Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon CasualCrip » 13. Juni 2018, 16:15

Guten Tag die Damen und Herren, ich schon wieder...

wie ja schon mal beschrieben, habe ich nun eine kleine Camponotus turkestanicus Kolonie ( 2 Arbeiterinnen + Queen) und ein paar Eier.


Meine Camponotus turkestanicus sind tadelos aus dem RG in das Ytongnest umgezogen...

Jedoch habe ich das Gefühl, dass die Arbeiterinnen nicht mehr das Nest verlassen... egal wann ich mal schaue, befinden sie sich im unteren Nestteil (siehe Bild)

Bild


Meine Sorge bezieht sich darauf, dass sie dort unten ja keine Wasserstelle haben, und somit kein zugriff haben auf Wasser...

Ist das Normal?
Muss ich mir Sorgen machen?
Finden sie evtl den Weg nicht mehr aus der Farm?


Lg und Dank
CasualCrip
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Bilder: 0
Registriert: 31. Mai 2018, 15:52
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon MDANT » 13. Juni 2018, 21:03

Da ich mich mit Camponotus turkestanicus nicht auskenne, kann ich nur etwas zu Ameisen "allgemein" sagen.
Dass sie in dem unteren Teil sitzen und warten, bis sie verdurstet sind, würde ich jetzt mal ausschließen.
Zu deiner Theorie, dass sie den Weg nicht mehr finden: Wir hatten hier im Forum letzten Monat eine Diskussion darüber, dass dies öfters bei Messor barbarus passiert, wenn diese in eine großes Nest ziehen. Inwiefern sich das auf auf Camponotus turkestanicus übetragen lässt weiß icht nich. Wie verhalten sie sich denn? Sitzen sie also zusammen und kümmern sich um die Brut oder laufen die "wild" durch die unteren Kammern?

Auf der anderen Seite ist aber auch normal, dass ein kleines Volk sich nicht groß in die Arena traut. Da geht eig. nur jemand raus, wenn sie wirklich was brauchen. Wie fütterst du denn Proteine? Wenn du z.B. kleine Fliegen in die Arena legst und die verschwinden wie von Zauberhand über Nacht, dann kannst du ja davon ausgehen, dass sich im Dunkeln jemand rausgetraut hat :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor MDANT für die Beiträge (total 2):
CasualCripChris Quinn
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon CasualCrip » 14. Juni 2018, 07:55

Danke erstmal für deine Antwort...

Also ihr Verhalten:

Sie tun schon was... Graben einwenig und bringen kleine Erdteile von A nach B... Ich biete ihnen kleine Heimchen und obstfliegen an, jedoch sind diese noch nicht angenommen worden... desweitern gibts täglich zucker und honigwasser, und alles steht genau vor dem Ausgang des Nestes Bereit.
CasualCrip
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Bilder: 0
Registriert: 31. Mai 2018, 15:52
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon Serafine » 14. Juni 2018, 10:48

Die werden sehr wahrscheinlich nur nachts rauskommen und minimal etwas vom Zuckerwasser nippen, Proteine werden meist garnicht angenommen solange noch keine Larven da sind.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
CasualCrip
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1446
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 175 mal
Danke bekommen: 769 mal

Re: Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon CasualCrip » 14. Juni 2018, 11:20

also keine "sorgen" machen?

hatte schon überlegt als notlösung ein weiterers loch in das Ytong nest zu machen um dort watte mit wasser oder nen schlauch durch zu ziehen, damit sie wasser bekommen...
CasualCrip
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Bilder: 0
Registriert: 31. Mai 2018, 15:52
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Camponotus turkestanicus Arbeiterinnen ohne Wasser?

Beitragvon MDANT » 15. Juni 2018, 00:31

CasualCrip hat geschrieben:also keine "sorgen" machen?


Ich würde jetzt mal sagen, vorsichtig entspannt sein :p
Was meine ich damit: sorgsam weiter beobachten.
Solange sie sich normal verhalten (graben ein wenig, tragen Sachen von A nach B) würde ich mir erstmal keine großen Sorgen machen.
Ich denke eine Ameise, die sich verirrt hat, wird planlos umher laufen und nicht ruhig sein. In den meisten Fällen wo ich das hier gelesen habe, sind die Ameisen meine ich auch nach wenigen Stunden gestorben.
Ich denke jetzt ein Loch in den Ytong machen etc. verursacht nur sehr viel Streß für die Kleinen.

Wenn ich mit meiner Meinung gänzlich falsch liegen sollte, dann wird mir ein erfahrenerer Halter hier bestimmt widersprechen ;)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor MDANT für den Beitrag:
CasualCrip
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal


Zurück zu Einsteiger Fragen und Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder