Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon trailandstreet » 14. September 2018, 10:16

Bei einer Superkolonie über mehrere Häuserblocks gehen Dir wahrscheinlich schnell die Behälter aus. Da sind sicher hunderte, wenn nicht tausende Königinnen darunter.

polygyn
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3603
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 1037 mal
Danke bekommen: 1122 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Oleg » 14. September 2018, 10:20

Hallo Artur_Adamant,

nur hat Pharaonis viele Königinnen, die auch nur Monate leben... das wird also mal nichts. Und bei Camponotus wird das Nest unter der Badewanne nicht das einzige Zweignest gewesen sein, nehme ich mal an.

Oleg
Benutzeravatar
Oleg
Einsteiger
 

Beiträge: 79
Bilder: 2
Registriert: 29. Juni 2018, 10:01
Wohnort: Pforzheim
Hat sich bedankt: 15 mal
Danke bekommen: 34 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Artur_Adamant » 14. September 2018, 10:38

Dass es sich bei Monomorium pharaonis um eine polygyne Art handelt, ist mir bewusst. Ich schrieb ja auch von Königinnen/Gynen. Mir ist auch klar, dass diese sich auf vermutlich mehrere hundert Zweignester verteilen. Der Gedanke war ja aber auch der, dass man sie dazu bekommt ein Zweignest zu gründen (oder zu verschieben), auf das man Zugriff hat. So könnte man dann ein Zweignest (mit immerhin mehreren Königinnen) aus dem System entfernen. Wenn man nicht den ganzen Behälter entfernt, sondern nur den Inhalt, könnte man den wiederverwenden. Im Grunde habe ich die Idee ja nicht zu Ende gesponnen. Mit Sicherheit gäbe es bei so einem Experiment einige Fallstricke zu beachten. Aber ich denke doch wenn man den Ameisen keinen Grund gibt ihr "Negativpheromon" zu verteilen (z.B. durch unmittelbares Töten), könnte es doch sein, dass immer andere (neue) Teile der Superkolonie in die Falle laufen würden. Das würde nicht zur Vernichtung der gesamten Kolonie führen, jedoch regional das Problem entschärfen können. Auf der anderen Seite fällt mir gerade ein, dass man diesen Vorgang ständig wiederholen müsste und täte man das nicht, würden sie sich einfach wieder breit machen...
Artur_Adamant
Einsteiger
 

Beiträge: 24
Registriert: 22. August 2017, 18:54
Hat sich bedankt: 12 mal
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Drop » 14. September 2018, 12:26

Hmm, die Idee wäre für meinen Fall vielleicht gar nicht so schlecht gewesen. Wobei ich das sicher nicht tun könnte mangels Equipment und Fachwissen, außerdem würde ich dann echt durchdrehen. Im Formicarium ist eine Kolonie für mich was anderes, ich finde eure Projekte hier sehr interessant, aber diese laufen ja frei herum und sollen auch Krankheiten übertragen können. Ich finde das gerade wirklich ekelig, vor allem wenn ich an meinen eingeölten Toaster denke. Und ich denke, dass das nicht die gesamte Superkolonie vernichten könnte, sondern dass das höchstens lokal für Erleichterung sorgt. Erstens ist der Komplex wirklich riesig (über 800 1 oder 2-Zimmerwohnungen plus Parkhaus, Waschraum, Verwaltungen, etc), zweitens kannst du den Behälter doch bestimmt nicht verschließen, ohne dass noch jede Menge Arbeiterinnen draußen sind. Wenn die ihr Teilnest nicht mehr finden, würden die dann nicht alles in der Nähe mit dem warnenden No-Go-Pheromon vollkleistern? Vielleicht siehst du dann erstmal lange keine einzige Ameise mehr, während um dich herum das Gewusel wächst.
Drop
Einsteiger
 

Beiträge: 9
Registriert: 13. September 2018, 02:56
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 2 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon trailandstreet » 14. September 2018, 15:49

Hier gibt es mal einen bereits etwas älteren Bericht.

Momentan suche ich noch nach der Laborhaltung und den mehrfachen Sicherheitsmaßnahmen gegen Ausbruch.
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 3603
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Wohnort: Sammaskiara
Hat sich bedankt: 1037 mal
Danke bekommen: 1122 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Sir Joe » 14. September 2018, 16:11

Du meinst bestimmt diese Thread:
ameisenhaltung-in-den-1960er-jahren-t51387-8.html

Sehr interresant ist übrigens die Ausführung von Prof. Dr. Buschinger, bezüglich des Auffindens der Königinnen und das Anbieten von Nistmöglichkeiten, gerade im Bezug auf die Fragen vorab.

Grundlage für alle Untersuchungen war der Aufbau einer Dauerzucht dieser Art, und dafür war es zuerst mal nötig, an Tiermaterial zu kommen. Das gestaltete sich nicht ganz so einfach.
Ich habe eine ganze Reihe von Wohnungen mit Pharaoameisen-Befall besucht, sowie Fabriken und andere Orte, von denen diese Schadameise gemeldet wurde. Aber dank der versteckten Nistgelegenheiten, oft in Mauerwerk, kam ich nicht an Königinnen und Brut heran.
(Erst später war zu erkennen, dass geeignete „Köder-Nistgelegenheiten“ unter Umständen rasch angenommen werden, und dass Königinnen noch nicht mal nötig sind um eine Kolonie zu gründen!)


PS: Dies ist doch der Diskussionsthread von dem etwas älteren Bericht ;)
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 632
Bilder: 1
Registriert: 2. August 2015, 18:05
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) Oktober (1)
Hat sich bedankt: 848 mal
Danke bekommen: 803 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Drop » 14. September 2018, 18:13

@trailandstreet

Genau auf den Haltungsbericht hatte ich mich bezogen. Das ist mein Wohnheim auf dem Foto, ich lebe dort genau jetzt! Aber ich bin froh, dass Artur das hier geteilt hat. So habe ich nämlich Sicherheit, dass das nicht meine Schuld ist. Für mich selbst und weil ich mir nicht vorwerfen lassen will, dass ich dafür verantwortlich wäre. Ich möchte noch mal betonen, dass ich hier nie eine Information oder Warnung erhalten habe. Das wird hier totgeschwiegen, während die Viecher sich weiter ausbreiten, die Toaster kontaminieren und die Bewohner beissen. Aber wehe einer hält hier eine Katze, dann geht sofort eine Mail an alle raus. Auch mein Nachbar, der möglicherweise auch betroffen ist, hat nie was gesagt. Ohne Artur hätte ich wohl nie erfahren, dass das hier schon ein sehr altes Problem ist! Deswegen, falls er das irgendwann lesen sollte: Danke.

@Sir Joe

Okay, jetzt bin ich mit den Nerven am Ende. Keine Königin? Das heißt, wenn ich umziehe und sich zufällig ein paar Arbeiterinnen in meinen Klamotten verstecken, dass ich dann sofort wieder befallen werden könnte? Ich überlege gerade ernsthaft, meinen ganzen Kram zu entsorgen. :huh: Inwiefern muss der Vermieter da wohl Verantwortung übernehmen?
Drop
Einsteiger
 

Beiträge: 9
Registriert: 13. September 2018, 02:56
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 2 mal

Re: Invasion Monomorium pharaonis, Diskussionsthread

Beitragvon Ameisenstarter » 14. September 2018, 18:47

Drop hat geschrieben:Okay, jetzt bin ich mit den Nerven am Ende. Keine Königin? Das heißt, wenn ich umziehe und sich zufällig ein paar Arbeiterinnen in meinen Klamotten verstecken, dass ich dann sofort wieder befallen werden könnte? Ich überlege gerade ernsthaft, meinen ganzen Kram zu entsorgen. :huh: Inwiefern muss der Vermieter da wohl Verantwortung übernehmen?


Ja, so ist es theoretisch. Ob eine kleine Menge Arbeiterinnen schon in der Lage ist, neue Geschlechtstiere aufzuziehen weiß ich nicht, etwas größere Zahlen mit Brut jedoch schon.
Ein Blumentopf mit einem kleinen Zweignest (ohne Königin) mit Brut wäre zum Beispiel in der Lage, die Art in eine neue Wohnung mitzunehmen.

Monomorium pharaonis Kolonien können sich auch ohne Königin quasi wieder aufbauen.

Deinen ganzen Kram entsorgen, das nicht, wobei ich, bei einem Umzug, gerade Möbel etc. gut kontrollieren würde.

Der Vermieter ist eigentlich für eine Bekämpfung zuständig. Du solltest diesen kontaktieren. Eine Bekämpfung der Pharaoameise muss professionell stattfinden! Diese Art betreibt eine starke Zweignestbildung. Große Kolonien können hunderte Königinnen haben. Arbeiterinnen können theoretisch selbst neue Königinnen erzeugen. Für die Bekämpfung schlechte Voraussetzungen, weshalb diese eben professionell stattfinden sollte.

Hier ein Ausschnitt unserer Artenbeschreibung zu Monomorium pharaonis:
Eine Bekämpfung ist sehr schwierig, da sich die Nester oft an sehr verborgenen, unzugänglichen Stellen befinden.
Zudem erschwert die Eigenart dieser Ameisen, Zweignester zu bilden, eine erfolgreiche Bekämpfung.
Da diese Art sich inzestuös vermehrt, reicht es wenn ein Zweignest überlebt. Es muss dabei nicht einmal eine Königin vorhanden sein, die Arbeiterinnen können aus Eiern oder Larven Geschlechtstiere aufziehen.
Königinnen haben eine sehr kurze Lebensspanne für Ameisen (zwischen 3-9 Monaten), weshalb ständig neue Geschlechtstiere herangezogen werden. Diese paaren sich innerhalb des Nestes und wandern später, wenn das Nest etwa 1500 Tiere groß ist mit einigen Arbeiterinnen ab, um neue Nester zu bilden.


Und aus den Ameisenwiki:
Innerhalb der Nester sind nicht nur einzelne Königinnen vorhanden, wie häufig bei Ameisen üblich, sondern meist mehrere Hundert bis Tausend!



Liebe Grüße :)
Benutzeravatar
Ameisenstarter
Moderator
 

Beiträge: 1104
Bilder: 7
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Wohnort: Weidenberg
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) August (1)
Hat sich bedankt: 662 mal
Danke bekommen: 1118 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder