Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Erfahrungen in der Haltung europäischer Ameisen.

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon xNec » 8. November 2019, 20:59

Mir ist gerade aufgefallen, dass ein Maßstab fehlt.
Die ersten beiden Arenen haben so ca. 25x15cm, die größere Dritte so 35x20cm.

Die nicht bearbeiteten Boxen haben ca. 15x10cm würde ich schätzen.

Die Ytong Nester haben alle ca. 25x15 cm an den Außenkanten. Die Tiefe der Kammern und Gänge habe ich nach Schätzwert mit dem Ziel Camponotus und Lasius eingerichtet.

Safiriel hat geschrieben:Ich denke die Arenen reichen für nächstes Jahr in der Größe, wenn es etwas Schlauch zum Laufen gibt.
Grob geschätzt würde ich sagen: So lang die Kolonie noch in ein RG passt, reicht das.
Wäre so ein gebautes Nest auch nur halb voll, reicht es nicht mehr.

Zur Vergesellschaftung von Temnothorax sp. und Camponotus herculeanus:
Ich hab meine beiden Kolonien, beide mehrere Jahre alt, vergesellschaftet und die Temnothorax nylanderi wurden gefuttert.
Meine Theorien: Die kleinen brauchen ununterbrochen eine Möglichkeit sich zu verstecken, anscheinend war der Futterplatz auf einem Kieselstein schon zu viel. Meine Arena ist ein 60l Becken. Vielleicht war es auch zu klein?


Die Bedenken habe ich halt auch.. sie hätten Ihr Nest, in das die Camponotus nicht vordringen können (Eingang zu klein denke ich) aber sonst nur gemeinsame Fläche.
Sind übrigens Ligniperda, nicht Herculeanus. Macht das einen Unterschied bezüglich der Toleranz aus?

Habe auch prinzipiell überhaupt kein Problem, eine eigene kleine Welt für die Temnothorax anzubieten.
Die Idee der Vergesellschaftung kam nur schon unabhängig aus mehreren Ecken als erster Kommentar zu meinen Kolonien
Benutzeravatar
xNec
Einsteiger
 

Beiträge: 68
Registriert: 8. September 2019, 09:39
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 20 mal

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon Harry4ANT » 8. November 2019, 21:07

Ich hab meine beiden Kolonien, beide mehrere Jahre alt, vergesellschaftet und die Temnothorax nylanderi wurden gefuttert.


Konnte bei mir eigentlich keine Aggressionen von den Camponotus gegenüber den Temnothorax feststellen, nicht einmal beim "gemeinsamen speisen" - die scheinen sich da gar nicht groß wahrzunehmen.
Wobei bei mir auch 340L an Beckenvolumen, lange Laufwege und Klettermöglichkeiten zur Verfügung stehen, sowie ein Seil von einem Becken zum anderen.
Auch der Bereich hinter den Ytong Nestern (Styropor) wurde komplett mit Gängen und Kammern durchzogen, nachdem sie an einer Stelle durch den Gipsboden gekommen sind.

Das einzige was ich ab und zu beobachte sind C. Minor Arbeiterinnen die immer mal wieder im Nestbereich der Temnothorax "herumschnüffeln" und scheinbar versuchen ins Nest zu gelangen.
Es ist also wohl auch entscheidend, dass das Temnothorax Nest für die Camponotus absolut unzugänglich ist und bleibt.
A.octospinosus_ :verrueckt: _C.cosmicus_ :) _T.nylanderi_ :verrueckt: _C.nicobarensis_ :) _P.megacephala_ :verrueckt: _A.gracilipes_ :) _M. barbarus_ :verrueckt: _C.japonicus_ :) _C.fellah
Benutzeravatar
Harry4ANT
Moderator
 

Beiträge: 1471
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Wohnort: Zaberfeld
Auszeichnungen: 3
Januar (1) März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 290 mal
Danke bekommen: 976 mal

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon xNec » 8. November 2019, 21:13

Oh und wo ich gerade dabei bin:
Noch ein Gedanke.

Hatte mir überlegt, ein Heizkabel anzuschaffen.
Günstig, effiziente Nutzung, nicht übertreiben. Das sind die Ziele.

Aaaalso ein Heizkabel für 2-3 Nester.

Gedacht habe ich mir für die Ytong-Dinger also Folgendes:
Unbenannt.jpg

Eine Bohrung (oder Kerbe beziehungsweise einen Spalt von außen, dann könnte ich bei dem Wunsch nach höherer Temperatur das Kabel in mehreren Lagen hineinlegen) entlang der roten Markierung unter die Kammern in dem Bereich anbringen.

Es wäre dann entfernt von der feuchten, kühleren Ecke und die kleinen könnten frei wählen zwischen warm und trocken sowie kühl und feucht.


Noch ein Nachtrag:
Für Ausbruchsschutz wird ein doppelseitiges Klebeband am oberen Rand angebracht, welches anschließend mit Talkum bestrichen wird.
Habe diese Methode kürzlich in einem Youtube Video gesehen und sie hat mich vollkommen überzeugt.

/Edit
hier das Tutorial, auf das ich mich beziehe:
Benutzeravatar
xNec
Einsteiger
 

Beiträge: 68
Registriert: 8. September 2019, 09:39
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 20 mal

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon xNec » 10. November 2019, 00:22

Ich hoffe es ist okay für dich, dass ich dich hier "fremdzitiere"
Serafine hat geschrieben:Zum Haltungsbericht selbst:
Ich mag die Bilder und Videos, hoffe aber dass der HB mit so vielen unterschiedlichen Arten (7 Kolonien sind schon ordentlich) nicht irgendwann in Chaos ausartet (zudem wird das ja auch eine ziemliche Arbeit für jeden Post Bilder zu machen, nicht dass ein paar Kolonien irgendwann unter den Tisch fallen).
Und ich hoffe, dass du genug Platz hast und dir bewusst ist, dass viele dieser Kolonien sehr sehr groß werden können. Meine Camponotuskolonie nimmt praktisch die komplette Seite des Zimmers ein und ist noch lange nicht ausgewachsen - und so viele Ameisen fressen auch ganz ordentlich (bei 7 Kolonien empfiehlt sich auf Dauer eine eigene Futtertierzucht, z.B. Dubia-Waldschaben und Mehrwürmer).


Ja, das ist mir bewusst.
Aber das dauert noch und bis dahin bin ich auch kein Student mehr =D
Danke dennoch für den Hinweis.
Und genau darauf freue ich mich auch ;)
Die Schabenzucht wird da kein Problem werden.

Meint Haltungsbericht wird "eventorientiert" und nicht an den Spezies.
Ich berichte über die gesamte Haltung und habe keinen Anspruch an Information über einzelne Spezies.
Lieber möchte ich über das Erlebnis der Ameisenhaltung berichten, die Höhen und Tiefen, die Sorgen und Nöte....
Das geht auch speziesübergreifend - denke ich.
Mal schauen, was das wird. Ist ja alles auch neu für mich :D


Ich habe mich übrigens entschieden, mit den kleinen Arenen gleich noch was neues zu testen. Dort werde ich integrierte, kleine Gipsnester bauen und bei bedarf zügig neue, kleinere Arenen anschließen.

Welche Kolonie dann wo einzieht werde ich später entscheiden.
Vermutlich lasse ich die Temnothorax sp. in eine kleine, extra Arena mit integriertem Nest - mit Verbindung zu der Arena der Camponotus ligniperda, welche etwas größer ausfallen wird.

Oder auch ganz anders. Wird sich alles schon ergeben.
Eventuell gibt's hier ja noch Anregungen und Ideen :rolleyes:
Benutzeravatar
xNec
Einsteiger
 

Beiträge: 68
Registriert: 8. September 2019, 09:39
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 20 mal

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon Safiriel » 10. November 2019, 17:59

Mir ist noch was zum Heizkabel für zwei bis drei Nester eingefallen:
Das würde bedeuten, dass die Nester sehr nah beieinander liegen, richtig?
Zu Beginn wird das nicht wild sein, aber Ameisen, die die Konkurrenz in direkter Nähe riechen und zur Strecke bringen wollen, können echte Ausbruchskünstler werden. Mein Rat wäre, die Nester räumlich etwas zu trennen.

Zur Aggression zwischen Camponotus sp. und Temnothorax sp. :
Ich vermute, dass es kaum einen Unterschied macht ob es Camponotus herculeanus oder Camponotus ligniperda ist.
Viel wichtiger scheint der zur Verfügung stehende Platz zu sein und wie gut sich die kleineren verstecken können.
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2682
Bilder: 7
Registriert: 17. Mai 2014, 14:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 779 mal
Danke bekommen: 1515 mal

Re: Diskutieren und Beraten - xNeCs Antkeeping-Experience

Beitragvon xNec » 10. November 2019, 19:43

Safiriel hat geschrieben:Mir ist noch was zum Heizkabel für zwei bis drei Nester eingefallen:
Das würde bedeuten, dass die Nester sehr nah beieinander liegen, richtig?
Zu Beginn wird das nicht wild sein, aber Ameisen, die die Konkurrenz in direkter Nähe riechen und zur Strecke bringen wollen, können echte Ausbruchskünstler werden. Mein Rat wäre, die Nester räumlich etwas zu trennen.

Zur Aggression zwischen Camponotus sp. und Temnothorax sp. :
Ich vermute, dass es kaum einen Unterschied macht ob es Camponotus herculeanus oder Camponotus ligniperda ist.
Viel wichtiger scheint der zur Verfügung stehende Platz zu sein und wie gut sich die kleineren verstecken können.


Mhh habe über den Geruch auch schon nachgedacht.
Generell ist mir eine Heizung aber auch nicht soooo wichtig, viele ja bei den gehaltenen Spezies eher in die Kategorie "Optimierung"
Oder auch erst eine einzige Kolonie zum testen, später dann die Anderen...
Danke für den Hinweis.

Zu der Vergesellschaftung:
Die Camponotus sp. sind auch so riesig, dass ich möglicherweise eine mini Arena der Themnothorax sp. (in welcher dann auch ihr Nest liegt) ganz von dem der Camponotus sp. abtrennen könnte.
Rein mechanisch durch Verengung des Zuganges mit einem ausreichend stabilen Material.
So könnten die Kleinen rüber zu den Großen falls gewünscht, nicht aber andersherum.
Benutzeravatar
xNec
Einsteiger
 

Beiträge: 68
Registriert: 8. September 2019, 09:39
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 20 mal

Vorherige

Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder