 3):
FilzkrakeUnkerichMaddio
Benutzeravatar
Moudebouhou
Halter
 

Beiträge: 319
Bilder: 0
Registriert: 11. April 2015, 12:09
Auszeichnungen: 2
November (1) Juni (1)
Hat sich bedankt: 485 mal
Danke bekommen: 245 mal

Re: Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Serafine » 13. Januar 2018, 22:37

Camponotus herculeaus und ligniperda wachsen zwar recht langsam (v.a. am Anfang), die Kolonien können aber auf Dauer sehr groß werden.

Camponotus barbaricus wachsen nicht wirklich langsam (meine gingen dieses Jahr von 4 auf 800+, das nächste Jahr dürfte SEHR interessant werden), bei Camponotus cruentatus (ebenfalls mediterrane Ameisen) würde ich mich da auch nicht drauf verlassen dass die wirklich langsam wachsen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für die Beiträge (total 2):
FilzkrakeMoudebouhou
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1449
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 175 mal
Danke bekommen: 773 mal

Re: Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Filzkrake » 15. Januar 2018, 12:19

Danke für eure Informationen.
Also die Camponotus Arten sind schonmal sehr reizvolle Tiere.
Auch Messor finde ich sehr sehr spannend.

Wie wäre den der endgültige Platzbedarf einzuschätzen?
Wie sieht es da mit Lasius und Formica aus???
Man ist ja flexibel.
Anfangen wollte ich auf jedenfall mit einer 60*30*30 arena.


Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Filzkrake
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 9. Januar 2018, 16:17
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Basti87 » 15. Januar 2018, 15:32

Ich habe eine große Formica sanguinea Kolonie ca. 2000 Tiere sind in einem 60er Becken + 2× 30er Becken als Auslauf mit jeweils ca 2-3m Schlauch.

Bei Lasius Arten kann ich dazu nix sagen.
Gruß Basti

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Basti87 für den Beitrag:
Maddio
Basti87
Halter
 

Beiträge: 446
Registriert: 9. Januar 2017, 12:26
Auszeichnungen: 1
Februar (1)
Hat sich bedankt: 154 mal
Danke bekommen: 325 mal

Re: Welche Art passt zu mir (der vermtl. 1000te Thread)

Beitragvon Serafine » 15. Januar 2018, 15:44

Formica fusca ist imo die beste Einsteigerameise überhaupt. Mit 500-2000 Arbeiterinnen (bei guter Fütterung evtl. etwas mehr, aber nicht viel) dürften die z.B. mit zwei Simants-Nestern oder einer großen Antstore-Farm dauerhaft bedient sein.
Zudem sind es schön große Ameisen, sind tagaktiv (meine Camponotus barbaricus beispielsweise sind hochgrading nachtaktiv, das macht filmen fast unmöglich) und neugierig/lauffreudig, d.h. wenn man ihnen ein paar Arenen gibt (z.B. ein kleines Hauptbecken und mehrere kleinere Nebenbecken mit viel Schlauch dazwischen - da kann man auch improvisieren, z.B. beim Antstore oder bei Simants diese gelöcherten Metalmaschenplatten bestellen und mit Aquariensilikonkleber in die Decken von Plastikboxen kleben) hat man schön was zu beobachten.
Zudem sind Formica fusca polygyn, d.h. man kann mehrere Königinnen zusammensetzen, wenn man diese zusätzliche Sicherheit haben möchte (da sie recht günstig sind wäre das auch nicht zu teuer, evtl. beim Händler nach Mengenrabatt fragen :D).

Lasius sind auch gute Starterameisen in der Hinsicht dass sie sehr widerstandsfähig sind, haben aber den Nachteil dass die Ameisen recht klein sind (können leichter ausbrechen, sind schwieriger zu beobachten) und Kolonien sehr sehr groß werden können (Lasius niger 50000, Lasius flavus 100000+).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1449
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 175 mal
Danke bekommen: 773 mal


Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder