Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Unterfamilie: Myrmicinae

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon Antavari » 8. Juni 2018, 23:31

Hey!
Ich habe gerade auch eine Messor Kolonie gestartet bzw. letztes Jahr im November. Es waren allerdings schon Arbeiterinnen dabei. Die sind aber auch sehr sehr genügsam und langsam. Mach dir keinen Kopf. Auch wenn da mal eine tote (selbst bei geringer Anzahl) Arbeiterin liegt ist das nicht schlimm.
Meine brauchen auch für alles lange aber das ist eben die Geduld, die man braucht. :)
Alles wird gut, bin gespannt auf deine nächsten Berichte!

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Antavari für den Beitrag:
MDANT
Antavari
Einsteiger
 

Beiträge: 3
Registriert: 8. Juni 2018, 10:20
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 2 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 10. Juni 2018, 23:00

Vielen Dank für die netten Worte.
Wie gesagt ist es nicht meine erste Kolonie und somit auch nicht meine erste tote Ameise, deshalb trifft mich der Verlust jetzt nicht soooo arg (was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass mir die Tiere gleichgültig sind, natürlich tut es mir auch leid), vielmehr treibt mich die Sorge um, ob irgendwas mit der Kolonie nicht stimmt. Auch wenn meiner Meinung nach alle Parameter passen.
Vergleichen kann ich nur mit meiner ersten Kolonie, den Lasius niger. Da ist so einer schneller Todesfall nicht vorgekommen.
Ist bisher auch die einzige tote Ameise, von daher gehe ich jetzt mal von einem Einzelfall aus.
Ja Genügsam sind meine bisher auch. Insekten werden bisher wie gesagt gemieden, zumindest meine Lasius niger haben da deutlich mehr eingetragen. Hier im Forum habe ich gelesen, dass es da ziemlich unterschiedlich ist. Mache Messor Völker brauchen auch ne Weile bis sie an Insekten gehen, andere nehmen es direkt von Beginn. Allerdings muss ich auch mal noch experimentieren, ob sie einfach nur meine Drosos nicht mögen :p
Derzeit gibt es nicht so viel zu berichten (was für so ein junges Volk ja auch normal ist). Sobald es aber natürlich was neues gibt, melde ich mich :)
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 19. Juni 2018, 15:40

Nach einer kleinen Pause hier auch mal wieder ein kleiner Bericht.
Arg viel ist eigentlich nicht passiert, deshalb auch die kleine "Pause".
Todesfälle gab es zum Glück bis auf den einen keine mehr. An der RG Tränke konnte ich bisher keine Ameisen beobachten. Eine habe ich mal an der "alten" Tränke gesehen. Scheinbar also doch ein Einzelfall.

Ansonsten werden regelmäßig Körner und Samen eingetragen. Insekten werden weiterhin ignoriert. Auch die Arena wird immer fleißig erkundet, in den Schlauch zur Farm traut sich trotzdem noch niemand.
Eine Beobachtung die ich bisher machen konnte:
Löwenzahnsamen werden sehr gerne genommen und meistens direkt in das RG verfrachtet. Ab und an wird auch ein Korn der Futtermischung im Futterröhrchen herangeschafft.
Als ich mal 2 Tage keine Löwenzahnsamen in die Arena getan habe, wurde direkt ein Viertel der Körner aus dem Futterröhrchen geholt. Nachdem es wieder Löwenzahnsamen gibt, wird dem Futterröhrchen wieder weniger Beachtung geschenkt.

Zu meinem Unmut haben sie auch einen neuen Müllplatz auserkoren. Alles was stört, wird unter den großen Stein in der Mitte der Arena gepackt :irre:

Und zum Abschluß noch ein paar Bilder

20180611_163221.jpg


20180611_163234.jpg


20180611_163237.jpg


20180611_205504.jpg


Eine Ameise auf dem Weg zum neuen Müllplatz
20180611_210819.jpg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor MDANT für die Beiträge (total 3):
CptDrakeSerafineErne
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 27. Juni 2018, 21:01

Auch dieses Mal gibt es nach wie vor nicht viel Neues zu berichten.
Sie leben nach wie vor im RG und Samen/Körner werden gerne eingesammelt, wenn ich diese zur Verfügung stelle.
Mit Insekten bin ich derzeit etwas am experimentieren:
- die 3/4 - 1 Jahr alten TK Drosophila (erst überbrüht, dann eingefroren) werden ignoriert
- eine Fliege die abgebrüht angeboten wurde, wurde akzeptiert
- daraufhin habe ich eine Fliege eine Woche eingefroren, dann abgebrüht und angeboten. Auch diese wurde akzeptiert
- im nächsten Schritt werde ich nun eine Fliege zuerst abrühen und dann einfrieren. Wird diese auch akzeptiert, bleiben noch 2 Möglickeiten: Entweder sie mögen keine Drosophila oder die sind zu lange eingefroren (auch wenn dies wahrscheinlich ist, will ich das nach und nach systematisch rausfinden ;) )
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 23. Juli 2018, 21:03

Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben, das soll sich nun ändern!
Und auch ein paar Bilder soll es wieder geben.
Diesen Bericht baue ich dabei wie eine kleine Bilanz nach rund 4 1/2 Monaten mit meinen Messor barbarus auf.

Vorweg: Vor rund einer Woche habe ich nach sehr langer Zeit (tatsächlich zum ersten Mal, seit ich Arbeiterinnen im RG am 28. Mai entdeckt habe) mal wieder einen Blick ins RG geworfen. Hier ist alles im grünen Bereich. Königin lebt, Brut ist vorhanden und ein ordentlicher Haufen Samen und Körner ist auch eingelagert. Da ich sie nur kurz stören wollte, habe ich nur einen kleinen Blick riskiert, also kann ich keine genaue Angabe zu der Anzahl geben. In der Arena meine ich aber schon bereits Größenunterschiede erkennen zu können, also vermutlich Minorarbeiterinnen und Pygmäen.

Ansonsten wie schon angekündigt, eine kleine Bilanz:

Thema Körner und Samen:

Gefüttert wird wie im HB schon erwähnt mit Löwenzahnsamen und einer Körnermix für Kanarienvögel, welches ich über ein Futterröhrchen anbiete. Die Löwenzahnsamen scheinen bisher deutlich beliebter zu sein, diese werden eig. immer direkt in das RG gebracht. An dem Körnermix aus dem Futterröhrchen haben sie sich eigentlich immer sporadisch bedient. Nach dem ich in den Blick in das RG gewagt und den großen Haufen Samen/Körner gesehen habe, habe ich beschlossen, erstmal mit Löwenzahn langsam zu machen. Nach rund einer Woche haben die Ameisen dann einen Sturm auf das Futterröhrchen gestartet. 3/4 des Inhaltes wurde erstmal wild in der Arena verteilt, wie auf folgendem Bild zu sehen ist:

1.jpg


Das "Chaos" wurde dann nach und nach beseitigt und in das RG verfrachtet:

2.jpg


Thema Insekten

Das Theme Insekten, also die Proteinversorgung, bleibt mein aktuelles Sorgenkind.

Meine 3/4 - 1 Jahr alten Drosophila (überbrüht und eingefroren) wurden nie angenommen.
Was an Fliegen/Mücken sich ins Haus verirrt hat, wurden angenommen. Auch diese wurden z.T. überbrüht und eingefroren.
Vor 2 Wochen habe ich mir dann frische Drosophila gekauft, doch auch diese werden nicht angerührt, weder überbrüht und eingefroren, noch nur eingefroren oder ganz frisch.
Eine Gedanke zu diesem Zeitpunkt war: evtl. sind sie ja einfach nur gesättigt mit Proteinen.
Da habe ich durch Zufall eine ertrunkenen Wespe im Garten entdeckt und diese in das Formicarium gelegt.
Das Ergebnis in Bildern:

3.jpg


4.jpg


5.jpg


Es scheint also wohl so zu sein, dass meine Ameisen schlicht und einach nichts von Drosophila halten :(

Nachdem die Wespe abtransportiert war (einen Tag nach dem "Körnersturm" auf das Futterröhrchen wurde dann auch der Eingang komplett dicht gemacht (folgendes Foto). Scheinbar war da jemand glücklich und zufrieden :

6.jpg


Thema Ameisenfarm

Ab und an ist eine Ameise in der externen Glasfarm unterwegs. Extrem große Begeisterung löst die (beheizte und befeuchtete) Farm aber noch nicht aus. Zwar wird mal das ein oder andere "Steinchen" bewegt, große Grabarbeiten finden aber nicht statt. Ich meine auch, dass 2 Ameisen in der Farm gestorben sind...vielleicht haben diese den Rückweg nicht mehr gefunden?
Da ich aber schon Ameisen beim hin und her wandern beobachten konnte, werde ich vorerst alles so lassen, so lange sich die Todesfälle nicht häufen.
Zur Farm habe ich aber auch noch eine Frage.
Zur Zeit ist diese nur mit der roten Folie abgedunkelt, auf Dauer sollte da aber besser eine "richtige" Verdunklung hin. Auf der Rückseite klebe ich mit Tesa ein Stück Karton und auf die Vorderseite die rote Folie.
Wie Verdunkle ich nun noch am besten die Vorderseite? Ein Stück Karton da hin zu kleben erscheint mir nicht praktisch, da müsste ich ja immer groß rumfummeln, wenn ich mal ein Blick in die Farm werfen will.
Wäre nett, wenn mir da jemand ein paar Vorschläge/Tipps geben kann ;)

So, das war es glaub ich für dieses Mal...freue mich über alle Rückmeldungen, Meinungen, Vorschläge, Kritik etc. im Diskussionsteil:
messor-barbarus-dynastie-von-mdant-diskussionen-t57572.html
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 24. Juli 2018, 18:16

Scheinbar haben die Ameisen nur darauf gewartet, das ich den gestrigen Bericht verfasse.
So wurde nun direkt einen Tag später direkt damit begonnen, groß in der Farm zu buddeln, eine Kammer ist bereits zu erkennen.
Bilder folgen die Tage!
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 29. August 2018, 13:38

Nun ist seit dem letzten Bericht nun doch ein ganzer Monat vergangen.
Hauptgrund war, dass meine Schreibtischlampe den Geist aufgegeben hat und ohne diese meine Bilder nicht wirklich was geworden sind (sind ja so schon qualitativ nicht die besten).
Jetzt geht sie aber wieder und so wird es auch Zeit für einen neuen Bericht! :)

In dem letzten Monat ist natürlich viel passiert :)
Das wichtigste: Sie sind vom RG in die Farm gezogen (leider unbemerkt von mir)!

Aus diesem Grund hier eine Übersicht über die aktuelle Farm:
Dabei habe ich ja auch die Frage gestellt, wie ich die Farm verdunkeln kann und trotzdem ohne große Störung in das Nest schauen kann.
Die Lösung:
Ich habe nun ein Stück Karton vor die Farm gelegt und eine VHS Kasette verhindert, dass das Kartonstück umfällt. Die VHS Kasette steht dabei zur Hälfte auf zwei 20 Cent Stücken. Das bewirkt, dass die VHS Kasette richtung Farm "kippt" und somit der Karton schön flächig aufliegt.
Nicht das Schönste, aber effektiv ;)

8.jpg


Als Nest betrachten die Ameisen scheinbar die komplette Farm inklusive Schlauch und nicht "nur" die Sand-Lehm Mischung in der Farm. Dies mach ich an mehreren Punkten fest.

1.) Wie auf folgenden Bild zu sehen, wird der Aushub direkt vor dem Schlauch gelagert. Zudem sieht man ein Stück Watte, mit der der Schlauch ab und an verschlossen wird. Auch kommt es immer mal wieder vor, dass Körner im Schlaucheingang gelagert werden.

9.jpg


2.) Es hat keine "richtige" Kornkammer. Der Großteil der Körner (>90%) wird in der Glasfarm, in der rechten Ecke über der Sand-Lehm Mischung gelagert.

10.jpg


Hier noch eine Innenansicht der Farm, habe die Kammern nummeriert zur Beschreibung:

11.jpg


Kammer 1:
Die kleinste Kammer. Wird aber und an als Kornspeicher genutzt, ist aber die meiste Zeit leer.

Kammer 2:
Die größte Kammer: Hier hält sich i.d.R. die Königin auf. Da meine Ameisen (wie so viele Messor barbarus auch) auch Seramis entfernen, habe ich immer etwas Sorge, die Kammer beim befeuchten zu fluten :irre:

Kammer 3:
Hier lagert eigentlich die Brut. Kammer 3 wird aber in letzter Zeit immer mehr zu Kammer 2.

Noch etwas zu Brut, dazu auch die Beschreibung "4".
Wie auf dem Bild zu sehen, gibt es zwei Zugänge zum Nest. Von "1" kommend einen Gang, den ich mit einem Schaschlik Spieß vorgebohrt habe. Bei "4" einen Eingang, in dem ich Anfangs ein Thermometer hatte, bevor die Ameisen eingezogen sind. Diesen Eingang haben die Ameisen anfangs direkt komplett zu gemacht. Brut wurd dann ab und an dort auf der Oberfläche (gut bewacht) gelagert. Irgendwann haben sie diesen Gang dann wieder aufgemacht, der direkt runter zur "Brutkammer" führt. Derzeit wird Brut auf der Oberfläche gelagert, verstopft aber auch den Gang bei "4" :p

Zum Abschluß noch 2 Punkte:

- Ich meine mittlerweile wird auch Ameisenbrot hergestellt

- Wer den Bericht bisher mitgelesen hat weiß, dass sie kein Interesse an Drosophilas haben. Nachdem sie umgezogen sind, dachte ich, ich kann mal wieder einen Versuch starten und siehe da, sie lieben die Drosos. Lege jeden Tag zwischen 10 und 20 in die Arena und alle werden umgehende in die Farm gebracht...scheinbar sind Drosos erst ab einer gewissen Größe des Volkes von Interesse...
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 11. September 2018, 14:05

Viel neues gibt es eigentlich nicht zu berichten.
Dem Volk scheint es gut zu gehen und es wächst und gedeiht.
Zudem war ich im Urlaub und konnte somit nicht viel beobachten.
Dennoch möchte ich ein Foto nicht vorenthalten, dass ich kurz nach dem letzten Bericht machen konnte.

Es scheint so, als werden die ersten kleinen Majore ausgebildet:

13.jpg
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 216
Registriert: 21. Februar 2018, 18:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Messor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder