Prenolepis nitens

Steckbriefe zu vielen Arten mit den wichtigsten allgemeinen Informationen, Haltungshinweisen und Links.
Antworten
Benutzeravatar
Boro
Halter
Offline
Beiträge: 6156
Registriert: 28. März 2004, 19:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#1 Prenolepis nitens

Beitrag von Boro » 31. Mai 2009, 20:35

Prenolepis nitens

images691676_kienhiem.jpg



Taxonomie
-Familia: Formicidae
--Subfamilia: Formicinae
---Tribus: Lasiini
----Genus: Prenolepis Mayr, 1861
-----Subgenus: -
------Species: Prenolepis nitens (Mayr, 1853)
-------Subspecies: -


Allgemeines
Heimat: Kleinasien, Südosteuropa, Pannonisches Becken, nördl. u. westl. Begrenzung der Verbreitung in der südl. Slowakei, in Südmähren, Ost- u. Südösterreich bis in die Venetianische Tiefebene.
Habitat: Offenlandhabitate, als Kulturfolger auch in Parkanlagen, Obst- u. Weingärten [E. Bregant (1998): Zur Verbreitung der Honigameise Prenolepis nitens (Mayr, 1852) in Österreich. Myrmecologische Nachrichten, Bd. 2, S. 14.]. Ein einzelner indirekter Nestnachweis in Kärnten in 2000m Seehöhe (Kreuzeckgruppe) passt nicht in dieses Schema [F.M.Steiner & B.C. Schlick-Steiner (2001): Die Honigameise Prenolepis nitens (Mayr, 1852) neu für Kärnten und erstmals im Gebirge. Carinthia II 191/111]
Kolonie: Monogyne und auch polygyne Völker.
Koloniegröße: Die Nester können volkreich werden.
Koloniealter: -
Gründung: Die Morphologie der Königin lässt eine selbständige Gründung erwarten, möglicherweise erfolgt sie auch durch Adoption bei der eigenen Art oder temporär sozialparasitisch bei Lasius emarginatus [P.Röszler(1937): Biologie der Honigameise (Prenolepis imparis v. nitens Mayr). Entomologische Rundschau (Stuttgart) 54.
Arbeiterinnen: Einzige "Honigameise" in Mitteleuropa. Repleten dienen über den Winter bis zum Frühjahr als Futterspeicher für die überwinternden Geschlechtstiere.
Nestbau: In gut geschützten Lagen. Sehr variabel, reine Erdnester oder in Totholz, auch in Trockenmauern.
Nahrung: Vorwiegend trophobiotisch, auch nektarivor, häufig auf süßen Obstsorten anzutreffen.
Winterruhe: Von Oktober bis Ende Februar, die Aktivität im Frühjahr setzt früher als bei anderen Arten ein.
Fortpflanzung: Sehr frühe Schwärmzeit im März und April. Im mitteleur. Anteil des Verbreitungsgebietes im April.


Aussehen
Arbeiterinnen: Braunrot/honigfarben, Kopf und Gaster mitunter dunkler. Deutlich sichtbare Einschnürung zwischen Thorax und Propodeum.
Königinnen: Orangefarben, dorsale Seite des Thorax dunkler. Die kleine Schuppe eng an der Gaster anliegend.
Männchen: Schwarz gefärbt.


Größe
Arbeiterinnen: ca. 3-4mm
Königinnen: ca. 8mm
Männchen: 4-5mm



Entwicklungsdauer
Arbeiterinnen:
Eier - Larven: -
Larven - Puppen: -
Puppen - Imagines: -


Bemerkungen
Auf Grund der sehr zerstreuten Vorkommen wird die Art in Österreich als stark gefährdet eingestuft (z. B. Rote Liste der Ameisen in Niederösterreich). In Nordamerika gibt es die sehr ähnliche Prenolepis imparis (Say, 1836), dort als "false honey ant" bezeichnet.




Haltung
Empfohlen für Anfänger: Die Art ist aus dem oben angeführten Grund nicht zur Haltung geeignet.
Temperatur: -
Feuchtigkeit: -
Nest/Arena: -
Formicarienzubehör: -
Bodenbeschaffenheit: -
Sonstige Haltungsinformationen:


Haltungsberichte
-


Foto-/Videobeiträge
http://ameisenforum.de/bestimmung-von-ameisen/35175-unbekannte-gyne-aus-italien-prenolepis-cf-nitens.html-
http://www.ameisenforum.de/bestimmung-von-ameisen/35175-unbekannte-gyne-aus-italien-prenolepis-cf-nitens.html

Wichtige/interessante Diskussionen und Beiträge
http://ameisenforum.de/neues-aus-medien-wissenschaft/25213-honigtoepfe-osterreich.html-
http://www.ameisenforum.de/neues-aus-medien-wissenschaft/25213-honigt-pfe-sterreich.html


Fragen, Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen bitte in den Diskussionsthread (Klick!).

Überarbeitet: fink2

Antworten

Zurück zu „Artbeschreibungen (Steckbriefe)“