KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon trailandstreet » 3. Mai 2018, 16:36

Reicht locker, ich verwende laufend solche, sind nur etwas länger.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor trailandstreet für den Beitrag:
Ameisenstarter
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3336
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 1005 mal
Danke bekommen: 985 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Maddio » 3. Mai 2018, 18:03

Johndoe hat geschrieben:Hat jemand im Forum eigentlich schon einmal eine neue C. ligniperdus Gyne in eine bestehende größere Kolonie eingebracht nachdem die alte gestorben ist?


Hi Johndoe,

Ja, das habe ich schon einmal erfolgreich gemacht, hier der Bericht (von 2008) dazu:

https://www.ameisenforum.de/erfolgreiche-adoption-bei-camponotus-ligniperda-t32412.html

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
Johndoe
Benutzeravatar
Maddio
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 1699
Registriert: 15. März 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 3198 mal
Danke bekommen: 1712 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Serafine » 3. Mai 2018, 18:18

Habe letztens eine Stude zu dem Thema gelesen (verlinkt in Formiculture, Thementitel war irgendwas wie "good news for Camponotus keepers" oder so), da ging es um Olygynie und Adoption als Gründungsstrategie von Camponotus. Auch in Hölldoblers "auf der Spuren der Ameisen" wird das angesprochen - Adoption (unabhängig ob jetzt als Ersatzgyne oder Olygynie) scheint bei Ameisen mit großen Staaten die aufwendige Nester bauen nicht unüblich zu sein.
Im Falle einer Ersatzkönigin wird die neue Jungkönigin quasi adoptiert um den Arbeiterinnen zu helfen deren eigenen Nachwuchs großzuziehen (dafür braucht es Arbeiterinnen und die Arbeiterinnen selbst können ja nur Männchen produzieren), als Gegenleistung bekommt sie einen guten Start (ihre erste Brut wird von den vorhandenen Arbeiterinnen versorgt) und natürlich erbt sie das aufwendig errichtete Nest. Ist also ein Geschäft zum beiderseitigen Vorteil.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
Johndoe
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1148
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 121 mal
Danke bekommen: 571 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Johndoe » 3. Mai 2018, 18:46

Maddio hat geschrieben:
Johndoe hat geschrieben:Hat jemand im Forum eigentlich schon einmal eine neue C. ligniperdus Gyne in eine bestehende größere Kolonie eingebracht nachdem die alte gestorben ist?


Hi Johndoe,

Ja, das habe ich schon einmal erfolgreich gemacht, hier der Bericht (von 2008) dazu:

https://www.ameisenforum.de/erfolgreiche-adoption-bei-camponotus-ligniperda-t32412.html


Vielen Dank für die Information. Glaubst du dass es nur funktioniert wenn man sie abkühlt und dadurch zusammenlegen kann ohne dass sie sich angreifen um den gegenseitigen Geruch anzunehmen? Stelle mir bei einem älteren Volk mit mehreren tausend Ameisen die Prozedur ziemlich schwierig vor, vor allem genug Platz im Gefrierschrank dafür zu finden. Bei Oligogynie sind ja eigentlich nur die Königinnen untereinander aggressiv, die Arbeiterinen gegenüber fremde Königinnen in der Regel ja nicht, ansonsten könnten in einem Nest ja nicht mehrere Königinnen vorkommen. Wie sah es eigentlich nach dem langen Kühlhalten mit dem restlichen Verlauf aus? Sind sie dann früher in die Winterruhe bzw. erst später?

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Johndoe für den Beitrag:
Maddio
Johndoe
Einsteiger
 

Beiträge: 94
Registriert: 30. April 2017, 15:38
Hat sich bedankt: 13 mal
Danke bekommen: 45 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Maddio » 3. Mai 2018, 19:03

Johndoe hat geschrieben:Vielen Dank für die Information. Glaubst du dass es nur funktioniert wenn man sie abkühlt und dadurch zusammenlegen kann ohne dass sie sich angreifen um den gegenseitigen Geruch anzunehmen? Stelle mir bei einem älteren Volk mit mehreren tausend Ameisen die Prozedur ziemlich schwierig vor, vor allem genug Platz im Gefrierschrank dafür zu finden. Bei Oligogynie sind ja eigentlich nur die Königinnen untereinander aggressiv, die Arbeiterinen gegenüber fremde Königinnen in der Regel ja nicht, ansonsten könnten in einem Nest ja nicht mehrere Königinnen vorkommen. Wie sah es eigentlich nach dem langen Kühlhalten mit dem restlichen Verlauf aus? Sind sie dann früher in die Winterruhe bzw. erst später?


Ich würde heute wohl ganz auf den Gefrierschrank verzichten, und es beim Kühlschrank belassen. Die Gefahr, dass die Tiere im Gefrierschrank sterben ist einfach zu groß und ich glaube auch nicht, dass es damals nötig gewesen ist. Sie sind ja auch von der Kälte im Kühlschrank schon erheblich gehemmt in ihrer Aggression.

Ich sehe eigentlich zwei Wege bei einer sehr großen, weisellosen Kolonie:
1. Lange genug warten. Wenn die Kolonie ein paar Monate keine Königin hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine neue Königin akzeptieren ungemein.
2. Einen Teil der Arbeiterinnen isolieren. Nur diesen Teil kaltstellen und mit der Königin zusammenführen, und erst anschließend diesen Teil mit der Rest-Kolonie vereinen.

Das sind letztendlich nur Wege, die ich persönlich gehen würde, um die Chancen einer Adoption zu erhöhen, und einen Fehlschlag, welcher mit einer toten Jungkönigin einhergeht, zu vermeiden.

Eine Auswirkung auf die Winterruhe habe ich damals nicht bemerkt. Die Art hat ja einen endogenen Rythmus, und sie machen dann einfach weiter. Also auf eine Woche früher oder später möchte ich mich jetzt nicht festlegen; dafür ist es auch zu lange her, aber es hat keine signifikanten Verschiebungen gegeben.

LG Maddio

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für die Beiträge (total 2):
Bot69Johndoe
Benutzeravatar
Maddio
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 1699
Registriert: 15. März 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 3198 mal
Danke bekommen: 1712 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Johndoe » 3. Mai 2018, 19:42

Maddio hat geschrieben:
Ich sehe eigentlich zwei Wege bei einer sehr großen, weisellosen Kolonie:
1. Lange genug warten. Wenn die Kolonie ein paar Monate keine Königin hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine neue Königin akzeptieren ungemein.
2. Einen Teil der Arbeiterinnen isolieren. Nur diesen Teil kaltstellen und mit der Königin zusammenführen, und erst anschließend diesen Teil mit der Rest-Kolonie vereinen.

LG Maddio


Sind zwei gute Ideen. Das mit dem länger warten habe ich auch schon gehört, sollen in etwa so 5-6 Monate sein, geht halt dann viel Potential verloren wenn es während den Sommermonaten ist. Die beiden Ideen sind aber prima falls die Königin kurz vor der Winterruhe versterben sollte. Obwohl Idee zwei wenn man ein paar Arbeiterinnen mit der Gyne für 1-2 Wochen kaltstellt sicher auch gut im Frühling machbar ist falls die Gyne nach der Winterruhe gestorben ist, was ja meistens der Fall ist.

Dritte Idee wäre wohl noch die Gyne in einem Reagenzglas oder Behälter gründen zu lassen wo viele kleine Löcher drinnen sind und dieses neben dem Nesteingang liegen zu lassen. So können die Arbeiterinnen und die Gyne nicht in Kontakt kommen sich aber gegenseitig für eine Weile riechen. Dann könnte man mit den ersten Pygmäen schauen ob sie sich vertragen und falls das der Fall ist die Gyne hinterherschieben.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Johndoe für die Beiträge (total 2):
User3165Maddio
Johndoe
Einsteiger
 

Beiträge: 94
Registriert: 30. April 2017, 15:38
Hat sich bedankt: 13 mal
Danke bekommen: 45 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon Serafine » 4. Mai 2018, 22:53

Weiß jemand ob Solenopsis fugax ab einer gewissen Größe stinken?
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1148
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 121 mal
Danke bekommen: 571 mal

Re: KFKA - Kurze Fragen, kurze Antworten

Beitragvon trailandstreet » 7. Mai 2018, 10:30

Wäre mir neu, kommt aber auch drauf an, wie Du sie hältst. Meine M rubra in der Erd-Nest-Arena riecht man schon, wenn man die Nase reinsteckt, riecht aber auch kaum anders als frischer Humus.
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3336
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 1005 mal
Danke bekommen: 985 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder