Neuling bittet um Hilfe

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.
rolfi1711
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 7. Juli 2019, 18:33
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1

Beitrag von rolfi1711 » 14. Juli 2019, 13:28

Hallo, liebe Ameisenfreunde, meine Enkelin hat mich mit dem"Ameisenvirus" angesteckt. Habe mir einen Antcube mit Königin gekauft. Leider habe ich keine Bedienungsanleitung dazu erhalten, und auf Grund meiner Unkenntnis viele Fehler gemacht. Nachdem ich ein wenig im Internet gestöbert habe," sehe ich ein wenig Land am Horizont"
Um nun sicher zu gehen, habe ich mich beim Ameisenforum abgemeldet, um auf der sicheren Seite zu sein. Hätte ich eigendlich früher machen sollen, oder?
Nun lebt die Königin wieder in ihrem Reagenzglas, allerdings habe ich es nicht wieder mit einem Wattebausch verschlossen. Nun soll ich also warten was passiert, oder?
Vielleicht kann mir ja jemand einen Tip geben. Bis dann Rolfi

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#2

Beitrag von Harry4ANT » 14. Juli 2019, 15:57

Im Prinzip kannst du alles was du wissen musst hier nachlesen :) :
https://www.ameisenforum.de/vbseiten.php?id=12

Bzgl. deiner gründenden Königin hängt es ab um welche Art es sich handelt und ob es bereits früher zu einer Brutablage gekommen ist.

Ich gehe mal von einer gängigen Einsteigerart aus (Lasius niger, Messor barbarus ...) die claustral gründet.
Also RG (Wassertank!) am besten mit etwas Watte verschließen, den Verschluss etwas reinschieben für eine kleine Gründungskammer und dann das RG an einen ruhigen, dunklen & möglichst erschütterungsfreuen Ort ablegen und erst mal paar Wochen "vergessen" ;)
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

rolfi1711
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 7. Juli 2019, 18:33
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3

Beitrag von rolfi1711 » 14. Juli 2019, 18:17

Danke für die schnelle Antwort. Kann nun mit Ruhe auf die Ergebnisse warten. rolfi

Loard
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 10. Juli 2019, 06:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

#4

Beitrag von Loard » 18. Juli 2019, 07:38

Ich hänge mich mal einfach hier dran mit meiner Frage, weil es in die gleiche Richtung geht:

Kann ich das Reagenzglas wirklich mehrere Tage zu (also mit Wattestopfen verschlossen) lassen? Wird das mit der Luftzufuhr nicht problematisch? Habe gestern 5 Gynen gefangen beim Schwarmflug und bin jetzt drei Tage nicht zuhause (so haben sie wenigstens Ruhe), mache mir aber Sorgen wegen der Frischluft.

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Beiträge: 1513
Registriert: 8. Dezember 2016, 20:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 960 Mal

#5

Beitrag von Harry4ANT » 18. Juli 2019, 09:14

Der Watteverschluss lässt ausreichend Luft durch - er sollte nur nicht zu dick &/oder zu stark gestopft sein.

Selbiges gilt für die Watte am Wassertank - nicht zu dick, damit noch ausreichend Wasser bzw. Feuchtigkeit in die Nestkammer geleitet wird aber auch nicht zu dünn damit es nicht ausläuft ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Loard
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah

Loard
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 10. Juli 2019, 06:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

#6

Beitrag von Loard » 18. Juli 2019, 09:32

Okay super, danke für die schnelle Antwort, so kann ich mich noch vor dem Urlaub darum kümmern. Ich habe die Watte am Ausgang leider sehr dicht gestopft, das werde ich dann gleich noch schnell ändern, auch wenn es mir leid tut die Damen nochmal stören zu müssen (wollte ich eigentlich vermeiden für ein paar Tage)

Benutzeravatar
Barloth
Einsteiger
Beiträge: 29
Registriert: 20. August 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#7

Beitrag von Barloth » 18. Juli 2019, 10:15

Loard hat geschrieben:Okay super, danke für die schnelle Antwort, so kann ich mich noch vor dem Urlaub darum kümmern. Ich habe die Watte am Ausgang leider sehr dicht gestopft, das werde ich dann gleich noch schnell ändern, auch wenn es mir leid tut die Damen nochmal stören zu müssen (wollte ich eigentlich vermeiden für ein paar Tage)



Hallo,
das mit der Watte zu verstopfen ist ganz normal, macht jeder Halter so bei Neugründungen.
Es kommt auf jeden Fall genug Luft durch die Watte ins innere. Ausser du hast es so dick zusammen gedrückt, das man es schon mit Gewalt ins RG drücken muss.

ABER:
Hast du alle 5 Könniginnen ins selber RG gegeben???
Wenn ja, würde ich sie, je nach Art auf 5 einzelne Reagenzgläser aufteilen, oder auf 2 oder 3 RG aufteilen. Jenachdem welche Art es ist.
Warum:
Viele Arten, oder eher die meisten deutschen Arten sind monogyn, soll heißen, sie haben NUR 1 Königin pro Volk.
Bei der Gründung ist dies meist kein Problem, Eier --- Larve --- Puppe.
Aber sobald die fertige Arbeiterin schlüpft, bzw mehrere, wirds brenzlig.
Dann wird unter den Königinnen aussortiert...gleich dem MOTTO: ES KANN NUR EINE GEBEN

Dann töten sich die Königinnen, so lange bis die stärkste gewonnen hat und alleine über das Volk herrschen kann.

rolfi1711
Einsteiger
Beiträge: 4
Registriert: 7. Juli 2019, 18:33
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8

Beitrag von rolfi1711 » 17. August 2019, 13:10

Hallo, muss mich mal wieder melden. Königen lebt noch im Reagenzglas. Bei der letzten Kontrolle vor 3 Tagen sah es so aus, dass sich 2 Eier verpupt hätten. So muss ich also geduldig weiter warten, wenn es auch schwer fällt.
Noch eine Frage: Wäre es auch möglich sich noch eine zweite Königin zuzulegen, oder wäre dass für die Königin nicht gut? Bis bald Rolfi

Antworten

Zurück zu „Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten“