Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Themen über exotische Ameisenarten.

Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon WilyWombat » 13. Dezember, 2017, 20:09

Hi Leute,
erstmal ich bin neu hier und wäre super dankbar wenn mir jemand helfen kann.
Also ich habe vor 3-4 Wochen meine Camponotus nicobarensis erhalten. Es waren eine Gyne und 4 Arbeiterinnen, von denen eine gleich in der ersten Nacht das Zeitliche gesegnet hat (vermute Stress beim Transport). Sie hatten einige Eier und eine kleine Larve. Die Larve ist mittlerweile auch schon ziemlich groß. Jedoch ist eine weitere Arbeiterin gestorben und es wird sich leider immer nur um die eine Larve gekümmert. Was mach ich falsch, bzw. was kann ich tun? Oder bin ich einfach zu ungeduldig?

Randbedingungen:
Temperatur im Nest: 22 - 29 °C
Luftfeuchtigkeit im Nest: ca. 40 - 50 %
Futter:
-Obstfliegen, die anfangs sehr gerne angenommen wurden
-Wachsraupe nicht wirklich angenommen
-Zucker- bzw. Honigwasser ehr nicht so beliebt
-Trauben auch nicht angenommen

Hoffe ich bekomme ein paar gute Tipps.
Vielen Dank!

Grüße,

Timo
WilyWombat
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 13. Dezember, 2017, 19:44
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon Harry4ANT » 13. Dezember, 2017, 20:34

Ca. 3 Wochen sind noch nicht allzu viel Zeit - am Anfang dauert die Entwicklung gerne mal etwas länger.
Wenn Futter angenommen wurde und die Larve versorgt wurde, ist das schon mal nicht ganz verkehrt. Sind den weitere Eier mittlerweile zu Larven geworden ?

Vielleicht magst du mal ein Bild von deinem Formicarium posten ? Oft fällt jemand da etwas auf oder man kann Tipps geben.
Sind sie noch im RG oder von sich aus so früh umgezogen ?
Wo wird die NestTemp gemessen ?

Der erste Todesfall war, wie du schon geschrieben hast, relativ sicher aufgrund des Transportes.

Generell kann ich dir empfehlen das Nest gerade in der Anfangsphase gut abzudunkeln und möglichst wenig zu stören, so schwer es auch fällt nicht alle 5 min ins Nest zu gucken ;)

Die Obstfliegen sind perfekt für die Anfangsphase. Honig kannst auch mal pur als Tropfen anbieten.
A. octospinosus - T. nylanderi - C. cosmicus - C. nicobarensis - P. megacephala - A. gracilipes - M. barbarus - L.niger
YT Channel - Wissensteil

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Harry4ANT für die Beiträge (total 2):
User3165WilyWombat
Benutzeravatar
Harry4ANT
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 990
Registriert: 8. Dezember, 2016, 21:48
Wohnort: Ludwigsburg
Auszeichnungen: 2
März (1) Baubericht (1)
Hat sich bedankt: 160 mal
Danke bekommen: 657 mal

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon Safiriel » 13. Dezember, 2017, 21:36

Es gibt bei jungen Kolonien, erst Recht wenn sie gerade erst eine Reise hinter sich hatten, nichts was wichtiger ist als Ruhe. Daher betone Ich das hier noch einmal.
Danach kommt Geduld.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
WilyWombat
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2322
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai, 2014, 14:17
Wohnort: Wesseling
Hat sich bedankt: 531 mal
Danke bekommen: 984 mal

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon WilyWombat » 15. Dezember, 2017, 15:26

Wow vielen Dank für die schnellen Antworten,

erstmal weitere schlechte Nachrichten.... hab heute morgen bevor ich zur Arbeit gegangen bin noch einen tropfen Honig in der Arena angeboten... von der Arbeit zurück eine tote Arbeiterin im Honig. Meiner Meinung nach hätte die Kolonie nach Darwin kaum noch ein Recht zu überleben :mad:

Also nur noch eine Arbeiterin und die Königin. Ich lad auch gleich noch einige Bilder hoch. Sie sind mehr oder weniger selbst umgezogen, da die Heizung am Nest ist und Reagenzglas nicht abgedunkelt.

Hilfe... Bin gerade wirklich ratlos und ein bisschen wütend... will ja nur das beste für meine Ameisen.
WilyWombat
Einsteiger
 

Beiträge: 2
Registriert: 13. Dezember, 2017, 19:44
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon Serafine » 15. Dezember, 2017, 15:34

Wenn sowas nochmal passiert die Arbeiterin mit einer Pinzette vorsichtig aus dem Honig ziehen und mit etwas Wasser (Pipette) "abduschen" (Feuchtigkeit anschließend mit Wattestäbchen oder Taschentuch absaugen). Nicht selten steht die "ertrunkene" Ameise dann nach ein paar Minuten wieder auf und läuft zurück ins Nest um sich zu erholen.

Ansonsten um sowas zukünftig zu vermeiden nur sehr kleine Tropfen machen (ggf auch den Honig über eine Fläche verstreichen) oder eine gute Tränke besorgen (z.B. die Galileo-Feeder von byFormica oder die Simants-Tränke).

Dass sich erstmal nur um eine Larve gekümmert wird ist übrigens normal, haben meine Camponotus (barbaricus) genauso gemacht.
Gerade das Initialwachstum kann sehr langsam sein, keine Sorge die wachsen später so schnell, dass du dir noch wünschen wirst sie würden mal auf die Bremse treten ;)

WilyWombat hat geschrieben:Meiner Meinung nach hätte die Kolonie nach Darwin kaum noch ein Recht zu überleben :mad:

Manchmal braucht man in der Ameisenhaltung einfach Geduld und Beharrlichkeit. Eine meiner Solenopsis fugax Königinnen hat 8 Monate und eine Proteinmahlzeit gebraucht um erste Larven großzuziehen zu legen, aber aufgeben kam für mich nie in Frage.
Das ist die Kolonie heute:
b2.JPG

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für die Beiträge (total 3):
User3165GoerfameErne
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 893
Registriert: 1. März, 2017, 16:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 70 mal
Danke bekommen: 424 mal

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon Safiriel » 16. Dezember, 2017, 10:30

Entspannt euch.
Ich hätte vermutlich das RG abgedunkelt und beheizt, damit sie im RG bleiben, aber nun ist es eben anders.
Eine Königin mit einer Arbeiterin und nur wenig Brut verbraucht eine kaum wahrnehmbare Menge an Proteinen und Kohlenhydraten. Fruchtfliegen und ein winziger (mit einem Zahnstocher aufgesetzter) Tropfen Honig reichen aus.
Eine Tränke für Wasser kann hilfreich sein, ein RG mit Watte verschlossen wird aber auch zunächst über Monate reichen.
Ich habe außer selbst gebauten nie eine Honigtränke verwendet (und selbst die schnell verworfen).
An Tränken verwende ich übrigens auch nur noch Vogeltränken. Watte an der Trinkstelle verhindert, dass Ameisen hinein fallen. Bei kleinen Kolonien. Bei den anderen lasse ich selbst die Watte inzwischen weg.

Du wirst, außer Ruhe, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Kohlenhydraten und alle paar Tage eine Fruchtfliege zu geben nichts machen können.
Musst du auch nicht, das machen die Ameisen schon.
Mal sehen, wie es in 8 Wochen aussieht!

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für die Beiträge (total 2):
User3165Erne
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2322
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai, 2014, 14:17
Wohnort: Wesseling
Hat sich bedankt: 531 mal
Danke bekommen: 984 mal

Re: Camponotus nicobarensis langsame Entwicklung

Beitragvon Ant-Man1990 » 8. Januar, 2018, 03:15

Randbedingungen:
Temperatur im Nest: 22 - 29 °C
Luftfeuchtigkeit im Nest: ca. 40 - 50 %
Futter:
-Obstfliegen, die anfangs sehr gerne angenommen wurden
-Wachsraupe nicht wirklich angenommen
-Zucker- bzw. Honigwasser ehr nicht so beliebt
-Trauben auch nicht angenommen


Hallo lieber WilyWombat

Also ich hatte auch dieses Problem mit meinen nicobarensis...
Ich bemerkte das sie sich bei 27°C am wohlsten fühlen. (Sie stehen in meinem schlafzimmer :D absolute Hitze :D)
Meine nicobarensis nehmen Äpfel und Schokoschaben wunderbar an.
Bei Honigwasser untertreibe ich ganz gerne und die Kolonie ist absolut vital. Hau den Tropfen am besten auf einen
rauen Stein. Da verteilt sich der Tropfen noch ein wenig falls mal zu viel aus der Spritze kommt.

Camponotus nicobarensis entwickeln sich eigentlich sehr schnell. 1 Monat ca dauert es bis das Ei zur Ameise wird.
Gib ihnen viel Ruhe, Proteine, Wärme und etwas Zeit und du wirst bemerken wie schnell die Kolonie wächst.

Kannst du mir ein kleines update geben? Wie geht es deiner kleinen Kolonie heute?

lg
Ant-man
Ant-Man1990
Einsteiger
 

Beiträge: 19
Registriert: 11. Dezember, 2017, 23:11
Hat sich bedankt: 10 mal
Danke bekommen: 10 mal


Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder