Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Unterfamilie: Myrmicinae

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 29. Mai 2018, 11:54

Knapp einen Tag später scheint der Eingang nun komplett mit Watte zugebaut zu sein.

20180529_114350.jpg


Außenaktivität konnte noch nicht beobachtet werden. Der Fokus lag klar auf Eingangssicherung, auch wenn die das anders gestaltet haben, als von mir gedacht.
Vielleicht wird ja heute jemand mutiger und erkundet die Arena, nachdem der Eingang nun sicher scheint (sofern das RG nicht mittlerweile einem Schwimmbad gleicht)!
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 31. Mai 2018, 10:23

Nach wie vor habe ich keine Ameise außerhalb des RGs erblickt. Sie haben sich auch definitiv nicht heimlich an den Insekten oder Körnern bedient. Ich schließe auch zu 99,9% aus, dass sie am Honig waren. Wasser kann ich nicht beurteilen.

Dafür habe ich eine andere Beobachtung gemacht.
Wie beschrieben und auf dem Bild im vorherigen Post zu sehen, haben sie den Strohhalm komplett mit Watte zugebaut. Diese Watte haben sie jetzt wieder in das RG zurück gezogen, so dass sich nur noch an der im RG liegenden Strohhalmöffnung Watte befindet (ich hoffe ihr versteht, was ich meine)
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 31. Mai 2018, 23:05

Heute Abend war es dann soweit, die erste mutige Ameise erkundet die Arena!
Löwenzahnsamen und Drosophila wurde bereits entdeckt, aber komplett ignoriert.
Folgendes konnte ich bislang beobachten:
Seit knapp einer Stunde läuft die Ameise ausschließlich auf dem Boden herum, Hindernisse wie Steine, Näpfe etc. werden konsequent umlaufen.
Wie auf den Bildern zu sehen, liegt der RG Eingang erhöht. Zusätzlich zu dem Zahnstocher habe ich nun noch einen Stein unter den Strohhalm gelegt. Wie aber bereits erwähnt, werden Steine konsequent umrundet.
Nun stelle ich mir folgende Frage: Kann es sein, dass die Ameise das Nest nicht mehr findet?
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 1. Juni 2018, 11:59

Und ein neuer Tag!
Ob du Ameise wieder in das Nest gegangen ist oder nicht, weiß ich nicht.
Als ich schlafen gegangen bin, hat sie angefangen, in einer Arena Ecke zu graben.
Jedenfalls konnte ich bei meinen Lasius niger keine Ameise beobachten, die sich so lange in der Arena aufgehalten hat.

Als ich heute morgen in das Formicarium geschaut habe, wurde jedenfalls immer noch in der gleichen Ecke gegraben. Wie auf folgendem Bild zu sehen, ist mittlerweile ein kleiner Gang bzw. eine kleine Kammer entstanden.

20180601_115025.jpg


Auch ein Löwenzahnsamen ist verschwunden. Ob sie diesen in die neue Kammer, das Nest oder sonst wo in die Arena gebracht hat, kann ich nicht sagen.
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 2. Juni 2018, 16:20

Heute gab es eine weitere Premiere zu sehen: 2 Ameisen waren zeitgleich in der Arena!

Ansonsten,zu jedem Zeitpunkt zu dem ich in das Formicarium schaue, ist mind. eine Ameise in der Arena unterwegs.
Hauptsächlich wird an der Stelle, die im vorherigen Post auf dem Foto zu sehen ist, gegraben.
Zwischenzeitlich ist dort tatsächlich auch eine kleine Kammer enstanden. Wie auf dem Foto zu sehen ist aber der Platz an dieser Stelle sehr begrenzt, weshalb das graben an dieser Stelle wohl eher vergeblich ist.

Durch die Tatsache, dass ich immer eine Ameise in der Arena sehe, was so in anderen HBs nicht zu lesen ist und der Erfahrung von Erne, dass Ameisen sich in neuen großen Nestern gerne mal "verlaufen", hatte ich wie in den vorherigen Post zu lesen die Sorge, dass die Ameise nicht mehr in das RG findet.
Und auch nach wie vor konnte ich nicht beobachten, dass etwas in das RG getragen wurde.
Ein Verhalten, dass ich so gar nicht von meiner ersten Kolonie (Lasius niger) kenne. Hier wurde, sobald etwas in der Arena entdeckt wurde, das direkt in das RG gebracht. Ameise ist aber eben auch nicht gleich Ameise.

Mittlerweile meine ich aber, dass zumindest ein paar Löwenzahnsamen in dem Strohhalm vor der Watte liegen. Scheinbar bringen sie doch etwas zum RG und auch eine Ameise konnte ich in das RG klettern sehen. Diese Tatsache, zusammen mit der Aussage von Erne, dass "sich verlaufende" Ameisen häufig nach ein paar Stunden sterben, lassen mich mittlerweile bei dem Thema doch entspannter werden. Vielleicht haben meine Ameisen ja einfach nur den Drang, sich direkt ein neues Zuhause zu graben und dafür wird nonstop eine Ameise abgestellt. Mal schauen, wann sie die (externe) Farm entdecken :)
Es bleibt spannend.

Meinungen, Ratschläge oder wenn man sonst etwas loswerden möchte, darf man das gerne hier im Diskussionsteil:
messor-barbarus-dynastie-von-mdant-diskussionen-t57572.html
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 2. Juni 2018, 18:37

Und auch ein kleines Bild vom heutigen Tag soll noch Einzug in den Bericht halten.
Während eine Ameise unabläsig an der Kammer gräbt, hat sich eine andere (Foto) auf den Weg gemacht, das RG-Nest ein wenig zu verschönern.
Auf dem Foto ist zu sehen, wie sie versucht, etwas aus dem Sand-Lehm Boden zu brechen.

20180602_181344.jpg


Bisher konnte ich folgende Beobachtung machen:
Wie auf den Fotos zu sehen, nutze ich die verschiedenen Stopfen des Formicarium als "Näpfe". Diese Näpfe wurden bisher konsequent gemieden.
Nachdem die Ameise dreimal raus aus dem Nest ist, etwas aus dem Boden gebrochen hat und wieder rein ist dachte ich mir: gut, dann eben raus mit dem Stopfen in dem etwas Sand-Lehm ist und ein kleines Häufchen davon auf den Formicarium Boden gekippt. Denkste, die Ameise ist zwar hingelaufen, hat es zu Kenntnis genommen aber ist dann doch wieder "leer" ins Nest gelaufen.

Auch die Drosophila stoßen bisher auf kein Interesse.
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 4. Juni 2018, 15:46

Mal wieder möchte ich ein paar Beobachtungen mit euch teilen.
In der Anfangsphase passiert einfach so viel :)
Die letzten Tage wurde hauptsächlich alles, was nicht komplett fest war, in den Strohhalm transportiert. Scheinbar ist der Fokus immer noch auf Eingangssicherung.
Das Häufchen Sand-Lehm Mischung das ich dafür bereitgestellt habe, ist immer noch nicht von Interesse, lieber werden Stücken aus der Bodenschocht heraus geknabbert. Also der getrockneten Sand-Lehm Mischung.

In der letzten Nach sind dann auch so gut wie alle Löwenzahnsamen verschwunden. Ob diese in das RG gebracht wurden,
kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich werte das aber als Zeichen, dass das Volk gedeiht :)
Auch an der Körnermischung im Futterröhrchen war jemand. Eines der Körern liegt in der Arena und hat somit die Ameise verraten, ich glaube aber nicht, das hiervon schon was eingetragen wurde.

Einzig die Drosophila sind noch ein Rätsel. Zwar konnte ich mittlerweile eine Ameise beobachten, die eine Drosophila abtransportiert hat, anstatt in das RG wurd diese aber in die gegrabene Kammer in der Arena gebracht...
Dabei konnte ich auch feststellen, dass sich die Messor barbarus im Vergleich zur Lasius niger unglaublich tollpatschig verhält.
Derzeit habe ich für das nicht eintragen der Drosophila noch drei Erklärungen:
1.) Es hat derzeit keine Larven und deshalb herrscht auch kein Bedarf an Insekten
2.) Der Proteinbedarf wird fürs erste noch aus dem Samen/Rerserven der Gyne gestillt
3.) Meine Messor barbarus sind einfach zu wählerisch und TK Drosophila stößt auf keine Gegenliebe.

Zum Abschluß noch ein paar Bilder:

Ameise mit Löwenzahnsamen
20180602_234848.jpg


Die bereits erwähnte "tollpatschige" Ameise mit der Drosophila
20180603_000808.jpg


Auch wenn es sich um Messor barbarus handelt, auch am Honig kann man mal eine Ameise erwischen
20180603_013535.jpg
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

Re: Messor barbarus Dynastie von MDANT - Haltungsbericht

Beitragvon MDANT » 8. Juni 2018, 16:00

Heute muss ich leider mit einer schlechten Nachricht melden.
Habe gestern eine meiner Arbeiterinnen tot in der Arena entdeckt.
Da ich ja jetzt auch nicht ganz neu in der Ameisen Haltung bin,bin ich derzeit etwas ratlos, woran das liegen kann.
Die Arbeiterinn ist logischerweise eine Pygmäe und wohl 1-2 Wochen alt, also kein natürlicher Tod.
Temperatur und Luftfeuchtigkeit lagen die ganze Zeit im unproblematischen Bereich, Sonne bekommt das Formicarium keine ab.
Löwenzahnsamen werden regelmäßig eingetragen, Nahrung ist also genug vorhanden.
Mittags konnte ich eine Ameise sehr lange an der Tränke (Unterdruck Tränke vom Antstore) beobachten, abends lag dann eine Ameise tot unter der Tränke. Vielleicht war es dieselbe. Aus diesem Grund habe ich zur Sicherheit noch eine RG Tränke in das Formicarium gelegt, falls es daran liegt. Allerdings konnte ich auch noch keine Ameise an der neuen Tränke sehen.
Auch Insekten (TK Drosophila) werden derzeit weiterhin ignoriert, wobei das eig. nicht zu dem Tod der Arbeiterin geführt haben kann, da diese sich ja nicht von den Insekten ernähren.

Meine Vermutung:
Ich hatte eine Arbeiterin, die eigentlich unermüdlich irgendwas in der Arena geschafft hat.
Vielleicht war das diese und die hat sich zu tote gearbeitet. Nur stell ich mir die Frage: Warum sollte die sowas machen?
Auch konnte ich Anfangs eine Ameise beobachten, die scheinbar eine kleine Delle oben auf dem Gaster hatte. Ob es sich dabei um die tote Ameise handelt, kann ich nicht sagen.

Soweit zu meinen Spekulationen.
Für weiter Meinungen, Ideen etc. bin ich natürlich dankbar :)
Benutzeravatar
MDANT
Halter
 

Beiträge: 215
Registriert: 21. Februar 2018, 19:06
Wohnort: Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 43 mal
Danke bekommen: 91 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Messor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder