Exhaustor Marke Eigenbau

Bauanleitungen, Einrichtungen, Zubehör, Fototechnik, Geräte, Ideen und Hilfe.

Exhaustor Marke Eigenbau

Beitragvon MDANT » 18. Juni 2018, 16:12

Hallo zusammen,

vor geraumer Zeit habe ich mir einen Exhaustor gebaut, hautpsächlich um Müll aus der Arena zu entfernen.
Da dieser mittlerweile einer meiner wichtigsten Hilfsmittel dabei ist, dachte ich, ich stell ihn einmal vor. Vielleicht kann ja der ein oder andere damit etwas anfangen.
Wer noch keinen Exhaustor besitzt, dem kann ich nur empfehlen, sich einen zu bauen/anzuschaffen.

Die von mir gewählte Variante ist handwerklich sicher nicht die schönste, aber für mich standen folgende Kritieren im Vordergrund:

- schnell zu bauen
- einfach zu bauen
- mit Materialien, die eigentlich jeder zu Hause hat

Hier einmal das fertige Exemplar

20180618_153155.jpg


20180618_153207.jpg


20180618_153225.jpg



Was wird benötigt:

- Ein Honigglas (oder ähnliches)
- 1 m Schlauch Innendurchmesser 10 mm
- 1 m Schlauch Innendurchmesser 8 mm
- 1 Damenstrumpf (oder ähnliches, z.B. altes T-Shirt etc.)
- ein paar Gummibänder

Werkzeug:
- Messer oder Bohrer
- Heißklebepistole

Bis auf die Schläuche hatte ich alles zu Hause, für die Schläuche habe ich ingesamt 1,50 € gezahlt.

Was muss getan werden:

Schritt 1: Löcher in den Deckel

Mit dem Messer oder einem Bohrer 2 Löcher in den Deckel des Honigglases machen.
Macht man diese mit einem Messer, geht es einfacher, wenn man das Messer zuvor leicht erhitzt. Damit "flutscht" es viel besser durch das Plastik.

Schritt 2: Schläuche befestigen

Als nächstes werden die beiden Schläuche in den beiden Löchern befestigt.
Dabei habe ich den Schlauch mit Innendurchmesser 8 mm so weit durch den Deckel geschoben, dass er fast bis zum Boden des Honigglases reicht. Den Schlauch mit Innendurchmesser 10 mm habe ich deutlich weniger weit durchgezogen. Mithilfe dieser Bauart möchte ich direkt schon verhindern, dass der 10 mm Schlauch direkt ansaugt, was über den 8 mm Schlauch in das Glas kommt.
Sind beide Schläuche soweit angepasst, werden diese mit dem Heißkleber befestigt. Dabei ist es wichtige, dass die Löcher, in denen die Schläuche sind, komplett luftdicht abgeschlossen sind.
Bei mir hat sich anfangs der Heißkleber sehr schlecht mit dem Deckel verbunden. Noch hält das Ganze, aber ich glaube dies stellt eine Schwachstelle dar. Mehr dazu am Ende des Berichts bei "Verbesserungsvorschläge"

Schritt 3: Damenstrumpf am 10 mm Schlauch anbringen

Als nächstes wird über das Ende von dem Schlauch mit Innendurchmesser 10 mm, welches in das Honigglas ragt, der Damenstrumpf gezogen. Dazu habe ich ein kleines Stück von dem Strumpf abgeschnitten, über das Schlauchende gezogen und mit einem Gummiband befestigt. Das ganze habe ich dann noch einmal wiederholt, so dass ich insgesamt 2 Schichten Damenstrumpf übereinander habe. Dies ist wichtig, damit nichts aus dem Glas herausgesaugt wird.

Damit ist der Exhaustor bereits fertig und kann genutzt werden.
Der Schlauch mit Innendurchmesser 10 mm ist dabei der Schlauch, mit dem ihr saugt und der Schlauch mit 8 mm Innendurchmesser ist der Schlauch, mit dem Ihr den Müll etc. absaugt.
Durch den unterschiedlichen Innendurchmesser wird die Kraft automatisch auch noch verstärkt.
Durch den Schraubverschluß des Deckels kann das Glas sehr einfach abgeschraubt, der Müll entsorgt und das Glas gereinigt werden.
Je nachdem wie groß der Müllhaufen ist, ist dieser damit in wenigen Sekunden entfernt.

Auch zum Ameisensaugen eignet sich der Exhaustor. Man muss sich nur überlegen, wie man dann die Ameisen aus dem Glas entfernen möchte.
Primär wurde er aber wie gesagt von mir dazu gebaut, den Müll zu entfernen.

Verbesserungsvorschläge

Wie bereits erwähnt, wurde der Exhaustor von mir unter den Gesichtspunkten gebaut, dass er schnell, einfach und mit Dingen, die man zu Hause hat, gebaut werden soll.
Dennoch möchte ich hier auch ein paar Verbesserungsvorschläge anbringen:

- Sollte die Schwachstelle "Heißkleber" aufbrechen, würde ich die Schläuche mit Panzertape befestigen/abkleben.
- Alternativ dazu kann man die von Abaton23 vorgestellten Lager für Maschinenwellen in den Deckel einarbeiten und damit den Schlauch befestigen, dies funtkioniert allerdings nicht bei dem 10 mm Schlauch da hier ja noch der Damenstrupf angebracht werden muss.

Habt ihr Fragen, weitere Vorschläge oder wollt einfach eure Meinung kund tun, einfach schreiben!
Lg MDANT

Nachtrag: In der ersten Version habe ich falsche Angaben zu den Schlauch Innendurchmesser gemacht, diese sind mittlerweile überarbeitet

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor MDANT für die Beiträge (total 4):
Sir JoeUser3165SerafineAbaton23
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 238
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 51 mal
Danke bekommen: 94 mal

Re: Exhaustor Marke Eigenbau

Beitragvon Serafine » 18. Juni 2018, 16:33

Interessante Idee.
Wer sich keinen Exhaustor bauen möchte oder handwerklich weniger begabt ist kann übrigens auch einen breiten Flachpinsel zum säubern benutzen. Einfach den Pinsel wie einen Stempel auf den Müll drücken, da bleibt das meiste hängen (Puppenhüllen und Futtertierreste sind extrem leicht) und lässt sich mit einem Stück Papier in eine Abfallschale abstreifen - alles was zu schwer ist (üblicherweise größere Stücke wie ganze Heuschreckenhüllen) kann dann per Pinzette entfernt werden.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
MDANT
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1737
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: #niemehrCDU #gehtwählen
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 248 mal
Danke bekommen: 991 mal

Re: Exhaustor Marke Eigenbau

Beitragvon Abaton23 » 18. Juni 2018, 16:35

Gut gemacht und toll dokumentiert. Danke!
Das kommt genau richtig zu meinen neuen Aufgaben: Wie entferne ich unbefruchtete unbegattete Geschlechtstiere aus meinen Raptiformica-Kolonien.
Ich mach mir mal Gedanken bezüglich des Bauablaufs mit Lagerbuchsen.

Frage, inwieweit hat der Innendurchmesser der Schläuche eine Auswirkung auf die Leistung des Exhaustor? Ich halte ja größere Arten mit 9 - 14 mm Körperlänge und befürchte, die lassen sich schlechter durch 6 - 8 mm durchsaugen.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Abaton23 für den Beitrag:
MDANT
Benutzeravatar
Abaton23
Halter
 

Beiträge: 240
Registriert: 15. Mai 2018, 17:16
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 224 mal
Danke bekommen: 233 mal

Re: Exhaustor Marke Eigenbau

Beitragvon MDANT » 18. Juni 2018, 16:51

Danke für die Rückmeldungen!

Serafine hat geschrieben:Interessante Idee.
Wer sich keinen Exhaustor bauen möchte oder handwerklich weniger begabt ist kann übrigens auch einen breiten Flachpinsel zum säubern benutzen. Einfach den Pinsel wie einen Stempel auf den Müll drücken, da bleibt das meiste hängen (Puppenhüllen und Futtertierreste sind extrem leicht) und lässt sich mit einem Stück Papier in eine Abfallschale abstreifen - alles was zu schwer ist (üblicherweise größere Stücke wie ganze Heuschreckenhüllen) kann dann per Pinzette entfernt werden.


Ich kann nur jeden ermutigen, es zu versuchen. Will den Exhaustor wie gesagt nicht mehr missen, es ist wie Staubsaugen in der Arena. Müll ist wirkich in sekundenschnelle abgesaugt. Auch wer handwerklich weniger begabt ist kann ich nur ermutigen, es zu versuchen. Ich habe es auch geschafft :p Das Schwierigste ist tatsächlich die Löcher in den Deckel zu machen. Wer dies aber natürlich nicht will, für den ist auch der Pinsel ein guter Tipp!

Abaton23 hat geschrieben:Gut gemacht und toll dokumentiert. Danke!
Das kommt genau richtig zu meinen neuen Aufgaben: Wie entferne ich unbefruchtete Geschlechtstiere aus meinen Raptiformica-kolonien.
Ich mach mir mal Gedanken bezüglich des Bauablaufs mit Lagerbuchsen.

Frage, inwieweit hat der Innendurchmesser der Schläuche eine Auswirkung auf die Leistung des Exhaustor? Ich halte ja größere Arten mit 9 - 14 mm Körperlänge und befürchte, die lassen sich schlechter durch 6 - 8 mm durchsaugen.


Freue mich auf deine Variante :)
Bin da jetzt kein Experte, aber vereinfacht ausgedrückt:
Vergrößerst du den Innendurchmesser, musst du für gleiche Leistung mehr saugen.
Da ist aber sicher noch Luft nach oben, im Zweifel muss man zur Not ein wenig experimentieren.
Die Schlauchlänge spielt hierbei sicher auch eine Rolle.
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 238
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 51 mal
Danke bekommen: 94 mal


Zurück zu Technik & Basteln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder