Ameisenforum.de Ameisenhaltung Bericht Serviformica

Bericht Serviformica

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon DerTyp » 7. August 2019, 09:25

Die Ausenaktivität von Serviformica ist immer unterschiedlich, ich habe zum Beispiel eine Serviformica fusca Kolonie, die oft draussen ist und gerne mal 4 von 6 Arbeiter für etwas Honig rauschickt und von der man hin und wieder mal einen Arbeiter in der Arena sieht. Dan hab ich noch eine zweite Kolonie, die nur 2 Arbeiter weniger hat und immer wen ich nachschau extremst schreckhaft reagiert und von der ich noch nie einen Arbeiter draußen gesehen habe. Wärme hilft Serviformica sehr beim Wachstum.
Wenn du ihnen einen Mehlwurm gibst, must du diesen zerteilen, sonst kommen die Arbeiter nicht durch den Panzer des Tieres durch.
DerTyp
Einsteiger
 

Beiträge: 145
Bilder: 0
Registriert: 26. April 2019, 19:50
Hat sich bedankt: 33 mal
Danke bekommen: 71 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon Kaldir » 7. August 2019, 17:37

Ich habe mich auch kurz mit der Moral bei der Amrisenhaltung auseinander gesetzt.
Ich muss zugeben, dass ich lebend füttere und die gefahr einer Toten arbeiterin in kauf nehme. Ich will aber auf lange Sicht auch ein kleines Ökosystem aufbauen das sich selber versorgt.
Aber step by step.
Allerdings ist es was anderes, wenn sie durch den Panzer des Mehlwurms nicht durchkommen.
Dann zerteile ich die ab jetzt. Das hat auch den Vorteil, dass ich die Würmer abbrühen kann.

Abgesehen davon habe ich immer über Nacht den Deckel der Arena geschlossen. Am Morgen sah ich dann Kondenzwasser. Denkt ihr ich kann mein etwa 20x20x20gefäss längere Zeit geschlossen halten ohne die Feuchtigkeit überzustrapazieren?

Lg
Kaldir
Einsteiger
 

Beiträge: 53
Registriert: 26. Juni 2019, 16:08
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon DerTyp » 7. August 2019, 17:47

Solange eine Belüftung vorhanden ist solte das schon passen. Mehlwürmer würde ich eher seltener verfüttern es geht das Gerücht um, das diese schädlich sein könnten, wen sie zu oft verfüttern werden. Serviformica sind ja Jäger von dem her super geeignet um ihnen Beute wie lebende, flugunfähige Fruchtfliegen oder sogar Lasius niger königinen zu geben ( einige Halter sagen das diese wegen den hohen Protein Gehalt super sein sollen).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor DerTyp für den Beitrag:
Kaldir
DerTyp
Einsteiger
 

Beiträge: 145
Bilder: 0
Registriert: 26. April 2019, 19:50
Hat sich bedankt: 33 mal
Danke bekommen: 71 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon Kaldir » 8. August 2019, 18:04

Update 8.12.19

Meine Serviformica sind heute das erste mal rausgekommen.
Ich habe alles dokumentiert, allerdings habe ich die ersten Sekunden, als die Arbeiterin am Rand des RGs herumkrabbelte für mich alleine genossen.
Ich habe bisher keinen Schritt der kleinen verpasst.
Immer wenn eine Puppenschale irgendwo aufzufinden war, oder eine Motte verschwand, konnte ich zuvor Zeuge des ereignisses werden.
Ich glaube die machen nur was, wenn ich auch hinschaue. Oder ich habe einen Ameisensinn, der mich immer hinschauen lässt, wenn sie was machen.

Jedenfalls bin ich sicher, dass es die ersten Schritte der Arbeiterinnen ausserhlb des RGs waren.

Die erste Arbeiterin verbrachte einen grossteil ihrer Zeit damit einen getrockneten Zuckerwasser Tropfen direkt neben dem Coladeckel voller Zuckerwasser zu bearbeiten.
Nach 15min rannte sie erfreut zurück und berichtete, was ein hektisches Treiben im hinteren bereich des RGs bewirkte.
Danach ging es nicht lange und es richtete sich eine kleine Ameisenstrasse zum Deckel ein.
Teilweise waren 2-3 Ameisen zeitgleich draussen, aber meist ging eine und die nächste kam. Also der Verkehr auf der Strasse ist noch nicht unbedingt wie morgens um 8Uhr die Autobahn nach Stuttgart :p


Vor de Eingang liegt noch eine tote Motte herum, aber die wird scheinbar nicht angenommen.

Ich befürchte leider, dass meine Watte das Wasser nicht mehr so gut transportiert, vielleicht ist auch das der Grund für ihren durst.
Kaldir
Einsteiger
 

Beiträge: 53
Registriert: 26. Juni 2019, 16:08
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon Kaldir » 8. August 2019, 18:39

Alle Vids und Fotos sind von heute.
Dateianhänge
20190808_175021.jpg
20190808_175030.jpg
20190808_175031.jpg
20190808_175032.jpg
20190808_175037.jpg
20190808_175039.jpg
20190808_175439.jpg
20190808_175441.jpg
20190808_175443.jpg
20190808_184620.jpg
20190808_184629.jpg
20190808_184630.jpg
20190808_184631.jpg
20190808_184634.jpg
Kaldir
Einsteiger
 

Beiträge: 53
Registriert: 26. Juni 2019, 16:08
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon Kaldir » 11. August 2019, 22:32

Update 11.8.19

In den letzten Tagen wurden viele Motten ins Nest verschleppt.
Gestern konnte ich dann neue Larven entdecken. Die Eierpackete müssen mir entgangen sein.
Ich versuche ihnen aber auch ihre Ruhe zu lassen.
Die letzten Tage sah ich die Arbeiterinnen nur rausgehen um Steine und Vegetation in den Eingang zu schleppen.
Ich nehme an, dass die Feuchtigkeit im Nest durch die nicht mehr so saugfähige Watte langsam abnimmt.
Da ich vor dem Nest Wasser und Zuckerwasser anbiete, hoffe ich dass sie bis zur Winterruhe mit der Watte die jetzt drin ist auskommen.
Nächstes Jahr werden sie dann in ein neues Nest umgesiedelt.
Kaldir
Einsteiger
 

Beiträge: 53
Registriert: 26. Juni 2019, 16:08
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 3 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon DerTyp » 12. August 2019, 09:36

Das ist ganz normal, das sie ihren Eingang versperren. Alle meine Amsenkolonien haben das gemacht. Sie tun das nur, da der RG Eingang normalerweise zu groß und somit schlecht gegen Angreifer in der Natur zu Verteidigen ist. Wasser musst du nicht Anbieten, da kann ein Arbeiter unnötig ertrinken, den für Wasserbedarf reicht das RG.
DerTyp
Einsteiger
 

Beiträge: 145
Bilder: 0
Registriert: 26. April 2019, 19:50
Hat sich bedankt: 33 mal
Danke bekommen: 71 mal

Re: Bericht Serviformica

Beitragvon Kaldir » 12. August 2019, 13:11

Das mit dem verkleinern des Eingangs wusste ich, aber da sie es sehr spät machten, wollte ich es trotzdem noch erwähnen, dass es gerade jetzt passiert. Die Watte im RG ist inzwischen wirklich vestopft und ich nehme an die können da schlecht an Flüssigkeit kommen, deswegen biete ich das Wasser noch an. Ich habe auch das Gefühl, dass sie teilweise rauskommen, Flüssigkeit aufnehmen und das Nest selbständig befeuchten, weil die Watte das nicht mehr macht.

Edit: Nicht das es undankbar klingt. Ich bin natürlich immer froh wenn es Rückmeldungen gibt. Auch wenn ich in dem speziellen Fall schon bescheid wusste, ist es hoffentlich auch eine Hilfe für Neueinsteiger. Bzw die Reflektion hilft auch mir mich etwas eingehender auf meine bald eintreffenden Pheidole Noda vorzubereiten.
Kaldir
Einsteiger
 

Beiträge: 53
Registriert: 26. Juni 2019, 16:08
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 3 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Ameisenhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder