Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Themen über exotische Ameisenarten.

Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobarensis

Beitragvon ReliAnt » 8. April 2018, 16:28

Hallo,

hier könnt ihr Fragen und Kommentare zu meinem Haltungsbericht schreiben.

Hier geht's zum zugehörigen Haltungsbericht:

haltungsbericht-camponotus-nicobarensis-t57695.html

Ich freue mich über sämtliche Art konstruktiver Rückmeldung.
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Wohnort: Mannheim/Ludwigshafen
Hat sich bedankt: 6 mal
Danke bekommen: 14 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Kalinova » 11. April 2018, 10:40

Hallo ReliAnt,

man merkt, dass du dich ausführlich in das Thema Ameisenhaltung eingelesen hast. Hast einen guten Start hinbekommen.
Ich habe mir erlaubt deine Videos mit der entsprechenden Funktion einzubetten. Eine Anleitung dazu befindet sich hier unter "Variante 2".

Die Idee mit der Doppelverglasung hat was, ist mir so noch nicht bekannt gewesen (für Ameisennester).
Wo ich einen Manko sehe, ist die beheizte Fläche. Diese könnte zu groß sein, jedoch hast du mit der temperaturgesteuerten Hitzequelle ja eine Sicherheitsleine. Generell versucht man eher einen Temperaturverlauf hinzubekommen damit die Ameisen sich die passenden Bereiche aussuchen können. Brut meistens möglichst warm und/oder feucht. Arbeiter brauchen es nicht unbedingt so warm.

Freue mich auf weitere Updates.

Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Kalinova für den Beitrag:
ReliAnt
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1233
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1191 mal
Danke bekommen: 1634 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Serafine » 11. April 2018, 13:58

Die "Barthaare" sind meist Tastorgane und die Körperbehaarung dient zusätzlich als eine Art "Fell" um etwas Wärme zu halten (bei C. nicobarensis nicht sehr ausgeprägt, aber es gibt Ameisenarten, die wirklich sehr pelzig aussehen). Bei manchen Ameisen helfen lange Haare unterhalb der Mandibeln auch beim Transport von Flüssigkeiten und Körnern.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
ReliAnt
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1089
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 112 mal
Danke bekommen: 542 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 11. April 2018, 23:31

Hallo Kalinova,

danke für das Einbetten der Video's. Sieht auch gleich viel schöner aus so.

Ja, habe mich tatsächlich schon informiert in den letzen Monaten und konnte nicht aufhören, weil ich es so spannend fand.
Währenddessen ist mir dann erst klar geworden, wie weitläufig das Feld doch ist und das hat mich dann noch mehr in den Bann gezogen. :huepfer:

Ich mein hey:
~ 13.000 Arten,
die Biomasse der Ameisen auf dem Planeten Erde übersteigt jene der Menschen,
einige Vertreter haben Rekordfähigkeiten oder sind höchst rekordverdächtig.
Die Vielfalt ist der Wahnsinn.
Und einen Teil dieser Vielfalt auf noch nichtmal einem qm selbst erleben und gestalten zu dürfen - faszinierend.

Danke auch für die Rückmeldung zur Heizmatte - ja, sie ist geregelt aber es könnte tatsächlich sein, dass die Fläche zu groß ist und/oder die Temperatur nicht stimmt.

Was meinst Du, soll ich die Matte etwas rausziehen und/oder die Temperatur etwas runternehmen?
Meine Kolonie hat derzeit weder Eier, geschweigedenn Larven.


Hallo Serafine,

danke auch Dir für die Erläuterungen - Im Ameisenwiki habe ich diese (freie) Illustration gefunden:
Körperbaubearbeitet.jpg
Darauf konnte ich diese Details jedoch nicht erkennen bzw. dazu keine Erklärung finden.
Gibt es ein einigermaßen pragmatisches Buch zur Biologie der Ameisen, dass Du empfehlen kannst?

Viele Gruße
ReliAnt
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Wohnort: Mannheim/Ludwigshafen
Hat sich bedankt: 6 mal
Danke bekommen: 14 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Serafine » 12. April 2018, 07:35

"Auf den Spuren der Ameisen" und "Der Superorganismus" von Hölldober & Wilson, außerdem der Bestimmungsschlüssel vom Seifert (Ameisen Mitteleuropas oder so, der ist aber primär für Bestimmung). Auch der Wissensteil des Ameisenforums (der Tab "Wissen" oben in der Liste) hat sehr viel nützliches zu bieten (ja, man sollte den stärker bewerben).

Das Diagramm zeigt übrigens eine Ponerine (Urameise), Camponotus als Formicine (Schuppenameisen) sind körperlich etwas anders organisiert.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
ReliAnt
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1089
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Wohnort: Esslingen am Neckar
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 112 mal
Danke bekommen: 542 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon Kalinova » 12. April 2018, 07:54

Was meinst Du, soll ich die Matte etwas rausziehen und/oder die Temperatur etwas runternehmen?
Meine Kolonie hat derzeit weder Eier, geschweigedenn Larven.


Nun ich kenne mich mit C. nicobarensis nicht sonderlich aus, vielleicht sollte dazu jemand etwas sagen der diese selbst auch hält oder für einen gewissen Zeitraum gehalten hat.
Ich denke solange du ein Alternativnest anbietest (wie das RG in dem sie Angekommen sind) kannst du die Temperatur wohl auf 27°C eingestellt lassen. Die Ameisen ziehen eh nur ein wenn die Bedingungen passen. Zur Sicherheit kannst du aber auch 2°C runter regeln.
Da du die Ameisen eh im Dachgeschoss wohnen (ich hoffe ich verwechsle hier grade nichts) wird sich die Heizmatte eh im Sommer meist abschalten und im gesamten Nest wärmere Temperaturen herrschen. Meine einheimische Lasiuskönigin hatte scheinbar keine Probleme mit 30°C über einige Tage/Wochen und meinen südafrikanischen Camponotus kann es eh nie warm genug sein. Von daher denke ich das es so passt, höher stellen würde ich die Temperatur aber dennoch nicht.
Beim nächsten Nestdesign kannst du das ja dann berücksichtigen. :)

Brut wird sicher mit der Zeit kommen. Es kann sein das die, die vorhanden war, dem Transportstress zum Opfer gefallen ist (und gefressen wurde). Die Königin muss also erst mal wieder Eier legen. Gelegentlich Proteine füttern und wenn dann Larven vorhanden sind regelmäßiger, mit etwas Geduld sollte das Volk dann bald wachsen. Du hast momentan ja nur 3 Arbeiter + Königin, der Nahrungsverbrauch wird dementsprechend gering ausfallen uns ist kein Grund zur Besorgnis :)
Als Proteinfutter empfehle ich Fruchtfliegen, Zuckerwasser/Honig in möglichst kleinen Tropfen (mit Zahnstocher oder Spritze dosieren) damit die Arbeiter sich nicht darin verfangen können. Sollte doch mal eine scheinbar tot in den Tropfen kleben, dusche sie mit einigen Wassertropfen und lege sie ggf vorsichtig vor den Nesteingang. Oftmals können sie so "wiederbelebt" werden.
Vieles davon wird dir sicher schon bekannt gewesen sein :rolleyes:

Ich wünsche gutes Gelingen
Gruß Kalinova
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Kalinova für die Beiträge (total 2):
ReliAntErne
Benutzeravatar
Kalinova
Moderator
 

Beiträge: 1233
Bilder: 1
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 1191 mal
Danke bekommen: 1634 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 13. April 2018, 23:25

Serafine hat geschrieben:"Auf den Spuren der Ameisen" und "Der Superorganismus" von Hölldober & Wilson, außerdem der Bestimmungsschlüssel vom Seifert (Ameisen Mitteleuropas oder so, der ist aber primär für Bestimmung). Auch der Wissensteil des Ameisenforums (der Tab "Wissen" oben in der Liste) hat sehr viel nützliches zu bieten (ja, man sollte den stärker bewerben).


Danke, Serafine, für die Literaturtipps - "Auf den Spuren der Ameisen" sieht interessant aus. Beim Superorganismus kann man lesen, dass die deutsche Übersetzung schlecht sein soll und als Anfänger möchte ich weniger gerne die Fachbegriffe in englisch lernen, wenn ich sie nichtmal auf deutsch kenne.
Hast Du das Buch selbst? Was denkst Du über die deutsche Übersetzung?
Gestern ist "Die Ameisen" von Walter Kirchner angekommen "Biologie und Verhalten". Ein überschaubares aber schön geschriebenes Werk, wie ich nach den ersten Seiten finde.

Deinen Tipp "Auf den Spuren der Ameisen" werde ich bestimmt bestellen.

Ja, das Schaubild zeigt eine Ponerine - das hatt ich beim Wiki auch gesehen.
Habe nach einem Schaubild einer Schuppenameise (Formicinae) gegoogelt aber kein adäquates gefunden: Hast Du einen Link zu einem solchen zufällig?
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Wohnort: Mannheim/Ludwigshafen
Hat sich bedankt: 6 mal
Danke bekommen: 14 mal

Re: Diskussionsthread zu Haltungsbericht Camponotus nicobare

Beitragvon ReliAnt » 13. April 2018, 23:59

Kalinova hat geschrieben:Nun ich kenne mich mit C. nicobarensis nicht sonderlich aus, vielleicht sollte dazu jemand etwas sagen der diese selbst auch hält oder für einen gewissen Zeitraum gehalten hat.
Ich denke solange du ein Alternativnest anbietest (wie das RG in dem sie Angekommen sind) kannst du die Temperatur wohl auf 27°C eingestellt lassen. Die Ameisen ziehen eh nur ein wenn die Bedingungen passen. Zur Sicherheit kannst du aber auch 2°C runter regeln.


Genau das habe ich auf Deinen Hinweis hin ausprobiert.
Und siehe da - sie sind umgezogen :huepfer:
Die Heizmatte steht nun auf 25°C +- 2 °C und die Königin nutzt auch den unteren, wärmeren Teil des Nestes.

Zur Nahrung: Ich werde mir morgen wohl, ebenfalls auf Deinen Rat, Fruchfliegen kaufen und es mit diesen versuchen statt mit Mehlwürmern, die sind noch zu fett wie es scheint und solang keine Media oder Majore vorhanden sind, glaube ich nicht dass meine Miniarbeiterinnen sie geknackt bekommen. Wenn ich sie ansäbel, werden sie schnell dunkel - ist irgendwie der Wurm drin :cool:
Zuckerwasser habe ich in die Minitränke gegeben und auch kleine Tropfen mittels Kanüle plaziert - das von dem Ertrinken und/oder klebenbleiben habe ich schon gehört.

In den Videos und Berichten die ich zu Camponotus nicobarensis gelesen habe, werden diese eher als umsichtig und vorsichtig beschrieben und genau das ist, was ich bisher auch bestätigen kann. Auch ohne den direkten Vergleich zu haben. Sie sind vorsichtig an den Tränken und ich bin es ebenfalls. Bei so einer kleinen Kolonie möchte man ja keine Ertrunkenen.

Für die Kohlenhydratzufuhr habe ich Invertzuckersirup hergestellt, der jedoch bisher nicht angenommen wird.
Habe ich eine Zutat vergessen?
Habe alles zusammen in einen Topf gegeben und aufgekocht solange bis der Schaum weg war.
IMG_0578.JPG

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor ReliAnt für den Beitrag:
Kalinova
Benutzeravatar
ReliAnt
Einsteiger
 

Beiträge: 22
Registriert: 4. April 2018, 21:01
Wohnort: Mannheim/Ludwigshafen
Hat sich bedankt: 6 mal
Danke bekommen: 14 mal

Nächste

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron