Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Themen über exotische Ameisenarten.

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 3. Mai 2018, 22:59

Serafine hat geschrieben:"Auf den Spuren der Ameisen" und "Der Superorganismus" von Hölldober & Wilson, außerdem der Bestimmungsschlüssel vom Seifert (Ameisen Mitteleuropas oder so, der ist aber primär für Bestimmung). Auch der Wissensteil des Ameisenforums (der Tab "Wissen" oben in der Liste) hat sehr viel nützliches zu bieten (ja, man sollte den stärker bewerben).


So, Urlaub sei dank habe ich das Werk von Walter Kirchner „Die Ameisen“ nun ausgelesen.

Der erste Eindruck hat sich durchgezogen wenngleich auch anders als gedacht:

Ich hab ja geschrieben, dass es sich um ein übersichtliches Werk handelt.
Das stimmt.
In der Qualität hat es aber im weiteren Verlauf des Lesens nochmals deutlich zugelegt.

Das Buch bildet kurz und knackig das Wesentliche zu Sozialleben, Gestalt und Körperbau, Nestbauverhalten, Vermehrung, Ernährung etc ab.
Treffend und übersichtlich formuliert.

Ich würde es als Übersichtswerk mit einigem Tiefgang bezeichnen, habe es gerne gelesen und viel gelernt.
Ganz sicher: Nach diesem Buch verstehe ich das Verhalten meiner Arbeiterinnen nun besser. Auch retrospektiv, wenn ich an die letzten Wochen denke! Kann ein Dutzend Beispiele nennen! Freue mich darüber sehr, da ich Interesse daran habe zu verstehen.

Kann das Buch sehr für Anfänger wie mich empfehlen.

Hab auch noch das 420 Seiten Werk „Auf den Spuren der Ameisen“ hier und 11 Tage Sonnenschein sowie Cocktails und Strand :cool:
Optimale Ausgangsvoraussetzungen, möchte ich meinen, um auch dieses zu verinnerlichen.

Von diesem Buch erwarte ich einen ersten Deep Dive zu gewissen Themen.
Optimal für meinen derzeitigen, theoretischen Wissensstand.

Werde berichten und Danke nochmals für die Tips.

VG,
ReliAnt
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Serafine » 3. Mai 2018, 23:57

ReliAnt hat geschrieben:WOW.
Bei einem Start mit einer gründenden Gyne (mal angenommen) wären das über 160 Arbeiterinnen Pro Monat im Schnitt. Wobei mir schon klar ist, dass das Koloniewachatum überproportional ist.

Wie groß war die Komonie denn zum Start und was hast Du verfüttert? Gummibeerensaft? :p

Habe sie November 2016 mit 4 Arbeiterinnen bekommen (Schwarmflug der Art ist Juni, d.h. sie kam mit ihren ersten Arbeiterinnen). Bis März '17 ist dann kaum passiert, im Juni waren sie so um die 80 und nach dem Umzug ins neue Nest sind sie förmlich explodiert. Momentan dürften es >3000 sein (muss mich da korrigieren, es waren keine 18 Monate, eher 20, aber dafür sind die mittlerweile paar hundert Tote auch nicht eingerechnet) und sie haben eine groteske Menge an Brut. Ich vermute, dass sie im Moment sogar etwas weniger stark wachsen als sie könnten, weil der Platz im Nest knapp wird (gerade zwei neue Nester bestellt, mal sehen was dann passiert). Gefüttert hab ich sie am Anfang in erster Linie mit Bienenbrut, das scheint ganz gutes Futter zu sein (meine Lasius niger haben es damit auch auf 200-300 Arbeiterinnen geschafft bevor sie um Neujahr in Winterruhe gingen).

Generell wachsen Ameisenkolonien umso schneller je größer sie sind, zumindest bis zu einem gewissen Punkt an dem die Königin einfach nicht schneller legen kann - eine Königin von Solenopsis geminata kann bei voller Auslastung fast 12000 Eier pro Woche legen, ganz so krass sind die großstaatenbildenden Camponotus nicht, aber auch bei denen geht ordenlich was. Ein paar hundert Arbeiterinnen pro Monat sollten da locker drin sein.

ReliAnt hat geschrieben:Ich werde mal Deine Beiträge durchsehen und schauen, ob ich einen Haltunsbericht von Dir dazu finde.
Würde mich sehr interessieren.

Mein HB findet sich bei den europäischen Camponotus-HBs (Lazy Tube).

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
ReliAnt
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1662
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: #niemehrCDU #gehtwählen
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 223 mal
Danke bekommen: 960 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Razzaf » 12. Mai 2018, 02:57

Hallo,

da ich mir nun nicht jeden Kommentar hier durchgelesen habe, kann es sein, dass diese Frage schonmal gestellt wurde bzw. du es auch schonmal wo geschrieben oder gesagt hast, ich es aber einfach übersehen habe.

Was ist das womit du die Glasscheibe abgedichtet hast ? Suche die ganze Zeit schon soetwas um das auch so zu machen.Bisher bin ich heirbei nur auf Blu-Teck gestoßen was aber relativ teuer ist. Desweiteren habe ich mir nun im OBI Modelliermasse gekauft mit der ich es versuchen wollte. Bin mir nur nicht sicher ob das nicht vielleicht zu hart wird und ich die Glasscheibe im Notfall dann nicht mehr ab bekomme.

Vielen Dank schonmal für die Antwort.

Gruß
Niklas

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Razzaf für den Beitrag:
ReliAnt
Razzaf
Einsteiger
 

Beiträge: 39
Registriert: 12. September 2015, 21:54
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 23 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 12. Mai 2018, 13:35

Hallo Razzaf,

Die Frage wurde noch nicht gestellt.
Ich denke auch weil viele andere Befestigunsarten benutzen (Silikon,Kleber,Schrauben) bzw. schon eigene Massen für die Randwulst haben.

Teile gerne mit Dir, was und wie ich verarbeitet habe:
Bei meinem Nest habe ich Pattafix genommen, das gibt’s für ein paar Euro in jedem Bastelladen.
Das Pattafix habe ich dann zu keinen Würsten gerollt und als Randfixierung aufgebracht.
Die Stoßstellen habe ich dann „wegmassiert“
Die Verarbeitung ist aufwendig, wenn man es schön haben will, aber das Ergebnis hat mich überzeugt.
Ich bin sehr zufrieden und quasi restlos entfernen wird es sich auch nach längerer Zeit lassen.

Ein Tip noch der die Verarbeitbarkeit etwas erleichtert: Etwas warm machen (-45 Grad) dann fällt das Kneten einfacher.
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Joe1x89 » 18. Juni 2018, 10:23

Hallo ReliAnt,

Erstmal herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft mit der kleinen Alexandra :D

Ich musste ein bisschen schmunzeln, weil auch gestern bei mir nach langer langer Zeit die 16te Nico-Arbeiterin geschlüpft ist und ich mit meiner Freundin im Wohnzimmer stand und "wie schön das du geboren bist" gesungen hab.(ein Hoch auf die Frauen, die dieses außergewöhnliche Hobby mittragen)
:D

Sehr schöne Dokumentation deiner Haltung und wunderbare Fotos. Weiter so. :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Joe1x89 für die Beiträge (total 2):
ReliAntAntman03
Joe1x89
Einsteiger
 

Beiträge: 11
Bilder: 18
Registriert: 4. November 2017, 12:25
Hat sich bedankt: 7 mal
Danke bekommen: 12 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Antman03 » 18. Juni 2018, 11:57

Hi,
Ich bin echt begeistert von deiner Hingabe und deiner „Handwerklichen“ Begabung. Das sieht alles schon echt toll aus und du gibst dir auch schon viel Mühe.

Was mich nur ein bisschen verwundert ist das Wachstum/-Dauer, da das bei meinen Nicos viel schneller geht. :huh:
Guck am besten noch mal im Internet und ich kann das auch nur bestätigen, dass die entwicklungsdauer vom Ei bis zur Arbeiterin eig nur 30 Tage dauert... Bei meinen geht das sogar noch viel schneller(so 20-25 Tage), da es ja nur Pygmäen sind und ich sie relativ warm halte.

Vielleicht stimmt ja ein Haltungsparameter nicht? Wie sieht’s bei der Temperatur aus? Ich halte meine fast durchgängig bei 28 Grad und da sie noch in RG leben muss ich auch nicht bewässern.

Lg

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Antman03 für den Beitrag:
ReliAnt
Antman03
Einsteiger
 

Beiträge: 71
Registriert: 30. April 2018, 21:34
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 24 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Serafine » 18. Juni 2018, 14:29

Die anfängliche Entwicklungsgeschwindigkeit kann auch genetische Ursachen haben - es wird sehr oft berichtet, dass Kolonien die unter exakt gleichen Bedingungen gehalten werden sehr unterschiedliche Wachstumsraten zeigen. Das Extrem das ich mal gesehen hab war ein HB mit 6 Tetramoriumköniginnen, von den 4 die überlebten hatte nach 2 Monaten die größte Kolonie über 30 Arbeiterinnen und die kleinste etwa ein halbes Dutzend Larven.
Letztlich macht das dann aber irgendwann sowieso keinen Unterschied mehr, da die Wachstumsrate bei den meisten Ameisenarten exponential verläuft.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
ReliAnt
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1662
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: #niemehrCDU #gehtwählen
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 223 mal
Danke bekommen: 960 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 18. Juni 2018, 19:01

Joe1x89 hat geschrieben:Hallo ReliAnt,

Erstmal herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft mit der kleinen Alexandra :D

Ich musste ein bisschen schmunzeln, weil auch gestern bei mir nach langer langer Zeit die 16te Nico-Arbeiterin geschlüpft ist und ich mit meiner Freundin im Wohnzimmer stand und "wie schön das du geboren bist" gesungen hab.(ein Hoch auf die Frauen, die dieses außergewöhnliche Hobby mittragen)
:D

Sehr schöne Dokumentation deiner Haltung und wunderbare Fotos. Weiter so. :)


Jawohl ja - danke.
Denke wir können uns glücklich schätzen, wenn unsere Frauen z.B. 1000+ Drosophila in der Tiefkühltruhe, 100+ Mehlwurmpuppen und auf Dauer 10000+ Ameisen innerhalb unseres menschlichen Domizils dulden und auch noch die Geburt mit uns feiern :clap:

Andererseits hat mich die "initiale Aktivierungsenergie" damit dies geduldet wird bereits zwei durchaus hochpreisige Handtaschen und diverse paar Schuhe gekostet.
Man könnte also auch sage, dass die Kolateralkosten beträchtlich sind. :fettgrins:
Je nach Frau natürlich...

Spaß beiseite - neulich hat meine Frau Maden aus der Mülltonne in der Tiefgarage angeschleppt :eek:
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder