Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]

Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 28. Februar 2018, 00:13

Hallo!
Nun habe ich mich doch dazu entschlossen, hier einen Haltungsbericht zu schreiben. Ich hatte erst Bedenken, dass ein weiterer Bericht über diese Art überflüssig wäre, da es über diese Art schon sehr viel im Forum zu lesen gibt. Aber jede Kolonie ist anders und wenn es mehr Haltungsberichte zu einer bestimmten Art gibt, kann man viel genauere Ergebnisse erzielen, indem man die unterschiedlichen Kolonien vergleicht und sich dann einen (Durchschnitt) ansehen kann, kurz gesagt, jetzt werdet ihr hier einen Haltungsbericht zu meiner Kolonie finden. Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass ich dem einen oder anderen noch etwas Neues zeigen kann. Diese Kolonie ist nicht meine erste Kolonie, aber im Bereich mit exotischen Arten habe ich bis jetzt noch nicht viel praktische Erfahrungen, also ist es für mich auch noch mal was Neues.

Jetzt seht ihr noch ein paar grundlegende Haltungsinformationen, diese habe ich alle aus der Artenbeschreibung des Antstores.

Lat. Name: Camponotus cf. nicobarensis
Trivialname: -
Taxonomie: Unterfamilie: Formicinae (Schuppenameisen), Tribus: Camponotini
Haltungsklasse: (1) einfach zu haltende Art mit höheren Ansprüchen an das Klima
Verbreitung: Südostasien
Habitat: Halbwüste, Steppe
Kolonieform: monogyn
Königin: Größe: 15 - 16mm Farbe: rot bis dunkelrotbraun (je nach Herkunft), kräftiger Thorax
Arbeiterin: Größe: 6 - 12mm Farbe: rotbraun - dunkelbraun (je nach Herkunft), polymorph
Soldaten: nicht vorhanden
Männchen: Größe: 10mm Farbe: schwarz
Nahrung: Honigwasser und Insekten bsp. wie Fliegen, Mücken und kleine Grillen; auch Früchte
Luftfeuchtigkeit: Arena: 30 - 50% Nestbereich: 50 - 70%
Temperatur: Arena: 21 - 35°C Nestbereich: 24- 28°C
Winterruhe: nein
Nestform: in morschem Holz, bevorzugt jede Form von Hohlräumen, nur selten Erdnester
Formicarienart: Farm, Farmbecken, Becken, Rahmenbecken, Insel, Acrylzylinder, Ytong/Gipsnest
Formicariengröße: Größe: M - L
Substrat: Farm: Sand-Lehm, Kork Arena: Sand, Sand-Lehm
Bepflanzung: Steppenähnlich mit Moos, verschiedenen Gräsern
Dekoration: Äste, Wurzeln, Laubstreu
Beschreibung: Camponotus cf. nicobarensis ist eine sich schnell entwickelnde Camponotus-Art aus Asien. Sie ist größtenteils nachtaktiv. Eine ganztägige Aktivität kann auf einen Futtermangel hindeuten. Sie sind sehr tolerant was die Klimawerte im Formicarium betrifft und können auch Zimmertemperaturen über längere Zeit tolerieren.
Entwicklung: Schwarmflug: mit Beginn der Regenzeit
Gründung: erfolgt claustral (ohne Fütterung) Entwicklung: 28 Tage vom Ei zur Arbeiterin ( abhängig von der Temperatur)
Koloniegröße: mehrere 1000 Individuen, die Königin erreicht ein Alter von bis zu 25 Jahren

Jetzt komme ich mal zu meinen Kleinen. Sie kamen vor ca. 2 1/2 Wochen bei mir an und mit ihnen noch ein Paket Schokoschaben. Als ich sie bekam waren es 7 Pygmäen und 1 Gyne, sie waren ohne sichtbare Milben und sonstige Parasiten, außerdem hatten die Tiere keinen großen Schaden vom Transport genommen und sehen soweit alle gesund aus. Die Gaster waren leer, sie hatten jedoch genügend Wasser im Reagenzglastank. Das RG war leider verdreckt und als der Händler das RG mit Stahlwolle und Silikon zugeklebt hat, ist leider eine Arbeiterin im Silikon verstorben. Nachdem ich das RG in die Arena gelegt hatte, waren sie noch sehr träge, dies liegt vermutlich an mangelnder Beheizung im Paket, war leider kein Heatpack bei. Nach ein paar Minuten im abgedeckten RG habe ich den Stopfen gezogen und nach 20 Minuten hat sich die erste Arbeiterin hinausgetraut. Ich habe ihnen dann eine Mikroschokoschabe und einen Tropfen Zuckerwasser angeboten, alles wurde fleißig gegessen und sie nehmen immer noch viele Proteine zu sich. Ich weiß, dass es eigentlich noch zu früh für ein Nest war, doch ich habe trotzdem ein 3D gedrucktes Nest mit einer Größe von 18x18 Zentimetern und um die 3-5 cm Kammertiefe angeboten.

Nach 3-4 Tagen sind sie dann aus dem RG in den Schlauch gezogen. In diesen Tagen haben sie vor allem spät Abends (sind ja besonders bei Gründerkolonien noch sehr nacht/dämmerungsaktiv) fouragiert. Weitere 5 Tage später sind sie tatsächlich in ihr 3D Nest gezogen. Sie wurden mit der Zeit etwas inaktiver, dass lag aber daran, dass sie keinen Grund mehr hatten raus zu gehen, sie hatten ja alle prall gefüllte Gaster. Beinahe hätte ich es nun vergessen, dass größte Problem mit der Kolonie ist, dass die Königin bis jetzt noch keine Eier gelegt hat und sie auch ohne Brut ankamen!

Als Beheizung verwende ich seit ca. einer knappen Woche eine Heizmatte, die unterm Nest liegt, ich bekomme die Temperatur so auf ca. 26 Grad. Bis jetzt ist zum Glück noch kein Verlust aufgetreten.

Das war es jetzt erstmal von mir, ich werde natürlich sofort wieder berichten, falls etwas interessantes passiert. Wenn ich das mit den Bildern hinbekommen, gibt es da auch noch was. ;)
LG Finn

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für die Beiträge (total 6):
Sir JoeMaddioErneHarry4ANTUnkerichSaskia80
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 28. Februar 2018, 00:21


Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 28. Februar 2018, 16:44

Jetzt habe ich es auch mal geschafft, ein paar Bilder von ihnen und ihrer Anlage zu machen. Leider sind sie nur vom Handy und die Bilder von den Ameisen sind schon etwas älter, sobald ich wieder Gelegenheit für neuere Bilder habe, werde ich die natürlich auch noch einfügen.

Das erste Bild zeigt eine Pygmäe, die gerade Zuckerwasser getrunken hat und nun am Futterplatz steht.

Auf dem zweiten Bild sieht man das gesamte Nest, welches leider etwas zu groß für die kleine Kolonie ist.

Im dritten Bild könnt ihr fast die gesamte 30x20 Arena samt Einrichtung sehen.

Im vierten und letzten Bild sieht man die 8 Damen persönlich. :rolleyes:
Dateianhänge
PicsArt_02-22-10.40.53.jpg
PicsArt_02-28-03.30.53.jpg
PicsArt_02-28-03.13.10.jpg
PicsArt_02-28-03.35.43.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für die Beiträge (total 3):
Harry4ANTSir JoeMaddio
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 28. Februar 2018, 21:54

Heute ist nichts besonderes mehr passiert, sie haben kleine Stückchen Schokoschaben eingetragen und haben nun einen kleinen Müllhaufen aus dem Müll der überall im Nest lag gemacht. Allgemein waren sie heute eher im Nest aktiv und haben sich nur wenig für ihre Arena interessiert, das liegt aber vermutlich daran, dass ihre Vorräte gut gefüllt sind. Ich hoffe in den nächsten Tagen noch auf etwas Brut und gutes Gelingen mit der Kolonie.

Wünsche allen noch einen schönen Abend und jetzt gibt es noch ein Bild :D
Dateianhänge
PicsArt_02-28-08.43.42.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 1. März 2018, 19:51

Hallo!
Heute habe ich wieder eine Mikroschokoschabe angeboten, ich habe festgestellt, dass diese viel besser angenommen werden, als die größeren, alles andere hätte mich aber auch sehr gewundert. Die erste Ameise hat sie nach ca. 2 Stunden entdeckt und sie etwas beschnuppert. Danach ging sie zu den Mundwerkzeugen der Schabe und es sah für mich so aus, als ob sie versuchen würde, die Schabe um Nahrung zu bitten, ich glaube aber, dass sie die Nahrungsreste von den Mundwerkzeugen gefressen hat. Ich zeige euch jetzt noch mal Bilder.
Dateianhänge
PicsArt_03-01-06.46.34.jpg
PicsArt_03-01-06.48.21.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 10. März 2018, 00:12

Hallo!
Hier noch ein kleiner Zwischenstand, eigentlich geht es der Kolonie gut und sie nehmen weiterhin alles fleißig an, egal ob Proteine oder Kohlenhydrate, alles wird genommen. Soweit ist ja alles gut, doch leider ist in den letzten Tagen eine Arbeiterin verschwunden, ich habe stundenlang gesucht und nichts gefunden. Die einzige Möglichkeit für mich war, dass ich sie wohl leider beim Futterwechsel übersehen habe und dann irgendwo stehen lassen habe. Ich habe noch ein paar Stellen abgesucht, aber ich denke nicht, dass ich sie wiederfinde. Brut gibt es immer noch keine :(, ich hoffe mal, dass sie einfach noch etwas Zeit braucht und es nichts schlimmes ist, ich ärgere mich natürlich gerade sehr über die aufgrund von meiner Unvorsichtigkeit verschwundene Arbeiterin, kann aber jetzt nicht mehr machen, als nächstes Mal besser aufzupassen.
LG
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 17. März 2018, 17:25

PicsArt_03-17-04.16.25.jpg
Hier wieder ein neues Update!
Der Kolonie geht es hervorragend, es gibt keine weiteren Verluste zu bemängeln und nach gut einem Monat gibt es die ersten Eier, es sind erst ca. 4-5 Stück gewesen und nun sind es um die 8. Die Außenaktivität wurde in den letzten zwei Tagen größtenteils eingestellt, sie haben vorher aber auch für genügend Vorräte gesorgt. Sie kümmern sich gut um die Eier und sie sind zu einem schönen Eierhaufenn geformt worden, der eigentlich immer von einer Arbeiterin umhergetragen wird. Ich habe ihnen mal eine Kiwi angeboten, würde bisher aber nicht beachtet, außerdem sind sie bei kleineren Störungen längst nicht mehr so empfindlich wie vorher.

Ich habe nun auch wesentlich mehr Mikroschokoschaben zu Verfügung, deswegen ist es für sie auch wesentlich einfacher, diese einzutragen. Ich habe letztens eine Arbeiterin gesehen, wie sie die Schabe immer wieder aus dem Napf geworfen hat und dann wieder hinein, sie hat die Schabe danach genommen und ins Nest getragen, dann fallengelassen und am nächsten Tag lag sie draußen und vor den Eingang geschmissen. Manchmal ist es doch erstaunlich, wie stark sie sind.

Als letztes habe ich noch die Tränken mit Watte versehen, also die Stahlwolle rausgenommen. Beweggründe dazu stehen im Diskussionsthread. Sie wurde sehr gut angenommen, zum Abschluss noch ein Bild. :) (ist leider nach oben gerutscht)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor klebi für den Beitrag:
Saskia80
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Re: Camponotus nicobarensis Haltungsbericht von Klebi

Beitragvon klebi » 21. März 2018, 18:26

Hallo!
Ich habe heute am Gaster einer Arbeiterin etwas merkwürdiges entdeckt. Es ist ca. einen halben Millimeter groß und scheint die Arbeiterin zu stören. Ich weiß nicht genau, wie lange es schon da ist, aber höchstens drei Tage. Hier noch ein paar Bilder von der Betroffenen, ich hoffe mal, dass es keine Milben sind.
Dateianhänge
PicsArt_03-21-05.22.57.jpg
PicsArt_03-21-05.15.57.jpg
Benutzeravatar
klebi
Einsteiger
 

Beiträge: 120
Bilder: 0
Registriert: 10. August 2017, 22:14
Hat sich bedankt: 60 mal
Danke bekommen: 63 mal

Nächste

Zurück zu Ameisenhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder