Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Themen über exotische Ameisenarten.

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 18. Juni 2018, 18:08

Antman03 hat geschrieben:Hi,
Ich bin echt begeistert von deiner Hingabe und deiner „Handwerklichen“ Begabung. Das sieht alles schon echt toll aus und du gibst dir auch schon viel Mühe.

Was mich nur ein bisschen verwundert ist das Wachstum/-Dauer, da das bei meinen Nicos viel schneller geht. :huh:
Guck am besten noch mal im Internet und ich kann das auch nur bestätigen, dass die entwicklungsdauer vom Ei bis zur Arbeiterin eig nur 30 Tage dauert... Bei meinen geht das sogar noch viel schneller(so 20-25 Tage), da es ja nur Pygmäen sind und ich sie relativ warm halte.

Vielleicht stimmt ja ein Haltungsparameter nicht? Wie sieht’s bei der Temperatur aus? Ich halte meine fast durchgängig bei 28 Grad und da sie noch in RG leben muss ich auch nicht bewässern.

Lg


Hallo Antman,

danke für die Blumen und den Denkanstoß.
Ja, das Basteln macht mir Freude und ich mag, dass man seine kreative Ader bei diesem Hobby durchaus ausleben kann!
Habe bereits das nächste Nest in Bearbeitung - Es wird aus einer dieser medium Godmorgon-Dose von IKEA entstehen und für die Lasius brunneus dienen...
Bilder folgen bald.

Über die Haltungsbedingungen habe ich auch bereits nachgedacht.
Temperaturprobleme schließe ich aus - habe auf 27°C +-1 geregelt mittels Thermostat und tagsüber können es hier oben auch schonmal 30°C werden.
Verglichen mit dem Ursprungsland dieser Art sollte der T-Bereich i.O. sein.

Feuchte könnte eine sinnvolle Variable sein - Du hälst Deine im RG, die ist die rel. Luftfeuchtigkeit nahezu 100%.
Zwar sind Camponotus nicobarensis wohl eher trockenliebend, denke jedoch das sollte kein Diktum sein und werde in den kommenden Wochen einfach mal etwas mehr befeuchten.

Nahrungsangebot wird auch passen - ich biete da sehr viel, sehr verschiedenes an und ich sehe abends häufig Arbeiterinnen bei der Nahrungsaufname...

Nunja, ansonsten muss ich mich einfach gedulden - meine Queen kam ohne Brut und mit drei (mutmaßlich nicht ihren eigenen) Arbeiterinnen an.

Verglichen mit der Lasius brunneus - vgl. hier: post413160.html?hilit=lasius%20brunneus#p413160 - ist das gefühlt jedoch Schneckentempo :huh:
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 20:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 18. Juni 2018, 18:10

Serafine hat geschrieben:Die anfängliche Entwicklungsgeschwindigkeit kann auch genetische Ursachen haben - es wird sehr oft berichtet, dass Kolonien die unter exakt gleichen Bedingungen gehalten werden sehr unterschiedliche Wachstumsraten zeigen. Das Extrem das ich mal gesehen hab war ein HB mit 6 Tetramoriumköniginnen, von den 4 die überlebten hatte nach 2 Monaten die größte Kolonie über 30 Arbeiterinnen und die kleinste etwa ein halbes Dutzend Larven.
Letztlich macht das dann aber irgendwann sowieso keinen Unterschied mehr, da die Wachstumsrate bei den meisten Ameisenarten exponential verläuft.


Genau das denke ich auch. Sobald die Königen einen ausreichenden Hofstaat ausgebildet hat, schätze ich, wird das Wachstum exponentiell zulegen.
Würde mal gern Mäuschen spielen und schauen wie es in einem Jahr im Nest aussieht - verglichen mit den HB's anderer Halter dieser Art bin ich da noch gaaanz am Anfang aber immer noch verliebt :braver:
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 20:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Antman03 » 24. Juli 2018, 19:49

Hi, ich kann dir aus meinen Erfahrungen sagen, dass 34 Grad wirklich etwas zu hoch sind. Zum Glück hast du sie jetzt ja umgesetzt ;)
Nach deinen Angaben ist es jetzt also 31 Grad das Maximum. Das halte ich zwar immernoch für echt hoch aber gut. Meine Kolonie fühlt sich bei ca. 28 Grad am wohlsten. Einmal wo ich die heizmatte aus versehen laufen ließ würde es schnell 36 grad. Zum Glück hatte ich noch ein Notfall RG zur Verfügung gestellt, dass nicht unter der Matte liegt.
Das Problem ist halt, dass die Hohe Temp. auf Dauer Schäden bezüglich der Entwicklung anrichten könnte.
Also sei da immer vorsichtig :braver:

Lg
Antman03
Einsteiger
 

Beiträge: 71
Registriert: 30. April 2018, 20:34
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 24 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Ameisenstarter » 20. Oktober 2018, 12:17

Hallo ReliAnt.

Schade, dass es nicht wirklich läuft. Ich hatte bei meinen Camponotus nicobarensis auch recht bald nach Beginn einen Rückschlag. Milbenbefall, resultierend daraus in 6 Monaten auch nur sehr sehr wenig Wachstum.

Bei mir haben sie dann (nach dem der Milbenbefall scheinbar besiegt war) nach Hochschalten der Heizmatte und mehr Futter ordentlich durchgestartet.
Wie sind denn die Parameter momentan bei dir?

Es kann natürlich auch etwas mit der Gyne nicht stimmen. Futter ist es sicher nicht, deine Arbeiterinnen sehen alle gut genährt aus.


Drücke dir die Daumen, halte durch! Rückschläge gibt es in der Ameisenhaltung leider immer mal, besonders ärgerlich ist es, wenn es dann noch zu Beginn oder mit der ersten Kolonie geschieht.

Liebe Grüße :)

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Ameisenstarter für die Beiträge (total 2):
ReliAntUnkerich
Benutzeravatar
Ameisenstarter
Moderator
 

Beiträge: 1306
Bilder: 7
Registriert: 29. August 2017, 23:30
Wohnort: Weidenberg
Auszeichnungen: 2
Auszeichnung Dezember (1) August (1)
Hat sich bedankt: 863 mal
Danke bekommen: 1454 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Unkerich » 20. Oktober 2018, 12:57

Hi,
Schade zu hören, dass es nicht so läuft wie es soll.

Mein Rat wäre auch, nicht zu früh aufzugeben. Manchmal steckt man einfach nicht drin, die Ameisen machen was sie wollen. In welchem Gesundheitszustand die Gyne ist weiß ich natürlich nicht, auf dem Bild sieht die Kolonie aber eigentlich nicht schlecht aus - bis auf fehlende Brut.
Seit wann ist denn ein stagnierendes Wachstum und fehlende Brut zu beobachten? Über C. nicobarensis hört man immer wieder, dass kleine Kolonien eine Diapause machen, in welcher dann keinerlei weitere Entwicklung mehr stattfindet. Möglicherweise befindet sich Deine Kolonie bloß in einer solchen?

Wenn Du das ausschließen kannst, wäre es auch eine Möglichkeit ein weiteres Nest anzubieten - kleine Kolonien sind diesbezüglich einfach manchmal etwas schwierig und wählerisch. Du sagst die Bedingungen passen alle, aber möglicherweise gibt es im Ytong zu starke Feuchtigkeitsschwankungen? Denn die Feuchtigkeit in Ytong konstant zu halten ist nicht immer ganz einfach und nicht selten benötigen kleine Kolonien da etwas stabilere Feuchtigkeit.
Wenn sich also nach wie vor nichts ändert könntest du einfach wieder ein Reagenzglas mit Wassertank anbieten. Denn auch wenn das für die meisten Halter nicht wirklich das „Traumnest“ ist, eignet es sich für kleine Kolonien m. E. immernoch mit Abstand am besten.

Ich drücke die Daumen, dass es bald wieder bergauf geht!
Meine Haltungsberichte: Camponotus substitutus, Camponotus socius, Solenopsis fugax

Empfehlenswert ist auch der Wissensteil des Forums

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Unkerich für die Beiträge (total 2):
ReliAntMaddio
Benutzeravatar
Unkerich
Moderator
 

Beiträge: 1160
Bilder: 10
Registriert: 15. August 2016, 12:04
Auszeichnungen: 2
Mai (1) Juli (1)
Hat sich bedankt: 1951 mal
Danke bekommen: 1544 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Maddio » 20. Oktober 2018, 14:10

Hallo ReliAnt,

das ist wirklich traurig zu hören.

ReliAnt hat geschrieben:Und genau das nimmt mir quasi sämtliche Freude und ist der Grund dafür, warum ich in der Community auch keine Beiträge mehr bringe weil es mich einfach traurig macht Bilder florierender Kolonien zu sehen und mich mit der Materie zu beschäftigen.


Ich will dir in der Hinsicht mit auf den Weg geben, dass es in der Ameisenhalter-Community schon immer klar die Tendenz gegeben hat, dass eher über Haltungserfolge berichtet wird, als über Misserfolge in der Haltung.

The grass is always greener on the other side.

Bei mir ist z.B. die Gründung von Lasius brunneus in diesem Jahr fehlgeschlagen, und die Königin verstorben. Oder meine Chthonolasius-Kolonie scheint zu stagnieren, aus unerfindlichen Gründen.

Also mach dich nicht verrückt, andere kochen auch nur mit Wasser. Es wird ja deutlich, dass du dir alle Mühe gibst, mehr kannst du selbst nicht machen. Man steckt einfach nicht drin. Also bleib' am Ball, vielleicht wird es noch was, und wenn nicht, ist es auch nicht weiter schlimm.

Andere Königinnen haben auch schöne Töchter. ;)

LG Maddio

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Maddio für die Beiträge (total 2):
ReliAntUnkerich
Benutzeravatar
Maddio
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 1978
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Wohnort: Bocholt
Auszeichnungen: 1
April (1)
Hat sich bedankt: 3779 mal
Danke bekommen: 2104 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Basti87 » 20. Oktober 2018, 15:48

Hmmm ist vielleicht gerade eine Piapuse Diapause?

Das selbe Problem hatte ich auch bei meiner Camponotus pseudolendus Kolonie. Wo die Königin dann knapp nach nen 3/4 Jahr gestorben ist ohne jeden Grund der mir ersichtlich ist.
Gruß Basti

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Basti87 für den Beitrag:
ReliAnt
Basti87
Fortgeschrittener Halter
 

Beiträge: 527
Registriert: 9. Januar 2017, 11:26
Auszeichnungen: 1
Februar (1)
Hat sich bedankt: 255 mal
Danke bekommen: 380 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 22. Oktober 2018, 06:07

Danke für eure Tipps und Hinweise,

habe gestern ein RG in die Arena gelegt und abgedeckt.

Zu den sonstigen Bedingungen:
Gradient aus 24-27 Grad im Nest (Heizmatte teils mit Alufolie kaschiert, dort sind es dann 24Grad).
Befeuchtung alles zwischen 0 und täglich probiert sowohl für Arena als auch Nest.
Fütterung aus Mittelmeergrillenzucht, Pinkie-Larven und Puppen sowie adulte Fliegen, nur tot.
Obst / Gemüse, Zuckerwasser und Wasser stets bereit. Wird alles gut angenommen.
Aufstellung im Schlafzimmer maximal ruhig, sehr wenige und nur kurze Neststörungen.

Zur Frage nach dem Verlauf:
Die Königin legt seit ca 4 Monaten keine Eier mehr und kam ja auch gänzlich ohne Brut.

Viele Grüße

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor ReliAnt für den Beitrag:
Maddio
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 187
Registriert: 4. April 2018, 20:01
Auszeichnungen: 1
Mai (1)
Hat sich bedankt: 117 mal
Danke bekommen: 169 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder