Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen zum X-ten

Unterfamilie: Formicinae

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 5. August, 2015, 12:14

Da bin ich mal wieder... und kann berichten, dass meine Damen, ähnlich wie schon letztes Jahr, bereits im August beschlossen haben, dass es für dieses Jahr genug ist. Das furagieren wurde nahezu eingestellt. Ich sehe zwar noch regelmäßig eine Arbeiterin am Honig bzw. am Wasser, aber immer auf direktem Weg hin und auf direktem Weg zurück.

Da der Wassertank vom Reagenzglas angefangen hat zu schimmeln und auch das Wasser bereits braun geworden war, aber ich in der Zwischenzeit doch noch einmal das neue Holznest angeboten und die Watte mit Strohhalm aus dem Reagenzglas entfernt. Der Umzug hat dann auch nicht lange auf sich warten lassen und nun ist die gesamte Bande im neuen Nest. Im neuen Nest haben alle Damen eine Kammer bezogen, was zwar noch nicht ganz so eng aussieht wie Wintertraube, aber schon recht kuschelig. Der Eingang des neuen Nestes wurde auch schon ansatzweise mit kleinen Steinchen zugebaut, was meinen Verdacht der "Arbeitsverweigerung" für dieses Jahr zumindest etwas verhärtet.

Todesfälle gab es keinen, somit gilt noch der Bestandsstatus aus dem letzten Post und bis auf eine Larve wachsen die anderen auch nicht mehr weiter.

Man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben, aber ich hoffe, dass sich meine Kolonie dieses Jahr wieder erholt hat, nachdem im letzten Jahr so viele Todesfälle zu beklagen waren.

Auch wenn sich bei mir dieses Jahr nicht mehr ganz so viel tun wird, war das nicht der letzte Post vor der Winterruhe. Da im nächsten Jahr ein neuer Versuch gewagt wird die Temnothorax in das Becken zu integrieren, schreibe ich wahrscheinlich dazu noch ein paar mehr Sachen, aber erst wenn es so weite ist. Die Gyne`n aus meinem Temnotoraxschwarmflug, welche nicht an dem Tag gestartet sind als ich das Minibecken auf der Terrasse geparkt hatte, haben alle ihre Flügel abgelegt und helfen fleißig im Nest und furagieren auch. Ich habe schon gelesen, dass diese wohl zur Winterruhe getötet werden, aber auch da halte ich Euch auf dem Laufenden.

Bis später...

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Nimo für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 23. August, 2015, 10:25

Nach dem ich einfach mal zum Versuch ein neues Reagenzglasnest angeboten habe und dies genau auf dem weg zwischen Honig und Holzstamm platzierte, sind die doch tatsächlich noch einmal umgezogen (freiwillig!!!). Im Reagenzglas haben sie dann aber gleich den Eingang verschlossen und sich wieder zusammen gekauert. Furagiert wird, wie gesagt gar nicht mehr und wenn ich das Reagenzglasnest nicht auf dem direktweg zum Honig gelegt hätte, hätten sie es wahrscheinlich gar nicht gefunden. Aber so ist das Überwintern wenigstens leichter :)
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 5. September, 2015, 22:23

Tja, alles ruhig... selbst zum Honig laufen sehe ich keine mehr. Ich denke mal das ist dann jetzt wohl amtlich, auch wenn ich aus dem Fenster sehe :)

Winterruhe bei meinen Camponotus!!!

Da kein furagieren mehr stattfindet, habe ich die Themnotorax doch noch einmal mit samt der Rocherdose in das Formikarium gestellt. Die Furagieren allerdings noch recht munter und zwar bis in das Reagenzglas der Camponotus hinein. Aber scheinbar stört das keine Camponotus…

Futtermilben habe ich zwar keine mehr gesehen, aber vielleicht putzen die Kleinen ja auch grade alles noch mal durch :)
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 7. Oktober, 2015, 23:10

So, nach einigen Vorbereitungen wie Tagsüber auf der schattigen Fensterbank, bei offenem Fenster stehen lassen und auch mal ein paar Tage in die Garage sind nun alle meine Kolonien in den Kühlschrank gewandert.

Ich bin froh, dass die Camponotus sich dieses Jahr erhohlt haben und hoffe, dass es jetzt so gut weiter läuft.

Positiv aus diesem Jahr nehme ich mit, dass die Temnothorax nylanderi scheinbar mit den Futtermilden in meinem Camponotus - Formikarium kurzen prozess gemacht haben, zumindest habe ich nach dem einsetzen der Kolonie keine mehr gesehen. Die Temnothorax haben sich prächtig entwickelt und haben sogar geschwärmt!!!

Negativ finde ich, dass meine Kolonie immer ziemlich früh in die Winterruhe geht (die letzten beiden Jahre immer schon im August), aber damit werde ich wohl leben müssen.

Also, allen eine gute Winteruhe! Sofern sich noch was tut, gibts mal einen Bericht aus dem Winterlager.

Gruß

Nimo

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Nimo für den Beitrag:
Sajikii
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 1. Mai, 2016, 20:25

So... neues Jahr, neue Runde :)

Meine Damen sind nun alle seit dem 04.04. aus der Winterruhe und bis auf zwei gab es keine Verluste. Dieses Jahr habe ich die Temnothorax nylanderi gleich mit ins Becken einziehen lassen und die kleinen Streitereien, welche ich letztes Jahr noch beobachten konnte, sind bis jetzt ausgeblieben. Was ich interessant fand, war das die Camponotus es sogar zugelassen haben, das die kleinen Temnothorax bis ins Nest gekommen sind, allerdings niemals in Richtung Larven.

Nachdem Proteine in Form von Heimchen und Mittelmeergrillen gerne und in Mengen aufgenommen wurde, haben die Larven ein gutes Wachstum vorgelegt, vor zwei Tagen konnte ich auch schon das erste Eipacket aus diesem Jahr entdecken und die erste Puppe war auch schon zu finden.

Es wird fleißig furagiert und die Gaster der "Heimarbeiterinnen" sind alle prall gefüllt. Es schein allen gut zu gehen.

Unterm Strich, bis jetzt ein recht guter Start ins neue Jahr, mal sehen wie es weiter geht.

Ach so, ein Umzug in ein größeres Ytongnest haben die Damen freiwillig durchgeführt... scheinbar haben sie dieses Jahr noch was vor :)

Noch etwas zu den Temnothorax nylanderi ... die Gynen, aus dem letzten Jahr, welche nicht zum Schwarmflug gekommen sind, wurden alles samt noch am ersten Tag nach der Winterruhe aus dem Nest geworfen! Einige wurden später von den eigenen Schwestern getötet andere sind den Camponotus zum Opfer gefallen... da war die Tolleranz nicht ganz so groß!!!

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Nimo für den Beitrag:
Sajikii
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 18. Mai, 2016, 14:17

Mal wieder ein paar Tage rum und Zeit für einen neuen Zwischenbericht...

Es geht den Damen so weit gut und die Gyn hat bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr Eier gelegt... Rekord, bis jetzt waren es immer nur ein Paket nach der Winterruhe und ein Paket im August, wo mit den Larven dann überwintert wurde. Leider haben sich einige Larven nicht ganz so gut entwickelt und wurden kurzer Hand recycelt. Aktuell sind an Brut vorhanden

1. Ein frisches Eipacket
2. Einige kleine Larven aus dem ersten Eipacket
3. einige Puppen aus den überwinterten Larven

Todesfälle gab es keine und alle Gaster sind prall gefüllt.


Die kleinen Temnothorax nylanderi haben das starke furagieren eingeschränkt und nehmen auch nicht mehr ganz so viel Proteine auf, dafür entwickelt sich die Brut hervoragend! Streitereien zwischen den beiden Kolonien sind bis jetzt immer noch nicht zu beobachten gewesen.

So, das war´s erst einmal... bis die Tage
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 29. Mai, 2016, 14:16

So so, liebe mitlesende Gemeinde...

Heute gibt es gute und schlechte Nachrichten gleichzeitig...

Leider haben meine Camponotus wieder angefangen die Puppen zu fressen! Aber ich kann nun sagen woran es liegt und damit andere davor bewahren! Es liegt eindeutig an der Temperatur und der Stauwärme in unserem Dachzimmer. Dieses Jahr habe ich die Damen, aufgrund von Umzugsvorbereitungen aus dem Wohnzimmer wieder in das Schlafzimmer gestellt und siehe da, es geht leider wieder los mit dem Puppenfraß! Seit ich die Damen aber nun in das neue Haus gebracht habe und Sie hier nun etwas kühler und auf einem Nordfenster stehen, hat es von heute auf morgen aufgehört!

Die gelegten Eier aus diesem Jahr haben sich alle in in Minilarven verwandelt, aber die Brutpflege geht ganz eindeutig direkt an die Larven und Puppen aus dem letzten Jahr, somit ist das Wachstum ziemlich lahm.

Gute und schlechte Nachrichten zugleich halt.

Den kleinen Untermietern ist die Stauwärme scheinbar nicht schlecht bekommen, die haben Brut ohne Ende!!!

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Nimo für die Beiträge (total 3):
mondkidSajikiiMoudebouhou
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

Re: Camponotus ligniperdus - Haltungsbericht / Erfahrungen z

Beitragvon Nimo » 6. Juni, 2016, 21:03

Hallo noch mal...

Heute gab es dann den ersten Nachwuchs, es waren also mal wieder zwei Monate. Puppen wurden, bis zum Umzug in unser neues Haus (also wir als Familie) leider mal wieder gefressen. Seit wir hier sind und stehende Wärme kein Thema mehr ist, haben sie auch keine Puppen mehr gefressen.

Die kleinen Temnothorax nylanderi lassen sie weitestgehend in Ruhe, nicht aber die Gynen, welche gestern geschwärmt sind. Da ich leider einen Deckel auf meinem Formikarium habe, waren sie dann auch leichte Beute für die Camponotus. Weiter habe ich den kleinen noch mal eine Eichel angeboten, weil es bereits super Eng war in dem kleinen Ytongnest. Diese haben sie nun aber kurzerhand einfach Zusätzlich bezogen, mal sehen wie ich das mit der Winteruhe dann hinbekomme... Weiter sehe ich immer wieder Arbeiterinnen, die kleinste weiße Dinger ins Nest tragen. Entweder habe ich einfach ein Problem mit Futtermilben, welche ich nicht sehe, oder sie bringen kleinste Teile von den, von den Camponotus entsorgten Heimchen ins Nest.

Heute gibe es neu auf dem Speiseplan Fruchtfliegen, weil die bei unserem Futterhaus heute mal zu bekommen waren. Da die Dinger total mutiert sind (scheinbar ein Zucht ohne Flügel) bekommen die Camponotus auch welche zu fassen. Fazit, Insekten mit Flügeln, stehen bei meinen Camponotus ziemlich weit oben auf dem Speiseplan... Heimchen usw. werden zwar genommen, aber na ja... ich esse auch ab und zu Sachen die mir nicht schmecken...
Benutzeravatar
Nimo
Halter
 

Beiträge: 210
Bilder: 1
Registriert: 6. September, 2012, 19:38
Wohnort: Bad Oldesloe
Hat sich bedankt: 17 mal
Danke bekommen: 48 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Camponotus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder