Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Unterfamilie: Formicinae

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Harry4ANT » 10. Mai, 2017, 16:43

Ja die vielen positiven Berichte über Schokoschaben machen mich auch neugierig, allerdings kommen mir keine lebenden Schaben ins Haus!

Ach die sind doch ganz lieb :)

Und wirklich pflegeleicht :cool:

Was du natürlich machen könntest wäre mal ein Pack zu bestellen und direkt einfrieren - brauchst ja nicht mal reinschauen ^^


Der Futterbrei fängt halt irgendwann an zu gammeln bei den Drosophila (wenn er vorher nicht austrocknet, dann muss man etwas befeuchten) aber bis dahin ist so eine Dose echt sehr ergiebig - ich hab bestimmt 10 mal komplett entleert und eingefroren. Meine Plastikdose im Gefrierschrank war 2 cm hoch mit den kleinen Dingern gefüllt und ich habe bei den Pheidolen massig lebend gefüttert :)

Falls du die züchten willst - ich habe bei einem Anbieter eine Art Set gesehen, relativ günstig.
Also ca. 20 Dosen mit Netzstrümpfen, dazu passend Holzwolle und eine große Tüte mit Fertig Pulver. Das Pulver nur mit Wasser verrühren und fertig ist der Futterbrei.
Hatte ich auch schon überlegt aber bin eigentlich recht gut versorgt mit den Schokis und den Springschwänzen (die sind am aller einfachsten zu halten).

Ähnlich wie das hier - muss nochmal schauen bei Bedarf:
http://kleinstfutter.de/index.php?route=product/product&product_id=90
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 843
Registriert: 8. Dezember, 2016, 22:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 130 mal
Danke bekommen: 572 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Maddio » 10. Mai, 2017, 19:42

Kalinova hat geschrieben:Ja die vielen positiven Berichte über Schokoschaben machen mich auch neugierig, allerdings kommen mir keine lebenden Schaben ins Haus!


Ich war eine Zeit lang auch schwer begeistert von ihnen, aber ich bin wieder umgestiegen auf andere Futterinsekten. Denn Schokoschaben haben eine sehr unangenehme Eigenschaft: Sie stinken! Die Schaben haben Abwehrsekrete die stark riechen. Selbst wenn man sie sofort nach Erhalt einfriert, nach einigen Tagen auf dem Servierteller fängt der Gestank an, und sie verkleben auch gerne mit der Unterlage. Ich habe nicht vor sie nochmal zu bestellen (hatte nur einmal zwei Boxen bestellt, haben eine ganze Saison ausgereicht).

Ich werde nach Möglichkeit bald mal die Goldfliegen ausprobieren.

Empfehlen kann ich noch Heimchen, die kann man gut nach dem Einkauf einfrieren und dann absammeln. Sie werden von meinen Kolonien ausnahmslos gut angenommen. Aber vor allem sind sie auch sehr gut in der Handhabung wie ich finde. Sie sind meist schön sauber und riechen nicht. Für kleinere Ameisen lassen sie sich gut in Stücke schneiden. Wichtig ist nur sie direkt ungeöffnet einzufrieren, wenn dir welche entkommen können sie für schlaflose Nächte sorgen mit ihrem Zirpen (mir zum Glück noch nicht passiert).

Kalinova hat geschrieben:Eine Erweiterung der Anlage ist tendenziell kein großes Problem aber schon ein Kostenfaktor der einkalkuliert werden muss.


Neben den Kosten ist da noch der Faktor Platzbedarf. Je nach Größe ist ein Zimmer irgendwann auch optisch mit Becken überladen. Wenn Platz und Geld vorhanden ist, spricht natürlich nichts gegen eine Erweiterung.
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 1263
Registriert: 15. März, 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 2251 mal
Danke bekommen: 1213 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Harry4ANT » 10. Mai, 2017, 23:30

Denn Schokoschaben haben eine sehr unangenehme Eigenschaft: Sie stinken!

Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen - nicht mal wenn ich die Box aufmachen (da sind ein paar hundert drinnen) und den KöPes reinstecke und kräftig inhaliere ;)

Weiß aber nicht ob es verschiedene Arten gibt von den Schokis und ob die Ernährung eine Rolle spielt.
Auch halte ich sie sehr trocken, Flache Box, Sermais als Bodengrund, darüber 2 Lagen Eierkartons, als Futter primär Fischflocken, etwas Haferflocken und Hundtrockenfutter. In der Ecke eine Tränke.

Das einzige was ich rieche, ist wenn ich etwas Obst gefüttert habe und es zu viel war und nach 2 Tagen noch Reste sind.


Alle ~ 6-8 Wochen erneuere ich die Eierkartons - ansonsten keine Arbeit mit den Futtertieren.

Das einzige was noch einfacher ist sind die Springschwänze - da muss man quasi gar nichts tun ^^

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 843
Registriert: 8. Dezember, 2016, 22:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 130 mal
Danke bekommen: 572 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Antkönig » 11. Mai, 2017, 18:30

Hallo Leute,
wenn ich hier schon erwähnt werde melde ich mich doch gleich selber mal zu Wort. Ich aktualisiere meine Haltungsbericht nicht mehr weil ich mit der Situation in den Foren einfach nicht mehr zufrieden bin, aber das geht ja vielen so. :)

Meiner Kolonie ging es vor etwa bis zwei Wochen sehr gut. Es waren wohl fast an die 1500 Tiere, denn was diese Art an Brut aufziehen kann ist echt verrückt. Ich hielt sie, wie bereits in meinem Hb geschildert und hatte auch nichts an den Bedingungen oder am Futter verändert. Jedoch kam es dann zu der gleichen Entwicklung wie bei dir Kalinova. Es gab immer mehr verkrüppelte Ameisen in der Kolonie, teilweise auch mit Puppenresten an den Beinen. Innerhalb der nächsten Tage starben alle neu geschlüpften Tiere und aktuell ist nun gar keine Brut mehr vorhanden. Aktuell ist die Kolonie jeden Tag etwas kleiner (aktuell etwa 800 Tiere) und ich habe sie bereits in eine neue Arena mit Reagenzgläsern als Nester umgesiedelt, um die Kolonie besser kontrollieren zu können. Der Grund ist mir aber bis jetzt immer noch nicht bekannt. :(

Behalte also die Entwicklung deiner Kolonie im Auge, nicht das es bei dir genauso abläuft wie meiner. :/ Ich drücke dir die Daumen!

Liebe Grüße Melvin

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Antkönig für die Beiträge (total 3):
KalinovaHarry4ANTMaddio
Benutzeravatar
Antkönig
Halter
 

Beiträge: 427
Registriert: 6. Februar, 2013, 09:50
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 9 mal
Danke bekommen: 24 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Maddio » 11. Mai, 2017, 18:38

Harry4ANT hat geschrieben:Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen - nicht mal wenn ich die Box aufmachen (da sind ein paar hundert drinnen) und den KöPes reinstecke und kräftig inhaliere ;)


Gut möglich, dass sie in der Haltung nicht riechen. Ich rede davon wenn man sie direkt nach Erhalt einfriert und dann immer mal wieder anbietet. Dann riechen sie nach wenigen Tagen ziemlich unangenehm.

@Antkönig: Schön mal wieder von Dir zu hören. Schreib doch mal wieder öfter was, würde uns alle freuen :clap:.
Benutzeravatar
Maddio
Moderator
 

Beiträge: 1263
Registriert: 15. März, 2007, 12:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 2251 mal
Danke bekommen: 1213 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Antkönig » 12. Mai, 2017, 10:24

Hey Maddio,

ich werde mein bestes geben. Aktuell habe ich bloß wenig Lust etwas beizutragen, da innerhalb kürzester Zeit immer wieder Dinge passieren die ich nicht wirklich gut heiße (ist dir ja selber auch passiert). Von daher schaue ich mal, aber komplett verschwinden werde ich nicht. :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Antkönig für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
Antkönig
Halter
 

Beiträge: 427
Registriert: 6. Februar, 2013, 09:50
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 9 mal
Danke bekommen: 24 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Kalinova » 12. Mai, 2017, 14:02

Hey Antkönig, danke das du dich gemeldet hast. Schade das es deiner Kolonie so schlecht geht, ein so starker Rückgang innerhalb kurzer Zeit ist wirklich kein gutes Zeichen, ich hoffe es pegelt sich wieder ein. Vielleicht findest du ja sogar einen Grund dafür und kannst uns diesen Mitteilen.

Ist natürlich schade, dass du deinen HB nicht mehr weiterführst, aber ist ja deine Entscheidung. Die Begründung kann ich verstehen.

Zu den Schokoschaben: Das ist eine Grenze die ich nicht überschreiten möchte. Diese Tiere kommen mir nicht leben in die Wohnung, auch nicht für die paar Sekunden von der Wohnungstür zum Tiefkühlfach. Die Überlegung hatte ich bereits jedoch ist weder mir noch meinem Freund wohl dabei.
Von daher bleibt es vorerst bei Fliegen, ich würde gerne auch andere Futtertiere aus dem Tierhandel anbieten (Grillen, Heimchen etc) jedoch finde ich die Qualität der Tiere erschreckend schlecht. Wenn ich in der nähe des Geschäftes bin, dann schaue ich rein ob da mal ne gute Box dabei ist. Jedoch hatte ich bis heute kein Glück. Es sind immer tote Tiere dabei, was nahe legt das die Tiere schon einige Zeit in den Boxen ohne Futter und Wasser verbracht haben.
Ne eigene Futtertierzucht ist aus Platztechnischen gründen nicht drin, das einzige was ginge sind Drosos. Das hantieren mit diesen Winzlingen ist jedoch nicht grade einfach von daher tendiere ich hier eher zu einem Futterautomaten. Da die Drosos aber einfach über Paraffin laufen muss ich einen Weg finden eine Separate Futterstation anzuschließen durch die die Fliegen nicht in die Arena gelangen. (möglicherweise reicht hier schon ein dunkler Schlauch?)

Bisher hätte es sich nicht gelohnt eine eigene Zucht aufzumachen, inzwischen sollte die Kolonie aber eine Größe erreicht haben die den Ertrag einer Drosozucht vertilgen kann. Mal schaun was daraus wird und ob es denn klappt :rolleyes:
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 992
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli, 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 868 mal
Danke bekommen: 1162 mal

Re: Diskussion zum Haltungsbericht Camponotus cosmicus

Beitragvon Harry4ANT » 12. Mai, 2017, 15:25

Das hantieren mit diesen Winzlingen ist jedoch nicht grade einfach von daher tendiere ich hier eher zu einem Futterautomaten.

Wo genau siehst du das Problem ? Die Entnahme und Verfütterung ?


Was du auch mal versuchen kannst, ist wie deine Kolonie Springschwänze annimmt.
Die sind zwar auch recht klein aber vermehren sich derart schnell und sind so einfach und platzsparend zu züchten und zu entnehmen usw. - da sind Drosophila fast schon wieder aufwendig und kompliziert im Vergleich ;)

Bzgl. anderer Futtertiere gibt es auch diverse online Shops die Futterinsekten zum Versand anbieten; habe ich eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht.
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 843
Registriert: 8. Dezember, 2016, 22:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 130 mal
Danke bekommen: 572 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Camponotus (exotisch)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder