Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon CptDrake » 11. Juli 2018, 19:48

Die 30 Grad sind einfach weil es die letzten zwei Wochen sehr warm war und ich in einer Dachgeschoss-Wohnung lebe.

Zum füttern hab ich Anfangs Chia Samen gegeben. Habe die auch angenommen und fleissig einen ganzen Teelöffel ins Nest getragen.

Zur Abwechslung auch eine Grassamen Mischung, die wurde auch angenommen.

Nun liegt im Formicarium noch eine kleine Portion vom Futter für kleine messor aus dem antstore. Das wurde scheinbar noch nicht angerüht.

Vor etwas mehr als einem Monat hatte ich in kurzen Abständen 3 Fliegen gefüttert. Die wurden auch angenommen und sofort verspeist.

Später eine Spinne und eine Mücke, wurden beide in den Eingang des Nests getragen und dann nich mehr angerührt.

Zwei weitere Fliegen vor ein paar Tagen wurden ignoriert.
CptDrake
Einsteiger
 

Beiträge: 56
Registriert: 20. November 2016, 18:16
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon Erne » 11. Juli 2018, 20:03

Die Temperaturen sind leider sehr hoch an manchen Tagen 30 Grad. Luftfeuchtigkeit relativ gering 30%.

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten die dazu führen dass sich ein Ameisenvolk nicht richtig entwickelt.
Gibt auch einige User die der Ansicht sind, bzw. beobachtet haben, dass Ameisen ihr Nest selbst befeuchten wenn es Wasser, eine Tränke gibt.
Das sowas generell funktioniert, kann ich nicht bestätigen.
Selbst bei Messor barbarus, die aus trockneren Lebensräumen kommen, habe ich keine vernünftigen Entwicklungen hinbekommen können, mit einem nur trockenen Nest.

Wenn ich Dein Setup richtig sehe, liegt ein mehr oder weniger offenes Reagenzglas in einer Arena mit ca. 30% Luftfeuchtigkeit.
Bei mir würden da alle Alarmglocken anschlagen.
Ein Wassertank im RG kann bei derartiger Luftfeuchtigkeit nicht mehr für ausreichend Nestfeuchtigkeit sorgen.

Grüße Wolfgang
Benutzeravatar
Erne
Admin
 

Beiträge: 2056
Bilder: 271
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3513 mal
Danke bekommen: 2774 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon Safiriel » 11. Juli 2018, 20:13

Selbst bei Messor barbarus, die aus trockneren Lebensräumen kommen, habe ich keine vernünftigen Entwicklungen hinbekommen können, mit einem nur trockenen Nest.

Stimmt, selbst meine ja inzwischen nicht mehr kleine Messor barbarus Kolonie zieht lieber in den Schlauch oder wo immer es feuchter ist, als ihr Nest zu befeuchten. Welche Feuchtigkeit im Nest wirklich herrscht, ist oft nicht leicht festzustellen. Feuchtigkeit hoch, das bringt schon mal was.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Erne
Benutzeravatar
Safiriel
Moderator
 

Beiträge: 2566
Bilder: 6
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Wohnort: Wesseling
Auszeichnungen: 1
März (1)
Hat sich bedankt: 638 mal
Danke bekommen: 1249 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon CptDrake » 11. Juli 2018, 20:27

Vielen Dank für den Hinweis. Hab gestern den Sand etwas bewässert, nun ist die Feuchtigkeit direkt auf 70 hoch.

Folgende Benutzer bedanken sich beim Autor CptDrake für den Beitrag:
Erne
CptDrake
Einsteiger
 

Beiträge: 56
Registriert: 20. November 2016, 18:16
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon CptDrake » 17. Juli 2018, 11:38

Jetzt wo ich den Sand gewässert habe ist dauerhaft eine Luftfeuchtigkeit von 50% und mehr im Formicarium.

Leider verhalten sich meine Ameisen nun sehr aufällig. Habe gestern und heute mal geschaut. Sie sind in eine Ecke vom Reagenzglas gequetscht. So wie ein Haufen hängen die an der Watte. Zählen geht so gar nicht und Brut seh ich zumindest nicht.
CptDrake
Einsteiger
 

Beiträge: 56
Registriert: 20. November 2016, 18:16
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon Izula » 17. Juli 2018, 15:10

Ich habe auch eine Messor barbarus Kolonie und sie ist seit dem Erhalt förmlich explodiert und sie produzieren sogar viele Majore. Habe auch das RG in der Arena liegen, aber die Ameisen haben den Eingang mit Pinienrinde verschlossen. Die Luftfeuchtigkeit halte ich zwischen 55 und 60% und die Temperatur zwischen 25 und 28° Grad und das scheint ihnen sehr gut zu gefallen. Ihr Wasserverbrauch (Tränke und eine kleine Schale mit Wasser) ist dabei sehr hoch, ich würde sogar sagen von all meinen Kolonien am höchsten. Vielleicht helfen dir die Informationen ja und deine Kolonie erholt sich wieder. Wünsche dir viel Erfolg dabei!

Izula
 


Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon CptDrake » 18. Juli 2018, 08:00

Ich bin mir leider gar nicht sicher ob sie die Tränke annehmen. Zumindest noch nie eine Ameise daran gesehen.

Hab nun zusätzlich einen Kronkorken mit Wasser in die Nähe vom Reagenzglas gelegt.
CptDrake
Einsteiger
 

Beiträge: 56
Registriert: 20. November 2016, 18:16
Hat sich bedankt: 16 mal
Danke bekommen: 9 mal

Re: Messor barbarus Volk bleibt klein, Kannibalismus?

Beitragvon Serafine » 18. Juli 2018, 08:43

Kann schon sein, dass sie die Tränke nicht nutzen - Wasser können sie sich ja auch am RG holen. Solange sie noch nicht budeln dürfte der Bedarf ja auch eher gering sein.
Benutzeravatar
Serafine
Halter
 

Beiträge: 1407
Registriert: 1. März 2017, 17:07
Auszeichnungen: 1
September (1)
Hat sich bedankt: 163 mal
Danke bekommen: 732 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Einsteigerfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder