Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

AW: Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Beitragvon Gast » 18. Oktober, 2013, 10:45

[font=Times New Roman]@ sealem:[/font]
[font=Times New Roman]Das Bild in Beitrag # 27 ( [/font][font=Times New Roman]http://www.ameisenforum.de/349842-post27.html[/font][font=Times New Roman] ) zeigt eindeutig ektoparasitische Milben, die der Cuticula anhaften, und die bei Messor-Arten gewöhnlich zum Untergang der Kolonie führen.[/font]

[font=Times New Roman]Wenn Du Milben beobachtest, die umherlaufen und z. T. im Paraffinöl kleben bleiben, dann ist das eine weitere Art, die gemeinhin als „Futtermilben“ verharmlost wird. Sie können allerdings auch Ameisenpuppen anstechen und aussaugen.[/font]

[font=Times New Roman]In Beitrag # 37 (29. Juni 13) hast Du anscheinend eine Ersatzkolonie für die erste, zurück gesandte Messor-Kolonie, bekommen. Hattest zuvor (# 29, 25. Juni 13) aber davon berichtet, dass auch Deine Camponotus befallen sind.[/font]

[font=Times New Roman]Jetzt, 18. Oktober 13, schreibst Du „Sie leben noch :D … Milben gibt es auch noch genug,“[/font]

[font=Times New Roman]Wer lebt denn nun noch? Die Messor vom 29. Juni, die Camponotus?[/font]
[font=Times New Roman]Gibt es bei beiden noch Milben?[/font]
[font=Times New Roman]Sind es beide Typen von Milben, also die auf den Messor festsitzenden und die „Futtermilben“?[/font]

[font=Times New Roman]Und dann sind die Milben nicht schädlich? – Das Ganze kommt mir etwas zu mirakulös vor um glaubhaft zu sein![/font]
[font=Times New Roman]Vielleicht kannst Du es etwas näher erläutern, evtl. auch mit Bildern und Angaben zu den Haltungsbedigungen?[/font]

[font=Times New Roman]Danke,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]
Gast
 


Beitragvon sealem » 18. Oktober, 2013, 10:46

Die Milbenart die sich im Becken meiner C. ligniperdus befindet ,hat die Ameisen selbst noch nicht befallen. Und das seit Monate. Sie werden regelmäßig kontrolliert.

Anders sah das bei M. barbarus aus. Da waren die Ameisen befallen auf eine extrem Art und Weise und sie waren schon sehr abgeschwächt.

Ich möchte damit nicht sagen, dass ektoparasitäre Milben für Ameisen nicht schädlich sind. Ich vermute stark, dass es sich um eine andere ungefährliche Milbenart handelt, die sich bei meiner C. ligniperdus Kolonie im Becken befindet.

mfg
sealem

Hallo Merkur,

damals dachte ich, dass die M. barbarus Kolonie meine Camponotus Kolonie angesteckt haben könnten. Bin mir nun nicht mehr so sicher. Sie haben zwar auch Milben, aber ich konnte keine Schäden feststellen. Wird sich also wohl um eine andere Milbenart handeln die sich lediglich im Becken befindet und sich von Futterreste usw. ernährt.
Meine Camponotus leben noch immer und entwickeln sich ganz normal.

Die Messor Kolonie habe ich damals zurück geschickt und es gab auch Ersatz! Eine gesunde Kolonie die sich sehr sehr gut entwickelt.
Benutzeravatar
sealem
Einsteiger
 

Beiträge: 43
Registriert: 19. Juni, 2013, 17:56
Wohnort: Singen
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

AW: Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Beitragvon Gast » 21. Januar, 2014, 17:42

Hallo Sealem,

Gibt's eine Fortsetzung? Neues zu den Milben? - Es ist ja ein Thema,das fast jeden Ameisenhalter mal bewegt!

Danke,
Merkur
Gast
 


AW: Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Beitragvon trailandstreet » 22. Januar, 2014, 10:06

ich verfolge diesen Beitrag nun schon die ganze Zeit. Was mich dabei am meisten interessiert, ist warum die Ameisen sich die Milben nicht entfernen können. Gerade bei der Königin, die ja dauernd geputzt und umhegt wird. Dass es da zu so einem heftigen Befall wie bereits vorher auf dem Bild gezeigt kommen kann.
LG Franz
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 2972
Registriert: 21. August, 2013, 13:48
Wohnort: Sankt Marein
Hat sich bedankt: 940 mal
Danke bekommen: 837 mal

AW: Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Beitragvon Gast » 22. Januar, 2014, 10:57

@ trailandstreet:

In der Biologie ist es manchmal hilfreich, die Frage aus verschiedenen Richtungen zu betrachten! :)

Milben, die von den Ameisen der Gattung Messor entfernt werden könnten, gibt es nicht (mehr) – die Selektion hat sie ausgerottet, oder ihre Nachfahren haben andere Wirte gefunden, oder solche Milben konnten "von vornherein" auf den Ameisen nicht Fuß fassen…

Auch gibt es Ameisenarten, die weniger von aufsitzenden Milben parasitert werden als gerade die Messor spp. – Entweder sind diese Arten in der Lage, die Milben effektiv zu beseitigen bzw. ihre Besiedlung abzuwehren, z. B. durch Putzverhalten, oder die Ameisen haben z. B. eine dichte Behaarung, die es den Milben unmöglich macht, sich festzusetzen: Sie können wie Staub und Schmutz „aus dem Pelz gekämmt werden“. ;)

Man kann natürlich darüber viel spekulieren....:)

MfG,
Merkur
Gast
 


Beitragvon trailandstreet » 22. Januar, 2014, 12:48

Danke, ich kann mir auch vorstellen, dass sie Mechanismen benutzen, die andere parasitäre Arten oder auch parasitäre Ameisen Nutzen um nicht "erkannt" zu werden.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
LG Franz
Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 2972
Registriert: 21. August, 2013, 13:48
Wohnort: Sankt Marein
Hat sich bedankt: 940 mal
Danke bekommen: 837 mal

Re: Ektoparasitäre Milben auf Messor barbarus

Beitragvon sealem » 19. Juni, 2017, 18:01

Hallo zusammen :)

das waren keine parasitäre Milben bei meiner C. ligniperdus Kolonie.
Die Milben habe ich zwar nie ganz wegbekommen, aber die Ameisen sind nicht dran gestorben.

Grüße
Benutzeravatar
sealem
Einsteiger
 

Beiträge: 43
Registriert: 19. Juni, 2013, 17:56
Wohnort: Singen
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

Vorherige

Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder