Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Bot69 » 8. Dezember 2017, 01:35

Guten Abend zusammen
Bin schon lange Monate ein Leser hier im Forum. Jetzt habe ich einige Fragen deren Antworten ich nicht finden konnte. Also hab ich mich einfach mal registriert.
Ich plane mir meinen ersten Exoten anzueignen. Ausgewählt habe ich dazu die nicobarensis.

Auch wenn ich sie am liebsten selber machen würde, soll die Arena vom Antstore sein. Die Maße 60x30x30 gefallen mir.
Das Nest selbst wird selbstgemacht sein. Ytong vom Baumarkt oder eines aus Gibs.
Als Beleuchtung soll eine Tageslichtlampe dienen. Für die Erwärmung einer Ecke der Arena wird eine Lampe dienen. Eine Stelle soll von einer kleinen Heizmatte erwärmt werden (7 Watt).

Das ganze soll möglichst professionell sein und aussehen.

Meine Fragen sind folgende:
1. Camponotus cf. nicobarensis und Camponotus nicobarensis, wo ist der Unterschied? Ist eine von beiden vielleicht empfehlenswerter?

2. Nest mit Heizmatte oder Kabel beheizen?

3. Ich habe kein vernünftiges Thermometer gefunden bei dem zwei Fühler vorhanden sind (1. für Nest, 2. für Arena). Hat jemand ein Gerät mit dem er gute Erfahrungen gemacht hat?

4. Thermostat für das Nest? Wenn ja welches? Die im Antstore kosten 35€. Ist es das wert?

5. Ist ein Gerät für die Luftfeuchtigkeit von Nöten? Wenn ja welches ist geeignet für die Kontrolle am Arena Boden?

6. Aussbruchschutz ist natürlich unumgänglich. Reicht da das im Antstore angebotene Stück welches einen kleinen Vorsprung bildet? Oder brauche ich das komplett verschließbare Dach (schlechtere Luftzirkulation)? Dass hier Öl oder Puder zu kommt ist klar.

Mehr Fragen habe ich für den Moment nicht.

Danke! Und Lg
Bot69
Einsteiger
 

Beiträge: 76
Registriert: 8. Dezember 2017, 01:02
Hat sich bedankt: 55 mal
Danke bekommen: 23 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Harry4ANT » 8. Dezember 2017, 02:29

Bei den Maßen & Eigenbau Nest wäre auch ein günstiges Aquarium aus dem Baumarkt denkbar.

Das „cf.“ heißt quasi nur das die Art nicht mit 100%iger Sicherheit bestimmt werden konnte.
Es ist wohl C. nicobarensis aber könnte auch eine andere sehr ähnliche Art der selben Gattung sein.

Zum beheizen des Nestes geht beides.
Ich persönlich verwende einstellbare Heizmatten und stelle in Verbindung mit einem im Nest angebrachten Thermometer am HotSpot meine Wunschtemperatur ein.
Benutze daher kein auto. Thermostat.

Die Arena benötigt eigentlich keine zusätzliche Beheizung bei normaler Raumtemoeratur, außer diese ist bei dir sehr kalt.

LF Sensor benötigst du für C. nicobarensis auch nicht. Können recht trocken gehalten werden.
Arena sowieso möglichst komplett trocken halten, außer der Tränke natürlich.

Wenn du den Ausbruchschutz sorgfältig aufträgst und hin & wieder erneuerst reicht der Rahmen.
Ich habe lieber richtige Deckel mit Belüftungsgitter und verzichte komplett auf Öl usw.
A. octospinosus - T. nylanderi - C. cosmicus - C. nicobarensis - P. megacephala - A. gracilipes - M. barbarus - L.niger
YT Channel - Wissensteil
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 1082
Registriert: 8. Dezember 2016, 22:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 186 mal
Danke bekommen: 718 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Bot69 » 12. Dezember 2017, 16:28

Hallo nochmal,
danke Harry für die Antworten. Ich konnte ihnen sehr viel entnehmen!

Doch es sind wieder zwei Fragen aufgekommen:

Als Arena für C. nicobarensis soll jetzt ein recht billiges, aber dafür großes, Aquarium dienen. (90x30x30)
Es sollen zwei Löcher in die beiden Kurzen Seiten. Das macht der Glaser hoffentlich.

1. Ich habe gesehen, dass einige Leute den Boden mit Gips bedeckt und mit Sand berieselt. Es hat ja einige Vorteile, aber mein Aquarium möchte ich eben nicht versauen. Kann das passieren? Ist diese Art von Haltung ameisengerecht? Was haltet ihr davon?

2. Es gibt ja schon haufenweise Haltungsberichte von C. nicobarensis. Besonders der von Sir Joe begeistert und inspiriert mich!
Soll ich einen Bericht zu der Art machen und hier ins Forum stellen? Oder ist das schon längst überflüssig und vielleicht gar nicht erwünscht?

Bestellen werde ich eine kleine Kolonie. Gyne & 10 Arbeiterinnen.

lg
Bot69
Einsteiger
 

Beiträge: 76
Registriert: 8. Dezember 2017, 01:02
Hat sich bedankt: 55 mal
Danke bekommen: 23 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Genetix » 12. Dezember 2017, 16:56

Als Arena für C. nicobarensis soll jetzt ein recht billiges, aber dafür großes, Aquarium dienen. (90x30x30)
Es sollen zwei Löcher in die beiden Kurzen Seiten. Das macht der Glaser hoffentlich.



Sehr außergewöhnliche Maße für ein Aquarium, aber egal. Ich dachte auch dass nahezu jeder Glaser ein Loch in ein Aquarium Bohren würde, ich wohne in einer Stadt mit ca. 300.000 Einwohnern und habe alle Glaser angerufen die ich finden konnte, jeder Glaser sagte mir an fertigen Aquarium Bohren wir nicht, lediglich Einer von 10 - 15 Glasern, sagte mir ja, das ist bei dieser Größe kein Problem. Es handelte sich damals um einen winziges Aquarium, Maße ca. 25x25x30 cm.
Mach dich lieber schlau bevor du dass Aquarium kaufst, dieses Maß hört sich für mich auch nicht gerade günstig an.


Ich habe gesehen, dass einige Leute den Boden mit Gips bedeckt und mit Sand berieselt. Es hat ja einige Vorteile, aber mein Aquarium möchte ich eben nicht versauen. Kann das passieren? Ist diese Art von Haltung ameisengerecht? Was haltet ihr davon?


Bin auch nicht der Fan von einem Gipsboden. Es geht auch einfacher, Sand und Lehm etwas feucht anmischen, das feuchte Sand-Lehm Gemisch verteilen und austrocknen lassen, solange es nicht feucht wird werden die Ameisen sich nicht eingraben können.


Gruß
Benutzeravatar
Genetix
Einsteiger
 

Beiträge: 89
Registriert: 26. Februar 2017, 02:16
Hat sich bedankt: 54 mal
Danke bekommen: 133 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Kalinova » 12. Dezember 2017, 16:59

Ein fester Untergrund ist nach dem was ich bisher an Infos aufgenommen und selbst beobachtet habe für viele Ameisen besser zu belaufen als beispielsweise loser Sand oder glattes Glas.
Ob es nun ein Gipsboden ist, ein Sandlehm-Gemisch, Kies, Rindenstücken oder sonstwas hängt vom Geschmack des Halters ab und ob bzw in wie weit er sich am natürlichen Habitat orientiert.

Ein Haltungsbericht ist immer toll, egal wie viele es zu einer Art gibt, jeder hat seinen eigenen Blickwinkel. In jedem Fall eine Bereicherung fürs Forum und seine Leser.

Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1537
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1435 mal
Danke bekommen: 1969 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Serafine » 12. Dezember 2017, 17:01

Bot69 hat geschrieben:1. Ich habe gesehen, dass einige Leute den Boden mit Gips bedeckt und mit Sand berieselt. Es hat ja einige Vorteile, aber mein Aquarium möchte ich eben nicht versauen. Kann das passieren? Ist diese Art von Haltung ameisengerecht? Was haltet ihr davon?

Nimm einfach ne Sand-Lehm-Mischung (so 3-4kg dürften für ne 1-2cm dicke Bodenschicht passen), die lässt sich später mit Wasser wieder rückstandslos auswaschen. Für die Ameisen ist es halt deutlich angenehmer als Glas oder Sand (mit Sand btw nicht übertreiben, auch Ameisen rutschen auf Sanddünen regelmäßig aus).

Bot69 hat geschrieben:2. Es gibt ja schon haufenweise Haltungsberichte von C. nicobarensis. Besonders der von Sir Joe begeistert und inspiriert mich!
Soll ich einen Bericht zu der Art machen und hier ins Forum stellen? Oder ist das schon längst überflüssig und vielleicht gar nicht erwünscht?

Mehr Haltungsberichte sind immer gerne gesehen. Jeder Schreiber hat einen etwas anderen Stil, jede Kolonie ist irgendwo anders und viele HBs werden ja auch nur sporadisch alle 4-8 Wochen aktualisiert, da schadet mehr nie :)
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1401
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 163 mal
Danke bekommen: 730 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Kalinova » 12. Dezember 2017, 17:19

Genetix hat geschrieben:Bin auch nicht der Fan von einem Gipsboden. Es geht auch einfacher, Sand und Lehm etwas feucht anmischen, das feuchte Sand-Lehm Gemisch verteilen und austrocknen lassen, solange es nicht feucht wird werden die Ameisen sich nicht eingraben können.


Habe da gegenteilige Beobachtungen gemacht, aber dünn aufgetragen (~0,5 cm) ziehen sie zumindest nicht ein.

Gruß Kali
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Kalinova für die Beiträge (total 2):
ErneMaddio
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1537
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1435 mal
Danke bekommen: 1969 mal

Re: Camponotus (cf.?) nicobarensis, einige Fragen

Beitragvon Sir Joe » 12. Dezember 2017, 18:19

Bezüglich der Glaser habe ich ähnliche Erfahrungen wie Genetix gemacht. Ich habe viele Glaser bei mir in der Umgebung abgeklappert und keiner wollte mir ein Loch, geschweige denn drei Löcher ins Aquarium bohren. Erst als ich angeboten hatte die Scheibe, welche bearbeitet werden sollte, rauszutrennen, fand sich ein Glaser der sich an mein Vorhaben heran wagte und das auch nur unter der Vorraussetzung, dass es sich dabei um Floatglas handelt (was meistens der Fall ist) und ich das Risiko für eventuellen Glasbruch selber trage. Ich wundere mich manchmal, für wie leicht Glasbohren abgetan wird, wenn schon die Glaser davor zurückschrecken.

Beim Bodenbelag halte ich mittlerweile auch Abstand von großflächig, losen Sandlandschaften und bevorzuge festen Untergrund für die Ameisen. Bei meinen Camponotus nicobarensis habe ich mich eigentlich nur aufgrund ihrer Färbung für eine hellere Gipsmischung entschieden.

Wenn du Gips verwendest, sollte die Schicht nicht zu dick gegossen werden. Gips dehnt sich aus und könnte dein Aquarium sprengen oder zumindest für ordentliche Spannung sorgen.

Zum Thema Haltungsbericht kann ich nur sagen: Ja bitte, wenn du Lust dazu hast, dann schreib einen. Ich für mein Teil würde mich freuen, denn je mehr Halter ihre Informationen zusammentragen desto besser, nur so kann ein Forum wachsen und lernen.

Schöne Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Sir Joe für die Beiträge (total 4):
KalinovaUnkerichErneMaddio
Benutzeravatar
Sir Joe
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 632
Bilder: 1
Registriert: 2. August 2015, 18:05
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) Oktober (1)
Hat sich bedankt: 848 mal
Danke bekommen: 803 mal

Nächste

Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder